Basskauf - Liebe auf den ersten Ton vs. Katalogporno zum warm werden


Achim Herzlos
Achim Herzlos
Dengel-Punk
Bassix
ß5.518
aber wenn man sich die beichten hier so anhört ist es kein wunder, wie aussagen zu stande kommen wie "die neue squier-serie ist mindestens so gut wie das original!" oder "linde ist nicht mumpfig, das kann ich mit meinem squier beweisen!" oder "holz hat keinen einfluss auf den klang, mein lindebass klingt wie erle". soll man das noch ernst nehmen?


Also nur weil ein Bass nicht mindestens 1000 Euro kostet, darf man aus ihm nicht den Schluss ziehen, dass man "Linde = mumpfig" nicht pauschal so stehen lassen kann?

Soll man denn solch eine Aussage noch ernst nehmen?


PS. Hier wird nicht gebeichtet, sondern aus erfahrung berichtet.
Wir haben ja schliesslich nicht gesuendigt!

Nur weil hier anscheinend doch einige nen anderen Weg bei der Instrumentensuche gehen (und damit allen Anscheins nach noch nicht aufs Maul gefallen sind) muss dieser Weg noch lange nicht falsch sein.
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß21.051
Hehe, vergiss es, für alice ist Linde einfach ein rotes Tuch.

Naja manchmal sündigt man schon, wenn man genau weiß, eigentlich brauch ich keinen, aber der nächste ist schon wieder im Anmarsch und dann kommt noch so ein Impulskauf daher... Ich schäm mich dann immer für meine fehlende Standhaftigkeit.
Aber das Kind in mir freut sich wie ein frisch lackiertes Hutschpferd auf das neue Spielzeug :I
 
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
tiefer ist geiler
Bassix
ß75.495
Hehe, vergiss es, für alice ist Linde einfach ein rotes Tuch.

Naja manchmal sündigt man schon, wenn man genau weiß, eigentlich brauch ich keinen, aber der nächste ist schon wieder im Anmarsch und dann kommt noch so ein Impulskauf daher... Ich schäm mich dann immer für meine fehlende Standhaftigkeit.
Aber das Kind in mir freut sich wie ein frisch lackiertes Hutschpferd auf das neue Spielzeug :I
Das kenne ich :D

Eigentlich kann ich sehr zufrieden sein mit meinen drei Bässen, aber manchmal überkommt mich doch der Gedanke, ob mir nicht ein bundierter Fünfsaiter fehlt ... :rolleyes:
 
der Franzos
der Franzos
too well known member
Erster Bass:
da meine Entscheidung, Bass zu spielen sehr spontan kam, war auch dies ein Spontankauf, im Laden meines Vertrauens. Diesen Laden kannte ich vom Kauf der Gitarre meinse Sohnes und ich hatte volles Vertrauen (und habs immer noch). Es wurde ein Cort Action, einfach aber gut und ne 30W Cort Combo, das Richtige für einen Anfänger, der nicht weiss wohin die Reise geht. Der Cort musste später Bass No 3 weichen.
Zweiter Bass:
Ein Jahr später wollte ich mal 5 Saiten ausprobieren. Im Laden wurde mir eine SX Muma Kopie vorgeschlagen, passte zum nicht vorhandenen Budget. Ich hab mir dann nen Freund mitgenommen der schon seit Ewigkeiten Bass spielt und der hatte das Teil auch für OK befunden. ALso gekauft. Der SX ist immer noch da, wird aber zur Zeit selten gespielt.
Dritter Bass:
Da habe ich mich im Internet (un)kundig gemacht. Meine Wahl fiel auf einen G&L L2000 Tribute. Die Marke wird von meinem Laden nicht geführt und in Paris im goldenen Dreieck für Musiker in der Nähe von Pigalle hab ich den auch nicht gefunden. Also "blind" auf nem Forum einen ausgesucht. Der Verkäufer kam bei mir vorbei und zusammen mit meinem Freund haben wir den Bass ausprobiert und für gut befunden. Sehr polyvalent vom Sound, toller Look und sehr gut verarbeitet. Es ist mein Hauptbass für "Nicht-So-Rockiges". Der Cort musste dann leider gehen.
Vierter Bass:
Ein Preci sollte her. Nachdem längere Verhandlungen über einen Yamaha BB 1200S nicht von Erfolg gekrönt waren, habe ich mich nach viel Anspielen in vielen Geschäften für einen Squier Matt Freeman entschieden, ganz allein wie ein Grosser ;-), one meinen Basser-Freund als Berater. Da hab ich mich auf mein Gefühl verlassen. Den hab ich mir dann beim Händler meines Vertrauens bestellt. Das Teil ist nun mein "Hauptbass Rock'".
 

tanjeff
tanjeff
New Member
Bassix
ß124
Hm, ich bin da nicht so kaufsüchtig. Ich überlege eher drei Jahre lang, ob ich diesen coolen Bass von neulich unbedingt brauche.

Allerdings wollte ich dieses Jahr dann doch mal zuschlagen, weil ich meinen (einzigen) Bass schon seit 2 Jahrzehnten spiele (mit einer mehrjährigen Pause dazwischen). Da ich inzwischen Jazz mache, habe ich mich nach E-Kontrabässen umgesehen. Passt gut zum Jazz, und sieht fetzig aus auf der Bühne :-)

Aber die Steh-Bässe haben mir alle nicht gefallen, vor allem wegen des Spielgefühls. Also habe ich einfach mal ein paar E-Bässe ausprobiert. Auch den viel zu teuren Human Base Max, nur um zu wissen, was weiter oben (>1500€) noch kommt.

*Bäm* verliebt!

Nach einigen Wochen des Überlegens und erneuten Antestens habe ich das Gerät endlich bestellt. Allerdings habe ich während des Antestens auch den Human Base Jonas kennengelernt, was die Entscheidung deutlich erschwerte (Max oder Jonas?) :-)

Aber um mal auf das Thread-Thema zurück zu kommen: ich teste und überlege /sehr/ ausführlich, bevor ich viel Geld ausgebe. Dafür bleibe ich meinem Equipment dann auch treu :-) Einen gebrauchten Jonas zu einem guten Preis würde ich ungesehen kaufen, das aber auch nur, weil ich mir schon reiflich üblegt habe, dass ich genau den haben will. Das mache allerdings nicht nur bei Bässen so, sondern auch bei Handy, Laptop, Auto, ...
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Hm, ich bin da nicht so kaufsüchtig. Ich überlege eher drei Jahre lang, ob ich diesen coolen Bass von neulich unbedingt brauche.

Allerdings wollte ich dieses Jahr dann doch mal zuschlagen, weil ich meinen (einzigen) Bass schon seit 2 Jahrzehnten spiele (mit einer mehrjährigen Pause dazwischen). Da ich inzwischen Jazz mache, habe ich mich nach E-Kontrabässen umgesehen. Passt gut zum Jazz, und sieht fetzig aus auf der Bühne :-)

Aber die Steh-Bässe haben mir alle nicht gefallen, vor allem wegen des Spielgefühls. Also habe ich einfach mal ein paar E-Bässe ausprobiert. Auch den viel zu teuren Human Base Max, nur um zu wissen, was weiter oben (>1500€) noch kommt.

*Bäm* verliebt!

Nach einigen Wochen des Überlegens und erneuten Antestens habe ich das Gerät endlich bestellt. Allerdings habe ich während des Antestens auch den Human Base Jonas kennengelernt, was die Entscheidung deutlich erschwerte (Max oder Jonas?) :-)

Aber um mal auf das Thread-Thema zurück zu kommen: ich teste und überlege /sehr/ ausführlich, bevor ich viel Geld ausgebe. Dafür bleibe ich meinem Equipment dann auch treu :-) Einen gebrauchten Jonas zu einem guten Preis würde ich ungesehen kaufen, das aber auch nur, weil ich mir schon reiflich üblegt habe, dass ich genau den haben will. Das mache allerdings nicht nur bei Bässen so, sondern auch bei Handy, Laptop, Auto, ...

Och , GAS kann ich Dir machen: Das da wäre wohl meine Wafee für Jazz...

 
der Franzos
der Franzos
too well known member
Damit komm ich nicht weiter. Ich hab nicht nur viele Bässe, sondern auch durchaus viele Schuhe...
tja, dann wirds schwierig. Kannst Du nicht einfach Deiner Liebsten erklären: "Also die Fender Jazzbässe sind dieses Jahr gerade voll aus der Mode, mit meinem kann ich mich wirklich nicht mehr nicht blicken lassen. Dieses Jahr ist Stingray angesagt. Den Jazzbass behalt ich für die Enkel später zum Spielen."
 
schneebass
schneebass
...?!...
.....

Kurz gesagt denk ich man kann so oder so glücklich werden und ich finde die Testerei im Musikgeschäft ehrlich gesagt wenig aussagekräftig.

ich nicht. alle meine bässe, bis auf wenige ausnahmen sind gebraucht gekauft worden und oft nicht antestbar gewesen(entfernung). daher war es für mich wichtig, wohin die reise klanglich gehen sollte, dafür sind tests in musikhäusern schon spannend gewesen.
zudem bekommt man ne unmenge an erfahrung, wie instrumente so in händen liegen, klangliche ausrichtungen und und und...

wo ich jetzt gelandet bin, ist aber einfach eine rückbesinnung auf eine zeit in der jazzbässe schon mal da waren, also back to the roots. und damit fühle ich mich am wohlsten. endlich keine suche mehr, sondern ein ankommen in vertrauten gefilden...
 
Lynx Krueger
Lynx Krueger
Linksbasser
Bassix
ß21.051
Ach herje, ich hab mir diesmal wirklich ein Ei gelegt... [¦)]
Ich muss euch die Geschichte einfach erzählen.

Ich hab mir, wie schon letztens erwähnt einen Bass gekauft, von nem User hier im Forum. Eigentlich war alles OK, die Korrespondenz war nicht immer zeitnah, aber ich bin da vermutlich etwas pingelig.

Der Preis war OK, für das Angebot, kein unbedingtes Superschnäppchen, aber durchaus ein angemessener Preis.
Vorgestern kam der Bass an, ich war leider grad in Passau, deswegen hab ich meine Mutter gebeten das Paket anzunehmen.
Als ich heim komm, steht das Packerl schon in meiner Wohnung. In einer Akkustikgitarrenschachtel verpackt.
Da ich mit dem Verkäufer darüber gesprochen hatte, durch das Abschrauben des Halses ev. Versandkosten zu sparen, war ich nicht weiter verwundert, dass das Paket so klein war.

Ich greife also zum Cuttermesser und entpacke meine neue Errungenschaft.
Der erste Gedanke der mir kam war wohl: "Wie konnt ich sowas nur übersehen."

Überlesen hab ich's jedoch definitiv nicht, denn davon war nie die Rede. Ich hab mir den Flohmarkt Thread nochmal durchgelesen und jede Mail die wir ausgetauscht haben.

SAM_0089.JPG


Wer findet den Fehler?

Als er kam war der Hals krumm wie ne Banane, die Saitenlage unspielbar, aber der Klang für den Preis ein Hammer, trocken fast wie mein CIJ Jazzbass. Was mich für einen 100 Euro Bass wirklich wundert.

Kleinere Verarbeitungsmängel war ich durchaus bereit in Kauf zu nehmen, aber abgesehen von einem nicht vollkommen perfekt passgenauen Pickguard (das sich mit Feile und Cutter binnen 5 min beheben ließ) ein paar Lackresten auf den (perfekt glatt abgerichteten) Bundenden und halt dem Billig-Elektronik und PU ist es ein wirklich grundsolides Instrument.
Der Sound ist auch garnichtmal schlecht.

Obwohl das wohl wirklich in die Kategorie Kuckucksei fällt werd ich ihn wohl behalten...
 

Similar threads

 

Oben Unten