Bassisten-Misanthrop

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.839
der mann erlebt täglich im studio die kollision von anspruch und wirklichkeit. und was er bei bassisten eben hasst ist, daß sie häufig unterbewertet werden. von jedem einzelnen in der band inklusive des bassisten. wir hier im forum sind nicht repräsentativ. wir informieren uns über technik, physik, das einstellen unserer instrumente, harmonielehre... wir erweitern unseren horizont. ich behaupte, 90% unserer zunft tun das nicht.

solch einen typen kenn ich auch. ich hatte neulich dessen bass in der hand, der im proberaum hängt, wo er seit drei monaten nicht aufgetaucht ist. saitenlage von über 5mm, halsdurchbiegung über 2mm, keine einzige saite oktavrein... aber der kerl nennt sich bassist und "spielt" in drei bands... den muß man mal gehört haben. der erfüllt alle clichees, die in den videos da aufgeführt werden.
der nächste erzählt mir, er würde lieber schlagzeug spielen. und seine band schreit ihn häufiger an, er solle gefälligst mal die songs lernen. schwierigkeitsgrad: durchachteln von rocksongs mit 3, höchstens 4 akkorden...
der nächste ist ein passabler rockbassist, aber seine liebe gehört dem funk - den er aber ums verrecken nicht spielen kann. seine band ist die untighteste funk und soulband, die ich je gehört hab...
der nächste ist alleinunterhalter. sein drang auf die bühne ist weitaus größer als sein können, weswegen ihn auch keine band will...

ich kenne viele bassisten, die lieber häkeln sollten als musik zu machen.

und einige der vorwürfe treffen mich auch: ich kann die wenigsten songs meiner band alleine spielen. wir müßten als band komplett alle gleichzeitig aufnehmen, einige meiner parts sind gejamt, die sind jedes mal anders. meine saiten sind uralt - allerdings aus überzeugung...
sollte ich so ins studio gehen? nein. ich behaupte weiterhin: der typ hasst nicht, er kennt seine klientel.
 

Mr_Martin

Well-Known Member
Bassix
ß16.406
und einige der vorwürfe treffen mich auch: ich kann die wenigsten songs meiner band alleine spielen. wir müßten als band komplett alle gleichzeitig aufnehmen, einige meiner parts sind gejamt, die sind jedes mal anders.
Respekt, ehrliches Statement.
Aber da solltest du dran arbeiten.
Sobald mein Drummer anzählt spiele ich den Song bis zum Ende,
egal ob dem Gitaristen eine Saite reisst, der Drummer ohnmächtig wird oder es einen Wasserrohrbruch gibt.

Alles Übungssache.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.839
nein. wozu auch?

wir spielen die songs als band. manche übergänge sind in ihrer verortung ziemlich unklar, die könnte ich noch nicht mal ernsthaft auszählen. ich hab die songs als solche nie zu hause geübt, ich übe grundsätzlich nie. daheim spiele ich und versuche, ganz allgemein am instrument besser zu werden. mehr als zwei stunden verteilt auf drei proben hab ich bisher auch nicht gebraucht um einen song mit sieben verschiedenen parts vom ersten hören bis zur auftrittsreife zu bekommen. wir werden nie ins studio gehen, wozu auch? für hobbybands ist das reine geldverschwendung. wenn wir was aufnehmen, machen wir das oldschool alle zusammen im proberaum oder ich habe einen guidetrack, den ich mir dann auszähle. und wie gesagt, einige parts sind zumindest von mir gejammt, da weiß ich am anfang des songs noch nicht, was da konkret passieren wird und wenn ich das in einem zweiten durchgang genau so noch einmal spielen sollte, ich könnte es nicht.

das ist meine art und weise zu arbeiten. für mich funktioniert sie. für meine band funktioniert sie. fertig.
ich definiere mich als musiker, nicht als fließbandarbeiter oder kopierer.
 

Ens

esh-Enthusiast
Glenn Fricker liebt Bassisten ( eigentlich :D ), wenn sie sich auch mit ihrem Instrument beschäftigen und nicht der Typ sind, der in der Band am schlechtesten Gitarre spielt und deswegen den Bass in die Hand gedrückt bekommt.
Ich liebe diesen Typen!
So schonungslos ehrlich :-)
 

4low

Über-Bayudankse
Sehe ich auch so... viele Bassisten im Amateurbereich haben eigentlich an diesem Instrument nix verloren! Nach dem Motto "was soll ich mich noch gross mit dem Teil beschäftigen? Reicht doch, wenn ich einigermassen Gitarre spielen kann...!"... "Unterricht? Hab ich für 6 Saiten nicht gebraucht - dann brauch ich für 4 Saiten erst recht keinen, oder?"...
Und dann werden fleissig Grundtöne mitgedengelt, merkt eh keiner wenn man nicht anständig spielen kann... und im Studio kommt's dann zum Schwur, weil plötzlich keiner mehr mitlärmt hinter dem man sich verstecken kann - und plötzlich hört jeder, dass man weder sein Timing noch die Physik des Instruments auch nur annähernd im Griff hat...
Ich glaub auch: der mag Bassisten - aber halt nicht die, die sich nur so nennen...
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Mr_Martin

Well-Known Member
Bassix
ß16.406
das ist meine art und weise zu arbeiten. für mich funktioniert sie. für meine band funktioniert sie. fertig.
ich definiere mich als musiker, nicht als fließbandarbeiter oder kopierer.
Das ist ja auch OK, aber wenn du dich als Musiker definierst, gerade dann solltest du den Anspruch haben zu wissen was du da spielst.
Es geht ja nicht darum jemanden zu kopieren aber zumindest so perfekt wie möglich zu sein.

Was meinst du wie toll es klingt wenn alle tight zusammen spielen.
 

Ens

esh-Enthusiast
Sehe ich auch so... viele Bassisten im Amateurbereich haben eigentlich an diesem Instrument nix verloren! Nach dem Motto "was soll ich mich noch gross mit dem Teil beschäftigen? Reicht doch, wenn ich einigermassen Gitarre spielen kann...!"... "Unterricht? Hab ich für 6 Saiten nicht gebraucht - dann brauch ich für 4 Saiten erst recht keinen, oder?"...
Amen.
Weil scheinbar viele mit der Sichtweise "4 Saiten sind einfacher als 6" an das Instrument rangehen. Und Grundtöne mit-achteln kann ja schließlich jeder :D
 

4low

Über-Bayudankse
nein. wozu auch?...
hmm.... ein Grund wäre der Moment, den jede Band immer wieder mal erlebt - nämlich dass man plötzlich aus irgendeinem Grund komplett "auseinanderfällt"... je mehr Bandmitglieder dann genau wissen wo sie sind, und was als Nächstes kommt, desto weniger peinlich wird es, und desto grösser die Wahrscheinlichkeit, nachher von Freunden, die Euer Programm gut kennen, auf die Schulter geklopft zu werden: "Das habt Ihr echt gut wieder hingekriegt...!".

Soweit ich weiss, konnte Jaco Pastorius nicht nur die Basslinie, sondern auch alle anderen Stimmen eines Songs auf dem Bass spielen... nicht dass ich uns beide ernsthaft mit Jaco vergleichen wollen würde, aber ich glaube die Bezeichnung "Musiker" hat er durchaus verdient, im Gegensatz zu "Fliessbandarbeiter" oder "Kopierer"...

Ist eigentlich bei allen guten Improvisierern so: je besser Du weisst, auf welchem Teilstück des Weges Du Dich befindest, desto weiter kannst Du Dich davon entfernen und mal kurz in die Wildnis eintauchen, ohne Gefahr zu laufen, irgendwo zu verhungern, weil Du nimmer zurückfindest...
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß27.351
Ich bin passionierter Grundton Dengler und 8tel gerne mal einen Song mit - warum auch nicht. Ich spiele Metal und lieber ein fettes Fundament auf 8tel, als untightes und schwammiges Sologewichse. Im Studio hatte ich gar keine Probleme und unser Techniker auch nicht mit mir oder meinen Spuren. Sauber abgeliefert und gut ist. Sicherlich habe ich keine anspruchsvollen Lines im Programm - aber so what. :D
 

Tomtom

dumdidum
viele Bassisten im Amateurbereich haben eigentlich an diesem Instrument nix verloren!
Hallo?:O! Amateurbereich! Gerade hierbei sollte es in erster Linie darum gehen Spass zu haben und nicht permanent an die nächste Hürde und Höchstleistung zu denken.
Und das ist genau das, was ich bei mir selbst auch beobachte und weswegen ich oft nicht auf das nächst beste Livekonzert gehe.
Das ist so eine Checker Attituede. Ich denke damit macht man sich den Spass an der Musik kaputt.
Ich finde, man sollte sich eine unbedarfte Offenheit erhalten.
Ich versuche daran zu arbeiten.

Locker bleiben Leute. Mut zum Unperfekten.
Wenn der Groove fehlt, kann man immer noch laut machen.:D:D
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß70.954
Der Kerl ist Dienstleister! Der hat zu tun, wofür ich ihn bezahle. Sein PseudoMusikPhilosophisches Gebrabbel kann er sich irgendwo hinschreiben.
Wenn ich eine Standpauke will, geh ich zu Chef, Vater, Mutter oder Frau.
Und wenn ich mich entscheide, sein Studio und ihn zu mieten, nur um alle zwei bis ca. Vier Sekunden ein A zuspielen - und das ganz dufte regelmäßig finde - dann hat er die Klappe zu halten, das in Hifi abzumischen und mir n schönes Tape davon zu geben!

Ansonsten ist er mir ganz sympathisch :D:-P
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.839
lustig, was ihr hier alle in meine äußerungen reininterpretiert...
bisher habe ich alles hinbekommen was ich wollte, auch in seltsamsten situationen. ich bin es gewohnt, ohne netz und doppelten boden zu agieren.
und ich bin sehr selbstkritisch! und das ist denke ich die wichtigste fähigkeit, die man als musiker haben sollte.

Der Kerl ist Dienstleister! Der hat zu tun, wofür ich ihn bezahle. Sein PseudoMusikPhilosophisches Gebrabbel kann er sich irgendwo hinschreiben.
Wenn ich eine Standpauke will, geh ich zu Chef, Vater, Mutter oder Frau.
Und wenn ich mich entscheide, sein Studio und ihn zu mieten, nur um alle zwei bis ca. Vier Sekunden ein A zuspielen - und das ganz dufte regelmäßig finde - dann hat er die Klappe zu halten, das in Hifi abzumischen und mir n schönes Tape davon zu geben!
hast du dir mal seine auslassungen zu autotune oder zu anfragen an sein studio angeguckt?
erstmal liebt der mann musik und er will, daß musik so gut wie möglich ist. das klappt aber nur, wenn die musiker so gut wie möglich sind und halbwegs professionell agieren. bei beiden bands, in denen ich bisher war kam die frage auf, ob wir ins studio gehen, beide male kam die idee vom schlechtesten musiker und ich hatte die arschlochkarte zu erklären, warum das geldverschwendung ist. jeder take kostet zeit, also geld. und dann kommt punkt 2:
das endergebniss kann nur so gut sein wie der input der musiker. am ende hält man eine platte in den händen, die nicht dem selbstbild als großer rockstar entspricht und wer ist schuld? das studio. kann ich voll verstehen, daß er da keinen bock drauf hat und den leuten klipp und klar sagt, was sache ist. weder kann man aus toten saiten höhen zaubern noch hört sich untightes spiel nach der studio-magic toll an noch kann man aus dem gecupten mikro einen guten gesang basteln.
die lehre ist doch ganz einfach: wenn du ins studio gehen willst, dann sei auch bereit fürs studio. und das sagt er eben mal über youtube wo sich jede band, die darüber nachdenkt ins studio zu gehen, das angucken kann und sich die frage stellen darf, ob sie sich den leuten da zumuten kann.
denn eins ist auch klar: nur jemand, der spaß an seiner arbeit hat, macht einen guten job. und spaß an der arbeit hat man nicht, wenn man nur mit stümpern zusammen arbeiten darf.
 
Oben Unten