Basserer braucht wohl demnächst Equipment für In-Ear-Monitoring

Rhino-

Rhino-

Purist
EDIT:

macht was Ihr wollt, aber:

Wir machen uns auch auf Stadfestbühnen den Monitor ausschließlich mit unseren Instrumentenverstärkern. Und das in sehr moderaten Lausstärken. Der Frontmonitor ist nur für den Gesang zuständig. Wenn man auf der Bühne in gemässigten Lautstärken spielt, muss man auch nicht die Monitore bis kurz vor Kotz- und Pfeifgrenze aufreissen. Und dann klingt es wieder.

Das man auf der Bühne, also mit dem Bühnensound, immer einen Kompromiss eingehen muss. Das ist klar. Wichtig ist was vorn raus kommt.

Nicht übel nehmen, aber ich habe ein wenig das Gefühl das Ihr mit Kanonen auf Spatzen schießt.
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß23.822
Wofür benötigt Ihr dann IE? Mir erschließt sich der Nutzen auf einer Minibühne und für ein Trio jetzt überhaupt nicht. Gibt es ein Schalgzeug? spielt der ein akustisches Set?

Weil einfacher handbar: Keine Amps mehr. Ich hab nur noch mein Effekboard, der Gitter nur noch sein Rack (im Rack sind auch die IE sender).
Weil besserer Sound: Jeder hört genau das was er will (im Rack ist ein X-Air, dass wir mit einem Tablett aussteuern)
Weil weniger Lautstärke: Keine taube Ohren mehr nach dem Gig.



[...] muss man auch nicht die Monitore bis kurz vor Kotz- und Pfeifgrenze aufreissen. [...]

Du kannst mir nicht erzählen, dass ein Auftritt, auch wenn man einen sehr sehr sehr moderaten und Gitter und Basserer hat, ab dem Zeitpunkt mit einem akustischen Set die Lautstärke "angenehm" und ohne surrende Ohren zu Ende geht. Niemals. Never.



Das man auf der Bühne, also mit dem Bühnensound, immer einen Kompromiss eingehen muss. Das ist klar. Wichtig ist was vorn raus kommt.

Genau. Kompromiss. Und das will man nicht. Und auch nochmal nein: Es ist nicht AUSSCHLIESSLICH wichtig, was vorne raus kommt. Wenn ich auf der Bühne nur Brühe habe, gilt: Shit in = shit out.
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Weil einfacher handbar: Keine Amps mehr. Ich hab nur noch mein Effekboard, der Gitter nur noch sein Rack (im Rack sind auch die IE sender).
Weil besserer Sound: Jeder hört genau das was er will (im Rack ist ein X-Air, dass wir mit einem Tablett aussteuern)
Weil weniger Lautstärke: Keine taube Ohren mehr nach dem Gig.

Schlepperei sehe ich ein. Einfacher handbar nur bedingt denn das IE der kompletten Band sauber abzumischen bedarf wirklich Erfahrung. Gerade wenn ein Drumset komplett abgenommen wird. Mit geschlossenen Ohrstöpsel musst Du alles drauf haben, jedes Tom usw.
Da stell ich mir den Soundcheck sehr aufwändig vor bis sich jeder das hingedreht hat, was er möchte.


Du kannst mir nicht erzählen, dass ein Auftritt, auch wenn man einen sehr sehr sehr moderaten und Gitter und Basserer hat, ab dem Zeitpunkt mit einem akustischen Set die Lautstärke "angenehm" und ohne surrende Ohren zu Ende geht. Niemals. Never.
Wir spielen mit E-Drum. Das geht absolut angenehm auf der Bühne und da surrt auch nach 5 Stunden nichts (Vielleicht wäre das auch eine Lösung für euch)
Wir spielen auch mit einem X-Air 16. Stereo Drum rein. Passt immer. Kein Gaten, kein Dröhnen, immer perfekte und fette Drums.
Die Sachen von Roland sind da extrem gut.


Genau. Kompromiss. Und das will man nicht. Und auch nochmal nein: Es ist nicht AUSSCHLIESSLICH wichtig, was vorne raus kommt. Wenn ich auf der Bühne nur Brühe habe, gilt: Shit in = shit out.

das stimmt so ja nicht. Was auf der Bühne passiert und über die PA abgegeben wird, sind 2 komplett andere paar Schuhe. Auf der Bühne ist es immer anders als in der gewohneten Proberaumumgebung. Jede Bühne ist anders, immer klingt es ein wenig anders. Damit muss man ungehen können, denn im ersten Moment klingt das immer komisch und ungewohnt.....ich finde später relativiert sich das.
Natürlich ist das mit IE ggf. anders/besser, aber dafür muss man echt wissen was man macht, damit der Sound auf dem IE passt.


Wie gesagt, ich will Dich davon nicht abbringen. Ich habe ein paar Jahre so gespielt. Hat alles Vor- und Nachteile. Abgekapselt vom Publikum fand ich doof. Dem Bandmitglied was zurufen...nö... der ist Taub. Vorher eben komplett verdrahten wie ein CIA-Agent.

In unserer leisen Band bin ich momentan sehr glücklich meinen Fender Amp, nebst Box zu hören und mich daran zu erfreuen.
Der Gittarero legt sich einen kleinen Monitor, samt Helix direkt vor die Füsse. Der ist mir manchmal zu leise :O!


Auf großen Bühnen mit 20m und mehr, war es genial, aber die Zeiten sind vorbei.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß96.318
Ich bin auf InEar umgestiegen, weil ich dann meine Mitmusiker besser höre - und über das Tablet/Wlan den optimalen Mix für mich einstellen kann - WLAN vom Behringer X32 bzw. als Monitoranlage/live Behringer x Air 18. Gut hören ist gut spielen, und man ist unabhängig von den jeweiligen Bühnenbedingungen... und mein Gehör ist nicht mehr ganz so toll, das möchte ich etwas schonen.
Ich hab mich allerdings gegen eine Funke entschieden, weil mit was hochqualitatives (Sennheiser, Shure) einfach zu teuer war.
Statt dessen sieht das so aus:
309327

Dreh und Angelpunkt ist das winzige, aber leistungsstarke Mischpult (33 EUR) auf dem Board - dort geht der Monitormix vom Pult (oder Air) rein, ein gesonderes Bass-Signal vom Kopfhörer out des HX (geregelt über das Vol Poti des HX). Das Teil kann auch Bluetooth, was zum üben natürlich genial ist. Wichtig war mir daher auch ein gesondertes Bass-Signal, dass ich vom HX auf das Mischpult geben kann, auch um zuhause über Kopfhörer (Songs vom Handy gekoppelt über Bluetooth) mit dem Board üben kann.

Dann das selbstgebastelte Doppelkabel: Auf mein geliebtes Monster Bass Cable wollte ich nicht verzichten, dazu ein Kopfhörer-Verlängerungskabel, beides in einem Gewebeschlauch, abgeschlossen durch Schrumpfschlauf an beiden Enden, so dass nur ein Kabel vom Board an den Bass geht und ich da auch mein Monitorsignal bekomme. Es gibt leider kaum qualitativ hochwertige Doppelkabel (Fisher, Sommer - gut, aber teuer, Helicon - billig aber flimsy). Das Kabel habe ich so konfektioniert, dass der Kopfhörer-Abzweig hinter dem Gurt liegt und von vorne nicht sichtbar ist.

Der B7K ist noch drauf, weil ich damit die PA/Mixer und Amp parallel bedienen kann, aber da würde es auch ein einfacher Splitter tun.

Der Kopfhörer KZ AS (5 digitale Treiber) ist für mich über alle Zweifel erhaben. Die einfachen Gummistopfen habe ich inzwischen mit Inairs ersetzt - perfekt für mich.

Mein Monitormix und Lautstärke wird über mein Tablet geregelt (x32 App bzw. Air App).

Für mich eine extrem preisgünstige und extrem solide und praktische Lösung.


Nachtrag: Das Board hat eine Kaltgerätebuchse mit Schalter und wird durch ein einziges Netzkabel mit Strom versorgt. Unter dem Board ist eine schmale Steckdosenleiste, auf dem die benötigten Pedale über ihre Netzteile ihren Strom ziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß23.822
So, habe nun gestern meinen ersten 2h Auftritt mit In Ear erfolgreiche absolviert. Und ich muss sagen: Nach nur 2 Liedern, werde ich nie wieder ohne In Ear spielen!

Etwas genialeres bzgl. Bühnensound bekommt man nicht. Punkt. Ich hatte ja das LD Systems MEI 1000.

Das dumme ist jetzt nur, dass ich mir LD Systems MEI 1000 nicht mehr kaufen will, weil auf der LD Systems Homepage schon der Nachfolger des MEI 1000 angekündigt ist, aber noch nirgends zu liefern ist. Ein Support-Mitarbeiter hat mir auch auf eine Mail geantwortet und der Nachfolger des MEI 1000 kommt irgendwann im letzten Quartal in den Handel. UVP vom Hersteller liegt dann bei 349€ (ebenfalls die Aussage des Mitarbeiters).
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß96.318
Ich bin auf InEar umgestiegen, weil ich dann meine Mitmusiker besser höre - und über das Tablet/Wlan den optimalen Mix für mich einstellen kann - WLAN vom Behringer X32 bzw. als Monitoranlage/live Behringer x Air 18. Gut hören ist gut spielen, und man ist unabhängig von den jeweiligen Bühnenbedingungen... und mein Gehör ist nicht mehr ganz so toll, das möchte ich etwas schonen.
Ich hab mich allerdings gegen eine Funke entschieden, weil mit was hochqualitatives (Sennheiser, Shure) einfach zu teuer war.
Statt dessen sieht das so aus:
Anhang anzeigen 309327
Dreh und Angelpunkt ist das winzige, aber leistungsstarke Mischpult (33 EUR) auf dem Board - dort geht der Monitormix vom Pult (oder Air) rein, ein gesonderes Bass-Signal vom Kopfhörer out des HX (geregelt über das Vol Poti des HX). Das Teil kann auch Bluetooth, was zum üben natürlich genial ist. Wichtig war mir daher auch ein gesondertes Bass-Signal, dass ich vom HX auf das Mischpult geben kann, auch um zuhause über Kopfhörer (Songs vom Handy gekoppelt über Bluetooth) mit dem Board üben kann.

Dann das selbstgebastelte Doppelkabel: Auf mein geliebtes Monster Bass Cable wollte ich nicht verzichten, dazu ein Kopfhörer-Verlängerungskabel, beides in einem Gewebeschlauch, abgeschlossen durch Schrumpfschlauf an beiden Enden, so dass nur ein Kabel vom Board an den Bass geht und ich da auch mein Monitorsignal bekomme. Es gibt leider kaum qualitativ hochwertige Doppelkabel (Fisher, Sommer - gut, aber teuer, Helicon - billig aber flimsy). Das Kabel habe ich so konfektioniert, dass der Kopfhörer-Abzweig hinter dem Gurt liegt und von vorne nicht sichtbar ist.

Der B7K ist noch drauf, weil ich damit die PA/Mixer und Amp parallel bedienen kann, aber da würde es auch ein einfacher Splitter tun.

Der Kopfhörer KZ AS (5 digitale Treiber) ist für mich über alle Zweifel erhaben. Die einfachen Gummistopfen habe ich inzwischen mit Inairs ersetzt - perfekt für mich.

Mein Monitormix und Lautstärke wird über mein Tablet geregelt (x32 App bzw. Air App).

Für mich eine extrem preisgünstige und extrem solide und praktische Lösung.


Nachtrag: Das Board hat eine Kaltgerätebuchse mit Schalter und wird durch ein einziges Netzkabel mit Strom versorgt. Unter dem Board ist eine schmale Steckdosenleiste, auf dem die benötigten Pedale über ihre Netzteile ihren Strom ziehen.

Wir haben gestern abend einen Gig im Eddys in München gespielt. Der Sound ist dort bekanntermaßen schon sehr fett und laut. Ohne Inear wäre das nicht möglich gewesen. Mein obiges System hat sich wieder einmal mit Bravour bewährt, ich konnte die Band glasklar hören, den PA Sound als massive Druckwelle (PA - 18 Zoll Subwoofer!) sehr gut spüren. Und nach dem Gig null Problem mit dem Gehör. Besser geht es nicht und ich werd definitiv genau so weiter machen. Bei sehr kleinen Gigs ist das was anderes, im Jazz Trio z. B. machts für mich weniger Sinn.

Nach uns kam noch ne Cover Band mit InEar. Der Basser hatte die Kabellösung von Fisher, der Grund für ihn war - wie er sagte - der wesentlich bessere Sound als bei ner Funke.
 
Zuletzt bearbeitet:
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß29.258
Ich bin auf InEar umgestiegen, weil ich dann meine Mitmusiker besser höre - und über das Tablet/Wlan den optimalen Mix für mich einstellen kann - WLAN vom Behringer X32 bzw. als Monitoranlage/live Behringer x Air 18. Gut hören ist gut spielen, und man ist unabhängig von den jeweiligen Bühnenbedingungen... und mein Gehör ist nicht mehr ganz so toll, das möchte ich etwas schonen.
Ich hab mich allerdings gegen eine Funke entschieden, weil mit was hochqualitatives (Sennheiser, Shure) einfach zu teuer war.
Statt dessen sieht das so aus:
Anhang anzeigen 309327
Dreh und Angelpunkt ist das winzige, aber leistungsstarke Mischpult (33 EUR) auf dem Board - dort geht der Monitormix vom Pult (oder Air) rein, ein gesonderes Bass-Signal vom Kopfhörer out des HX (geregelt über das Vol Poti des HX). Das Teil kann auch Bluetooth, was zum üben natürlich genial ist. Wichtig war mir daher auch ein gesondertes Bass-Signal, dass ich vom HX auf das Mischpult geben kann, auch um zuhause über Kopfhörer (Songs vom Handy gekoppelt über Bluetooth) mit dem Board üben kann.

Dann das selbstgebastelte Doppelkabel: Auf mein geliebtes Monster Bass Cable wollte ich nicht verzichten, dazu ein Kopfhörer-Verlängerungskabel, beides in einem Gewebeschlauch, abgeschlossen durch Schrumpfschlauf an beiden Enden, so dass nur ein Kabel vom Board an den Bass geht und ich da auch mein Monitorsignal bekomme. Es gibt leider kaum qualitativ hochwertige Doppelkabel (Fisher, Sommer - gut, aber teuer, Helicon - billig aber flimsy). Das Kabel habe ich so konfektioniert, dass der Kopfhörer-Abzweig hinter dem Gurt liegt und von vorne nicht sichtbar ist.

Der B7K ist noch drauf, weil ich damit die PA/Mixer und Amp parallel bedienen kann, aber da würde es auch ein einfacher Splitter tun.

Der Kopfhörer KZ AS (5 digitale Treiber) ist für mich über alle Zweifel erhaben. Die einfachen Gummistopfen habe ich inzwischen mit Inairs ersetzt - perfekt für mich.

Mein Monitormix und Lautstärke wird über mein Tablet geregelt (x32 App bzw. Air App).

Für mich eine extrem preisgünstige und extrem solide und praktische Lösung.


Nachtrag: Das Board hat eine Kaltgerätebuchse mit Schalter und wird durch ein einziges Netzkabel mit Strom versorgt. Unter dem Board ist eine schmale Steckdosenleiste, auf dem die benötigten Pedale über ihre Netzteile ihren Strom ziehen.
Moin, das sieht ziemlich praktisch und funktional aus!!!
Wo hast Du denn den PDM-D301BT für 33€ geschossen? Finde kein Angebot unter 59,99....
Grüße, h
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß96.318
Hier ist einer für 39,00 EUR (meiner war damals von dort):


Den kann man, da USB Interface, natürlich auch gleich als digitales Ausgabe- bzw. damit als Aufnahmeinterface benutzen und so seinen kompletten Mix digital (oder anlog über Main Mix) mitschneiden.
Und wie gesagt: durch die Bluetooth Option auch zum Üben perfekt.

Da noch der Hinweis, dass wirkungsgradstarke InEars Sinn machen. Bei meinen KZ AS10 steht Monitor Vol immer auf 12 Uhr und die Lautstärke ist da sehr gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten