Basssynth - Korg Monologue Erfahrungen?

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß55.027
auch ich mische meine gelegentlichen Synth-Töne (früher Bass Station, jetzt iPad) über das Pedalboard meinem E-Bass zu.
So höre ich auch das Keyboard über meine Bühnenanlage und der Mischer bekommt nur ein Signal von mir.

Das klappt ganz gut, weil meine Bühnenanlage (einigermaßen) neutral ist und ich den Basssound schon vorher „fertig“ mache, so dass ich auf der Bühne mehr oder weniger das höre, was auch ans Pult geht.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß41.400
Wenn du mit Rack und allem tourst, dann geht es absolut. In diesem Thread wurde aber nach einer einfachen, praktischen und speditiven Lösung gesucht (vor allem auch in Bezug auf den Monologue und den existierenden Mininova). Da ist eine solche Lösung mit externem Midi-Keyboard einfach deutlich aufwendiger und sorgt für eine weitere mögliche Fehlerquelle.
 

ehemaligerUser

Active Member
Bassix
ß685
Zum Thema Midikeyboard in Verbindung mit XYZ - Ja, geht alles. Mag auch klanglich hier und da mehr überzeugen, ist allerdings auch wieder mehr Aufwand. Hatte sonst ein Microkey mit iPad und diversen Apps schon mal am Start. Bedeutet trotzdem wieder mehr Kabel, mehr mögliche Fehlerquellen etc.

Da ist die alles in einem Gerät Lösung einfach einfacher für den Zweck.

Gruß
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß39.395
Ich habe einige Zeit sowohl Microbute, Monologue und Bassstation 2 gespielt in der Band.

Klanglich gewinnt in fast jeder Hinsicht die Novation. Die Ist einfach fett, direkt, hat mehrere Filter zur Auswahl, hat Aftertouch. Da stimmt einfach das Gesamtpaket. Wirklich tolles Gerät. Mit dem neuen Update kann sie sogar paraphonisch gespielt werden (zwei Töne gleichzeitig).

Nachteil; im Vergleich zum Monologue groß. Hat bei mir einfach nicht ins Gigbag gepasst, wurde daher ausgewechselt gegen den Monologue. Der ist klanglich generell braver und weniger spannend. Dafür ist der Sequencer genial. Das ist aber wahrscheinlich für deinen Einsatz irrelevant...

Auch was die Oszillatoren etc angeht, ist der Monologue nicht so flexibel wie die BS2. Das einzige, was er der BS2 voraus hat, ist, dass der LFO deutlich hochfrequenter eingestellt werden kann. Bis deutlich ins Audiospektrum hinein, was in Ringmod oder FM artigen Sounds enden kann.


Nachteil beim Monologue: kann nicht direkt per USB betrieben werden, die BS2 schon.

Für die Portabilität und das Preis/Leistungsverhältnis ist der Monologue beinahe ungeschlagen. Wenn man jedoch ein paar Euro mehr und vor allem den Platz für full size Keys hat, würde ich definitiv zur BS2 raten. Die kann einfach mehr und vor allem das meiste auch einfach besser als der Monologue. Die BS2 kann sowohl weicher als der ML als auch deutlich aggressiver.


Meine Synth Bedürfnisse sind übrigens durch einen Source Audio C4 abgedeckt... Alles andere mache ich mit einem Model: Samples oder dem Rechner.
 

Matthias_1

Active Member
Bassix
ß6.678
Der Behringer Model D ist ein MiniMoog, der Poly D ein klassicher Moog Klon. Im Gegensatz zu den Orginialen super günstig und auch ziemlich gut für den Preis.
 

Oben Unten