Aufnahmen auf Recorder - wie schneiden?

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.495
Hallo Ihr Experten,
ich hab da mal ne Frage. Generell nehme ich die komplette Probe auf einem Aufnahmegerät auf (normalerweise Olympus LS14 und neuerdings auch ein Tascam GT-R1).
Auf den Olympus kann ich "Marker" setzen, Datei trennen und dann vorne und hinten abschneiden... fertig...dauert zwar immer ewig, geht aber.
Da mir das auf Dauer aber zu mühsam war, ging ich dazu über den Recorder an den Notenständer zu klemmen und die Aufnahme manuell zu starten und zu stoppen...so konnte ich Ruck-Zuck die Aufnahmen auf unsere Dropbox stellen...
Allerdings war Bass und Schlagzeug immer sehr gut zu hören:D:D:D...wer braucht schon die Bläser????
Momentan üben wir in der örtlichen Festhalle und ich wollte den Sound auch von "vorn" aufnehmen. Also hab ich einen Recorder nach vorn gestellt.... der Gesamtsound ist so auch ausgewogener.
Nun muss ich aber die Datei mit über 4 Stunden (.wav Datei=> hab die dann in MP3 umgewandelt) vereinzeln. Dazu hab ich von Magix das MP3 Deluxe Programm aufgespielt (ist eigentlich für MP3 Sammlung gedacht, hat aber auch einen Editor...).
Kurzum: Ich hab die halbe Nacht zugebracht um die Pausen zwischen den Stücken rauszuschneiden...und bin jetzt gerade mal bei 1,5 Std angelant...wei man die Stücke vereinzelt weiß ich noch gar nicht.....xx(
Meiner Meinung nach müsste es hier doch Programme geben, mit denen das viel einfacher geht...ich stell mir das so vor:
> Marker setzten am Anfang und Ende (wäre schön wenn man hier den "Pegel" sieht, damit man weiß wenn eingezählt wird...und wann diskutiert wird...)
> Datei abtrennen, vorne und hinten abschneiden und als einelne Datei Abspeichern
> fertig !
> Tool (EQ, Lautstärkeanpassung) zur Bearbeitung wäre schön. aber nicht unbedingt notwendig
Das Programm muss nicht kostenlos sein, zahle gern was dafür, kenn mich aber hier nicht aus und wenn ich schon eins kauf, dann hätte ich es auch gern so wie beschrieben.... deshalb brauch ich Euren rat....

Vielen Dank schon mal...

...und wie geh ich am besten vor?
>zuerst .wav Datei in MP3 umandeln und dann schneiden oder
> in .wav bearbeiten und am Schluß umwandeln?
 

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.622
ich benutze audacity. kostet nichts. speichere das ganze im recorder schon von vorneherein als mp3, weil das alles sehr beschleunigt, brauche ja keine superqualität. kopiere das mp3 (gesamte probe) auf meinen rechner, markiere das jeweilige stück samt einzähler, bearbeite das markierte stück mit "verstärken", dann ist es laut genug. dann wähle ich unter "datei" "ausgewähltes exportieren", es bekommt den passenden namen und wird gespeichert. geht relativ schnell. einzig das auffinden der stücke in der endlos langen datei ist etwas arbeit.
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.495
haben die aufnahmegeräte denn kein auto-start/stop? da erspart man sich höllisch arbeit.

lg
Doch hat es...bei dem am Notenständer mach ich das so.... aber bei dem das vorne in der Festhalle steht, da komm ich nicht hin (da stehen die ganzen Bläser dazwischen plus div "Gerödel"). Eine Fernsteuerung gibt es hier nicht....
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß79.946
da komm ich nicht hin
musst du doch auch gar nicht. das gerät startet automatisch die aufnahme, wenn der von dir eingestellte pegel erreicht wird und hört auf, wenn eine gewisse zeit der pegel unterschritten wird (jedenfalls ist das so bei meinem zoom h2). nächster song, nächstes file etc. ich stell mein gerät am anfang der probe so auf und lass das dann laufen. da muss ich in den seltensten fällen rumschneiden. schau mal im manual nach....
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.495
...automatische Aufnahme.... muss ich mal schauen, ob das die Teile können.... allerdings wenn ich das so an die Zwischenräume unserer Probe denke, glaube ich kaum, dass das vernünftig funktioniert... Hup Hup hier Geschrammel dort... da hab ich anschließen 1000 Dateien...
Trotzdem ich les mal nach....
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.898
Naja, aber wenn man mal klarkommt, dann geht alles schon deutlich einfacher. Audacity ist für mich keine "richtige" Audiosoftware.

Mit einer DAW umgehen können finde ich jetzt nicht das Doofste das man als Musiker lernen kann. Jemand der klarkommt, kann dir innert 10min eine okay Anleitung geben wie du mit dem Programm klarkommst.
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.671
ich benutze audacity. kostet nichts. speichere das ganze im recorder schon von vorneherein als mp3, weil das alles sehr beschleunigt, brauche ja keine superqualität. kopiere das mp3 (gesamte probe) auf meinen rechner, markiere das jeweilige stück samt einzähler, bearbeite das markierte stück mit "verstärken", dann ist es laut genug. dann wähle ich unter "datei" "ausgewähltes exportieren", es bekommt den passenden namen und wird gespeichert. geht relativ schnell. einzig das auffinden der stücke in der endlos langen datei ist etwas arbeit.
Auch ich gehe den Lila Weg. Statt "verstärken" nutze ich "nomalisieren"
(Spitzenpegel auf 0 dB hochziehen), was fast das gleiche ist. Teilen, exportieren, taggen, in Dropbox laden, nach jeder Probe binnen 10min erledigt.
 

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.474
Ich finde das Audacity, dafür das es nix kostet, eine echt gute Software ist. Wenn es denn aber etwas bequemer bzw. effektiver sein soll würde ich ebebnfalls zu Wavelab raten. Lässt sich gerade für solche Sachen, intuitiver handlen.
Ich habe die Steinbergsachen jahrelang beruflich eingesetzt. Sehe das deshalb aus fortgeschrittener Sicht aber ich hatte damals die Wahl und habe mich bewusst für Steinberg entschieden weil es einfach im Bereich der Audiobearbeitung am logischsten ist. Also: "Ich habe ne Datei und will …dieses und jenes damit machen" Ein bisschen nachdenken, ein paar Clicks und fertig. Kann man etwas MS Office, geht Wavelab ebenso schnell.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.219
Naja, aber wenn man mal klarkommt, dann geht alles schon deutlich einfacher. Audacity ist für mich keine "richtige" Audiosoftware.
Viele Daws (bsb Cubase) bieten doch die Option an Audiodatein mit einen externen Audioeditor (Wavelab) zu öffnen ...

Audacity ist dem "professionellen" Soundforge (das war zumindest mal teuer) sehr ähnlich, das mir mehr pers. besser wie Wavelab liegt.
Stapelverarbeitung + Markers setzen und in einen Rutsch in mehere seperate Audiodateien speichern kann vermutlich jeder "poppelige" Editor, das halte ich (bei großen Files) für letztendlich relevant.
 
Zuletzt bearbeitet:

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.495
Ich sehe schon...hier gibt es wieder wunderschöne Spielzeuge, mit denen man sich beschäftigen kann und natürlich auch muss. Ich hab mir beim T. das Wavlab angesehen....aber habe ich das recht verstanden: wenn ich in MP3 abspeichern möcht brauch ich ein zusätzliches Modul? Wo gibt es denn sowas???

Ich werde mir wohl das Audacity runterladen...das schein hier ja sozusagen der Standard zu sein. Bei dem Editor, der bei meinem Programm dabei war kann man sicherlich auch alles machen, aber der ist irgendwie (für mich) total unlogisch zu bidienen trennt die Teile auf, wenn man dazwischen was lösche will, markiert immer die falschen Teile etc.... vieleicht liegt es auch an mir...aber heutzutage sollte sowas doch einfacher gehen....

Bei meiner Recherche habe ich auch auch "mp3directcut.pro.de" entdeckt...kent das jemand bze. meint Ihr dass für mich die Scheiderei einfacher wird ????
 

debo_1977

bassifiziert
Bassix
ß5.449
Ich nutze Mp3 direct cut.
ist ein einfaches Schnittprogramm, man kann Dateibereiche markieren und schneiden, auch mehrfach. Anhand des Pegels sind auch automatische Schnitte möglich, nutze ich selbst allerdings nicht. Rohmaterial muss als MP3 vorliegen, wave ist nicht möglich (dafür soll es allerdings ein Wave-cut geben). Zum anschließenden normalisieren nutze ich MP3 gain, welches ebenfalls kostenlos und selbsterklärend ist.
Eine gute Infoseite und Schritt für Schrittanleitungen findet man auch auf www.mpex.net.
 
Daß man bei einigen Programmen im Auslieferungszustand keine mp3s exportieren kann, hat den Grund, daß sie die Lizenzgebüren für den Codec nicht bezahlen wollten.
 

Oben Unten