Bass Stack vs. PA!

Ich frage mich manchmal, warum ich mich immer auf die Suche nach einem gutklingenden Stack begebe, wenn der Klangverbieger am Mischpult doch wieder alles zunichte macht?
Bei manchen semiprofessionellen Konzerten zieht es mir schon manchmal die Schuhe aus, wenn ich höre welcher Basssound aus den PA-Boxen schrillt. Dieser Sound hat höchstwahrscheinlich nichts mit den klanglichen Vorstellungen des Bassers zu tun. Aber was kann man dagegen tun? Habt ihr irgendwelche Vorschläge, oder braucht man gar keine wohlklingende Bassanlage-Hauptsache laut!
 
Zuletzt bearbeitet:

BasserNr11

New Member
Bassix
ß699
Meiner Erfahrung nach würde ich sagen, das Stack ist heutzutage vor allem für den Klang auf der Bühne da ;-)
Klar, in nem kleinen Klub oder ner Kneipe brauche ich das Stack, oder einen Combo, statt einer rießen PA,
aber ansonsten......

Denke auch das das was mit der weiterentwicklung in Sachen Wirkungsgrad der PA zu tun hat, früher brauchte man
ja (anscheinend?) ne fette Anlage, da die PA eher schwachbrüstig war, heute gehts halt so.

Ob der Sound der PA dann soooo toll ist (in sachen Bass) frage ich mich auhc öfters,
aber was will man machen, auser den eigenen Amp ab Box mit mikro abnehmen zu lassen, oder halt
DI Out ?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
was mir ungemein hilft, ist die tatsache, daß ich bis zum mittleren gig toni und bassi in persona bin. bei grösseren gigs mach ich einfach so laut (wenn ich der meinung bin, toni ist shice), bis der externe toni mich geschlagen komplett von der pa nimmt. bei ganz großen gigs mach ich mir gedanken, wenns soweit ist.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.593
ich bin gerne herr meines tons. daher wird es mich nicht ohne anlage geben. zumindest so lange, bis ich eine pa besitze...
der golem bekommt von mir das signal aus dem amp. was anderes gibts nicht, ende der diskussion. und was dann so mein klangideal ist, wird er schon feststellen. bisher hat es immer gepasst. der soud auf der bühne war zu höhenlastig, der sound vor der bühne war so wie ich mir das vorgestellt hab.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.463
Naja, was "vorne", also auf der PA, herauskommt ist immer so eine Sache, aber wenn ich meine eigene Box dabei hab, kann ich innerhalb weniger Minuten sicherstellen, das ich mich zumindest einigermassen selber höre.

Gerade wenn man nicht ganz sicher ist, was einen erwartet, ein grosser Vorteil.

Wenn man sich sicher sein kann, das anständiges Monitoring vorhanden ist, klar, dann kann man auch auf einen Preamp vertrauen.

Wenn man grosse Ansprüch an seinen individuellen Ton stellt, kommt man woh nicht um die eingene Anlage herum, am bässten mit Mikrofon abgenommen ...
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.534
ich hab ja den eindruck, je größer eine veranstaltung, desto schlichter wird der basssound bis er dann bei festivals nur noch als matschiges "omwummwumm" endet (mein eindruck als zuhörer). ich denke auch, das die meisten tonis gar nicht solche deppen und ignoranten sind, sondern schon lust haben meinen sound nur in laut auf die leute zu schieben (meine erfahrung). deswegen brauch ich meine anlage, da bei mir der sound nicht nur aus den fingern kommt, sondern eben auch aus dem bass, den tretern, den amp und ein wenig auch aus den boxen (bei letzterem bin ich dann auch kompromissbereit). wenn einer seinen sound am liebsten so nackt wie möglich möchte und seine anlage auf höchstmögliche linearität getrimmt ist, der kann live sicherlich auf seinen turm verzichten, da DI direkt hinterm bass, DI hinterm amp und mic vor der box sich nicht unterscheiden. ansonsten würd ich mir von meinen bassistenkollegen etwas mehr selbstbewusstsein wünschen und auf "ihren" sound zu beharren. wie gesagt, die meisten tonis haben da bock drauf und miteinander reden hilft da auch ganz dolle. bei den gaaanz fetten anlagen auf festivals ist aber hopfen und malz verloren. ich hab den eindruck, diese anlagen klingen wie eine mittelmäßige kompaktanlage mit bässe und höhen voll auf + loudnesstaste gedrückt, nur lauter. da klingen auch die gitarren und alles andere fürn popo. schmale soundcheckfenster machen die sache auch nicht besser...
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.150
wie gesagt, die meisten tonis haben da bock drauf und miteinander reden hilft da auch ganz dolle.
Absolut! Vor allem, wenn man konstruktiv reden kann und seine Vorstellungen nicht von oben herab diktiert.

bei den gaaanz fetten anlagen auf festivals ist aber hopfen und malz verloren. ich hab den eindruck, diese anlagen klingen wie eine mittelmäßige kompaktanlage mit bässe und höhen voll auf + loudnesstaste gedrückt, nur lauter. da klingen auch die gitarren und alles andere fürn popo. schmale soundcheckfenster machen die sache auch nicht besser...
Ja und nein ... hab ich selbst so aufm großen Festival erlebt. So manche Band klang nur "woomwoom" .. aber andere Bands hatten einen echt geilen Sound. Die hatten dann wohl auch ihren eigenen Toni mit ;-)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß47.207
Ist schon ein Dilemma. Ich bin da auch hin und hergerissen.

Im Probenraum steht der Vollröhrenamp + Box und klingt einfach nur geil.

Für die Bühne ist er aber leider zu viel Schlepperei; jedenfalls für so einen alten Sack wie mich - und zudem viel zu laut für einen vernünftigen Bühnensound.

Früher - ich rede von den 70ern, liebe Kinder - hatte so ein SVT plus ein, besser noch zwei 810er Kühlschränke schon seine Berechtigung. Die damaligen PAs taugten eigentlich nur für Gesang und ein bischen Keyboard. Der fette Bass kam aus der Bassanlage.

Heutzutage bekommt man gut klingende, preiswerte 18er Bassbins im KW-Leistungsbereich praktisch an jeder Strassenecke. Und wenn man will und sich mit der Materie beschäftigt, kann man für vergleichsweise kleines Geld aus einer modernen PA einen sehr guten Sound selbst bei enorm hoher Lautstärke rausholen.

Damit sind die dicken Bühnenverstärker - eigentlich - überflüssig. Man braucht - eigentlich - nur einen guten Preamp, der der Sound per Simulation zaubert und dann ab in die PA.

Eigentlich.

In der Realität hat man es heute leider oft mit "Soundleuten" zu tun, deren Knowhow und Lernfähigkeit leider diametral im Gegensatz zum Wert ihres Equipment und Größe ihres Egos steht. Die Apokalypse kommt dann beim Stadtfest in Form des Bürgermeistersohnes mit DJ-Ambitionen daher, der "das bischen Sound einfach mal so" macht. Und wenn der eigene Gitarrist dann darauf besteht, daß er "seinen" Sound nur aus seinem originalen 70er Vollröhrenstack kurz vor der Kernschmelze rausholen kann, kannst Du Dir den Abend eigentlich nur noch schönsaufen.

Da ist die adequate Gegenwehr dann ein SVT+Kühlschrank an der Kotzgrenze. Oder besser gleich zwei.

Wenn man so ein Horrorszenario vermeiden will, sollte man am besten nur mit erfahrenen Soundmännern/frauen auftreten, die man gut kennt und denen man vertrauen kann. Und bevor man sich ein fettes Stack zulegt, sollte man das mal evtl. auch mal kurz mit seinem Soundmann/frau besprechen. Das erspart eine Menge Frust und Geld ...
 

Quoth

rabenschwarz
Bassix
ß9.438
Ich spiele inzwischen ganz ohne Amp.
Von meinem Board aus geht es direkt in die PA und fertig ist der Sound.
Der klingt auch fast immer gleich gut, also kommen die Tonis mit meinem Signal wohl ganz gut klar. ;-)
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.298
Wenn möglich hab ich mein Stack dabei und nehm per DI-Out und Mikro ab so dass beide Kanäle gemixt werden können. Ich spiele grundsätzlich mit Sender, so dass ich den Sound prüfen kann, teilweise nutze ich auch den Looper, um mir von unten das anzuhören.
 

Ray Mahogany

rude finger
Wenn man so ein Horrorszenario vermeiden will, sollte man am besten nur mit erfahrenen Soundmännern/frauen auftreten, die man gut kennt und denen man vertrauen kann. Und bevor man sich ein fettes Stack zulegt, sollte man das mal evtl. auch mal kurz mit seinem Soundmann/frau besprechen. Das erspart eine Menge Frust und Geld ...
...und die kann man sich ja bekanntlich am nächsten Strauch selbst pflücken. Insbesondere, wenn man als Hobbyband unterwegs ist...
Meine Anlage habe ich nicht für solche Krisensitiationen, sondern weil ich gerne einen geilen Sound auf der Bühne habe. Ich finde Bass über einen Simulator nämlich genau so beschissen, wie Gitte über Multieffekt in die PA. Sollte ich je gezwungen sein, so Musik machen zu müssen, stell ich den Bass in die Ecke und hör auf!
 
Zuletzt bearbeitet:

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß74.670
Bei großen Festivals hab ich immer die besten Erfahrungen gemacht, wenn ich auf der Bühne sehr leise bin. Nichts kotzt den FOH-Mann mehr an, als ein zu lautes Stack auf der Bühne. Deshalb nehm ich dort immer nur einen kleinen Combo mit, der nur mich (entweder auf Ohrhöhe oder besser als Monitor am Bühnenrand gestellt) beschallen muss. Dem FOH-Mann dann noch einen guten Sound geliefert und gut ist. Ich bin aufgrund dieser Vorgehensweise sogar schon öfters von den FOH'lern unaufgefordert(!) gelobt worden und mit mit gutem Sound beglückt.... ;-)

Die größten "Mischer-Pfeifen" sitzen nicht selten in so Einrichtungen wie Jugendzentrum u.ä.. Wenn man dort spielt (evtl. sogar mit mehreren Bands) , dann haste ein Problem. Da fahr ich nur noch mit ausreichend großer Anlage hin, so das ich locker von der Bühne beschallen kann. War auch schon mehrfach nötig....
 
Teilweise ist es sogar so, dass der Toni nicht mal den Klang, den ich mir so vorstelle, aus seiner PA rausholen kann, da sie nicht die Homogenität meines Stacks besitzt. Die PA klingt dann entweder sehr mittenbetont oder mit stark wummerden Bässen, wo du nicht mehr unterscheiden kannst, ob der Basser ein tiefes F oder in Fis spielt! Die Intonation ist fast weg. Und das ödet mich besonders an.
Oder du spielst gerade ein Slap-Solo, wo dir die PA-Mitteltöner förmlich entgegenspringen und das zieht mich dann ganz runter-ich könnte so manchen Toni erwürgen!!! (Ich spreche immer von fremden Tonis, da wir keinen eigenen besitzen, bzw. bei sehr kleinen Jobs unser Drummer das Mischpult bedient)
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.664
Ich spiele je nach Bedarf über Bass-Anlage oder über PA mit Preamp.

Ein überdimensionales Bassstack macht IMHO keinen Sinn, weil die PAs heutzutage ziemlich gut sind und die Beschallung sowieso über PA läuft.
Das fette Bassstack ist da eher Eye-Candy und macht den Sound mehr kaputt als gut.

Wenn ich über die PA spiele, dann achte ich darauf, dass ich dem Mischer schon vorab ein möglichst gutes, ausgewogenes Signal liefere.
Dann tut er sich leichter und braucht weniger schrauben.

Und wenn mir etwas am Sound nicht passt, dann sekkiere ich den Typen so lange bis ICH zufrieden bin.
Immerhin ist das sein Job und bekommt das auch bezahlt.

@alice303 :
Wie wird der Weber dann abgenommen? Hat der Weber einen DI-out oder über Mikro?
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ich hab bisher n paar gigs ohne PA gespielt (also Bass nicht über PA) in Jugenszentren usw. und selbst da war ich "immer zu laut"... ich denke REICHEN muss eine 15er doer ne 410 mit ordentlich Wirkungsgrad für die meisten gigs.
 
Oben Unten