Basskauf - Liebe auf den ersten Ton vs. Katalogporno zum warm werden

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.282
Guten Abend, ein Wort zum Montag...

Vielleicht ist dies nicht ganz der richtige Ort, aber da es ja doch mit Erfahrungen mit Bässen zusammen hängt, ist mir kein besseres Unterforum eingefallen.

Gerade viel es mir wieder auf, als ich mich gefragt habe, wie sich denn wohl der gerade erst gekaufte SX Vintage Precision Bass so bei mir machen wird ist es mir aufgefallen.

Ich als Lefty habe bislang keinen einzigen meiner Bässe vor dem Kauf selbst angespielt, geschweigedenn in der Hand gehalten. Ich möchte hier etwas weiter ausholen und meine kleine Bassgeschichte erzählen, man muss ja nicht alles lesen...

Beim Erstlingsbass war's klar. Ich hatte keine Ahnung vom Tuten und Blasen, der Basser der Lieblingsband spielte Warwick, die sind teuer. WW Rockbässe sind billiger und ein 400 Euro Bass ist zum Anfangen sicher was solides. Schwarz ist schick. Der Streamer sah schön putzig aus auf den Fotos, nicht so klobig wie die 7ender. Außerdem wer will schon so einen 08/15 Bass den jeder hat. Mit Soapbars, die schauen mächtig aus.
Also ab in den Laden und bestellt.

Natürlich hatte ich mich vorher zaghaft umgesehen, was es so gab. Unter anderem war da ein recht hübscher Ibanez, aber da ich eh noch nicht spielen konnte und die Entscheidung ohnehin schon feststand wurde es der Streamer Std.

Dieser Ibanez ließ mir dann aber keine Ruhe und nach ca. 3 Jahren wurde recherchiert, was das denn gewesen sein könnte. Außerdem hatte ich gehört, das Ibanesen garnicht so schlecht sein sollen. Gefunden. Auf Youtube klang er ganz gut, aber aktiv, will ich das? Aber hübsch ist er. So edel der SR500. Und einer der wenigen Leftys von Ibanez. Bald war ein Gebrauchtangebot mit Koffer zu einem angemessenen (rückblickend überzogenen) Preis gefunden und ergattert.
Kurz darauf folgte ein Steinberger Spirit. Weil Headlesse geil aussehen. Außerdem war ich Studientechnisch in Tschechien und ständig auf Achse, da musste ein Reisebass her. Hier wars ebenfalls ein Gebrauchtbass, allerdings in fabriksneuem Zustand. Wieder gesehen & gekauft.

Etwa zu diesem Zeitpunkt wurde die Erkenntnis immer deutlicher, dass der Streamer doch nicht das wahre war. Der Ibanez war wesentlich wandlungsfähiger, aktiv halt. Kurz gesagt es fiel die Entscheidung ihn los zu werden, nichts was ich im Nachhinein bereue.

Zu Ibanez und Steinberger gesellte sich im Weihnachtskaufrausch noch eine herabgesetzte Corvette Rockbass Fretless vom großen T. - hier muss man sagen, dass ich die hätte zurückschicken können, aber etwas zögerlich ob der Spielspuren im Griffbrett war und eigentlich war er ja ganz toll so ganz ohne Bünde.

Selbiges Spiel gabs bei dem Versuch einen 5-Saiter zu spielen, der musste allerdings wieder gehen. Das war dann doch einfach nichts für mich.
Zu diesem Zeitpunkt, ich hatte etwa 5 Jahre gespielt, wurde ich auf einen Squier P-Bass Special aufmerksam. Der erste Bass den ich im laden anspielen konnte, weil Lefty.
Eigentlich gutes Material, nur etwas schlampig verarbeitet hier und da. Trotz billigen Bässen war ich sowas nicht gewohnt, aber das Fender-Fieber hatte mich da schon gepackt. Es wurde also ein PJ Squier gesucht. Hier hatte ich leider kein Glück und bin bei einem CIJ Jazz Bass gelandet, der aber durchaus zu begeistern verstand. Jedoch wieder im Internet gesehen und gekauft ohne vorheriges Anspielen.

Dann das ultimative Geschenk an mich selbst zum Studienabschluss dieses Jahr. Ich hatte vor Jahren Oli kennengelernt der mich mit seinen Bässen einfach nur umhaute. Verdammt tolle Verarbeitung, geiler Klang und vorallem nicht die übliche maschinelle Perfektion - man spürte das Holz. Ich ließ mir also einen Bass angelehnt an die Cadíz Serie bauen. In der Hand hatte ich solche ja schon, aber halt nur Rechtshänder. PU Bestückung wurde mehr anhand des Interesses gewählt als ausprobiert werden konnte - Delanos findet man leider nicht im Bass um die Ecke.

Zu guter Letzt ein Impulskauf aus den Hause SX - eigentlich mehr ein Bastelinstrument aber es bestätigt wieder mal das Muster.

Es mag sein, dass es sich hier um ein, für Linkshänder recht übliches Muster handelt. Wenn dem so ist bin ich in diesem Subforum wohl wirklich falsch und gehöre zu den Linkshänder Themen...
Immer wieder lese ich, dass Leute z.B bei Session waren und den einen oder anderen Bass befingert haben und dadurch so angeturnt waren, dass sie nicht ohne heim gehn konnten.

Natürlich hatte ich solche Erlebnisse vereinzelt auch schon. Jedoch habe ich bislang soetwas noch nicht direkt nachgegeben. Der P-Bass Special lies mich nicht mehr in Ruhe. Ich war sogar nochmal dort und hab mich dann aber dagegen entschieden. Es war einfach nicht DER BASS. Letzens wieder, (was vielleicht am SX Bass Schuld ist, so wie der P-Bass Special im Endeffekt schuld am Impulskauf des CIJ Jazz war) hab ich beim DI/Preamp/Röhrenwärme-Test aus Ermangelung meines Jazz einen Vintage Modified Jazz zur Hand genommen. Der ließ mich Nachts wirklich sabbernd wach liegen. Aber da damals der Custom gefertigte Oliver Lang Instruments Bass kurz vor der Endauslieferung stand, ließ ich den aus.

Versteht mich nicht falsch. Ich liebe alle meine Schätzchen. Jeden einzelnen. Und die Begeisterung ist über die Jahre noch gewachsen. Jedoch musste ich mit allen auch erst warm werden. Das schließt leider auch den Lynx von Oli ein, aber irgendwann hab ich mach an diese Tatsache für mich gewöhnt.

Dennoch frage ich mich, bin ich der Einzige dem es so geht?
Wie ist das bei euch. Kauft ihr auch mal ohne vorher angespielt zu haben?
Aus Interesse, wegen Dauersteifen aufgrund von Katallogbildchen, aus purer Neugier oder weil ihr grad Kohle habt, die unter den Fingernägeln brennt?
 
  • Like
Reaktionen: Dad

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.158
Habe ich bei meinem ersten Bass so gemacht, weil ich eh keine Ahnung hatte. Habe ich bei meinem zweiten Bass so gemacht, weil ihn nur ein Laden hatte und der war zu weit weg. Also ich verstehe Dich. Würde ich bei meinem dritten Bass und das wäre ein Marusczyk Jake Mediumscale in Dragonbreath (sabber...) auch so machen.
 
  • Like
Reaktionen: Dad

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.282
Deinem Avatar entnehm ich du bist Rechtshänder.
Wie bist du mit deinen Katalog-Bässen zurecht gekommen?
Bei mir braucht das immer so ne Zeit, bis ich die Eigenheiten des jeweiligen Basses zu schätzen weiß.
Natürlich ist da die Anfangsgeilheit/Rosarote Brille kurz nach dem Kauf, aber nach einiger Zeit - meist natürlich >30 Tagen entscheidet sich dann ob mir so ein Bass liegt oder nicht...
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß65.407
1. im katalog ...völlig ahnungslos!
2. im laden... immer noch ahnungslos.
3. im katalog ...wird schon passen, ist schliesslich dadelbass und immer noch ahnungslos.
4. im katalog ...frage des preis und auch keine ahnung ob es passen wird.
5. von miguel ...passt!
6. von ricardo.ch mit selbstabholung ...passt auch, soll ja auch ein dadelbass sein.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.727
Ehrlich gesagt habe ich (Rechtshänder) das meiste gebraucht gekauft und meistens auch keine Gelegenheit anzutesten gehabt.

Wobei sich beim Gebrauchtkauf ja der Wiederverkaufs-Verlust sehr in Grenzen hält.
Wichtig war mir eine detailierte Beschreibung, Fotos und ein gutes Gefühl beim Verkäufer.

Worauf ich aber schon immer geachtet habe, dass die Marke eine geringe Qualitätsschwankungen in der Produktion hat.

Manche Marken würde ich - vor allem ab einen gewissen Preis - aber nicht blind kaufen, weil da einfach zwischen supergeil und totlangweilig alles drinnen sein kann.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.282
Was Qualitätsschwankungen angeht, kenn ich leider nur Gerüchte. Bislang hatte ich immer Glück mit meinen Bässen, außer vielleicht dem Spirit XT25 - der hatte ein paar Bundprobleme, aber ich glaube das fällt bei Standardqualitätschecks mit Werkssaitenlage einfach nicht auf...
Sicher mag es in den Serien, zu denen meine Bässe gehören subjektiv bessere geben, aber ohne Antesten und Vergleichen kann ichs einfach nicht sagen...
 

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.010
Genau so gehts mir auch...

Hab bis jetzt 2 Squier Jazzer, einen Squier P/J und einen Blackbird blind bestellt.

Sie wurden geliefert, ich hab sie ausgepackt, eingestellt, ausprobiert und fuer gut befunden.

Haette einer nix getaugt, waer er direkt zurueck gegangen.

So aber gab's bei keinem was auszusetzen und ich bin sehr zufrieden mit meinen Schaetzjen. Da interessiert's mich herzlich wenig, ob in der Serie einer gewesen waere, der vielleicht noch nen Hauch besser waer.

Wenn man immer nur an Suchen, Vergleichen und Probieren ist, sieht man irgendwann den "Wald vor lauter Baeumen" nicht mehr, kommt nicht zum Bass spielen (worauf auch - man hat ja das ultimative Instrument noch garnet gefunden) und ist niemals zufrieden mit einer Planke, denn es koennte ja irgendwo im Universum noch einen geben, der eine Nuance besser ist.

Meine Meinung.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.230
ich stelle immer wieder fest, daß ein instrument alleine keine aussage über seine qualität trifft. qualität ist ein niveauunterschied zwischen zwei instrumenten.

aus diesem grund würde ich instrumente über 250 euro immer antesten. alles unter 250 euro ist spaß-schrott, bei dem man eh keine qualität erwarten kann. sorry, daß ich das so hart sage. klar ist die qualität im unteren preissegment gestiegen. aber am ende ist ein squier keine konkurrenz für ein über 1000 euro instrument, das seinen preis wert ist (ja, auch das ist ein problem, sowohl bei der großen firma mit f als auch bei der mit dem g).

aber wenn man sich die beichten hier so anhört ist es kein wunder, wie aussagen zu stande kommen wie "die neue squier-serie ist mindestens so gut wie das original!" oder "linde ist nicht mumpfig, das kann ich mit meinem squier beweisen!" oder "holz hat keinen einfluss auf den klang, mein lindebass klingt wie erle". soll man das noch ernst nehmen?

fazit für mich: windowshopping ist was fürs auge, antesten im laden was fürs ohr. ich würde es hassen, wenn ein traumbass im laden blau oder grün wäre. aber ich würde in den apfel beißen, weil der blinde kauf des gleichen modells aus dem katalog in meiner lieblingsfarbe zu unsicher ist. wahrscheinlich würde ich massives aging anfangen oder umlackieren lassen... aber die farbe ist nun mal sekundär.
 

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß10.865
Habe bisher 5 Bässe aus dem Internet bestellt, und 1 im Musikhaus angetestet und ausgesucht - Preislage 700 - 2500. 3 davon sind bzw. werden wieder verkauft - auch der ausgesuchte. Nicht aus Qualitätsmängeln, sondern weil sich im längeren Gebrauch meine Prioritäten verändert haben bzw. ich für mich Dinge in der Handhabung festgestellt habe, die mich störten. Aber Gurke war definitiv keine einzige dabei. Geringste Verweildauer ca. 1 Jahr.
Momentan ist meine Auswahl so - mein Preci in der Bluesband, mein 25th zuhause beim üben und mein 5er wird gerade erst erkundet. Aus diesen ganzen Testereien hat sich für mich ergeben: meine Bässe müssen auch passiv funktionieren, eine passive Tonblende haben und ein unlackiertes Griffbrett.
Aber wer weiß, vielleicht schaut´s in 2 Jahren wieder anders aus :D
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
ehrlich gesagt finde ich die Testerei nur insoweit wichtig, als man mal einen Eindruck von den Maßen des Geräts bekommt. Ob das dann nachher taugt oder nicht ist bei halbwegs ordentlichen Instrumenten dann nach meiner Erfahrung vor allem Einstellarbeit.

Ich habe den größeten Teil meiner Bässe vor dem Kauf nicht angespielt. Da sind ein par dabei die ich wohl nicht gekauft hätte (Jazzbässe, vor allem wegen dem schmalen Hals am Sattel), aber diese Feststellung hätte ich wohl im Laden nicht getroffen. Andere Bässe haben mir erst nicht gefallen und sich dann zu echten Lieblingsintrumenten gemausert wie zB die Epi Jack Casadies.

Kurz gesagt denk ich man kann so oder so glücklich werden und ich finde die Testerei im Musikgeschäft ehrlich gesagt wenig aussagekräftig.
 
Den ersten Bass sowieso völlig ohne Ahnung bekommen - Mistgrätsche(Aria)
Den 2. kurz getestet und mitgenommen(Fender JB)
den 3. kurz getestet, mitgenommen(Selbstbau irgendwas von irgendwem)
den 4. monatelang im Katalog angeglotzt,zugleich gespart, in den Laden, Bass für doof befunden und einen ganz anderen nach längerem vergleichen mitgenommen(Yamaha BB5G+Urlaub mit Freundin statt Fender US JB 5er)
den 5. gebraucht nach ein paar PNs genommen und habe einen tollen Bass bekommen(Japan Fender JB von Soul247)
den 7.gebraucht nach ein paar PNs genommen und habe einen tollen Bass bekommen(US Preci von Cellkirk)
Nr. 6 war ein Geschenk und ist seit ewig zerlegt, daher ohne Urteil.

ich hatte auch Bässe zum längeren probieren zu Hause, die ich nicht genommen habe, was ich aber schon immer nach wenigen Minuten wusste.
Ob mir ein Bass grundsätzlich liegt entscheidet sich bei mir sehr schnell.Ich entdecke dann teilweise noch ewig an dem Teil herum,wenn ich es dann habe aber das Grundfeeling muss schon(für mich) schnell stimmen. Mit der Zeit weiß man aber auch schon, was einem liegt oder nicht und man legt immer mehr wert auf Feinheiten; ab da wird es schwieriger sich zu entscheiden wenn man keinen genauen Plan im Kopf hat.
ich bin da ganz Bauchmensch.Bauch kenne ich, hab ich, da parke ich gerne gutes Essen drin - also höre ich auf ihn:-).
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.021
Hab zwar in in den dreieinhalb Jahren meiner bisherigen "Bassgeschichte" nur drei Bässe gekauft, aber alle ohne Test im Inet bestellt...Vorher 'n büschen was drüber gelesen und dann gekauft.
Zwei waren Billigbässe zum rumdaddeln und ausprobieren und einer war der Fender JB, den ich zu 90% spiele. Der klingt von Tag zu Tag geiler!!
 

Kong

R.I.P., Mikki
Alle Bässe, die ich seit 1979 gekauft habe, sind aus dem selben Laden. Sie waren alle anständig eingestellt, klangen gut, es waren aber auch in der Regel "Standartinstrumente", von denen man weiss, wie "sie" im Bandkontext kommen.

Der 1964er Preci war so gesehen ein Erbstück, ich kannte den Bass samt seinem Besitzer schon lange, und es war versprochen, dass ich ihn bekomme, wenn er d e n Jazzbass in Händen hätte, den er sich schon so lange erträumt hat. So geschah es auch.

Der WW Streamer Stage I stand im ""Laden meines Vertrauens", noch nicht lange, denn ich bin oft dort, und ich nahm ihn in die Hand und - voilà - ich hab Ihn mitgenommen.

Es standen drei gute MuMa SR 5 in eben dem Laden, ein Schwarzer, einer in einem Tobacco- oder anderem -burst, und der in Natural Finish, der es dann schlussendlich wurde. Ich hatte den Eindruck, dass der Bass am besten resonierte von den Dreien. Ich liebe diesen Bass, er ist bis heute meine Nr.1.

Der Fenix war ein Versuch, ich wollte einen Fretles Bass und wusste, dass ich einen Fenix Jazz um das Geld wieder verkauft bekomme. Er ist gut und darf bleiben.

Erst jetzt, dieses Jahr, hab ich angefangen, Bässe auch mal auf Verdacht zu kaufen, bzw. zu tauschen. Der Tausch SR 4 gegen Fender Mustang war ein "no-brainer". Wäre der SR 4 nicht gut gewesen, hätte ich ihn immer um ca. € 1.000,-- los gekriegt. Aber ich hab dem alten Besitzer damals schon gesagt, dass ich den Bass behalten werde, falls es auch nur ein Bisschen geht.
Keine grosse Überraschung: ein gebrauchter Musicman Stingray ist ein gebrauchter Musicman Stingray. Echte Gurken? Gibts da glaub nicht.

Wichtig: Bei dem Geschäft wurden vorher viele Bilder hin- und hergeschickt, und es wurde für beide Seiten eine dann 4-Wöchige Bedenkzeit eingeräumt.

Ähnlich bei dem eben erworbenen gebrauchten SR 5 Classic. Optisch ein Schatz, haptisch grossartig, so wie mein SR 5 eben, und vom Klang.... etwas anders als meine 3-Bänder, aber ich hatte ja schon 2-Bänder in der Hand. Also auch hier, keine Überraschung. Dass er schwer ist, hat der Verkäufer schon im Flohmarkt - Thread angesprochen. No surprise.

Mein Haeussel war ebenso beherrschbar, das kostete drei Reisen nach Burladingen, mit dem Motorrad bin ich da in einer Stunde. Dann wusste ich, dass der Bass nicht zurück geht.

Nur der "bessere von zwei" Ibanez K5, da überlege ich gerade herum.... Die Substanz ist klasse, nur ärgern mich die leblosen PU und die kratzende Elektronik. Aber er ist herrlich zu bespielen, das Mahagoni ist schön leicht und resoniert toll, und er schafft brauchbare Sounds, man kann sogar einem Stingray ähnlich klingen. Der ultimative Backup-Bass, auch für Drop-Tunings tauglich, nur nervt auch schon wieder, dass man so gesehen nur Elixir-Saiten mit einem TW-B spielen kann, da Saiten mit einer grösseren Stärke vor dem Ballend nicht in die Brücke passen.....

Wenn man die Marke kennt, die man kauft, ist man bei einem Katalog-Kauf vor so mancher Überraschung gefeit, aber ich bevorzuge meinen Laden. Der Mann weiss es, wenn ich etwas suche, und er ruft mich an, wenn er etwas hat, von dem er denkt, es könnte mir passen. Seit einiger Zeit hält er für mich die Augen auf nach einem guten Precision, egal, ob gebraucht oder neu. Und als der "Bastelbass", den er aus "Restbeständen" der Werkstatt zusammengebaut hatte, verkauft wurde, hat er mich davor angerufen und mich gewarnt: "Der nimmt den mit, wenn Du jetzt nicht ja sagst." Er war nicht böse, als ich sagte, dass das Geld im Moment nicht da ist und er ihn verkaufen kann. Schade für mich. :-(

Aber der Mann bekommt mehr Bässe angeboten und hat jede Woche mehr in der Hand als ich im ganzen Jahr. Irgendwann klappt das schon mit dem Preci.

Im Moment steht da ein original Fender Jazz-Bass in Pacific-Blue, der mir gefallen könnte - wenn ich auf Jazz-Bässe stehen würde... :D

Neu, mit allen Hang Tags dran steht er im Schaufenster, Maple Neck mit Block-Inlays....Das genaue Modell ist mir leider nicht bekannt, aber der Preis sieht mit € 750,-- vernünftig aus.
 

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß1.976
Meinen ersten Bass habe ich ohne Ahnung und ziemlich blind bei Ebay gebraucht gekauft. Heute habe ich ihn immer noch, allerdings zum Fretless umgebaut und mit veränderter Elektronik und nach einigen Basteleien. Dann habe ich einen Yamaha nach Testen im Laden gekauft, allerdings hatten die nicht so viele Bässe damals und ich nicht so viel Geld, da war die Auswahl also nicht so groß. Den habe ich eine Weile gespielt, jetzt aber verkauft, weil er mich nicht mehr verführt hat. Dann hatte ich mal einen WW Corvette 5-Saiter bestellt. Wenn es ein 4-Saiter gewesen wäre, hätte ich den wohl noch, aber 5er war mir dann doch nicht so das richtige (zumindest der 5er, aber irgendwie habe ich die 5. Saite seitdem auch nicht wirklich vermisst). Und dann habe ich noch 2 Bässe aus Einzelteilen zusammengebaut - die meisten Teile von Ebay. Die konnte ich vorher nicht testen, aber die verführen mich immer wieder - ein Jazzy und ein PJ.
Akustikbässe habe ich zwei bei Ebay gekauft, ohne sie vorher zu testen. Der erste musste nur gehen, weil der zweite noch besser war. Bisher also kein wirklicher Reinfall.
Nun überlege ich noch, ob ich nicht doch mal einen MuMa brauchen und zusammenbauen kann. Aber da gibt es (Gott sei Dank;-)) nicht so viele Teile bei Ebay. Und einfach einen kaufen geht gar nicht.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.533
mein erster bass war ein cimar jazz nachbau, zusammen mit einen yamahacombo, eigentlich blind dem verkäufer vertraut. 15 jahre und keine ahnung, ich wollte nur in der band der freunde mitmachen. der cimar war gar nicht mal schlecht. ich bin aber nie mit ihm warm geworden. dann kam mein squier japan preci. hat mich damals 400 dm gekostet, hatte immer noch keine ahnung, ein freund hatte ihn mir empfohlen. immer noch mein hauptbass. mein teuerster bass hat dann danach 1800DM gekostet. ein muma stingray pre EB. hab damals den vater eines freundes den aussuchen lassen. ich wollte halt was anderes als den preci, aber was ich getestet hatte (es war nicht viel, dorf, pre-internetzeit, kein auto...)gefiel mir nicht, die hatten alle mehr als einen PU, die haben mich beim plekspiel genervt. der kumpelvater war so was wie ein halbprofigitarrist und ein echter checker (also was heißt war...er ist es hoffentlich noch). er hat den muma dann für mich besorgt. der paßte natürlich auch super in die neunziger jahre vom sound. das war es für fast 15 jahre...

ich brauche nur den preci, aber aus spass kam noch der ein oder andere billigheimer und spontankauf hinzu. ein atk 300 auf BEAD besaitet für ein projekt das nie in die hufen kam, ein sx preci als backup und um gefahrlos rumschrauben zu lernen, einen epi thunderbird (im laden gekauft) eine career rickkopie (eigentlich aus dem katalog ausgesucht, dann aber persönlich abgeholt), einen sx jazzbass, im laden gekauft, wollte den einmal vorher in den händen halten, aber nur um zu schauen, ob ich inzwischen mit der jazzbassform klarkomme...wir nähern uns noch an...der sound gefällt mir ausgesprochen gut, aber der "schräge hintern" und der geringe saitenabstand und der bridgePU (beim plekspiel ist das ding immer im weg!) nerven mich noch immer. eigentlich brauch ich sie doch: zum "anbieten" wenn ich bei mir mit kumpels musik aufnehme (naja...ich nehme auf, die anderen spielen). aus dem grund hab ich auch noch zwei squier tele (eine sc die andere humbucker) und prs-se als bariton (prima mit dem atk zusammen). da ich immer etwas bestimmtes suche ist es bei mir egal ob laden oder bestellung. meine "arbeitsgeräte" hab ich. das wird sich auch nicht mehr ändern. alle anderen die da sind (und vielleicht noch kommen werden) dienen nur dem spass. aber nun gut, habe kein auto, keine kinder und keine lust auf aufwendige urlaube. "edelbässe" reizen mich auch nicht. so gesehen kann ich das auch locker finanzieren und muss mir keine gedanken über den wiederverkaufswert machen. müsste ich mir das vom mund absparen, dann würd ich wohl genauer testen...
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß82.234
Bis auf 3 Bässe habe ich alle Instrumente (das waren/sind nicht wenige!!!) vorher angespielt/in den Händen gehabt.
(Die 3 blind gekauften waren Fender Jazzbässe, da weiß man eigentlich vorher ziemlich genau was man bekommt. Außerdem gibt es ca 1.000.000 Möglichkeiten, den Jazzy mittels standartisierten Bauteilen auf seinen Geschmack zu pimpen. Da kannste nix verkehrt machen...)

Ich brauche das irgendwie, das Instrument vorher in den Händen zu halten. Vielleicht war ich schon zu oft enttäuscht über Instrumente, wenn ich sie in der Realität ausprobiert hatte...
Deshalb scheue ich auch meistens (oder eigentlich immer) Käufe, die weit entfernt angeboten werden. Bei Amps/Effekten ist mir das egal....
 

Oben Unten