"Auf Zuruf" mitspielen lernen

jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.162
Auf Zuruf? Das Schlagzeug scheppert, die Gitarre schmettert und jemand ruft Akkorde? Da bekomm ich die Krise, und frage mich dann immer: Hat sie/er nun G, E, C oder D gesagt? (gEE, eEE, cEE, dEE) Selbstverständlich kommt der Zuruf meistens dann, wenn man den (Grund-) Ton schon gespielt haben sollte...

Lass es dir von mir nicht vermiesen und stürz dich ins Abenteuer, es wird kein Liveauftritt vor einer riesigen Menge von Jazzpolizisten sein. :-) Attitüde ist mindestens so wichtig wie die richtigen Töne. Also immer selbstsicher gucken!

Und jetzt noch der obligate laue Forumsspruch: Für solche Vorhaben ist der Lindenpreci das perfekte Instrument. Alle Töne klingen gleich, mpff, mpff ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Steff

Der Steff

Der 45-Einhalbte
Bassix
ß66.060
Als Bassist braucht man eigentlich nur Selbstvertrauen: "das A und die 1 ist da, wo ich es spiele". Der Rest kommt dann ganz von selbst :D
Ich denke auch, das die meisten sich viel zu viel Gedanken machen....
Ich kann gar nich Bass spielen, aber von den Jungs aus den zwei Bands in denen ich spiele, hat das noch keine Sau gemerkt :moose_head:.....die meinen sogar, ich wäre richtig gut :o)
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Es kommt halt drauf an. Da gibt es eine große Bandbreite. Bei manchen Songs reicht es vollkommen den Grundton oder vielleicht auch noch Oktaven und Quinten zu spielen, bei anderen Songs in denen der Bass weiter vorn ist, muß es halt auch mal genau wie im Original gespielt werden, sonst fällt es schnell unangenehm auf und zwar nicht nur der MuPo.
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
@Jost Halenta : wenn der Basse im Vorderrund steht, dann reicht Grundton, Quinte, Oktave nicht, das ist klar. Dann kann man aber auch nicht erwarten, dass man einfach auf Zuruf spielen kann. Da muss man den Song schon kennen.
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß12.607
Auf Zuruf? Das Schlagzeug scheppert, die Gitarre schmettert und jemand ruft Akkorde? Da bekomm ich die Krise, und frage mich dann immer: Hat sie/er nun G, E, C oder D gesagt? (gEE, eEE, cEE, dEE) Selbstverständlich kommt der Zuruf meistens dann, wenn man den (Grund-) Ton schon gespielt haben sollte..
So entsteht Black Metal. Alle suchen in Hochgeschwindigkeit den ersten Ton des Songs und der Mikrophonist brüllt "spielt diese Nummer von Whitney Husten wo ich so mag", was halt keiner versteht, weil alle den Ton suchen. Das machen die ne Stunde und dann ist die großartige Watain-Scheibe fertig!

Franzos, rechne Dein Instrument durch. So uncool das ist, aber Musik ist das Verhältnis von Frequenz zu Zeit, der Rest ist verkniffen gucken beim Solo und coole Haare.
 
Mac_News

Mac_News

Administrator
Teammitglied
Das finde ich etwas hinderlich bei einer Bandsuche, da ich nicht spontan mitschrammeln kann.

Hat die Band die du im Visier hast kein Leadsheet, das du vorher bekommen kannst. Normal gibt man doch auch dem "Bewerber" im Vorfeld ein paar Infos zu den Songs die man spielen mag. Ansonsten vielleicht mal schauen, ob es von den Jungs was im Netz gibt. Da kann man sich auch schon mal ein wenig reinhören.

Bei uns mache ich - keine Ahnung warum - die meisten Songvorschläge. Und wenn ich mal wieder was ausgegraben habe, dann schicke ich Hinweise zu YouTube oder die Akkordfolge in die Runde. Unser Bassist hängt sich dann bei der ersten Probe einfach mit dem Grundton drauf. Wir wissen ja zu diesem Zeitpunkt noch nicht welche Verzierung gut klingt. Dann spielen wir uns im Kreis (und da sind viele falsche Töne dabei :-) ), bis wir uns wohlfühlen.

Gruß
Martin
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß30.552
Auf Zuruf? Das Schlagzeug scheppert, die Gitarre schmettert und jemand ruft Akkorde? Da bekomm ich die Krise, und frage mich dann immer: Hat sie/er nun G, E, C oder D gesagt? (gEE, eEE, cEE, dEE) Selbstverständlich kommt der Zuruf meistens dann, wenn man den (Grund-) Ton schon gespielt haben sollte...

Lass es dir von mir nicht vermiesen und stürz dich ins Abenteuer, es wird kein Liveauftritt vor einer riesigen Menge von Jazzpolizisten sein. :-) Attitüde ist mindestens so wichtig wie die richtigen Töne. Also immer selbstsicher gucken!

Und jetzt noch der obligate laue Forumsspruch: Für solche Vorhaben ist der Lindenpreci das perfekte Instrument. Alle Töne klingen gleich, mpff, mpff ...
Deswegen ist es gut, die italienischen Noten-Bezeichungen zu kennen (da gibt es ein Fachausdruck dafür, der mir gerade entfällt). DO RE MI FA SOL LA SI DO, dazu Diez und Bemol für Halbtöne. Macht das Leben leichter.
Ich persönlich bin ein Quinten-Zirkel-Fetischist. Hat man den drauf, braucht man bei gängiger Pop-Musik kein Zuruf. Da ich verschieden Instrumente spiele, reicht mir auch ein Blick auf die linke Hand des Gitarristen oder Keyboarders.
 
Zuletzt bearbeitet:
MrRTF

MrRTF

TrisssBasss
Bassix
ß11.044
Musik ist das Verhältnis von Frequenz zu Zeit, der Rest ist verkniffen gucken beim Solo und coole Haare.
Das ist die beste Beschreibung seit langem :D
@der Franzos ich würde dir raten, dich mit den Grundlagen der Jazz Theorie zu befassen. Also ein bisschen Stufenlehre, die wichtigen Akkorde und deren Akkord-"Zerlegungen" und natürlich gängige Harmoniefolgen, über die man das dann übt. Das ist nicht super kompliziert, schult das Ohr und eröffnet u.U. eine Ganz neue Sicht auf das Griffbrett :-)
Improvisation wird immer besser und weniger "mysteriös", je öfter man das macht. Am Anfang fühlt es sich vielleicht ungewöhnlich an und man greift mal daneben, aber das wird mit der Zeit!
 
MrRTF

MrRTF

TrisssBasss
Bassix
ß11.044
und geht dann so lange in Halbtonschritten - im Groove - hoch/runter, bis das Ohr dem Ton zustimmt. Und wenn man wieder an der Stelle vorbei kommt, dann macht man es noch mal genauso. Alle werden sagen: "WOW, Spannung aufgebaut und chromatisch aufgelöst" ...

Gruß
Martin
"Ach, das waren doch nur n paar coltrane pattern mit double chromatics und hier und da ein paar cagings über die changes."
Und der Khetarrer so: ????
 
Unmögbar

Unmögbar

Well-Known Member
Bassix
ß13.789
Hi Leute.
Ich schreib jetzt hier auch mal, weil ich mir ähnliche Fragen gestellt habe. Meistens sitzt man im Kreise der Kollegen, Freunde und Bekannte und einer sagt am Lagerfeuer: Los, du spielst Bass, mach doch mit. Dann reist einer irgendwelche Songbooks ala "Das Ding 1-89" aus der Buchse und alle meinen jetzt groovt der mal sponatan zu irgend einem Song, den man zwar vom Gehör her kennt, aber nicht spielen kann.

In so einer Problemstellung lande ich irgendwie fast immer bei 8teln mit Terz, Quint und Oktav. Aber irgendwie Langweilig.

Die Gitarreros haben doch auch "nur" ne handvoll Anschlagstechniken und die Akkordgriffe, die ja immer gleich bleiben. Also C-Greifen und dann je nach Gusto verschieden Anschlagen.

Mich würde auch interessieren wie ihr das so löst. Ich dacht mir schon, warum nicht einen Rock- einen Regge- einen RnB Groove lernen und dann halt immer wieder auf den Song anwenden, wie er gerade passt. Oder irgendwas mit Walking-Bass... Ich weiß aber auch nicht ob dass dann die Lösung ist. Wäre echt mal interessant wie ihr so an die Sache ran geht.
 
 

Oben Unten