Basserer braucht wohl demnächst Equipment für In-Ear-Monitoring

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß15.849
Hi Leute,

so wie es nach dem Gig am vergangenen Samstag aussieht, werde ich wohl doch auf kurz oder lang auf In-Ear-Monitoring umstellen wollen/müssen.

Bisher haben wir nur kleinere Kneipen-Gigs gespielt, in denen ich mit meiner MarkBass Combo beschallt habe. Da sich die Zukunft aber wohl mehr Richtung Bürgerfest und etwas "größeres entwickelt" ist man immer mehr vom bestehenden Monitor-Equipment auf der Bühne abhängig, was beim vergangenen Samstag einfach grausig war.

Da ich bisher noch nie In-Ear benutzt habe, habe ich folgerichtig natürlich einige Fragen an euch:
(Mir ist natürlich klar, dass ich Ohrstöpsel und eine gescheite Funkstrecke brauche...)

- Was empfiehlt ihr mir für die Ohrstöpsel?
- Welche Funkstrecke empfiehlt ihr mir?

Meine bisherige Equipment-Kette sieht so aus:

ich -> Fender Jazz Bass -> Stimmgerät -> Diamond BCP-1 -> MadProfessor BBBOD -> Schalltechnik_04 NE_04 V2 -> MarkBass -> Publikum

Die Effekte bestehend aus Stimmgerät, Diamond BCP-1, MadProfessor BBBOD, Schalltechnik_04 NE_04 V2 sind alle auf meinem Effektbrett montiert. Mir wäre wichtig, dass der Empfänger der Funk auch auf diesem Brett platz findet.

Wo muss die Funke in meiner Signalkette hin? Wie kommt die Funke (bzw. die Ohrstöpsel) zum Bandsound der in unserem Fall aus Gesängen, Drumset, Gitarre und meinem Bass besteht? Bekomm ich vom mischenden FOH Techniker die komplette FOH auf meine Ohrstöpsel?

Ich weiß nicht, ob eine Angabe vom Budget Sinn macht. Wenn möglich sollte sich das Ganze irgendwo im Bereich um die 700€ bis 800€ bewegen (für Funke und Stöpsel).

Klärt mich mal ein wenig auf.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß69.708
Ciao @bandchef

am besten sind angepasste Molds, die sind aber teuer, weil die ja extra für Deine Lauscher gegossen werden. Das würde ich erst machen, wenn Du sicher bist, dass Dir IE taugt!

Gruss
claudio
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.521
Aber das Set wäre schon ein recht guter Einstieg.
Die Shure Funke hat je recht gute Reviews überall und Ohrhörer lassen sich später, sollten sie doch nicht gefallen, upgraden.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß29.681
Die SE215 taugen gut. Bequem, robust, Klang geht völlig klar. Sowohl unser Drummer als auch ich nutzen die schon länger ohne Probleme. Zur Funke kann ich nichts sagen, IEM läuft bei uns bisher nur Kabel gebunden im Proberaum. Würde jedoch einwerfen wollen, dass ich einen Limiter für sinnvoll halte. Man denke dabei an plötzliche Feedbacks im Livebetrieb, die ja durchaus mal auftreten können. Ohne Limiter sparst du dir dann auf jeden Fall den Gehörschutz hinterher, weils nichts mehr zu schützen gibt...:D

Es gibt Funken mit eingebauten Limiter aber sonst tuts für den Zweck auch erst einmal ein Rackgerät von Behringer oder so.

Zum Signalverlauf: du schickst dein Signal ganz normal zum Mischer und das Signal, das sonst in den Bühnenmonitor käme, steckst du dann in deine Funke. Bei mehreren Eingängen kannst du dann noch dein DI Signal zusätzlich in die Funke schleusen um deine Lautstärke selber regulieren zu können. Aber denk daran, dass du einen GND lift irgendwo einbauen solltest, wenn du gleichzeitig ein Signal an Pult, Amp und Funke gibst. Also lieber eine DI Box mehr einstecken für alle Fälle. Brummen auf dem Monitor ist schlimm genug, bei IEM drehste durch:D
 
Zuletzt bearbeitet:

Rhino-

Purist
Hi Leute,

so wie es nach dem Gig am vergangenen Samstag aussieht, werde ich wohl doch auf kurz oder lang auf In-Ear-Monitoring umstellen wollen/müssen.

Bisher haben wir nur kleinere Kneipen-Gigs gespielt, in denen ich mit meiner MarkBass Combo beschallt habe. Da sich die Zukunft aber wohl mehr Richtung Bürgerfest und etwas "größeres entwickelt" ist man immer mehr vom bestehenden Monitor-Equipment auf der Bühne abhängig, was beim vergangenen Samstag einfach grausig war.
natürlich kannst Du gern auf IE umstellen, aber den Grund verstehe ich nicht ganz.

Ich spiele auch immer mal wieder auf größeren Bühnen und mache mir meinen Bühnensound ausschliesslich über meine Bassanlage.
Bloß nicht über die Frontmonitore ausgeben lassen....das klingt immer Kagge..........im Zeifelsfall ein wenig auf die Seite wo der Gitarrenmann steht, falls er Dich nicht hören kann, weil u.U. zu weit wech....da kann Dir der Sound dann mehr oder minder Wurst sein. Muss auch der Gitarrero entscheiden ob er Dich auf dem Moni braucht oder nicht.

Wie gesagt, ich will Dir es nicht ausreden oder Dich abhalten. Wenn Du aber mit fremden Techniker spielst, kann das auch schnell mal in die Hose gehen. Der Soundcheck dauert in der Regel auch recht lange, wenn es 1. ordentlich sein soll und 2. fremde Techniker am Regler stehen.

Ich hab das einige Jahre gemacht, allerdings mit eigenem, professionellem Toni. Dann kann das echt toll sein.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Die Effekte bestehend aus Stimmgerät, Diamond BCP-1, MadProfessor BBBOD, Schalltechnik_04 NE_04 V2 sind alle auf meinem Effektbrett montiert. Mir wäre wichtig, dass der Empfänger der Funk auch auf diesem Brett platz findet.
Vermutlich meinst du den Sender, dass du den auf dem Stressbrett haben willst. Der Empfänger hast du als Bodypack am Gurt, Gürtel, Hosenbund.......
Keine schlechte Idee.
Es ist nur darauf zu achten, dass das Mischpult genügend Auxwege hat da du sicherlich einen für dich allein haben willst ;-)
Beim System scheiden sich die Geister.
Die einen schießen mit der Kanone auf Spatzen und die anderen knitzern rum (ich auch:D)
Für zwei drei Gigs im Jahr habe ich es nicht eingesehen mir ein System für 1500€ zu kaufen.
Hab das Thomanneigenprodukt und das tut es mit paar guten InEar's von JBL. Basst. Für mich;-)
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß15.849
natürlich kannst Du gern auf IE umstellen, aber den Grund verstehe ich nicht ganz.

Ich spiele auch immer mal wieder auf größeren Bühnen und mache mir meinen Bühnensound ausschliesslich über meine Bassanlage.
Bloß nicht über die Frontmonitore ausgeben lassen....das klingt immer Kagge..........im Zeifelsfall ein wenig auf die Seite wo der Gitarrenmann steht, falls er Dich nicht hören kann, weil u.U. zu weit wech....da kann Dir der Sound dann mehr oder minder Wurst sein. Muss auch der Gitarrero entscheiden ob er Dich auf dem Moni braucht oder nicht.
Hey Rhino, ich verstehe deine Argumentation, aber am vergangenen Samstag hab ich einen Auftritt hinter mir, der mir es nicht erlaubt meinen geliebten Markbass mit auf die Bühne zu schleppen. Wenn man bspw. ein Bürgerfest spielt, für das der gesamte Innenstadtkern abgesperrt ist und man einen knappen Kilometer reinlaufen muss. Deswegen war mein Equipment: Bass -> Effektbrett -> Stage-Box. Gehört hab ich mich über eine EV Monitorbox. Wie der Bass dann auf der Bühne klingt, ist bei solchen Auftritten zweitrangig. Da in diesem Fall es auch noch eine Bühne war, die für 8 Leute noch genügend Platz hatte, war der natur-sound des Schlagzeugs dermaßen leise, dass ich teilweise das Drumset nicht mehr gehört habe. Und der Tonmann hat es nicht richtig gebacken bekommen mir einen einigermaßen Mix aus Bass, Gitarre, Gesänge und Drumset auf meinen Monitor zu geben. Ich spielte dann eben teilweise im dunklen rum.

Da kam mir dann eben der Gedanke, dass man evtl. doch auf In-Ear umsteigen könnte, und ich mir den Markbass immer sparen kann. Auf dem In-Ear dann den FOH-mix von vorne raus und man sollte einigermaßen save sein.

Vermutlich meinst du den Sender, dass du den auf dem Stressbrett haben willst. Der Empfänger hast du als Bodypack am Gurt, Gürtel, Hosenbund.......
Keine schlechte Idee.
Ja Sorry. Ich meinte natürlich das Sender-Kastl. Problem ist nur, dass auch die hochpreisigen Dinger meiner Ansicht nach noch immer viel zu groß sind (die Instrumenten-Funkstrecken gehen mittlerweile ja auch viel kleiner, siehe bspw. ebenfalls Shure mit dem https://www.thomann.de/de/shure_glxd16.htm). Ich hab ein nano+ von Pedaltrain und das erlaubt in der Tiefe Effekte mit einer Tiefe von 12,7cm. Das Shure Dingens ist aber viel Tiefer. Ich glaube 18cm oder so. Von der Breite her würde ich es ja sogar noch draufbringen, weil ich nur 3 Effekte nutze.

Meine Anforderung ist immer, das Equipment so gering, aber effizient wie möglich zu gestalten auf- und abbau geht bei mir in 10 min. und dann war's chillig.
 
Zuletzt bearbeitet:

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß29.981
Hey Rhino, ich verstehe deine Argumentation, aber am vergangenen Samstag hab ich einen Auftritt hinter mir, der mir es nicht erlaubt meinen geliebten Markbass mit auf die Bühne zu schleppen. Wenn man bspw. ein Bürgerfest spielt, für das der gesamte Innenstadtkern abgesperrt ist und man einen knappen Kilometer reinlaufen muss.
Hier ist die Loesung:
https://www.thomann.de/de/millenium_go_kart_solo.htm

Viel Spass mit in-ear, wenn Du einen Ton-Mann hast, der schon mit drum-Abnahme Probleme hat...
 

Rhino-

Purist
Deswegen steht in unserem Vertrag das freier Anfahrtsweg zur Bühne und Parkplätze Bedingung sind.

Nur wegen diesem einen Mal würd ich nicht alles übern Haufen schmeißen.
Und ich glaub Dir gern dass da nur Müll aus dem Monitor kam.
 

fmm

Well-Known Member
Da kam mir dann eben der Gedanke, dass man evtl. doch auf In-Ear umsteigen könnte, und ich mir den Markbass immer sparen kann. Auf dem In-Ear dann den FOH-mix von vorne raus und man sollte einigermaßen save sein.
Hmm, ich glaube, Du gehst da etwas blauäugig ran. FOH-Mix ist nicht gleich Monitormix. Höre Dir mal einen Live Mitschnitt vom FOH Master an, das möchtest Du nicht auf den Ohren haben. ;-)
Für einen vernünftigen Monitorsound brauchst Du entweder einen eigenen Monitormixer oder zumindest durchstimmbare Aux-Wege.

Ich an eurer Stelle würde mir einen guten Signalsplitter + Digipult + Tablets besorgen.
Die Signale gehen dann in den Splitter. Von da aus dann jeweils in die Stagebox zum FOH und in euren Digimixer. Jeder von euch kann sich mit seinem Tablet über einen Auxweg seinen eigenen Mix erstellen, den über Sender auf die Ohren bekommt.
Bei den Instrumenten (Preamps, Keyboards) kann man weitgehend mit den Proberaumeinstellungen arbeiten, bei den Mikrofonen muss man allerdings wegen der unterschiedlichen Charakteristika etwas arbeiten.
Mit etwas Aufwand habt Ihr so immer "euren" Sound auf der Bühne und seid unabhängig von irgendwelchen Tonis :bier:
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.928
Bloß nicht über die Frontmonitore ausgeben lassen....das klingt immer Kagge..........
Find ich nicht ... hatte bei meinem letzten Gig (gleichermaßen mein letzter Gig ohne IEM) die Bass-Anlage im Rücken und vor mir den Monitor, von dem ich einen herrlich klaren Sound bekommen hab. Das Bass Rig sorgte für das Drücken im Rücken und die Monitore für die Ortbarkeit. So werde ich das in Zukunft auch machen, nur dass ich dann für die Ortbarkeit IEM nutzen werde.
Ja Sorry. Ich meinte natürlich das Sender-Kastl. Problem ist nur, dass auch die hochpreisigen Dinger meiner Ansicht nach noch immer viel zu groß sind
Joa, damit muss man leben. Leider gibts noch keine digitalen Funkstrecken für IEM ... in die andere Richtung scheint es ja kein Problem zu sein ... Aber warum Funk? Wenn du deinen Bass noch mit Kabel zum Effekt-Board verbindest, wäre eine kabelgebundene Lösung günstiger und würd aufs Effekt-Board passen.
Meine Perle hat sich dafür das Zeug geholt und ist bisher relativ zufrieden damit:
Sennheiser IE 40
LD Systems MEI 1000G2
In-Ear fordert aber definitiv eine Eingewöhnungsphase, wenn du mich fragst.
Das LD Systems schwirrt mir auch im Kopf rum ... ist das 1000 den Aufpreis zum 100er wert?
Ich an eurer Stelle würde mir einen guten Signalsplitter + Digipult + Tablets besorgen.
Die Signale gehen dann in den Splitter. Von da aus dann jeweils in die Stagebox zum FOH und in euren Digimixer. Jeder von euch kann sich mit seinem Tablet über einen Auxweg seinen eigenen Mix erstellen, den über Sender auf die Ohren bekommt.
Bei den Instrumenten (Preamps, Keyboards) kann man weitgehend mit den Proberaumeinstellungen arbeiten, bei den Mikrofonen muss man allerdings wegen der unterschiedlichen Charakteristika etwas arbeiten.
Mit etwas Aufwand habt Ihr so immer "euren" Sound auf der Bühne und seid unabhängig von irgendwelchen Tonis :bier:
Das wäre der Königsweg :bier:
Zum Thema Kopfhörer würd ich empfehlen, sich einen zu besorgen, den man zur Not auch als Hifi-Hörer nutzen kann (von t.bone für 10 Euro oder Superlux für 20 ... die taugen auf jeden Fall zum Ausprobieren und später als Musik-Kopfhörer).
Wenn man das dann probiert hat und damit klar kommt, gleich volles Rohr auf angepasste Hörer. Ob man jedoch einen Höhrer mit 5 oder 7 Treibern braucht, muss jeder selbst entscheiden. Klar klingen die dann gleich nochmal besser, kosten aber das Dreifache zu den Einsteiger-Hörern mit ein oder zwei Treibern. Im Bandmix fällt das eh kaum auf und die "Einsteiger-Hörer" im Bereich der angepassten Hörer verblasen eh schon so manch teure Universalhörer ...

Ich bin überzeugter IEM Nutzer, seit dem ich den Test-Hörer von Rhines in den Ohren hatte bei einer Probe. Man hört sich viel besser und erkennt Fehler, die sonst untergehen.
Meine 118er geb ich trotzdem nicht ab, die drückt so schön:I
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß15.849
Gestern hab ich nun aus der Band meines Vaters, die das LD Systems MEI 1000 nutzen und das entsprechende Bodypack nutzen, für zwei Testauftritte, die heute und am kommenden Samstag stattfinden, ausgeliehen bekommen.

Gestern Abend hab ich dann das LD System Teil auf Betriebsart "mono" umgestellt und mein Effektbrett in einen der beiden hintere Eingänge angeschlossen. Bodypack und Sendestation abgeglichen und mit Shure SE215-CL Ohrhöhrern getestet. Was ich definitiv sofort festgestellt habe, war ein Grundrauschen, dass sehr deutlich hörbar war, während ich am Bass spielte. So richtig störend war es nicht; zugegebenermaßen. Insbesondere ist es fraglich ob dieses Grundrauschen, wenn dann mal der gesamte Mix meiner Band (2x Gesang, Gitarre, Bass und ein komplett Mikrofoniertes Drumset) drübergeht, noch so vordergründig auffällt. Der Gig heute Abend wird es zeigen. Ich bin gespannt.

Wo ich allerdings ein wenig enttäuscht war, ist der Klang dieser SE215-CL. Die waren sehr "trocken". Ok, das ist im Livebetrieb vielleicht auch genau das richtige, aber ein wenig mehr "punch" gerade beim Bass wäre da echt nicht schlecht. Vermutlich geht es da wirklich erst um die 300€-400 los, wie bspw. mit den Shure SE535 (oder gerade noch den SE425.

Ich hoffe, dass ich das Shure PSM300 Premium von meinem Gitarristen mal in einer Live-Situation "gegenhören" kann und so vielleicht entscheiden kann, ob es die knapp über 600€ Aufpreis für das Shure System gerechtfertigt sind.
 

Rhino-

Purist
Moin,

ein leichtes Grundrauschen geht i.d.R. im Bandbetrieb komplett unter. Der Klang der Höhrer wird auch ein wenig vom Sitz beeinflusst.
Ich hatte zwar UE Fi5, aber die müssen schon richtig fest und gut abgedichtet im Gehörgang sitzen. Dann sollte auch der Bass Pfund haben.

Was mich am IE gestörrt hat, war das ich von der Aussenwelt absolut nichts mehr mitbekommen habe. Da muss man erst mal mit klarkommen. Ansonsten ist es natürlich klasse immer alles optimal zu höhren, auch wenn man mal auf der ganz anderen Seite der Bühne rumturnt.
 

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß15.849
[...] auch wenn man mal auf der ganz anderen Seite der Bühne rumturnt.
Das wäre bei mir in einem maximalen Radius von 5m möglich. Da die meisten Bühnen aber immer weniger Platz haben als einem Lieb ist und oft für ein Trio gerade so passen, hat sich das rumturnen eh erledigt.

Nutzt du einen Instrumentenfunk?

Die UE Fi5 sind aber schon was aus der oberen preislichen Richtung.
 
Oben Unten