Bassic - Schmökerecke

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
Hallo zusammen,
@Bassone wünschte sich, dass wir einen Thread eröffnen, wo man sich über Literatur austauschen kann. Wo man mal ein schönes Gedicht zum Besten gibt, seine neueste Lektüre vorstellt oder was eigenes zeigen kann.
Mal sehen, ob das noch andere interessiert.
Freue mich über Anregungen.
Eure erdbeer-kiri

Mein Tipp:

Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen
Dieser Roman sorgte zunächst in Norwegen und jetzt international für Furore. Was verbirgt sich hinter dem Geheimnis der Bienen - und was wären wir ohne sie?



Jeder kann Bienen halten, heißt es im Internet, man sieht Reportagen über Bienenvölker, die auf Hochhäusern wohnen - und plötzlich steht Honig aus Pankow auf dem Frühstückstisch. Bienen sind faszinierend und haben ein gutes Image, sie produzieren nicht nur leckere Nahrung, sondern gelten als gesellig, perfekt organisiert und fleißig. Aber da war doch was mit den Bienen, man hört, sie sind vom Aussterben bedroht! Ein weltweites Bienensterben hätte verheerende Folgen für uns alle, denn Bienen bestäuben sämtliche Nutzpflanzen und sichern so den Bestand unserer pflanzlichen Nahrung. Wie würde die Welt aussehen, wenn es keine Bienen mehr gäbe? Der norwegische Bestseller "Die Geschichte der Bienen" beginnt mit genau diesem Szenario, wir befinden uns in China im Jahr 2098. Es gibt keine Bienen mehr, und unzählige Menschen müssen jedes Jahr alle Blüten per Hand bestäuben, eine sehr aufwändige und kräftezehrende Aufgabe. So lernen wir die Arbeiterin Tao kennen, Mutter des kleinen Wei-Wen. Ihm möchte sie eine bessere Zukunft ermöglichen, doch plötzlich verschwindet der Junge unter mysteriösen Umständen. Dann versetzt das Buch den Leser nach England in das Jahr 1852, wo der Biologe und achtfache Vater William in der Krise seines Lebens steckt. Seine bisherige Forschung ist gescheitert, der einzige Sohn macht ihm nur Kummer, seiner klügsten Tochter Charlotte hingegen schenkt er kaum Beachtung. Doch dann beginnt er, über den perfekten Bienenstock nachzudenken, und sein Leben bekommt eine neue Wendung. Parallel wird eine dritte Geschichte erzählt, sie handelt von dem Imker George, der 2007 in Ohio lebt und mitansehen muss, wie seine Bienen immer weniger werden – dabei soll sein Sohn Tom bald den Hof übernehmen! Der Student hat jedoch andere Pläne und würde den Bienen am liebsten den Rücken kehren.
 

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
Das hier ist auch ein Knaller für alle Freunde der "Olsenbande". Gerade neu erschienen auf deutsch. Mit dem Autor hab ich vorgestern auf der Buchmesse gesprochen. :-)

Die Olsenbande

Am 11. Oktober 1968 eroberte das Gaunertrio Egon, Benny und Kjeld zum ersten Mal die Herzen der Kinobesucher.
In Zusammenarbeit mit Nordisk Film feiert der Booklab-Verlag, Dänemark das 50jährige Jubiläum der Olsenbande mit einem großformatigen Buch.

Das Buch ist aber kein gewöhnliches Buch – es offenbart ein ganzes Universum. Filmredakteur und Autor Christian Monggaard lädt den Leser ein, tief in dieses spezielle Olsenbanden-Universum einzutauchen, mit Regisseur Erik Balling die Dreharbeiten nachzuerleben und bislang unveröffentlichte Dokumente und Fotos zu bestaunen.

Die deutschsprachige Ausgabe des Buches erscheint am 21. März 2019.

 

Bassone

Well-Known Member
Ich empfehle Euch eine Autobiographie von Howard Marks,Titel: MR NICE

Der dreisteste Drogendealer der Welt.Auf dem Hoehepunkt seiner Karriere benutzte Howard Marks 43 falsche Namen,hatte 89 Telefonanschluesse und besass 25 Tarnfirmen in der ganzen Welt.Nachdem er sieben Jahre in einem amerikanischen Hochsicherheitgefaengnis gesessen hatte schrieb er seine Autobiographie. Sueddeutsche Zeitung

Marks galt als weltweit groesster und intelligentester Cannabisdealer.Auf dem Zenit seiner Karriere schmuggelte er Lieferungen von bis zu fuenfzig Tonnen rund um die Welt.Zwanzig Jahre lang fuehrte er CIA und DEA an der Nase herum.In England ist Howard Marks mittlerweile ein Popstar.Tausende besuchen seine Auftritte.Einer der groessten Gangster dieses Jahrhunderts. TAZ

Und waehrend Beamte in neun Laender nach ihm suchten,zechte und kiffte er im Zeichen von "love and peace" mit Mick Jagger und John Lennon.Zehn Prozent des Haschisch-Welthandels werden Marks zugeschrieben... Focus

Howard Marks,der 20 Jahre lang die westliche Welt mit Haschisch versorgte,der im grossen Stil dealte,der zwischen Hongkong und Paris Millionen verprasste.Marks dealte mit der Mafia,den Yakuza,der IRA,schmierte die CIA und liess sich vom englischen Geheimdienst anwerben.
Berliner Morgenpost
 

Glücksfee

Krümelmonster
Gefällt mir, die Schmökerecke!

Hier meine erste Empfehlung:

Juli Zeh: Unterleuten

Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf Unterleuten irgendwo in Brandenburg. Als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Denn da ist nicht nur der Gegensatz zwischen den neu zugezogenen Berliner Aussteigern, die mit großstädtischer Selbstgerechtigkeit und Arroganz und wenig Sensibilität in sämtliche Fettnäpfchen der Provinz treten. Da ist auch der nach wie vor untergründig schwelende Konflikt zwischen Wendegewinnern und Wendeverlierern. Kein Wunder, dass im Dorf schon bald die Hölle los ist …

Mit Unterleuten hat Juli Zeh einen großen Gesellschaftsroman über die wichtigen Fragen unserer Zeit geschrieben, der sich hochspannend wie ein Thriller liest. Gibt es im 21. Jahrhundert noch eine Moral jenseits des Eigeninteresses? Woran glauben wir? Und wie kommt es, dass immer alle nur das Beste wollen, und am Ende trotzdem Schreckliches passiert?

Die Internetseite zum Buch
 

Tomtom

dumdidum
Alles von Matt Ruff.
Speziell ans Herz gelegt sei - "G.A.S. - die Trilogie der Stadtwerke" und/oder "Fool on the Hill".

Frank Goosen - "So viel Zeit"
Weil's einfach ins Forum passt.

Ansonsten les' ich alles von T.C. Boyle, Houellebecq und vielen anderen.

Ach ja - David Sedaris - "Nackt" und/oder "Ein Tag ich sprechen hübsch".

Krimi Highlight ist für mich nach wie vor von Jean-Claude Izzo die "Marseille Trilogie", bestehend aus "Total Cheops", "Chourmo" und "Sollea".

Alles von Irving selbstverständlich. Tipp: "das Hotel New Hampshire und/oder "Garp und wie er die Welt sah".

Alles von Siegfried Lenz und Erich Kästner.

Uns so viel andere.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß86.997
Alles von Irving selbstverständlich. Tipp: "das Hotel New Hampshire und/oder "Garp und wie er die Welt sah".
Uns so viel andere.
Aber schaut euch niemals "Hotel New Hampshire" als Film an... Die ersten 100 Seiten werden da schon komprimiert im Vorspann abgefrühstückt und alles läuft im Zeitraffer.... Wer das Buch nicht kennt, kann den Film eigentlich gar nicht kapieren... Die Synchronstimmen von Freud und den anderen Ösis sind furchtbar.
Hotel New Hampshire habe ich als Hörbuch.. gelesen von Rufus Beck! Genial !!!

Was ich im Moment am Wickel habe: Luca Di Vulvio ... "Das Mädchen, das den Himmel berührte", "Der Junge, der Träume schenkte" und aktuell "Als das Leben unsere Träume fand" . Nicht durch die poetischen Titel abschrecken lassen.

Auch sehr gern gelesen: Alles von Carlos Ruiz Zafon! Spannend und mystisch. Die Barcelona-Trilogie um den "Schatten des Windes" fand ich am besten.

Bei Lesen aufgehört und enttäuscht beiseitegelegt: Jürgen von der Lippe "Nudel im Wind" ... Nie wieder "Bestseller-Tips".. obwohl ich J.v.d.L eigentlich schätze.
 

Reddy

Zertifizierter Rotzbanggat

Grga

So long..
Bassix
ß42.450
Lese gerade den "Simplicissimus" in der Neuerscheinung von Reinhard Kaiser. Im 17. JH war das quasi einer der ersten Abenteuerromane, der überhaupt geschrieben und veröffentlicht wurde.
Und ist noch immer "aktuell", die Hirne der Menschen haben sich seither nicht grossartig verändet.

Es beginnt so:

Es zeigt sich in dieser unserer Zeit (von der man glaubt, dass es die letzte sei) unter gewöhnlichen Leuten eine Sucht, bei der die Patienten, wenn sie daran erkranken und so viel zusammengerafft und erschachert haben, dass sie, neben ein paar Hellern im Beutel, ein närrisches Kleid mit tausenderlei Seidenbändern nach der neuen Mode zur Schau tragen können oder glücklich auf eigenen Beinen stehen und sich einen Namen gemacht haben, sogleich auch Ritterherren und Adelspersonen von uraltem Geschlecht sein wollen. Dabei verhält es sich doch oft so, dass ihre Vorfahren Tagelöhner, Karrenzieher und Lastträger, ihre Vettern Eseltreiber, ihre Brüder Büttel und Schergen, ihre Schwestern Huren, ihre Mütter Kupplerinnen oder gar Hexen waren, kurz, dass ihr ganzes Geschlecht von allen zweiunddreißig Ahnen her genauso besudelt und befleckt gewesen ist wie des Zuckerbastels Diebeszunft in Prag.Ja, diese neuen Nobilisten sind oft selbst so schwarz, als wenn sie in Guinea geboren und erzogen worden wären.

Mit solchen närrischen Leuten möchte ich nicht in einen Topf geworfen werden, obwohl ich mir, um die Wahrheit zu bekennen, tatsächlich oft eingebildet habe, auch ich müsse von einem großen Herrn oder wenigstens einem einfachen Edelmann herstammen. Denn von Natur aus war ich immer geneigt, das Junkerhandwerk zu treiben, wenn ich nur das Geld und die Mittel dazu gehabt hätte. Und tatsächlich kann man mein Herkommen und meine Erziehung durchaus mit der eines Fürsten vergleichen, wenn man nur den großen Unterschied außer Acht lässt. Wie bitte?





Gruss Grga

Edith sagt noch, dass es den Titel auch in zwei Bänden gibt.. die sind bequemer zu lesen.. das einzelne Buch ist recht unhandlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

doubleball

Unvollständig :-(
Ich empfehle Euch eine Autobiographie von Howard Marks,Titel: MR NICE

Der dreisteste Drogendealer der Welt.Auf dem Hoehepunkt seiner Karriere benutzte Howard Marks 43 falsche Namen,hatte 89 Telefonanschluesse und besass 25 Tarnfirmen in der ganzen Welt.Nachdem er sieben Jahre in einem amerikanischen Hochsicherheitgefaengnis gesessen hatte schrieb er seine Autobiographie. Sueddeutsche Zeitung

Marks galt als weltweit groesster und intelligentester Cannabisdealer.Auf dem Zenit seiner Karriere schmuggelte er Lieferungen von bis zu fuenfzig Tonnen rund um die Welt.Zwanzig Jahre lang fuehrte er CIA und DEA an der Nase herum.In England ist Howard Marks mittlerweile ein Popstar.Tausende besuchen seine Auftritte.Einer der groessten Gangster dieses Jahrhunderts. TAZ

Und waehrend Beamte in neun Laender nach ihm suchten,zechte und kiffte er im Zeichen von "love and peace" mit Mick Jagger und John Lennon.Zehn Prozent des Haschisch-Welthandels werden Marks zugeschrieben... Focus

Howard Marks,der 20 Jahre lang die westliche Welt mit Haschisch versorgte,der im grossen Stil dealte,der zwischen Hongkong und Paris Millionen verprasste.Marks dealte mit der Mafia,den Yakuza,der IRA,schmierte die CIA und liess sich vom englischen Geheimdienst anwerben.
Berliner Morgenpost
Dazu passt gut die Kartell-Trilogie von einem meiner Lieblingsautoren Don Winslow:

1. Tage der Toten
2. Das Kartell
3. Jahre des Jägers

Sehr bedrückende Geschichte der mexikanischen Drogenkartelle. Erschreckend realitätsnah geschrieben, bei youtube findet man Horrorvideos der mexikanischen Paramilitärs bei der Ermordung ihrer Gegner.

Der Protagonist, also der Obergangster, hat als reales Vorbild Joaquín Archivaldo Guzmán Loera "El Chapo", dem man nach mehren erfolgreichen Fluchtversuchen aus mexikanischen Gefängnissen jetzt in den USA der Prozess gemacht hat.
 

der Franzos

R.I.P Nymi
Orwell 1984
Anthony Burgess Uhrwerk Orange
Aldous Huxley Brave new world
Philippe Djian, frühe Werke (80er/90er), wie 37,2 am Morgen
Daniel Pennac frühe Werke
Michael Connelly Krimis im Original
Ken Kesey EIner flog übers Kuckucksnest
Boris Vian, alle Werke, zum Einstieg rate ich zu den Kurzgeschichten
Hellmuth Karasek Billy Wilder Biographie
Mein Sparbuch, kurz und bündig, mit traurigem Ausgang, nix für schwache Nerven
 

Oben Unten