Bass-Preamp

honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.877
Ich habe es wahr gemacht, und hier ist er:
Mein Preamp, mit dem ich jeden passiven Bass ohne Veränderung nur durch Zwischenschalten des Preamps quasi aktivieren kann; die Kabellänge ist damit ohne Einfluss. Seltsamerweise gibt es so etwas nicht fertig zu kaufen. Es sei denn, man setzt eine Sendeanlage ein; damit hat man dieses Problem auch erschlagen.
[URL]https://www.dropbox.com/sh/hazg5bfjettf8e2/EoMwdmEwSc[/url]
Im Inneren werkelt ein Preamp von Member Willi als Impedanzwandler; ein bisschen lauter macht er's schon.
Das ganze sitzt in einem Gehäuse von Bopla. Gekauft hab ich den Bastelkram von Reichelt:
Gehäuse Alubos 600 ABPH 600-100;Montagedeckel mit Batteriefach ABM 600 AL-BE,Standard-Abschlussdeckel ABD 600, Kabeldurchführung KAB SNAP 7, Klinkenbuchse EBSSV 63 zum Preis von 26,-.

Ein kleines Problem habe ich noch: ich wollte eigentlich gleich ein passendes Gürtelclipgehäuse haben. Es war aber nicht zu finden. Jetzt werde ich sehen, dass ich das kleine Gehäuse am Bassgurt befestige.

Grüsse von der Ostsee
(edit: kleine Tippfehler!)
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Mir erschließt sich der Sinn nicht so ganz; Du kannst jetzt also 5 km lange Kabel zwischen Bass und Amp hängen und es kommt trotzdem was raus!?![ooo]
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Wenn ich das richtig verstanden habe, wird das Signal wegen der Impedanzwandlung unempfindlicher gegen Einstreuungen, oder?

 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.877
Die Einstreuungen, die die Pickups fangen, werden leider genauso verstärkt. Aber bei passiven Instrumenten hat man ja den bekannten Effekt, dass der Sound deutlich vom verwendeten Kabel abhängig ist. Am hochohmigen Eingang eines Verstärkers wirkt jedes eingesteckte Kabel wie eine Antenne. Das wird zwar durch Verwendung von Koaxialkabeln gemildert, trotzdem kann man zeitweise sogar Radiosender empfangen. Außerdem unterscheiden sich die verwendeten Kabel zwischen Bass und Amp u.a. durch ihre Kapazität, die mit der Länge des Kabels proportional wächst. Letztlich wird durch den Kabelwiderstand und seine Kapazität ein Tiefpass aufgebaut, d.h. es werden Höhen bedämpft. Das führt dann zu Tests mit Thema "Klang von Gitarrenkabeln".

Das ist ja auch einer der Vorteile von aktiven Instrumenten, weil sie ein niederohmiges Signal liefern, das sich nicht von den verwendeten Widerständen und Kapazitäten der Kabel in die Knie zwingen lässt. Der Signalpegel ist im Idealfall unverändert, d.h. die Verstärkung ist genau 1.

Mit diesem kleinen Kistchen ergänze ich also die Eigenschaften von geliebten passiven Instrumenten mit den Vorteilen eines aktiven Instruments. Das ist beileibe keine neue Idee (Tillman-Preamp). Nur bisher habe ich immer nur davon gehört, dass sich einige Basser einen solchen Preamp in ihren Bass eingebaut haben. Das ist häufig nicht ganz einfach, weil ja auch noch Platz für die Batterie gefunden werden muss. Ob ich den Preamp nun vor der Klinkenbuchse des Basses einbaue oder danach, dürfte im Ergebnis gleich sein.

Mit meinem Kistchen brauche ich kein Instrument zu öffnen oder zu verändern, und ich kann jedes Instrument zu einem Aktiven machen. Das erschien mir nur logisch.
Ich weiss auch keinen Grund, warum es sowas nicht zu kaufen gibt.

Ein 5Km-Kabel werde ich wohl kaum verwenden (Kabeltrommel auf Rädern, selbstfahrend), aber den Unterschied zwischen 3m Gitarrenkabel und 10m oder 15m werden schon viele gehört haben.

Grüsse von der Ostsee
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
das ist genau das, was der sunday driver von lehle macht.
wer darüber lächelt, sollte sich den unterschied mal anhören..[;-)]
ich kann auf alles zwischen bass und amp verzichten, aber das teil gehört da hin!
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.877
Mit dem Teil von Lehle wird mein Bastelobjekt klanglich vielleicht nicht mithalten können. Dafür ist der Linedriver dann aber auch nicht für den mobilen Einsatz am Gitarrengurt konzipiert. Er dürfte auch etwas teurer sein als die 40€, die ich insgesamt eingesetzt habe. Und dabei habe ich das Gehäuse zu Apothekenpreisen kaufen müssen.

Grüsse von der Ostsee
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
ich meinte ausdrücklich die technische funktion, nicht namentlich den sunday driver! der sd ist teurer, klar, und man kann ihn nicht am gürtel tragen, auch wahr, mir ist es so aber lieber, fussschaltbar und so.
wenns von willi ist, kann es nicht schlecht sein!
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Zitat:Original erstellt von: honkymeyer

Ich habe es wahr gemacht, und hier ist er:
Mein Preamp, mit dem ich jeden passiven Bass ohne Veränderung nur durch Zwischenschalten des Preamps quasi aktivieren kann; die Kabellänge ist damit ohne Einfluss. Seltsamerweise gibt es so etwas nicht fertig zu kaufen.
...natürlich gibt es sowas zu kaufen. Sogar von mehreren verschiedenen Firmen, als Preamp oder als Kabel mit eingebautem Preamp oder als Onboard-Impedanzwandler usw...
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.877
Ich will mich hier bestimmt nicht damit rühmen, irgendetwas erfunden zu haben (die Schweizer waren eh schneller [:(!]) und will auch nichts verkaufen, und hier dafür werben.
Aber als Internet-Nutzer der ersten Stunde behaupte ich einmal, dass so eine simple Kiste zum dazwischenschalten mit exakt diesen Eigenschaften nirgends für 40€ angeboten wird; ich habe ein Kabel, dass etwas teurer war.

Baut es nach, oder lasst es!

Grüße von der Ostsee
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.612
also ich finde das für 40 € eigentlich richtig gut.

Das ist ein Preis, den ich mir auch einreden lassen würde, noch dazu wenn es für mehrere Bässe einsetzbar ist.
Und selbst wenn das Ergebnis sich jetzt nicht mit Lehle und co. messen kann, für 40 Kröten, leute, das is geschenkt!

Hat das Gehäuse auch gleich eine Gurttklemme oder wie machst du das? Bzw. wie fest sitzt das Teil während nem Gig?

 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Zitat:Original erstellt von: honkymeyer

Ich will mich hier bestimmt nicht damit rühmen, irgendetwas erfunden zu haben (die Schweizer waren eh schneller [:(!]) und will auch nichts verkaufen, und hier dafür werben.
Aber als Internet-Nutzer der ersten Stunde behaupte ich einmal, dass so eine simple Kiste zum dazwischenschalten mit exakt diesen Eigenschaften nirgends für 40€ angeboten wird; ich habe ein Kabel, dass etwas teurer war.

Baut es nach, oder lasst es!

Grüße von der Ostsee
Sorry, wenn ich dir auf den "Fuß getreten" bin. Ich find's ja gut, wenn hier Erfahrungen und Tips weitergegeen werden.
Bufferamps gibt es aber schon zu kaufen. (Eigentlich macht das sogar jedes Boss-Effektgerät mehr oder weniger gut im ausgeschaltetem Zustand. Buffered Bypass eben...)
Bei den Gitarristen findet man sowas häufiger, da die sich selten eine Elektronik einbauen wollen.
Z.B.:
http://www.thomann.de/de/palmer_mi_buff_buffer_and_booster.htm
http://www.thomann.de/de/tonebone_pb1_booster.htm
http://www.thomann.de/de/lehle_sunday_driver.htm
http://www.gwires.com/active-cables/active-cable-c53classic.html
oder eben einen stinknormalen Booster, der das Signal auch "Aktiv" macht. Z.B.:http://www.thomann.de/de/electro_harmonix_nano_lpb1.htm
oder eine Onboard-Lösung. Z.B.:http://www.noll-electronic.de/sites_d/pa1.html
Oder die Outboard-Lösung.Z.B.:http://www.bass-guitar-museum.com/bass-15102-Sadowsky-Outboard-Preamp-Aguilar-Bartolini-SWR-EBS-
http://www.bassline.ch/produkte/bilder/div_pix/ebs_microbass1.2.jpg


Aber wie gesagt, Tips und Anregungen sind herzlich Willkommen und zu dem Preis ist deine Lösung keine schlechte und sehr praktisch... [:-)]

P.S.: ich hab mir so ein Kistchen auch mal gebaut, da aber fast alle meine Bässe mittlerweile "aktiviert" sind, findet es kaum noch Anwendung...
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.877
Das mit der Gurtklemme ist das eigentliche Problem. Ich habe kein kleines Gehäuse mit Gurtklemme oder Gürtelclip und Batteriefach gefunden. Es gibt einige Kleingehäuse aus Kunststoff, bei denen sich die Klinkebuchse aber nicht gut befestigen lässt. Deshalb habe ich für das Bopla-Gehäuse entschieden.
Ich habe die Kiste gestern fertig gebaut und werde sie wahrscheinlich mit elastischen Spannbändern o.ä. am unteren Ende des Bassgurts befestigen. Ich habs aber nicht so eilig damit, da dies für meinen "Bastelbass" ist, ein rein passiver OLP, den ich bis jetzt nur zuhause mit Normalstimmung gelegentlich spiele. Daran will ich noch ein Poti rausnehmen und dafür einen 4-fach-Schalter einbauen für die verschiedenen Schaltungsarten eines MM-Humbuckers und vielleicht einen angesagten Pickup. Mein Arbeitstier ist ein Streamer von 1984, natürlich schon aktiv.

Grüße von der Ostsee
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.877
Meine eigentliche Idee, wenn man so will, denn ich sehe es eher als logische Konsequenz an, ist es, so einen Bufferverstärker als Beltpack mit Batteriefach zusammenzubasteln. Die Vorschläge von Basspekoe sind dagegen meistens Bodentreter. Einzig der Sadowski-Buffer wäre vergleichbar, jedoch muss man dort zum Batteriewechsel das Gehäuse mit 4 Schrauben öffnen, oder ein 9V-Netzteil anstöpseln, wie bei dem "Verstärkerkabel". Exakt meine Lösung wird von keinem der dort geposteten Produkte geboten, nur ähnliche. Ich wollte hier keinen Ruhm ernten, nur mal kurz kundtun, dass mir mal ein Bastelobjekt geglückt ist. Und ich bin vom Konzept immer noch voll überzeugt.

Grüße von der Ostsee
(Edit: Tippfehler beseitigt)
 
Zuletzt bearbeitet:
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.612
Zitat:Original erstellt von: honkymeyer

Das mit der Gurtklemme ist das eigentliche Problem. Ich habe kein kleines Gehäuse mit Gurtklemme oder Gürtelclip und Batteriefach gefunden. Es gibt einige Kleingehäuse aus Kunststoff, bei denen sich die Klinkebuchse aber nicht gut befestigen lässt. Deshalb habe ich für das Bopla-Gehäuse entschieden.
Ich habe die Kiste gestern fertig gebaut und werde sie wahrscheinlich mit elastischen Spannbändern o.ä. am unteren Ende des Bassgurts befestigen. Ich habs aber nicht so eilig damit, da dies für meinen "Bastelbass" ist, ein rein passiver OLP, den ich bis jetzt nur zuhause mit Normalstimmung gelegentlich spiele. Daran will ich noch ein Poti rausnehmen und dafür einen 4-fach-Schalter einbauen für die verschiedenen Schaltungsarten eines MM-Humbuckers und vielleicht einen angesagten Pickup. Mein Arbeitstier ist ein Streamer von 1984, natürlich schon aktiv.

Grüße von der Ostsee
naja wenns vorläufig ja nur für einen Bass ist, kannst du's ja auch mit Kabelbindern befestigen... ich glaub das is ein bisschen stabiler als Gummi

es gibt eh auch schon so easy-access-Kabelbinder die man wieder auf kriegt ohne sie zu ruinieren
 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.754
Zitat:Original erstellt von: honkymeyer

Meine eigentliche Idee, wenn man so will, denn ich sehe es eher als logische Konsequenz an, ist es, so einen Bufferverstärker als Beltpack mit Batteriefach zusammenzubasteln. Die Vorschläge von Basspekoe sind dagegen meistens Bodentreter. Einzig der Sadowski-Buffer wäre vergleichbar, jedoch muss man dort zum Batteriewechsel das Gehäuse mit 4 Schrauben öffnen, oder ein 9V-Netzteil anstöpseln, wie bei dem "Verstärkerkabel". Exakt meine Lösung wird von keinem der dort geposteten Produkte geboten, nur ähnliche. Ich wollte hier keinen Ruhm ernten, nur mal kurz kundtun, dass mir mal ein Bastelobjekt geglückt ist. Und ich bin vom Konzept immer noch voll überzeugt.

Grüße von der Ostsee
(Edit: Tippfehler beseitigt)
Ich find's cool ... hast du einen Bauplan davon?
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
das wird honkymeyer nur bedingt helfen, weil er sein Teil ja schon fertig gebastelt hat aber vielleicht dürfte ich auf [url="http://www.till.com/articles/PreampCable/index.html"]diese (in meinen Augen) elegantere Lösung hinweisen[/url].

In kurzen Worten sieht die Idee so aus: nur die wirklich nötigen Bauteile eines Preamps werden in die Buchse (!) eines symetrischen Kabels eingebaut und der Rest (die "Phantomspeisung") in eine kleine Box am Effektboard ausgelagert.
Keine Beltclips oder Umbauten am Instrument aber direkt nach der Buchse wird verstärkt.

Meiner Erfahrung nach kann man bei arger Platznot auch R1 und R2 im Kabel-Teil weglassen und hätte dort dann heiße 2 Bauteile (sollte sich in einem Neutrikstecker ausgehen). Dann sollte man unbedingt muten bevor man den Stecker rauszieht (weil es sonst wild knackt und dann rauscht).
Edith sagt, dass sich da vielleicht [url="http://www.neutrik.com/en/audio/plugs-and-jacks/professional-1/4-plugs/silentplug/"]hiermit[/url] hiermit was machen lässt
 
Zuletzt bearbeitet:
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
und noch eine persönliche Meinung: auch wenn ich mittlerweile wieder zu rein passiven Bässen und einem Lehle Sundaydriver (danke für das Lobbying an Oli) zurückgekehrt bin habe ich jahrelang sehr glücklich einen Tilman Preamp in meinem P-Bass gehabt. Ich kann dich (honkymeyer) also sehr gut verstehen und unterstütze das voll und ganz [:D]
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich hatte damals bei meiner "Outboard-Elektronik" (das war der EMG-Onboard-Booster PA-2 in einem Blechgehäuse mit Batterie) eine Handytasche mit Gürtelclip zum befestigen benutzt.
Wäre auch hier eine einfache Möglichkeit...


Von Glockenklang gab es (oder gibt's noch?) einen Kabeltreiber, der glaube ich so ähnlich funktionierte wie Axel's Lösung...
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
ÄÄhhhm ...Gürtelclip ???


Warum kaufst du nicht ein Stück Blech, schneidest und bohrst dir damit soetwas:
[URL]http://www.pmr446-funkversand.de/tk3301/guertelclip-fest-metall.jpg[/url]
???
Das ganze mit Beilagscheiben (zur Druckverteilung) am Kunststoffgehäuse fixieren.
Zeitaufwand schätze ich (je nach Geschick) bei max. einer Stunde.

Das Bodypack finde ich (wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe) eine grandiose Idee!
Schaut auch sehr schön ausgeführt aus.
Auf Potis hast du aber komplett verzichtet, oder?

Und wie klingt er? Sicher geil, oder[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten