Bass Quarterly bei Bassic.de

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.030
Hallo in die Runde!

Da immer wieder mal Fragen rund um das BQ auftauchen, habe ich mal diesen Thread erstellt. Als langjähriger Autor des Magazin sowie reger User der Forums kann ich hier ganz gut als Bindeglied zwischen Community und Magazin fungieren.

Wenn es Fragen oder Anregungen gibt, nur her damit, wir sind immer froh über Feedback! Auch Themenvorschläge dürfen gerne genannt werden, wir halten zwar Augen und Ohren offen alles auf dem Schirm zu haben aber wo gibt es mehr Wissen als in einem Bassforum... Sorry in DEM Bassforum schlechthin! ;-)



Eine kleine Info zum teilweise verzögerten Erscheinen im letzten Jahr:

Innerhalb der Redaktion gab es eine Neubesetzung. Der alte Chefredakteur hat Anfang letztes Jahres aufgehört und die Stelle aufgrund mangelnder geeigneter Bewerber nicht sofort besetzt. Die Aufgaben wurden in dieser Zeit auf mehrere Schultern verteilt (ich hatte zB. Viel mit der Themengestaltung und Herstellerkontakt zu tun) bis jemand neues gefunden wurde. War eine sehr stressige Zeit für mich (und die andere Autoren) denn die ganze Arbeit neben dem Tagesgeschäft als Musiker (und bis zum Sommer bei mir auch noch als Pädagoge und Fachbereichsleiter einer Musikschule) in der natürlich nicht alles perfekt nach Plan lief. In dem Bereich jemanden Geeigneten zu finden war auch alles andere als einfach. Seit Ende des Jahres haben wir jedoch wieder einen Chefredakteur in Vollzeit der sehr gute Arbeit leistet. Aktuell sind noch ein paar 'Altlasten' abzutragen weswegen es es zu kleinen Verzögerungen kommt, im Laufe des ersten Halbjahres sollte das aber alles geklärt sein. Das BQ wird dann auch wie gewohnt pünktlich und in hoher Qualität erhältlich sein.


In diesem Sinne,
Freue mich auf euren Input!

Viele Grüße,
Hen
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Falls das für die Betreiber ok ist wäre es toll wenn Du hier ggf. bei Erscheinen der neuen Ausgaben kurz was zum Inhalt sagst. Bei mir hängt die Entscheidung für oder gegen den Kauf immer sehr davon ab, ob da was für mich "Neues" drinnsteht. Nur wegen schöner Fotos is mir die Kohle zu schade.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß92.289
wenn mich die zeitschrift noch interessieren würde...
die titelseite, die mich ja eigentlich zum kauf animieren soll, liest sich für mich durchgehend wie ein who-is-who an bassisten und produkten, von denen ich noch nie gehört habe, die ich wegen ihrer exklusivität nie im laden sehen werde und die mich auch nicht interessieren.
 
  • Like
Reaktionen: Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.030
wenn mich die zeitschrift noch interessieren würde...
die titelseite, die mich ja eigentlich zum kauf animieren soll, liest sich für mich durchgehend wie ein who-is-who an bassisten und produkten, von denen ich noch nie gehört habe, die ich wegen ihrer exklusivität nie im laden sehen werde und die mich auch nicht interessieren.
Das hängt mit dem neueren Konzept zusammen. Wir wollen die außergewöhnlichen und interessanten Themen publizieren, nicht den Kram den jeder macht. Gitarre&Bass sowieso Bonedo verfolgen andere Linien was u.a. mit ihren exklusiven Sponsoren zusammen hängt. Wir sind wirklich noch wirklich unabhängig, arbeiten niemandem zu und habe absolute Freiheit bei der Entscheidung. Unsere Autoren sind alle Überzeugungstäter (denn mit Journalismus verdienst du nicht wirklich was), tun das weil sie Bock darauf haben und bringen ihre Themen mit ein. Im Zeitalter Internet muss man sich als Printmedium extrem von der Masse absetzen. Infos über die großen Brands gibt's es überall aber die kleinen und außergewöhnlichen Hersteller sind viel interessanter- darüber liest man selten was wenn man nicht mit der Nase drauf stößt! Wer den x-ten Bericht über den neuen Standard Preci lesen möchte und ob sich der Mehrpreis lohnt oder nicht, schaut sowieso woanders nach (wie hier im Forum :D). Wir sind an vielen Stellen noch echt Rock'n'Roll und nicht so übertrieben kommerziell. Natürlich leben wir aber, wie jede Fachzeitschrift auf der Welt, von den geschalteten Anzeigen, völlig klar, da müssen wir nicht drum herum reden.


Falls das für die Betreiber ok ist wäre es toll wenn Du hier ggf. bei Erscheinen der neuen Ausgaben kurz was zum Inhalt sagst. Bei mir hängt die Entscheidung für oder gegen den Kauf immer sehr davon ab, ob da was für mich "Neues" drinnsteht. Nur wegen schöner Fotos is mir die Kohle zu schade.
Den aktuellen Content findest du immer auf unserer Website:

https://www.bassquarterly.de


Viele Grüße Hen
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.475
ich hatte sie auch länger nicht gekauft... die letzte ausgabe hab ich mir wegen dem summit bericht geholt (weil ich selbst vor ort war) und war sehr positiv überrascht - war vom content fast ein bischen "bassic offline"

auch der content der neuen ausgabe spricht mich sehr an (gnome, aer, torillo) - bitte weiter so :great:
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.030
ich hatte sie auch länger nicht gekauft... die letzte ausgabe hab ich mir wegen dem summit bericht geholt (weil ich selbst vor ort war) und war sehr positiv überrascht - war vom content fast ein bischen "bassic offline"

auch der content der neuen ausgabe spricht mich sehr an (gnome, aer, torillo) - bitte weiter so :great:
Lieben Dank! Übrigens alle (!!!) Themen die du gerade erwähnt hast sind auf meinem Mist gewachsen und stammen dementsprechend auch aus meiner Feder... Das freut mich jetzt sehr! :D:D :D

Grüße Hen
 

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß21.139
Als langjähriger Autor des Magazin


Off topic, so halt: Ein anderer Autor, Markus Fritsch, ist Dozent und war Ensembleleiter meines jüngsten Sohnes (Schlagzeug, Klavier, Gesang) am MusicCollege in Regensburg.
OT II: Ich war einige Jahre Abonnent des BQ, von Anfang an (teils parallel) des "Bassprofessor", davor (in den 1990ern) von "The Bass" und dessen Vorgänger (in Tageszeitungspapierform) "Der rasende Bassbote", 1980er Jahre. Irgendwann war ich, nach gut 30 Jahren Input, der meisten Themen überdrüssig. Jetzt kaufe ich nur noch Einzelausgaben, wenn mich was brennend interessiert.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.030


Off topic, so halt: Ein anderer Autor, Markus Fritsch, ist Dozent und war Ensembleleiter meines jüngsten Sohnes (Schlagzeug, Klavier, Gesang) am MusicCollege in Regensburg.
OT II: Ich war einige Jahre Abonnent des BQ, von Anfang an (teils parallel) des "Bassprofessor", davor (in den 1990ern) von "The Bass" und dessen Vorgänger (in Tageszeitungspapierform) "Der rasende Bassbote", 1980er Jahre. Irgendwann war ich, nach gut 30 Jahren Input, der meisten Themen überdrüssig. Jetzt kaufe ich nur noch Einzelausgaben, wenn mich was brennend interessiert.
Wow, die alten Zeitschriften sind echt nochmal anders gewesen als die von heute! Cool! :-) :great:

Grüße Hen
 

Ray Mahogany

rude finger
@Hen: Mal ne Frage zum letzten Heft:
Was bitte soll die Gear-Geschichte vom Tote Hosen Gitarristen?
Welchen Bezug hat das zum Instrument Bass oder zu Bassisten?
Hab mich sehr gewundert und musste auf dem Titelblatt nachsehen, ob ich noch die BQ in der Hand halte!
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.030
@Hen: Mal ne Frage zum letzten Heft:
Was bitte soll die Gear-Geschichte vom Tote Hosen Gitarristen?
Welchen Bezug hat das zum Instrument Bass oder zu Bassisten?
Hab mich sehr gewundert und musste auf dem Titelblatt nachsehen, ob ich noch die BQ in der Hand halte!
Hi @Ray Mahogany
Hi @BiBaBass

Ich habe mal etwas mit unserem neuen Chef über die letzte Ausgabe gesprochen. Dieses Thema ist von der Grand Guitars mit in den BQ gegangen, da wir es interessant fanden und dachten auch in einem Bassmagazin etwas über dem Tellerrrand zu berichten. In Gitarrenheftchen ist so etwas ja durchaus üblich, dort gibt es immer wieder Themen aus anderen Lagern, welche auch gut angenommen werden. Diesen Versuch wollten wir einfach mal umgekehrt starten da ja auch etliche Bassisten Gitarre spielen.

Unabhängig davon ist das Interview aus technischer Sicht wahnsinnig spannend. Ich glaube nahezu niemand hier im Forum spielt auf solchen Bühnen in dieser Liga mit (mit fällt gerade mal einer ein). Einen Eindruck aus dieser Welt zu bekommen kann aber sehr aufschlussreich sein.

Wenn ich auf Tour bin haben wir nur selten mehr als einen Techniker dabei. Der muss sich um alles kümmern. Als Musiker arbeitest du im Idealfall mit Allen am Bühnensound, gerade Gitarre und Bass sind eng verknüpft. Ich spreche mich oft mit dem Gitarristen ab! welche Frequenzen wir in den Vordergrund nehmen und welche nicht. Dafür ist Wissen aus der anderen Welt von enormen Vorteil. Aus diesem Grund lernt man im Studium auch alle Instrumente bis zum gewissen Grade spielen. Ich würde von mir nie behaupten Gitarrist, Drummer oder Pianist zu sein aber die Basics beherrsche ich soweit um eine Ahnung zu haben wie es funktioniert. Daraus kann ich meinen Rückschlüsse ziehen wie ich mich entsprechend verhalten muss.

Im elektrischen Kontext ist es meiner Meinung nach auch wichtig zu wissen, welchen Gear die Mitmusiker spielen. Eine gute Band trumpft durch die Summe aller Einzelteile auf. Ein guter Bandsound entsteht, weil alle aufeinander hören und niemand einen Egotrip fährt. Das geht soweit das man auch das Equipment wechselt, wenn es nicht gut zusammen passt. Für viele Musiker ist das unvorstellbar, im professionellen Bereich aber Alltag. Gute Drummer haben immer mehrere Sätze Becken dabei und meistens auch eine zweite Snare und testen aus. Gitarristen ihre Sammlungen Gitarre sowie mehrere Effektboards. Ich nehme zu Beginn der Proben auch immer alle Bässe mit und lasse dann nach und nach mehr zu Hause. Bei größeren Projekten mit Musical Director gibt es auch klare Ansagen welchen Amp mit welchem Bass ich bitte wann und wie spielen soll...

Lange Rede, kurzer Sinn: Es war ein Versuch aufgrund der Hintergedanken, die ich oben ausgeführt habe. Wenn es nicht gut angenommen wird wird es auch nicht mehr vorkommen. Da wir aber keine aufwendige Mittel für Marktforschung haben, müssen wie es über die try-and-error-Methode probieren. Dafür habe ich ja auch dieses Forum eingerichtet, um genau solches Feedback zu bekommen!

In diesem Sinne: Danke dafür! :bier:

Grüße Hen
 

ElectricMorus

Basstölpel, elektrischer!
Bassix
ß59.477
Hi Hen!
Ich finde das gut, aber vielleicht sollte die von Dir hier beschriebene Motivation für so einen Artikel auch in der Zeitschrift markiert sein (z.B. als „Über den Tellerrand“-Rubrik?). Sonst entstehen wohl schnell Assoziationen wie „feindliche Übernahme, billiges Seitenfüllen, ich kaufe doch kein Bassheft, um über Gitarristen zu lesen etc.“
Und gerne dann eben auch mal den Blick eines Schlagzeugers, Mixers usw.
Ansonsten weiter so! :bier:
Und weil Du es nicht anders wolltest:
Ich freue mich auch sehr über Portraits von guten Bassbauern, Läden, Werkstätten, eher randständigen Minimanufakturen und ihren Produkten wie Sonntag, Staufer, Felleretta, Blackhole etc., an die man eben auch nicht so schnell als Normalbassist zum Testen rankommt.
Was ich noch klasse fände, wären Einblicke in die Effekt- bzw. Signalketten bei bekannten Basslines. Also, welche Effekte wurden verwendet/ könnte man verwenden, um diesen speziellen Sound zu bekommen? Da habe ich wenig Ahnung und selbst halbwegs stimmige Richtungsanweisungen könnten schon mal helfen. Gerne auch mit Profitipps ala „Den Effekt eher an der Position, weil...“ etc.
:-):kaffee:
 
. Da wir aber keine aufwendige Mittel für Marktforschung haben, müssen wie es über die try-and-error-Methode probieren. Dafür habe ich ja auch dieses Forum eingerichtet, um genau solches Feedback zu bekommen!
Mal eben erklärt im Heft warum da jetzt ein Gitarrenartikel ist, wäre schon cool gewesen. Besonders befremdlich in dem Zusammenhang, das bei dem schnellen abfrühstücken des Basskrams nicht mal erwähnt wird welche Bässe gespielt werden, da wäre zumindest eine kleine Anmerkung der Redaktion gut gewesen.

Da ich auch noch Gitte und Bass lese als Anmerkung: nicht Wenige Leser als auch ich finden Bühnentechnik gerade von eher kleineren Bands sehr interessant. In jedem Gitarrenmagazin gibt es Tonnen von Artikeln von den Big Names mir ihren Multi10000 Euro/Dollar Anlagen und Gitarren. Die für die meisten realistischeren kleineren aber gut gemachten Setups sind da viel cooler und gute Artikel dazu viel seltener.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.030
Mal eben erklärt im Heft warum da jetzt ein Gitarrenartikel ist, wäre schon cool gewesen. Besonders befremdlich in dem Zusammenhang, das bei dem schnellen abfrühstücken des Basskrams nicht mal erwähnt wird welche Bässe gespielt werden, da wäre zumindest eine kleine Anmerkung der Redaktion gut gewesen.

Da ich auch noch Gitte und Bass lese als Anmerkung: nicht Wenige Leser als auch ich finden Bühnentechnik gerade von eher kleineren Bands sehr interessant. In jedem Gitarrenmagazin gibt es Tonnen von Artikeln von den Big Names mir ihren Multi10000 Euro/Dollar Anlagen und Gitarren. Die für die meisten realistischeren kleineren aber gut gemachten Setups sind da viel cooler und gute Artikel dazu viel seltener.
Das mit dem Erwähnen ist notiert. Equipment von "kleinen" Bassisten vorzustellen schlage ich mal vor!

Grüße Hen
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.030
Hi Hen!
Ich finde das gut, aber vielleicht sollte die von Dir hier beschriebene Motivation für so einen Artikel auch in der Zeitschrift markiert sein (z.B. als „Über den Tellerrand“-Rubrik?). Sonst entstehen wohl schnell Assoziationen wie „feindliche Übernahme, billiges Seitenfüllen, ich kaufe doch kein Bassheft, um über Gitarristen zu lesen etc.“
Und gerne dann eben auch mal den Blick eines Schlagzeugers, Mixers usw.
Ansonsten weiter so! :bier:
Und weil Du es nicht anders wolltest:
Ich freue mich auch sehr über Portraits von guten Bassbauern, Läden, Werkstätten, eher randständigen Minimanufakturen und ihren Produkten wie Sonntag, Staufer, Felleretta, Blackhole etc., an die man eben auch nicht so schnell als Normalbassist zum Testen rankommt.
Was ich noch klasse fände, wären Einblicke in die Effekt- bzw. Signalketten bei bekannten Basslines. Also, welche Effekte wurden verwendet/ könnte man verwenden, um diesen speziellen Sound zu bekommen? Da habe ich wenig Ahnung und selbst halbwegs stimmige Richtungsanweisungen könnten schon mal helfen. Gerne auch mit Profitipps ala „Den Effekt eher an der Position, weil...“ etc.
:-):kaffee:
Kleine Läden/Bassbauer/Hersteller/etc... Werden in Zukunft weiter vorkommen, hier macht es einfach die gute Mischung!

Workshop zu Thema Effekten ist notiert, mal schauen was sie da machen lässt. Wird allerdings nicht einfach sein an das Wissen herauskommen welcher Effekt bei welcher Basslinie wie genutzt wurde, zumal das ein sehr spezielles Thema ist. Wahrscheinlich ist hierfür eine Schwarmintelligenz wie das Forum besser geeignet.

Einen Grundlagenworkshop zum Thema " Effekte richtig eingesetzt" halte ich wieder für sehr realistisch in der Verwirklichung durch unser Autorenteam!

Grüße Hen
 
Oben