Ashdown versus Gallien Krüger

scubablues

New Member
Bassix
ß240
Hallo Leute
Bin eigentlich Gitarrist, aber der Bass lässt mich seit kurzem (1 Jahr) nicht mehr los... Möchte mir nun einen Amp zulegen. Zur Auswahl stehen: Gallein Krüger 700RB/115 gebraucht, sehr guter Zustand, ca Fr. 1000.- oder Ashdown C210-300, neu, Fr. 800.- (ist allerdings anscheinend nicht das Evo II - Modell, sondern ein "Restposten", aber da kenne ich mich noch nicht so aus). Welcher Deal ist lohnender? Ich spiele im Moment noch auf einem NoName-Uraltteil, ab Weihnachten (hoffentlich) auf einem Line6Variax.
welcher Deal ist lohnender? Ist der Ashdown mit dem GK vergleichbar in der Qualität? Direktvergleich nicht möglich, testen nur beim GK.
Vielen Dank für Eure Hilfe, schöne Weihnachten
Scubablues
 

schock

Member
Bassix
ß288
Da enterscheidet der persönliche Geschmack! Die beiden klingen sehr Unterschiedlich. Sind beide nicht schlecht.
Der Gk ist eher direkt, hat aber 15 er Speaker, was den tieferen Bässen wohl zugute kommt, der Ashdown ist eher ein wenig rockiger ausgelegt, ist jedoch wieder durch die 2x10 Speaker etwas schneller und schlanker, als der GK... Dein Geschmack entschiedet.
Angeblich hatten die Ashdowns mal Qualitätsprobleme. Die GK´s wohl aber auch! Von daher...?
Achte auch auf Gewicht, Anschlussmöglichkeiten, Ablesbarkeit, Bedienbarkeit....
War wohl keine grosse Hilfe...
Ich persönlich habe ein Ashdown Top und würde es jederzeit gegen ein GK Top eintauschen, ist aber Geschmackssache (hatte ich das heute schon erwähnt?)

cu Frank
 

scubablues

New Member
Bassix
ß240
Bin Bass erfreut, dass dieses Forum so belebt ist. Vielen Dank für die Antworten.
In einer ähnlichen Preislage käme wohl auch der Laney Richter R5 (sh. Posting weiter unten) in Frage. Rein vom Sound her würde ich wohl einen Combo mit 15er vorziehen, aber sooo erfahren bin ich ja auch noch nicht ;-)
Habe noch Zugang zu einer PA 2x300Watt (Dynacord Powermischer, Boxen Electrovoice). Bis ich einen Combo habe, spiele ich wohl zuerst auf der. Kann ich den Bass über eine DI-Box direkt in die PA (XLR oder Klinke) spielen? Oder fliegt mir da was um die Ohren?
Herzlichen Dank für eure Hilfe!
 

thal

Member
Bassix
ß487
habe schon oft den bass "line" in ein mischpult geführt - da fliegt gar nichts! funktioniert auch ohne di box, vielleicht geht etwas von der lautstärke verloren sonst kein problem.

falls du doch eines der beiden angebote probieren willst... nimm beide mal in deinen proberaum und lass sie dröhnen neben dem "no name"-teil. uralt kann auch ultra geil bedeuten(wenn es orange ist und auch so angeschrieben ist, ruf mich an, ich hohl es ab und schenk dir ein line6 bass pre-amp in nierenform dafür!! [:D] ..)

deine ohren sollen wählen! sie wissen was du willst!
 

wallace

New Member
Bassix
ß4
also ich kann den gallien krueger nur empfehlen, spiele zwar nicht dasselbe Modell, aber ein ähnliches. Klingt wunderbar und hat unheimlich viele, nützliche Einstellmöglichkeiten, auch zum Aufnehmen, wie z.b. einen Direct Out etc.
 

funkapuss

Active Member
Bassix
ß1.016
wenn es ausschließlich um diese 2 sachen geht, kann ich dir auch nur den Gallien wärmstens empfehlen. aus meiner erfahrung sind die auf jeden fall zuverlässiger als die Ashdown sachen. ich hab' seit über 10 jahren 'nen RB800 und der hat mich noch nie im stich gelassen. die ABM's klingen wärmer aber ich hab' selbst 1x schlechte erfahrungen mit einem EVOII gehabt und in meinem bekanntenkreis gibt es noch mehr Ashdowngeschädigte. letztendlich entscheidet aber dann doch dein geschmack.

gruß,
funkapuss
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ist wie gesagt alles Geschmacksache. Meinem Geschmack entspricht der Gallien, finde spontan nur Glockenklang "schöner". Habe den RB400, der etwas schwachbrüstiger ist als der RB700 und finde ihn auch nach 3 Jahren immer noch super. Spiele ihn über eine SAD-Box. Habe den GK, als ich ihn gekauft habe, u.a. direkt gegen Ashdown getestet. Der Ashdown klang mir persönlich einfach zu stark nach brit-rock (stehe z.B. auch nicht auf Trace Elliot - ist auch Geschmacksache).

Plane derzeit, mir einen stärkeren Amp anzuschaffen. Kommt auf jeden Fall wiederum nur GK (diesmal RB1001) in Frage, es sei denn, ich lasse mich von Markbass überzeugen.

 

mEphiSto

New Member
Bassix
ß200
Nee, man kann nur den Bassssound einstellen, aber nicht den Amp. Ist doch auch nicht egal über welchen Amp man mit einem Preci oder einem Stingray spielt :-)
 

scubablues

New Member
Bassix
ß240
Stimmt, mEphiSto, der Variax simuliert den Bass, nicht den Amp. Und das macht er sehr gut, leider ist er hässlich wie die Nacht ;0 Aber damit kann ich leben.
Natürlich werden viele sagen, das "Feeling" ist nicht das gleiche wie mit einem echte Stingray oder Preci. Stimmt auch, spielt aber für mich ebenfalls keine Rolle.
Zu den Amps: Unterdessen tendiere ich auch zum Gallien Krüger, habe einen 400er probiert und war begeistert. Leider will der Verkäufer plötzlich mehr Kohle! Doubleball, wenn du deinen RB400 verkaufen willst, melde dich doch bei mir.
thal, danke für die Ermutigung zur PA, werde gleich morgen mal in der Anlage einstöpseln (bis halt alles aufgebaut ist,... steht alles im Schrank).
Neuester Stand: Mir wurde noch ein Yorkville BassAmp 200B (ca 200 Watt (RMS?) angeboten, für Fr. 400.-, super Zustand. Kennt jemand die Yorkvilles? Günstig wäre's ja.
Herzlichen Dank für eure Tipps!
Beat
 

schock

Member
Bassix
ß288
Hallo Tauchblauer!
Erzähl von dem Variax Bass! Am besten mache doch nen Thread darüber auf. ICh bin sicher viele viel Bassos und Bassinas würden liebend gerne etwas über dieses Wunderwerk indishcer programmierkunst erfahren...
Danke!
 

scubablues

New Member
Bassix
ß240
OK, im neuen Jahr gibt's einen Thread über den Variax Bass. Aber ich muss zuerst selber ein bisschen durchblicken, und als Alt-Gitarrist und Neu-Basser gibt's für mich einiges zu lernen!
Die Gitarren hab ich übrigens alle auch gespielt. Da kann ich schon jetzt sagen: Die akkustische Variax 500 (?) kannste vergessen, die Sounds überzeugen alle nicht (ist auch kaum möglich, denke ich). Die elektrische Variax 500 hat mich am meisten überzeugt, der Sustain war besser als bei der 700, wärscheinlich auch weil mit Hardtail. Die Sounds sind meiner Meinung nach alle gut bis sehr gut, ausgenommen vielleicht auch hier wieder die akkustischen. Bespielbarkeit und Qualität ist gut, und es macht einfach unheimlich Spass, umzuschalten. Habe trotzdem keine gekauft, ich hab schon diverse Gitarren... Deshalb habe ich mir vorgenommen, beim Bass gleich mit dem Variax 700 einzusteigen.
Uebrigens: Auch die Gitarren sind hässlich wie die wüste Sahra...
Gruss Beat
 
Oben