Basssynth - Korg Monologue Erfahrungen?

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß685
Moin.

Hat wer bereits Erfahrungen mit dem Monologue von Korg sammeln können für Liveanwendungen?

Bin aktuell bei Top40 / Schützenfest Mucke immer mit einem Mininova neben dem Bass unterwegs. Das Teil schiebt schon ordentlich wenn man sich da mit beschäftigt - kann der Korg das evtl. besser?

Tastengröße wäre ein Pluspunkt wobei ich mit den kleinen Tasten keine Probleme habe. Daher zu vernachlässigen.

Die "mehr Möglichkeiten" des Novation spielen auch nicht die Rolle, zwar nett für zwischendurch aber hier stehen die analogen Bässe im Vordergrund.

Bevor das kommt - ja, ideal wäre der Moog, der ist mir aber zu teuer und zu sperrig.

Ggf. spielt der ein oder andere ja ebenfalls ähnliche Setups in der Richtung und hat den Monologue schon getestet.


Setup Bass und Synth - Boss A/B Switch - Amp - PA.
Nur In Ear Monitoring mit Pleasure Board, also keine Basswand im Rücken.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.033
Hi, den Korg kenne ich leider nicht, aber bei analogen monophonen Bässen schreit das eigentlich nach dem Arturia Microbrute.

Der schiebt wie Hölle. Nachteil: keine Presets speicherbar.

Ich nutze den auch über die Bassanlage. Allerdings ohne AB Schalter sondern im Return vom Effektweg meines Helix. Da geht der Wechsel schneller und zur Not kann ich auch mal beides gleichzeitig spielen.
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß685
Ja der ist vom Sound her echt gut aber dass sich gar nichts speichern lässt ist für den Einsatzzweck nicht gut.

In einem Medley 4-5 den Sound komplett analog nachjustieren mag für den ein oder anderen OK sein aber ich habe es da gerne eher einfach und praktikabel.
Zur mindest grundlegende Sounds sollten abrufbar sein. Finetuning dann gerne während des Songs aber alles immer komplett von 0 aufbauen... puh.

Gruß
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.033
Ja der ist vom Sound her echt gut aber dass sich gar nichts speichern lässt ist für den Einsatzzweck nicht gut.

In einem Medley 4-5 den Sound komplett analog nachjustieren mag für den ein oder anderen OK sein aber ich habe es da gerne eher einfach und praktikabel.
Zur mindest grundlegende Sounds sollten abrufbar sein. Finetuning dann gerne während des Songs aber alles immer komplett von 0 aufbauen... puh.

Gruß
Das stimmt, live kann man das Ding eigentlich nur mit einem festen Grundsound nutzen, den man dann halt variiert.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.033
Hast du eigentlich gute Erfahrungen damit gemacht, den Synth über die Bassanalge statt direkt in die PA zu spielen? Gab es damit live mal Probleme?
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß41.399
Ich kann dir mit dem Monologue leider nicht weiterhelfen, habe aber ebenfalls den Mininova. Nach ein paar Gigs habe ich mir zusätzlich noch den Ultranova (identische Klangerzeugung) gekauft, da mir die Tasten des Mininovas zu klein waren. Der Mininova steht jetzt im Studio und der Ultranova kommt live mit. Mir fehlt da klanglich gar nichts und es drückt mächtig!

Wenn du umrüsten möchtest, wäre die Bass Station ebenfalls interessant. Die oder ein Moog wären sicher meine Wahl. Ansonsten glaube ich, dass du in deinem jetzigen Preissegment mit deiner Wahl sehr gut fährst.
 

Stonkmirchel

New Member
Bassix
ß218
Hi,

ich kenne den Monologue auch nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass es für den Anwendungszweck "Analoge Bässe" eigentlich fast jeder (analoge/semianaloge) Synthie tut, oder?
Ich nutze einen Midicontroller der in meinem Future Impact-Pedal steckt, da kann ich alles genauestens programmieren und auf meine Bedürfnisse anpassen.
Parallel spielen funktioniert leider nicht, hab ich allerdings auch noch nicht gebraucht...

Was mich beim Korg stören würde ist das klassische Pitch Bend- und Mod-Wheel, der hat ja anscheinend nur ein Pitch Bend?
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß685
Hast du eigentlich gute Erfahrungen damit gemacht, den Synth über die Bassanalge statt direkt in die PA zu spielen? Gab es damit live mal Probleme?
Ja, ich finde so gibt es noch den kleinen "Arschtritt" aus dem Amp dazu. Bekommt man auch hin wenn man direkt in die PA geht aber mir gefällt es so und beschwert hat sich auch noch keiner. Der große Vorteil ist - da das Pleasure Board direkt aus dem Amp betrieben wird und nicht aus der PA Schleife bekomme ich so auch den Synth unter die Füße ...
Andererseits müssen die Lautstärken halt passen. Sowohl Bass zu Synth als auch die einzelnem Sounds. So ein vollaufgedrehter Synth sorgt sonst für große Augen wenn man da versehentlich voll reinlatscht. Davon abgesehen dass es einen dann auf dem Pleasure Bord ordentlich durchschüttelt
 
Zuletzt bearbeitet:

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß685
Hi,

ich kenne den Monologue auch nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass es für den Anwendungszweck "Analoge Bässe" eigentlich fast jeder (analoge/semianaloge) Synthie tut, oder?
Ich nutze einen Midicontroller der in meinem Future Impact-Pedal steckt, da kann ich alles genauestens programmieren und auf meine Bedürfnisse anpassen.
Parallel spielen funktioniert leider nicht, hab ich allerdings auch noch nicht gebraucht...

Was mich beim Korg stören würde ist das klassische Pitch Bend- und Mod-Wheel, der hat ja anscheinend nur ein Pitch Bend?
Ja und Nein.
Hinbekommen und möglichst einfach hinbekommen sollte man da ggf unterscheiden.
Der Mininova ist irre robust und mit der Effekt/Modukations/Filter Sektion oben rechts und dem fetten Filterknob halt irre intuitiv und live tauglich.
Die Kombination aus gutem Sound, Nutzerfreundlichkeit und Gewicht und Abmaße muss halt stimmen.
Der Korg scheint da in eine ähnliche Richtung zu gehen, nur spezialisierter.
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß685
Das Future Impact ist cool - aber schon wieder ein Pedal mehr, mehr Kabel ...
Einfach und gut soll es sein. Alles auf das nötigste reduziert und daran gemessen möglichst kompakt und leicht.
 

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß6.587
Ich spiele den Korg Monologue bei einer Band im Wechsel mit einem Prezi durch meine Bassanlage. Das funktioniert gut, die Sounds beider Instrumente lassen sich gut aneinander anpassen, so daß sie zwar unterschiedlich klingen, aber was Druck und Punch betrifft nicht wesentlich voneinander abweichen. Der Korg ist im Vergleich zu dem Zeug was ich früher gespielt habe eine deutliche Verbesserung (FB01, JV1010, EMU2000). Man hat auf alles direkten Zugriff, kann aber trotzdem speichern. Die Tastatur ist ein bisschen fummelig und dürfte gerne größer sein. Aber für einfache Basslinien reicht das aus.
 
Unser Keymann hat einen Monologue, gefällt mir gut. Ich habe dann aber eine Novation BS II geholt und die gefällt mir sehr gut, tolle Analog Sounds und Speicherbar.

Hast du eigentlich gute Erfahrungen damit gemacht, den Synth über die Bassanalge statt direkt in die PA zu spielen? Gab es damit live mal Probleme?
Habe ich die letzten vier Gigs so gemacht und hat super geklappt.
Übrigens auch via Helix im Effektweg.
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß685
Ich spiele den Korg Monologue bei einer Band im Wechsel mit einem Prezi durch meine Bassanlage. Das funktioniert gut, die Sounds beider Instrumente lassen sich gut aneinander anpassen, so daß sie zwar unterschiedlich klingen, aber was Druck und Punch betrifft nicht wesentlich voneinander abweichen. Der Korg ist im Vergleich zu dem Zeug was ich früher gespielt habe eine deutliche Verbesserung (FB01, JV1010, EMU2000). Man hat auf alles direkten Zugriff, kann aber trotzdem speichern. Die Tastatur ist ein bisschen fummelig und dürfte gerne größer sein. Aber für einfache Basslinien reicht das aus.
:great: danke. Ich schätze ich muss das Teil doch näher testen.


Andere Frage: Worauf steht der Synth bei euch auf der Bühne? Einfacher X-Ständer? Ggf Laptopständer?
Ich nutze aktuell einen X-Stander der aber in der kleinsten Stufe steht um die Höhe zu erreichen, sodass ich nicht ganz den Buckligen machen muss. Bedingt durch das Bassboard stehe ich ja ca 15cm höher als "Bodenhöhe" auf dem der Ständer steht.
Hat da wer eine coole (auch wieder kompakte) Lösung? Ggf mit einem Mikroständer-Adapter oder ähnlich? Was selbstgedchweißtes oder so ?
 
Einfacher X-Ständer? Ggf Laptopständer?
ich habe noch einen X-Ständer,aber eigentlich nervt der mich. Die letzten beiden Gigs hatten so kleine Bühnen, dass ich den Synth einfach auf mein kleines Anlagen-Türmchen gestellt habe und die Beiden Songs dann mit dem Rücken/der Seite zum Publikum gespielt habe - sonst wäre ich total eingepfercht gewesen.

Plan ist es einen guten Percussion Tisch für den Synth zu holen.
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß685
ich habe noch einen X-Ständer,aber eigentlich nervt der mich. Die letzten beiden Gigs hatten so kleine Bühnen, dass ich den Synth einfach auf mein kleines Anlagen-Türmchen gestellt habe und die Beiden Songs dann mit dem Rücken/der Seite zum Publikum gespielt habe - sonst wäre ich total eingepfercht gewesen.

Plan ist es einen guten Percussion Tisch für den Synth zu holen.

Percussion Tisch hatte ich auch schon im Auge. Mich stört aber die Riesen Platte die ja eig unnütz ist ...
Hatte gedacht ggf. eine Halterung zu schweissen die sich auf einen massiven Mikroständer oben rauf schrauben lässt. Nur die Frage ob da dann nicht zu viel Dampf hinkommt. Immer alles mit Blick darauf das so kompakt wie möglich zu lösen.
Oder ein E-Percussion Ständer (diese mit der 4-Schrauben Platte oben). Kleine Halterung ans Bord klemmen die sich dort auf schieben lässt zB :confused:
 

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß6.587
Ich habe den K&M 12179. Der Korg liegt quer drauf, dadurch kippt der Ständer nicht so leicht. Aber ich dengel auch nicht zu stark drauf rum.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.033
Ich habe den Thomann Laptop Ständer, da passt der Microbrute genau drauf, zusammen mit ein paar Pleks, Gehörschutz und einem Kaltgetränk ;-)
 

slappi

Active Member
Bassix
ß3.750
Ich hab einen X Ständer für meine Bassstation. Die ist allerdings im Case drin. Und nur die Haube muss runter. Passt gut von der Höhe, da ich auch mit dem Bassboard von Eich unterwegs bin.
Aktuell ist alles im Homeoffice

IMG_20200519_170305.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben Unten