BAG END Boxen

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß28.270
Hat jemand Erfahrungen mit den o.g. Bag End Boxen ? Sind aus USA und in Deutschland gibts noch keinen Vertrieb dafür......[?]
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: AREA

Hat jemand Erfahrungen mit den o.g. Bag End Boxen ? Sind aus USA und in Deutschland gibts noch keinen Vertrieb dafür......[?]
Erfahrungen leider nicht. Hab' aber wirklich nur Gutes drüber gehört, bin bei einem Konzert in Ami-Land mal drauf gestossen, wo ein Basser darüber spielte und war total begeistert. Auch die Reviews bei Harmony Central sind sehr positiv.

Habe vor 2 - 3 Jahren mal per mail Kontakt mit bag end aufgenommen, die waren sehr freundlich und haben mir angeboten, mir die Boxen mit Rückgaberecht auch nach Deutschland zu schicken. Hab' davon Abstand genommen, weil mir die Testmöglichkeiten fehlten und mir das Prozedere des evtl. Rücktransports zu mühselig war. Na ja - und ganz billig sind die Teile ja nun auch nicht.

Gruss - M
 

Harpuner

Active Member
Bassix
ß2.115
Hallo @ All

Kennt einer die besagten Boxen von BAG END ?

Ich habe die bei einem Konzert von Memo Gonzalez gehört und deren Basser spielte mit einen Markbass || 500 über die Boxen. 1 x 15" mal 2 http://www.memogonzalez.com/

Meine Fresse war das ein Druck und Klang einfach nur geil. Die Teile kommen aus den Staaten ist aber auch das Einzigste was ich dazu sagen kann. Kennt die wer ?

bag-End.jpg
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,
Habe mal ein paar verschiedene Bag End Boxen gespielt. War in den frühen 90ern. Sind aus USA. Sehr hochwertiges Equipment. War damals ziemlich teuer aber auch saugut. Sind sauschwer, nix Neo oder Leichtbau. Hatte eine 410er, und auch für kurze Zeit eine 3 wege fullrange bassBox. War echt gut, das Zeug. Google mal danach, ich glaube, die Firma gibt es noch.

Buuuuummmm,
Paul
 

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß13.100

Kong

R.I.P., Mikki
Hier ein Link zur Hersteller-Seite. http://www.bagend.com/musical.htm

Egal, was für Boxen, Bag-End - Cabs sind hervorraghend! Besessen habe ich nie eine, aber bei Besuchen in der USA schon gespielt. BagEnd macht u.A. auch Festinstallationen und mobile Beschallungssysteme. Daher hieß es wohl irgendwann: Wohlan, so lasst uns mit dem erworbenen Wissen auch Basscabs bauen.

Zum Klang: Soweit ich mich erinnere, waren das sehr neutral und brilliant klingende Boxen, mit einem irren Bassanteil, ohne irgendwo "klirrig" zu sein. Also richtig mächtig klingende Boxen, die dazu aber noch richtig fein zeichnen können.
 

Paulito

Well-Known Member
Na ja, das ist in Kleinstserie kompromisslos gebautes Equipment.
Das wiegt halt was und kostet halt auch.
ich bin gerne bereit für Top Equipment auch mehr auszugebnen.
Hat sich bis jetzt für mich immer ausgezahlt.
Wer billig kauft, kauft 2 mal!

44kg schleppen tue ich allerdings nicht mehr so gerne....


Buuuuuummmm,
Paul
 

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Is ja bei Hiwatt beispielsweise nicht anders. Wenn ich dran denke, wie die verarbeitet sind und was drin ist, dann find ich die 1200 Euro für ne 1x15er auch absolut unverständlich. Hiwatt-Boxen qualitativ gleichwertig nachzubauen würde ich jedem auch nur durchschnittlich begabten Hobbybastler zutrauen.
Aber sowas wird ja gerne gemacht.
Man vermittelt eben das Gefühl eines Boutique-Herstellers und ruft entsprechende Preise auf. Scheint ja zu funktionieren....

Und kompromisslos heisst noch nicht technisch ausgefuchst oder besonders. Mich würde interessieren, was drin ist und ob das Gehäuse SO anders ist als die anderen. Was ich bezweifeln möchte. Entsprechend würde ich das "Alleinstellungsmerkmal beim Speaker suchen und wenn der nicht wesentlich mehr kostet als die Celestions in den Hiwatt-Boxen, dann ist es maßlos überteuert.

@Paulito: Das soll nun nicht heissen, dass ich nicht bereit bin, für gutes Equipment auch mehr auszugeben. Aber zwischen "fairer Preis" oder "angemessener Preis" und "Wucher" gibts halt auch Unterschiede meiner Meinung nach.
 

Kong

R.I.P., Mikki
BagEnd verfolgt auch eine ganz andere Philosophie wie andere Hersteller, die meinethalben einen grossen Wert auf wenig Gewicht und modernes Design legen. Sie vertreten den Ur-amerikanischen Anspruch "the bigger, the better" und verfahren auch so, was das Gewicht angeht. Dafür muß man aber auch nicht danach schauen, dass das leichte Gehäuse unerwünscht mitschwingt usw. Wie wir wissen hat das alles seine Vor- und Nachteile.

Bag End kommt, wie kurz angesprochen, aus der Festinstallations- und Mobil-Beschallungs-Branche. Bedeutende Studios gehören zu Ihrer Kundschaft, genau so wie Vergnügungsparks oder grosse Sportanlagen / Stadien. Sie haben immense Erfahrung, was Spach- und Gesangsübertragung sowie den Bau von äusserst neutralen Fullrange-Boxen angeht.

Die Boxen haben keine Mittennase oder sonst was, sie klingen nur komplett linear, mächtig und direkt. Für einen BagEnd-Stack braucht man einen guten Amp und einen guten Bass, der Charakter des Amps und des Basses wird gnadenlos abgebildet. Wenn man eine Wertung abgeben muss, dann spielen BagEnd, GloKla und verschiedene FMC-Boxen wohl in der selben Liga.

Da BagEnd mit den anderen Firmenzweigen genügend Geld verdient, müssen ihre Boxen auch nicht günstig sein, deren Klientel liegt weniger beim Rockmusiker, jungen Hobby-Bassern oder Working Musician. Man sieht BagEnd-Cabs viel in Kirchen bei sehr versierten "Worship"-Musikern. Der US-Markt für die Boxen liegt imho bei wohlhabenden "Halbprofis", sehr ernsthaften Musiker, meinethalben ein Zahnarzt, Anwalt oder anderen Gutverdiener, der am Wochenende in der Kirche Seiner Gemeinde spielt. Man kommt nicht mit dem Bandwagon oder dem Kombi der Frau angefahren, sondern ist glücklich, dass Porsche jetzt endlich auch einen Geländewagen (Gott sei Dank jetzt auch mit Hybridantrieb) baut, damit Musiker und Gear standesgemäß zur Venue kommen. Zu dem Wagen auch die passenden Boxen der Luxusklasse, die kein Geld einspielen müssen. Oh Lord, would you buy me a Mercedes-Benz, so I can get my BagEnd-Cab to the gig in a stylish way.....

Wer sich in den Sound verknallt hat, wird sich früher oder später eine kaufen. Ist vielleicht so, wie hier mit Glockenklang-Amps. Manche Leute, denen es ein gebrauchter Peavey lange tun würde, kaufen sich einen Glockenklang - Fullstack, obwohl es nicht wirklich notwendig ist. Man hat sich in den Sound und das Image der Amps und Boxen verknallt, oder weil man Helmut Hattler schon vor 25 Jahren damit gesehen hat, und weiss genau, dass man irgendwann so eine Anlage besitzen wird - und wenn der Ampeg PF 500 auch 100 mal besser zum Stil und zum Geldbeutel passt. Nein, es muß der BassArt oder ein HeartRock sein, denn genau den Amp hat damals der Basser X oder Y gespielt, der mich so fasziniert hat. Blue Soul oder Blue Sky? Bäh, das sind doch Class-D-Amps. Neeeeein, es muß ein "richtiger" GloKla sein. Dann wieder gibt es die Leute, die so einen Amp brauchen, da sie einen Anspruch an ihr Gear stellen, der nur oder fast nur von GloKla befriedigt werden kann.

Es gibt in den USA auch hervorragende Musiker, die abgerockte Ampeg- oder Peavey-Cabs und -Amps auf die Bühne stellen. Allerdings würde sich ein versierter Worshipper das nicht trauen, wir spielen ja an einem der seriösesten Plätze unserer Kultur.

Ich habe den Eindruck gewonnen, dass in den USA, viel mehr als hier, mit dem Gear ein Statement gemacht wird, es wird nicht - oder nur am Rande - gekauft, um damit Musik zu machen. BagEnd strahlt etwas anderes, genau das Gegenteil, aus, was ein Punk Rocker, der wirklich diesen Livestyle lebt, ausdrücken möchte. Würde der Punk mit nagelneuem GloKla-Gear auf die Bühne kommen? Meinen Bands ist es zwar auch nicht ganz egal, mit was ich auf der Bühne stehe. Es soll schon zum Immage der Band passen. Ausser bei der Band, die nur zum Spass, zum Mukke machen, da ist. Denen sind meine Peavey-Boxen egal. Rocken muss es! :D

Dann das ungewöhnliche Finish. Die geölte Birke sieht schon etwas nach DIY aus, wenn man nur schnell auf nem Foto darüber schaut, eben nach angestrichenem Holz. Aus der Nähe erschließt sich, wie edel die Cabs aussehen. Du kaufst im Endeffekt eine Custom Box, die so gut klingt und so sehr nach "Made in the United States of America" aussieht und anfühlt, dass man den Namen des Herstellerlandes ausschreiben muß. ;-)

Soundmässig sehe ich einen Markt für unseren Raum. Allerdings legt der "Working Musician" bei uns eher Wert auf wenig Gewicht und Robustheit, er will nicht wegen jedem Kratzer oder Fetzchen Tolex, das abgehen könnte, dauernd auf die Box aufpassen. Eine BagEnd ist keine einfache Box, sondern ein Klangmöbel, das imho dem Anlass angemessen benutzt werden soll. Zumindest sehe ich so das Marketing bzw. das Immage der Boxen und der Firma.
 

Oben Unten