Bass-Pickups im Gitarrenhumbucker-Format?

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Sooo,

ich hab mir nen Epiphone Thunderbird ltd run Korea gekauft. dieser hat Gitarrenhumbucker drin bzw. Pickups in dem Format.

Gibson verkauft seine TB+ aus den Les Paul Bässen nicht separat, gebraucht ist es quasi unmöglich die zu bekommen.

Was für Optionen habe ich?

Vorgabe:
passt in meinen Bass
Pickup-Set kostet nicht 200€ oder mehr
passiv
Soundmäßig in Richtung 60's Bird wäre schön, aber zumindest nicht steril und schön rotzig wäre super

Ideen:
- Gitarren-Pickups (Klingen-Humbucker, Lipstick-Humbucker, P90 im Humbucker-Format)
- andere Pickups zerlegen und in die Humbucker-Hehäuse quälen
- Fidelitrons aus den Cabronita-Bässen, da hätte ich einen von da, nen zweiten zu bekommen wird aber schwierig da Fender die, tadaaaa, auch nicht separat verkauft.
 

Ray Mahogany

rude finger
Außenmaße wären nicht schlecht, denn auch Humbucker sind nicht immer exakt gleich groß.

Edit meint: Klingt der denn soo bescheiden, daß die getauscht werden müssen? - Und die Fidelitrons sind auch keine Lösung, ich fand den Cabronita-Prezi ausgesprochen charakterlos!
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Die Maße sind identisch mit den normalen Gitarrenhumbuckern wie z.B. Seymour duncan, dimarzio, Gibson....

Mir fällt spontan noch der Düsenberg Bassbucker en, aber mit 80€ auch kein Schnapper.
 

Chuck

MusicMan
Wenn du einen classic 60ies Bird Sound haben willst, dann denke ich sind die Gibsons nicht das, was du suchst glaub ich. Ich hab ja zwei Amis Birds gehabt und war enttäuscht von den Pups.
 

beate

Bassteltante
Du könntest auch David Barfuss und/oder Christoph Dolf (bassculture) fragen, was das bei ihnen kosten würde. Beide wissen, wie 60er Birds und deren Abwandlungen gehen:
David hat mir ein Pärchen für den RD gewickelt, Bernd Imminger hatte mir zu seinen Dead End Pickups-Zeiten einen ebensolchen für meinen EB-3 gewickelt. Christoph macht mir gerade einen Minihumbucker in dieser Bauweise - pro Spule 7000 Windungen 0.05 mm, 7.5 kOhm, ich schick ihm gerade einen Epi Mini zum "schlachten" (schade, das Ding ist dem Gibson wohl gleichwertig, aber es gibt in dieser Größe nur schwer Kappen ohne die 6 Löcher und noch schwerer Böden mit hohen Beinen).

Die Preise richten sich ein wenig nach dem Aufwand - wenn ich nur die Spulen ordern und das Gehäuse stellen muss, wird das natürlich billiger als ein kompletter Tonabnehmer. Der Mini von Bernd Imminger war komplett, er kostete etwa 110 EUR. Fand ich durchaus fair. Großserie ist natürlich billiger.

Von der Optik abgesehen sollten die Lipstick-Humbucker von GFS viel mit den 60er Bird-PUs gemein haben (Spulen um Klingen, gleiche Apertur, gleiche Impredanz). Getestet habe ich es nicht; als mir das auffiel, war ich schon glücklich mit den Barfuss-PUs.

Ohne es jetzt getestet zu haben: die Billigst-China-Humbucker aus der Tenor-SG klingen ziemlich rund und eher nicht so scharf. Die könnte ich mir für dem Bass auch ganz gut vorstellen. Quelle: Schmuckshop88 aus der Bucht.

Was mir NICHT gefallen hat, sind überwickelte Klingenhumbucker für Schwermetalleierschneider, so vom Kaliber SD SH-13 oder Viva 11/2. Die machen schreiende Höhen und Ultratiefbass, sind aber in den Bereichen, die für Druck und Durchsetzungsfähigkeit verantwortlich sind, schwach - mit der Folge, dass man irre viel Verstärkerleistung braucht, um gehört zu werden und dann vor allem weniger wichtige Frequenzen erzeugt, die der Bassdrum oder den Gitten in die Quere kommen.
 

beate

Bassteltante
Lass mich meine Frage aus dem anderen Thread wiederholen: was taugen denn die PUs in Deinen Ohren? Was hättest Du gerne bässer? Könnte es ggf helfen, ein paar hundert Picofarad bis wenige Nanofarad parallel zu schalten?
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
alles klar ich mache mir gedanken drum sobald der bass da ist. ich habe nur aus ungefähr jedem review entnehmen können dass die pickups "a bit on the weak side" sind.

@kemm47 habe ich oben ja schon erwähnt, leider separat nicht zu bekommen, gebraucht ebenso nicht. habe schon music store ppc thomann etc. abtelefoniert.
 

beate

Bassteltante
... dass die pickups "a bit on the weak side" sind....
Mag ja sein - was auch immer das bedeuten mag. Aber vielleicht kann man ihnen ja mit ein wenig externer Beschaltung auf die Sprünge helfen. C-Switches oder ein kleiner Buffer. Oder sie vom Profi aufpeppen lassen.

Gibson verkauft definitiv nur Gitarrentonabnehmer. Wohl um vom florierenden Geschäft für Austauschpickups etwas abzubekommen.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
habe gerade noch mit einem Member auf Talkbass kontaktieret, der GFS P90er im Humbucker-Format drin hat in seinem Gibson Bird. was sagt ihr zu den Sound-Samples?

Believe what I have in there are the Dream 90s. Not super hot but hot enough and very even sounding plus you get the added benefit of adjusting individual pole piece height to ensure string volume balance (which really helps). It still sounds like a Thunderbird but with more highs and high mids now (no loss in low mids due to the mahogany construction). With both pickups on full (which is how I play it) it reminds me of a "bigger" sounding jazz bass with more low mids than a typical jazz bass. Check out http://www.reverbnation.com/#!/thebeatdolls and listen to Two of a Kind, Rumors, Listen and Learn and We'll see. All songs recorded with my bird with the Dream 90s thru a Sansamp rack mount RBI into the power section of an old GK 1000 (not the RB1001-II). The recording is pretty bass heavy....the bass isn't that "bassy" normally....just eq'd a little funky on those recordings.
ich weiß halt nicht wie viel da nachbearbeitet ist aber das könnte mir durchaus gefallen!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.862
ich kaufe mir auch immer bässe, mit denen ich von vornherein nicht zufrieden bin, stelle dann fragen, die mangels konkretheit kaum zu beantworten sind und poste dann soundsamples, die nichts aussagen...

bei seymour duncan waren mir irgendwann mal basspickups im gittenformat aufgefallen. sobald du maße hast, kannst du da ja mal schauen. aber das thema ist so speziell, daß es tatsächlich auf customwickelei herauslaufen könnte. und dann sind 200 euro eine gute hausnummer - pro pickup.
 

beate

Bassteltante
Weiter oben hab ich ja schon mal eine Zahl genannt. Die war kleiner und ziemlich fair.

Aber erst mal abwarten, bis der Bass getestet ist.

Noch ne Alternative ist im Zweifelsfall übrigens selbst wickeln - hier ein Rezept mit Hausmitteln: Man nehme: ne alte Handbohrmaschine (ohne Motor) oder einen Plattenspieler, eine Rolle Cu-Lackdraht, 15 Teelichter, 1 alten Topf, 4 Balkenmagnete. Ein Pärchen Gitarren-Humbucker für 6,95. Kappen aus dem Fundus.
Die Balkenmagnete (Alnico!!!) dann als Klingen in die Spulenkörper montieren und die Spulen vollwickeln wie Gibson anno dannemol auch. Das Wachs der Teelichter von den Dochten trennen und in der Kasserolle sanft auf 60° erwärmen. Die Spulen sanft hineintauchen und 20 Minuten ziehen lassen, bis keine Bläschen mehr aufsteigen. Vorsichtig herausnehmen und auf Küchenkrepp abtupfen. Nach dem Erkalten auf der Grundplatte dekorativ anrichten.

Das noch warme Wachs wieder in die Aluschälchen der Teelichter füllen und vorher die Dochte einlegen. Die Menge dürfte für etwa 13-14 Teelichter ausreichen, die dann zur herbstlichen Dekoration des Wohnzimmers zur Verfügung stehen.
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ich habe am Sansamp ganz gut nachregeln können, ich bin gespannt wie der Bass mit dem Bass Terror zusammen klingt. Vielleicht lasse ich ihn doch so wie er ist...
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
habe trotz allem jetzt ein Set der Duesenberg-Pickups bestellt, habe diese ziemlich günstig bekommen und habe, falls sie im Bird nicht den gewünschten Klang bringen, auch eine weitere Verwendungszweck dafür. Ich berichte sobald sie da und eingebaut sind!
 

derBassjung

planlos glücklich
Bassix
ß8.393
Hallo Tommy,

was ist eigentlich aus dem Projekt geworden?
Hatte eine ähnliche Idee für meine Allen Woody Rumblecat und wollte natürlich erst mal von deinem Lehrgeld profitieren :bier:

Gruß Sven
 
Oben Unten