bandrecording in eigenregie...

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß62.000
...hat auch so seine tücken...

hab mir das als eine stressige aber schöne sache vorgestellt, aber neben schwierigem zeitmanagement, diskussionen über kreative aspekte und technischen herausforderungen tritt bei so einer konzentrierten aktion auch der charakter der einzelnen member wie unter einer lupe hervor. es geht gar nicht um gut oder schlecht, sondern um kompatibel zueinander: ein phlegmatischer praktiker trifft auf einen emotionalen pessimisten...hui, da kann es ganz schön im gebälk krachen.

auch wenn nicht alles an einem stück aufgenommen wird und große teile der unterhaltung dazwischen über email gehen birgt dann seine tücken, der eine nutz gerne superlative für jede kleinigkeit, der andere spart sich die lieber für wichtige sachen auf und formuliert eher im "understatement", was man dann als gleichgültigkeit auslegen könnte, dazu der fehlende augenkontakt und die fehlende mimik...ruckzuck fühlen sich manche auf dem schlips getreten.

das kann schon zu einer kleinen zerreissprobe werden...aber ich hab wieder viel gelernt (und lerne immer noch) über gruppendynamik, welche dinge ich ernst nehmen muss, welche ich ignorieren kann, nonverbale kommunikation. die band als microkosmos quasi...

trotzdem überwiegen die coolen sachen: zu sehen wie das baby wächst und gedeit, das grinsen nach einem geglückten take, das gefühl es alleine zu machen, die vorfreude aufs hören, das fummeln am sound...

das hat jetzt alles gar nichts mit dem technischem aspekt zu tun, ist aber im grunde noch wichtiger als dieser. dazu später vielleicht mehr.
 

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß36.630
Bin auch dabei, hab seit dem Sommer Equipment zusammengespart und gekauft.
Nachdem wir in der Band einige Probleme mit Ausfällen hatten und uns dann erstmal wieder gut einspielen mussten, hat sich das ganze dann doch noch etwas verzögert, die letzten Wochen haben wir vorrangig an der Live Tauglichkeit unserer Stücke gearbeitet, Konzert vorbei, ganz gut gelaufen, nun gibts keine Ausreden mehr.
Heute schleppe ich das Zeug an, da wir in nem gammligen Container proben, muss ich allerdings alles immer wieder abbauen.

Da wir eh dreckigen Punk machen, ist der Containersound schon ok, das muss/soll kein Green Day Studio Sound werden.
Zumindest wirds aber ne Einzelaufnahme aller Instrumente, sonst wird das eh nur geschepper.

Gespannt bin ich, wie sich die Jungs machen, soweit ich weiss, hat ausser mir noch niemand was auf Klick eingespielt.

Heute würde ich gerne einen Song komplett einspielen, mich dann am Rechner ein paar Tage drüberhocken...man darf gespannt sein!

Von manchen Songs existieren Aufnahmen, aber live eingespielt und meiner Meinung nach unterirdische Quali. Da war ich ja auch noch nicht da :-)
Ausserdem neuer Drummer, eine Gitte weniger und neuer Sänger...deutlich angenehmere Stimme.


Ursprünglich wollte ich mit dem Song anfangen, denke aber, ein Song ohne Tempowechsel wird erstmal einfacher.
 

stoiker

Active Member
Bassix
ß7.871
Wir haben bisher auch immer alles alleine aufgenommen. Beim letzten mal im Februar haben wir 8 Songs an 2 Tagen geschafft, allerdings Live und ohne Klick. Unser Anspruch war nicht, alles perfekt einzuspielen, sondern uns als Band und unsere Dynamik (sofern vorhanden ;-)) einzufangen. Ich denke das ist uns ganz gut gelungen.

Das schöne bei uns ist, das fällt mir immer wieder auf, wenn ich solche Sachen wie den ersten Post lese, dass wir menschlich sehr gut harmonieren. Wir haben alle weitestgehend die gleichen Vorstellungen, was wir beim Aufnehmen erreichen wollen und können. Liegt wahrscheinlich an den beiden Pädagogen in der Band, dass die Kommunikation meistens wertschätzend und konstruktiv abläuft :-)
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.435
Hey lordi, du sprichst mir sowas von aus der Seele. Aber wirklich sowas von. Dazu kommt noch, dass wir jetzt eine neue CD in Angriff nehmen. Den ersten Knatsch hats schon gegeben bezüglich Konzentration während der Bandprobe. Problem ist halt auch, dass die einen passiv sind und ich alles bestimme. Ob das davon kommt, dass ich alles zu Dirigieren beginne weil nicht so viel von den anderen kommt, oder ob von den anderen nicht so viel kommt weil ich eh alle überfahre mit meiner Art... schwierig.

Wir haben uns auf einen Recordingablauf geeinigt, bei dem wir zuerst Pilotspuren aufnehmen - alles zusammen. Diese Tracks können dann auch zum Üben genommen werden, ich gebe jeweils dem Gitarristen z.B. seine Spur einzeln raus. Dann hört man echt gut was man spielt. Mit diesen Pilotspuren soll der Drummer 2 Tage in ein Studio gehen. Später machen wir dann Bass und Gitarre zu diesen Aufnahmen. Am Schluss ist der Gesang.
Vorteil da sehe ich darin, dass man den ganzen Prozess begleiten kann und nicht einfach mal in einem Raum sitzt und loslegt. Ich bin einer der sehr sehr gerne die Songs hier und da noch ein wenig optimiert. Das geht natürlich nicht wenn alle zusammen aufnehmen. Dann bin ich auch primär auf mein Zeugs konzentriert und habe den Gesamtüberblick nicht so richtig.

Probleme könnte es natürlich geben, dass während des Aufnehmens alle dreinreden wollen. Bei einer Bandaufnahme ist das natürlich weniger möglich, da muss man einfach den Take nehmen der jetzt eben gut war.
Ich habe auch keine Ahnung ob wir das so gut können mit dem einzeln aufnehmen. Aber wenn man's nicht probiert...

@stoiker
Ohne Klick? Das wäre jetzt ein No-Go für mich. Eine Temposchwankung kann man nie und nimmer retuschieren oder irgendwie beheben. Sowas nervt mich dann 10 Jahre später noch...
 

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß36.630
Pilottrack werden wir vielleicht auch machen, also erstmal nur schnell mit Basedrum Micro und die Overheads im Raum verteilt, wahrscheinlich eben noch den Bass ausm DI, das Kabel is dann ja eh dran. Wirklich live und gut wird eh eng, da ich z.B. nur ein Base Mic habe...das kann nur in der Kick oder vorm Bass Speaker sein...
Wird aber davon abhängen, wie der Drummer klarkommt.
 

stoiker

Active Member
Bassix
ß7.871
Ohne Klick? Das wäre jetzt ein No-Go für mich. Eine Temposchwankung kann man nie und nimmer retuschieren oder irgendwie beheben. Sowas nervt mich dann 10 Jahre später noch...
Ja, kann ich gut verstehen. Ich denke mal, das sehen hier viele ähnlich. Wenn wir alle Spuren einzeln gemacht hätten, wäre es ohne Klick wahrscheinlich auch nicht gegangen, aber für unsere Demos war uns die Live-Dynamik wichtiger.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.435
Aber Live-Dynamik und auf Klick spielen ist doch gleichzeitig möglich... natürlich nicht wenn man komplett ungewohnt ist auf Klick zu spielen und alle dann 100 Prozent Fokus auf das Tick-Tock-Tock-Tock geben und das eigene Spiel vernachlässigen. Bei uns hat die Qualität des auf-Klick-Spielens mit ein paar Versuchen schon drastisch zugenommen. Zuerst hängt oder überhaspelt man gnadenlos zu Beginn eines jeden neuen Teils. Dann spielt man's plötzlich automatisch richtig, aber noch unentspannt und verkrampft. Schritt 3 ist dann die Verinnerlichung des "neuen" Tempos, man spielt es mit der Coolness wie immer, aber nun eben auf Klick.

@NoBa
Was für ein Basis-Mikrofon? Aaaah, du meinst Bassmic :o)Bass ist [beiss] (nicht bäiss wie bei beissen) ausgesprochen...
Bei Pilotspuren ist das Klick noch viel wichtiger. Ansonsten klappt dann gar nichts mehr. Unsere Piloten werden halt auch mit jeder Spur einzeln aufgenommen. Dann kann der Drummer einfach alles plus Klick weniger Drums haben.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.435
@pitsieben
Es geht ja nicht nur um den Drummer. Wenn nur er das Klick im Ohr hat, dann ist das sehr schwierig die anderne Bandmitglieder unter "Kontrolle" zu haben (Bremsen/Anziehen).
Aber wenns passt, dann passt's :-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß62.000
wir proben ca. jedes dritte mal mit klick, dann aber nur auf dem kopfhörer des drummers, wenn sein part steht(also er seinen part ausgefuchst hat), dann juckt es ihn eh nicht was die anderen spielen:D. wir haben jetzt drums in 4 tagen durch gehabt. dabei eine pilotspur über pod mitgeschnitten. für den bass hab ich drei tage gebraucht, ein vergeudeter tag im proberaum, da hat mir der sound nicht gefallen, zwei tage zuhause, einmal alles mit preci eingespielt, dann noch mal alles mit dem jazz (auch nicht wirklich nötig, schlussendlich ist es ein song von elf geworden, wo ich mich tatsächlich für den jazz entschieden hab). dann ein tag gitarre, war in dreierlei hinsicht murks: A) nicht wirklich gut gespielt, B) nicht wirklich mit dem sound zufrieden (die gitarristen spielen über zwei amps gleichzeitig, also jeder...das ist microtechnisch ein wenig wie die hölle...) und C) auch noch jede menge schmutz auf dem signal gehabt, zeitweise kam das kopfhörersignal über den gitarrenspeaker (!!), tja... vintageamps, marodes stromnetz und ein madiges patchkabel...also noch mal einen tag (letzte woche mittwoch). sonntag dann die zweite gitarre, diesmal alles reibungslos. natürlich normal gearbeitet die letzten wochen, hab immer einen tag in der woche und den sonntag frei, dann noch einen tag wechselnd ab 15 Uhr oder bis 15 uhr in der woche, den rest bis 20:00 uhr (einzelhandel...), sämtliche freien tage der letzten 2 monate sind fürs recorden drauf gegangen. gestern beim proben dann der knatsch, weil scheinbar ein gitarrenpart vergessen wurde einzuspielen und ich sollte den schwarzen peter kriegen weil ich zwischen mittwoch und sonntag nicht sämtliche songs zur kontrolle in die dropbox gepackt hab...ja, hätte ich machen können, ja, war sogar von den anderen gefragt, aber wenn ich abends um halb neun/neun nach hause komme ist auch mal gut.

...ach ja; der part war natürlich im kasten...

jetzt erst mal ein paar tage urlaub, fahre nach hannover, befreundete band aufnehmen (kleines besteck, live und ohne klick, nur instrumental, wird ne erholung). danach zurück nach hamburg und den gesang fertig kriegen. hätte ich nicht grad soviel spaß an meinem neuen allen&heath zedr 16 (bringt so einen bock sich die subgruppen raufzuleiten und mit fadern und echten EQs rum zu machen) würd ich den mix abgeben wollen (na gut...ein bischen kontrollzwang ist auch dabei).

aber beim nächsten album gehen wir ins studio, ich zahl meinen obolus, spiel meinen bass ein und werd mich entspannt zurück lehnen...:bier:
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.692
wir sind bei solchen sachen so etwas von vintage und unkoordiniert... die ganze band in einem raum, one take live ohne click auf acht spuren, fertig.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß62.000
sowas in der art schwebte mir auch erst vor, alle in einem raum, live und ohne klick, jeder mit einem eigenen kopfhörermix, gitarren über pod fürs ampfeeling, nackte DI spur aufnehmen und das dann in aller ruhe reampen. sozusagen das beste beider welten: pures bandfeeling (naja, nicht ganz, aber 80%) und perfekte kanaltrennung. gesang dann später. wurde leider abgelehnt (manchmal ist demokratie ein fluch:D).

aber das zu erahnende ergebniss wird jetzt auch schon ziemlich fett:bier:
 

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß36.630
Hat gut geklappt gestern, abgesehen von der Zeit. 4 Stunden für einen Song, allerdings mit Umbauten zwischendurch.
Wie gesagt hab ich ja Micros, die mehrere Aufgaben übernehmen müssen.

Es waren alle gut motiviert und bei der Sache, haben schon halbwegs brauchbare Ergebnisse abgeliefert.

Lustig fand ich: Die Floor Tom oder wie das Ding heisst, hatte ein eigenes Mic. Hi und Low Tom haben sich eins geteilt.
Auf der Floor Tom war EIN einziger Schlag, was ne Verschwendung :-)

Ein SM57 liegt noch bei nem Kumpel, also bekommen nächstesmal alle 3 Toms ein eigenes Mic.
 

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß36.630
Ich musste erstmal einen Gesangspart reparieren, der Gitarrist singt den immer... gestern hat er sich irgendwie anders angehört...zu tief, zu geschrien, das passt garnicht zu ihm. Klingt auch schrecklich. Hab mal paar Oktaven höher drübergesungen, nicht schön, aber klingt mehr nach ihm nun :-)
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß28.775
sowas in der art schwebte mir auch erst vor, alle in einem raum, live und ohne klick, jeder mit einem eigenen kopfhörermix, gitarren über pod fürs ampfeeling, nackte DI spur aufnehmen und das dann in aller ruhe reampen. sozusagen das beste beider welten: pures bandfeeling (naja, nicht ganz, aber 80%) und perfekte kanaltrennung. gesang dann später. wurde leider abgelehnt (manchmal ist demokratie ein fluch:D).

aber das zu erahnende ergebniss wird jetzt auch schon ziemlich fett:bier:
So ähnlich haben wir im Studio aufgenommen. Alle in einem Raum. Solis als Overdub später, genauso wie Gesang. Bass war in einer Isolationskammer. Gitarren waren in nem Nebenraum abgeschottet und wir standen beim Drummer. So haben wir überall noch den natürlichen Hall/Raum mit drauf und trotzdem sind die Spuren perfekt getrennt. Jede Gitarre hatte 2 Boxen und wurde mit jeweils 6 Mikros abgenommen. Dazu kam noch ein Raummikro.

Boxen und Mikros waren vom Studio, die haben ne schöne Sammlung von diversen Vintage Teilen und Amps haben wir mitgebracht. Die Schmuckstücke im Hintergrund beim letzten Bild gehören leider auch dem Studio.

Hier mal ein paar Bilder die ich auf die schnelle gefunden habe.

2014-04-18-12-15-15-jpg.20238
2014-04-18-12-15-22-jpg.20239
2014-04-18-20-56-39-jpg.20240
 

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß36.630
Ein paar Oktaven gleich? Respekt! Bis du Countertenor? ;-)
haha, ich hab doch keine ahnung wieviel ne Oktave is, und singen kann ich auch nich, aber so isses zumindest n Zustand, bei dem ich während des Mischens nicht immer ne Krise bei dem Part bekomme. :-)
Edit: Soll dann halt Samstag der Gitarrist nochmal ran.
 
Zuletzt bearbeitet:

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß36.630
So bescheiden wie es heute lief, darf man garniemandem erzählen...

Aber die Diskussion mit dem Sänger muss ich kurz anschneiden:

"Klick is total scheisse, kein Wunder das der Drummer da Probleme hat, ausserdem versaut das die ganze Dynamic vom Song" (setzt sich ans schlagzeug) "Guck mal, wenn ich hier schneller werde, hält das scheiss Teil nicht annähernd den Takt, lass uns ohne aufnehmen. System Of A Dawn machen auch alles ohne, die ham voll viele Tempowechsel in ihren Songs."
 
 

Oben Unten