"Auf Zuruf" mitspielen lernen


der Franzos
der Franzos
too well known member
Hallo Leute,

bei mir stehen persönliche Veränderungen an und ich werde mir neue Mitmusiker suchen müssen. Jetzt frage ich ich, welche Kenntnisse ich mir bevorzugt aneignen bzw vertiefen soll für einen Einstieg in eine neue Band. Ich denke es wird Richtung Rock/Pop/Punk Coverband gehen, doch ist das z. Zeit noch offen.

Bis jetzt habe ich mit Kollegen in 2 Bands gespielt, ich würde mich als redlich bemühten Rock-Bassisten einstufen.
Ich kann keine Noten lesen, habe von Musiktheorie keine Ahnung,
Ich spiele Covers nach Tabs, habe mir auch schon mal Tabs aus einem Song rausgehört. Noten finde ich mit Nachdenken und Abzählen auf dem Griffbrett. Meine Quinten und Oktaven kann ich, aber ansonsten spiele ich eben stur die Tabs nach. Rhythmik geht recht gut, was ich so als Feedback bekommen habe.

Mein Problem: Ich kann nicht spontan auf Zuruf der Akkorde einen Song spielen, ich brauche ne Anleitung und/oder Vorbereitung. Das finde ich etwas hinderlich bei einer Bandsuche, da ich nicht spontan mitschrammeln kann.

Wie kann ich das einfache Mitspielen "auf Zuruf" erlernen?
Tipps? Tricks?

Edit meinte dass ich noch hinzufügen sollte, dass ich eher der faule Typ bin und eher sehr extensiv übe, aslo nix so komplizizertes, ich bin auch nicht überambitioniert.

Und Edits Schwester meinte noch, dass ein Preci aus Linde zur Verfügung steht ;-)
 
S
schatten
Well-Known Member
Bassix
ß25.168
Mein Problem: Ich kann nicht spontan auf Zuruf der Akkorde einen Song spielen, ich brauche ne Anleitung und/oder Vorbereitung. Das finde ich etwas hinderlich bei einer Bandsuche, da ich nicht spontan mitschrammeln kann.
Was meinst du genau mit "auf Zuruf"? Das wirklich jemand die Akkorde ansagt?
Aber wenn es um eine Coverband geht, ist das doch auch gar nicht nötig. Da einigt man sich vorher auf die Songs und jeder bereitet sich zu Hause vor (so war das zumindest bei mir, als ich in meine aktuelle Band eingestiegen bin).
 
Hozzy
Hozzy
BEWAHRER DES MOJO™
Also ich kenne auf Zuruf nur so, dass entweder z.B. im Vorfeld gesagt wird „Das Stück ist G-D-C, achte auf die Wechsel, der Rest kommt von selbst“ oder dass einem beim Wechsel gesagt wird „G“ dann beim nächsten „C“ usw.

Du solltest wissen wo die Töne auf dem Griffbrett sind, damit du mitspielen kannst. Dann solltest du auf den Drummer achten und ggf. versuchen mit den Akkorden deinen Groove zu finden. Grundtöne, Viertel, Achtel... whatever.

Wenn du dann ein bisschen mitgespielt hast, kommst du dann normal auch rein.
Da ist dann wirklich etwas Improvisation verlangt und man spielt mal ein paar Quinten dazu oder auch mal was chromatisches, betont hier und da mal den Grundton. Das ist eigentlich klassisches Jammen...
Wenn es explizit um Covermusik geht sollte man sich aber einigen ob man es covert oder covert - sprich ob man eine eigene Version ans Original angelehnt spielt oder ob man es nachspielt.
Mir macht ersteres mehr Spaß. Ich hab mir dann einfach den Text mit Akkorden ausgedruckt damit ich sehe wann welcher kommt und dann munter und frei mitgespielt. Wirst sehen, das macht Laune und ist viel besser als das Auswendiglernen von Läufen. Vorallem merkt man es dann, wenn irgendwer doch mal abweicht und der Lauf nicht mehr passt ;-)
 
@RT
@RT
So What ?!
Bassix
ß7.461
Ich musste von Anfang an quasi ständig auf Zuruf improvisieren.
Macht mir, da wir die Songs eh auf unsere Art spielen, mittlerweile sogar mehr Spaß.

Nur ab und zu, bei sehr prägnanten Läufen, schaue ich mir noch Tabs an.

Essentiell finde ich zu wissen wo die Töne sind.

Und da Du ja die Oktaven kennst, sind es ja nur die Töne auf der E und A Saite die du dir drauf schaffen musst.
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß68.904
Servus Herr @der Franzos ,
. Meine Quinten und Oktaven kann ich,
Da hast du doch schon die halbe Miete.:-) Dann weißt du ja, wo die Töne auf dem Griffbrett zu finden sind. Dann mußt du nur noch verinnerlichen, dass "eine Saite höher und einen Bund tiefer" vom Grundton die Dur-Terz zu finden ist und "eine Saite höher und zwei Bünde tiefer" die Moll-Terz, et voilà, haste alles was du brauchst, um zu Ketharren-Akkorden spielen zu können. Dann nurnoch ein paar falsche oder verbotene Töne dazwischen gespielt und zack! haste eine individuelle Bassline zu jedem Song!:D
 

TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ich denke es wird Richtung Rock/Pop/Punk Coverband gehen
Dann höre Dir doch einfach mal die Songs an, die Du gerne spielen möchtest. Viele Stücke laufen nach dem AAB Muster, dazu noch die Grundtonart + Akkordwechsel für Strophe, Bridge und Refrain und Du hast die Songs in 30min drauf. Lerne die Akkordwechsel und Riffs möglichst ohne Leersaiten, dann kannst Du sie besser runter transponieren (falls der Sänger nicht mehr ganz so jugendlich sein sollte ;-) ). Höre Dir die gängigen Standards an und lerne die prägnanten Bassriffs, die man wiedererkennt. Dann bist Du gut präpariert.

NB: vielleicht noch etwas grundsätzlicher: informiere Dich vorab, welche Songs die Band spielt und höre Dir das Zeug genau an. Wenn man als Band einen neuen Musiker castet, macht es viel mehr Spass, wenn der Neue den ganzen Kram schon kennt.

NNB: Es ist übrigens völlig egal mit welchem Bass Du bei der neuen Band auftauchst. Hauptsache, Du beherrscht Dein Equipment und produzierst geile Bassgrooves.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß29.147
Im Prinzip sollte man erst mal ganz einfach anfangen. Bedeutet erst Grundton, Quarte und Quinte (auch Tonika Subdominante und Dominante genannt) als Anhaltspunkt nehmen (oder in Zahlen 1 Stufe, 4 Stufe und 5. Stufe) . Dann die Tonika parallele und Doppeldominante mit dazu nehmen, also die 6.stufe und die zweite Stufe) und Du hast wohl 85% aller Songs im Sack.
Ich habe das als ganz junger Bursch mit dem Klavier damals so gemacht. Ich wollte Stücke spielen bzw. begleiten können ohne Noten und da hat mein Vater mir Kinderlieder und Volkslieder zum Anfang als Übematerial gegeben. Dann ein paar 70er Jahre Schlager und siehe da - irgendwie konnte ich nach und nach alles begleiten, was es als "Standard Kost" im Radio zu hören gab. Irgendwann habe ich mit dem Bass als 13 Jähriger dann meinen Vater zu Mücken begleitet. Der war absoluter Jazz-Fan und baute neben Tonartwechseln irgendwelche für mich damals völlig schräge Harmonien ein.... Ich hätte ihn erschlagen können, weil da mein Latein am Ende war.... Aber nach und nach war es Ansporn. Es braucht halt alles seine Zeit.
 
licorice
licorice
Well-Known Member
Bassix
ß3.439
Wie kann ich das einfache Mitspielen "auf Zuruf" erlernen?
Tipps? Tricks?
Hi,
ich würde jetzt gar nicht so weit gehen.
Um Songs aus dem Stehgreif mitspielen zu können, solltest Du
1) den Charakter des Stückes (z. B. treibende 8tel, oder laid back Feeling mit 4teln)
2) die Akkorde (im besten Fall auswendig, oder Leadsheet mit Akkorden)
kennen.

Wenn Du das beachtest, reicht es sogar im Notfall für die Begleitung nur die Grundtöne mitzuspielen.
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß15.023
Hilft dem TE aber wenig, da er von Musiktheorie keine Ahnung hat/ haben will.
Ich war davon ausgegangen dass zumindest die Tonleiter bekannt ist, und wo dann der 4. Ton liegt sitzt eigentlich bei jedem nach ner Woche. Und wenn es dann 1-4 heißt weiß man wo der nächste Grundton ist. Ob der dann von oben oder unten angespielt wird ist meist sekundär
 
der Franzos
der Franzos
too well known member
Hilft dem TE aber wenig, da er von Musiktheorie keine Ahnung hat/ haben will.

Ich war davon ausgegangen dass zumindest die Tonleiter bekannt ist, und wo dann der 4. Ton liegt sitzt eigentlich bei jedem nach ner Woche. Und wenn es dann 1-4 heißt weiß man wo der nächste Grundton ist. Ob der dann von oben oder unten angespielt wird ist meist sekundär
so die Basis der Musiktheorie kenne ich schon, Tonleitern und so, aber weiter gehts bisher nicht.
Ich habe nichts gegen Musiktheorie, soweit sie für meine Bedürfnisse hilfreich ist, doch der Sikora (moderne Jazz-Harmonielehre) ist mir dann doch zu heftig.

Ich muss jetzt mal Eure vielen, netten Vorschläge mal am Wochenende durchgehen; Vielen Dank erst mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß6.050
Ich wollte gerade meckern.
@der Franzos ist seit 10Jahren am Bass.
Der will Euch doch verhumpsen...
 

Similar threads

Anthony J
Antworten
26
Aufrufe
632
whitewater
whitewater
 

Oben Unten