Bass Preamp von Source Audio Zio

yhawks

yhawks

Well-Known Member
Beiträge
1.337
Bassix
ß77.464

Ein neuer 300€-Fisch im Preampteich was meint Ihr dazu?
Ich find Pultec Switch und eventuell gute Zerre klingt super.
Mir fehlt eine schaltbare Cabsim am Kopfhörer und DI, auch eine simple wie im Tech21 VT DI würde schon reichen, wenn es analog bleiben soll.
Ob man wirklich ohne Mitten auskommt bliebe auszuchecken, ich find's eher ungünstig.
 
Soso, "Burr Brown". Die wurden schon vor über 20 Jahren von Texas Instruments gekauft
Und wird unter dem Namen auch weitergeführt als Produktserie für Audioanwendungen. Warum so gehässig?

LT wird auch von Analog Devices als Produktserie weitergeführt

Find ich aber witzig, dass sie TI Chips benutzen an dieser Stelle, wo einige der Source Audio Crew früher bei AD in der Entwicklung waren, wo auch die Source Audio DSPs hergestellt werden...

Das war bei SA für mich immer etwas besonderes. Welche Pedalfirma kann schon behaupten, ihre eigenen Halbleiter zu produzieren/entwickeln?

Ich find die ZIOs vom Konzept her ganz schlüssig, sie sollen (in meinen Augen) eher das i-Tüpfelchen darstellen, wie gute Studiohardware und weniger das do-it-all Pedalwunder. Finde den Preis aber recht happig.
 
Und wird unter dem Namen auch weitergeführt als Produktserie für Audioanwendungen. Warum so gehässig?
Ein einzelner OP macht noch keinen guten Preamp und den meisten Käufer bringt diese Information exakt nichts, ausser dem Triggern der wagen Erinnerung, dass sie mal "Burr Brown" im Zusammenhang mit Audioelektronik gehört haben. Wenn die Konkurrenz für ihre neuen Preamps mit dem OPA2156 oder OPA2828 wirbt - welchen soll der Kunde nehmen?

Den Schwenk von ASICs auf Massenmarkt-Bausteine sieht man in den letzten zwei Jahren überall, das sind die Nachwehen der Covid-Linedowns.
 
Ein einzelner OP macht noch keinen guten Preamp und den meisten Käufer bringt diese Information exakt nichts, ausser dem Triggern der wagen Erinnerung, dass sie mal "Burr Brown" im Zusammenhang mit Audioelektronik gehört haben.
Sie schreiben doch, weshalb sie genau diesen einen Chip ausgewählt haben. Werbung halt. Finde den Grad an "snakeoil" hier noch sehr vertretbar.

Viel enttäuschender finde ich, dass sie die tollen Signaleigenschaften des Pedal bewerben, aber keine Kennwerte veröffentlichen. Vielleicht bekomme ich einen ja in meine Finger, dann mess ich den durch.

Ein einzelner OP macht noch keinen guten Preamp
Aber es erheblich einfacher, einen solchen zu bauen. Einen OPA1612 muss man mehr oder weniger nur mit paar Widerständen bewerfen und hat 'nen Preamp, der problemlos 110dB SINAD erreicht. Mit bisschen Verstand auch 120 und mehr. Viel Spaß dabei, das mit nem TL072 zu erreichen.


Die Burr Brown Chips sind keine Voodoo Halbleiter und kosten auch kein Vermögen. Verstehe wirklich nicht, was die Gehässigkeit hier soll. Andere Hersteller schleifen ihre Chips extra ab, damit niemand erfährt, welche OPVs verwendet wurden...
 
Den Schwenk von ASICs auf Massenmarkt-Bausteine sieht man in den letzten zwei Jahren überall, das sind die Nachwehen der Covid-Linedowns.
Der Begriff ASICS sagt mir etwas als Hersteller von Sportschuhen und Bekleidung. Das ist hier vermutlich fehl am Platz?
Unter Covid kann ich mir etwas vorstellen, unter Linedowns dagegen wieder gar nichts. Außer Line als Linie (direkt übersetzt) und down dass irgend etwas nach abwärts hin tendiert, oder sich etwas im unteren Bereich befindet, wie z.B. bei down under als Synonym für Australien, oder downstairs für Erdgeschoß.
 
Der Begriff ASICS sagt mir etwas als Hersteller von Sportschuhen und Bekleidung. Das ist hier vermutlich fehl am Platz?
Unter Covid kann ich mir etwas vorstellen, unter Linedowns dagegen wieder gar nichts. Außer Line als Linie (direkt übersetzt) und down dass irgend etwas nach abwärts hin tendiert, oder sich etwas im unteren Bereich befindet, wie z.B. bei down under als Synonym für Australien, oder downstairs für Erdgeschoß.
ASICs sind anwendungsspezifisch gefertigte ICs.

Linedown = Herunterfahren der Produktionslinien. In einigen Bereichen gab's 'ne massive Knappheit an Halbleitern, weil keine nachproduziert worden sind.
 
Ein einzelner OP macht noch keinen guten Preamp...
Ein schlechter, oder besser ungeeigneter, der kann aber durchaus auch einiges versauen.

und den meisten Käufer bringt diese Information exakt nichts, ausser dem Triggern der wagen Erinnerung, dass sie mal "Burr Brown" im Zusammenhang mit Audioelektronik gehört haben. Wenn die Konkurrenz für ihre neuen Preamps mit dem OPA2156 oder OPA2828 wirbt - welchen soll der Kunde nehmen?
Ich würde es eher als Attention bezeichnen die im weiteren Verlauf Interest generieren kann, wenn es schon um Werbung und so Marketinggeschichten geht.
AIDA
Attention
Interest
Desire
Aktion

So etwas wie Trigger kommt da nicht vor, und einen Int21 gibt's da auch nicht!

Welchen soll der Kunde nehmen? Keine Ahnung, ich wüsste es ja selbst nicht.
Das einzige was ich weis, die komplette Burr-Brown Familie, das sind allesamt regelrechte Stromvampire.
Die verbraten durchaus mal locker bis zum 10-fachen des Stroms den ein profaner TL072 benötigt.
Ob man da außerhalb der Burr-Brown Familie auch andere OP-Amps findet die vergleichbar viel Strom fressen, und dann vielleicht auch vergleichbar gut geeignet sind für Audio-Apps, ich hab nie gezielt danach gesucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
ASICs sind anwendungsspezifisch gefertigte ICs.
Jetzt wo du es sagst, jetzt fällt's mir wieder ein. Irgendwie dunkel war da noch was im Hinterkopf!

Linedown = Herunterfahren der Produktionslinien. In einigen Bereichen gab's 'ne massive Knappheit an Halbleitern, weil keine nachproduziert worden sind.
Linedown, echt nie gehört. Obwohl ich lange in der Industrie mit großen Produktionslinien und jeder Menge Automation zu tun hatte.

Blöde Frage: was wäre denn dann der Gegenpart dazu, wenn die Produktionsstückzahlen erhöht bzw. nach oben gefahren werden sollen? Oder ganz allgemein eine Automationslinie bestehend aus mehreren Modulen, Fertigungsstraße (oder was auch immer) von Grund auf angefahren wird?
Lineup?
 
Zuletzt bearbeitet:
Was ich an dem ZIO spannend finde, ist das Konzept, sehr hochwertiger Preamp, aber nicht auf Teufel komm raus neutral, wie viele andere das machen.
Fand ich beim Mesa Subway auch gut, nur gefiel mir irgendwann dieser bullige Ami Sound nicht mehr.
 
Blöde Frage: was wäre denn dann der Gegenpart dazu, wenn die Produktionsstückzahlen erhöht bzw. nach oben gefahren werden sollen? Oder ganz allgemein eine Automationslinie bestehend aus mehreren Modulen, Fertigungsstraße (oder was auch immer) von Grund auf angefahren wird?
Lineup?
Bei meinen Ami Kollegen hiess das immer Launch. Kannte ich früher aber nur aus der Raumfahrt :D
 

Jetzt wo du es sagst, jetzt fällt's mir wieder ein. Irgendwie dunkel war da noch was im Hinterkopf!
Jetzt macht's auch wieder so richtig "Klick", ASIC's in Verbindung mit EPROMS und EEPROMS. Wobei die mittlerweile ja weitgehend durch Flash-Speichermedien ersetzt worden sind.

Dagegen ASIC's in Verbindung mit (nicht digitalen) Linear-IC's wie z.B. bei OP-Amps? Also irgendwie, ich weis nicht. Entweder ASIC als Begriff mittlerweile in der Industrie ebenfalls gebräuchlich auch bei solchen rein analogen Chips, finden tut man allerdings nichts dazu im schlauen Internet!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dagegen ASICI's in Verbindung mit (nicht digitalen) Linear-IC's wie z.B. bei OP-Amps? Also irgendwie, ich weis nicht. Entweder ASIC als Begriff mittlerweile in der Industrie ebenfalls gebräuchlich auch bei solchen rein analogen Chips, finden tut man allerdings nichts dazu im schlauen Internet!
Ne, in der Anwendung ist mir da auch nichts bekannt. Was nicht heißt, dass es das nicht gibt.
 
Der Begriff ASICS sagt mir etwas als Hersteller von Sportschuhen und Bekleidung. Das ist hier vermutlich fehl am Platz?
Kenne ich! Asics Gel Nimbus 25 - saubequemer Schuh. :D

@Ratterbass Du kannst ja ganz schön unlässig werden, wenn mal einer nicht Deiner hohen Meinung von Source Audio in allen Punkten zustimmt.
 
Jetzt macht's auch wieder so richtig "Klick", ASIC's in Verbindung mit EPROMS und EEPROMS. Wobei die mittlerweile ja weitgehend durch Flash-Speichermedien ersetzt worden sind.

Dagegen ASIC's in Verbindung mit (nicht digitalen) Linear-IC's wie z.B. bei OP-Amps? Also irgendwie, ich weis nicht. Entweder ASIC als Begriff mittlerweile in der Industrie ebenfalls gebräuchlich auch bei solchen rein analogen Chips, finden tut man allerdings nichts dazu im schlauen Internet!
Seit 70 Jahren ist der Begriff ASIC gebräuchlich. Dem gegenüber stehen ASSPs, also Anwenderspezifisches Standardprodukt: beliebige Halbleite-Hersteller bauen einne pinkompatiblen Schaltkreis nach. Wird viel in der Autoindustrie gemacht, um sich unabhängiger von den Halbleiterherstellern aufstellen zu können. Dabei geht der Hersteller meist in Vorkasse. Beim ASIC bestellt ein bestimmter Kunde beim HL Hersteller einen neu zu entwickelnden Schaltkreis in gegenseitiger Absprache und zahlt daher auch die Entwicklungskosten.
 
Ich kann mich eigentlich auch nur lobend über Burr-Brown-Chips äussern. Ich setze sie ja auch gerne im HB800B Mod in der Gain-Stage ein. Selbst mit dem "15dB more Gain"-Mod wird das Grundrauschen nicht höher als beim TL072 ohne Zusatzboost. Dort bringt der Chip wirklich was. In den anderen Stufen wäre es "Perlen vor die Säue". Da käme kein signifikanter Unterschied zustande. Bei höheren Audiopegeln werkelt der TL072 schon sehr gut.
Andererseits kommt es extrem auf die Aussenverschaltung an. Ich habe in meinem Yamaha-Bass mit der Nathan-East-Elektronik (BBN5A) mal die drei TL062 (uargl...aber ultra low power) gegen High-End J-FETs von BB getauscht und es brachte.... gar nix! ... ausser enormen Batterieverbrauch. Da werden die Eingangs-OPs als Differenzverstärker sehr hochohmig beschaltet, weil die Pickups eine sehr eigenwillige Schaltung mit den Dummycoils haben und da ist das Widerstandsrauschen höher als das des OPs... Irgendwann bau ich da mal EMGs rein und speise die direkt beim Balance-Poti ein... Der EQ-Bereich mit dem NE-Switch ist relativ ruhig.
Bipolare OPs sind auch nur dann totenstill, wenn sie eine sehr niederohmige Aussenbeschaltung haben (z.B. NE5534, LT1028 und andere Exoten)
 
Finde den Preis relativ happig. Der Sansamp kostet dasselbe und hat deutlich mehr Funktionen und sowas wie ein b7k ist nicht recht viel drüber.
 
Sehr geil, Ich finde das Konzept extrem interessant. Lockt mich jetzt mehr, als die X-te Version eines Standard- Preamps mit den herkömmlichen Reglern. Da gibt es ja genug von Ampeg bis Tech-21 etc.

Inwiefern man eine Boxensimulation und einen direkten Zugriff auf die Mitten braucht, muss man dann sehen.

Kann mir auch gut vorstellen, dass man hier mit den vorhandenen Bordmitteln alles beeinflussen kann, was man braucht. Man muss halt im Kopf weg von der Standard EQ- Lösung.

Ich für meinen Teil komme auch gut mit den alten Sansamp oder auch dem BBE Sonic als Klangformung klar. Von daher, würde ich sehr gerne ausprobieren…
 
Sehr geil, Ich finde das Konzept extrem interessant. Lockt mich jetzt mehr, als die X-te Version eines Standard- Preamps mit den herkömmlichen Reglern. Da gibt es ja genug von Ampeg bis Tech-21 etc.

Inwiefern man eine Boxensimulation und einen direkten Zugriff auf die Mitten braucht, muss man dann sehen.

Kann mir auch gut vorstellen, dass man hier mit den vorhandenen Bordmitteln alles beeinflussen kann, was man braucht. Man muss halt im Kopf weg von der Standard EQ- Lösung.

Ich für meinen Teil komme auch gut mit den alten Sansamp oder auch dem BBE Sonic als Klangformung klar. Von daher, würde ich sehr gerne ausprobieren…
+1.
Manchmal ist weniger mehr, und wenn das Teil gut klingt (z.B. als DI-Interface mit eingebautem EQ und Soundformung), ist es das Geld auch wert.
 

Zurück
Oben Unten