Berühmte Bassisten die Kontrabass wie E-Bass gleichermaßen spielen und einsetzen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.287
Hallo in Runde!

In letzter Zeit beschäftige ich mich viel mit der Geschichte unseres Instrumentes, besonders in den letzten 60 Jahren, seit dem Aufkommen des E-Bass. Als dieser kam schienen damals der neuen Möglichkeiten entsprechend viele umzuschwenken, Kontrabass wurde erstmal 'out'. Im letzten Jahrzehnt, so mein Eindruck zumindestens, gab es eine deutliche Rückbessinung und heute scheint es Standard zu sein, das jeder prof. Bassist E-Bass und Kontrabass auf gleichem (hohen) Niveau spielt.



Was meint ihr dazu so? Kennt ihr ältere berühmte Bassisten die schon immer beides gemacht haben, egal welche Musikstilrichtung? Ich meine speziell jetzt Leute, die beides richtig spielen konnten und auch gemacht haben, nicht die vielen E-Bassisten die für 3 unplugged-Nummer in der 1. Lage ein paar Töne zupfen oder umgekehrt die Kontrabassisten die meinen, mit etwas gefuddel auf dem E-Bass das Instrument spielen zu können. Ich meine richtig gute Leute wie Stanley Clark oder Avisha Cohen (das sind die Beiden die mir gerade einfallen) die beide Instrumente vollkommen gleichwertig gespielt und auch eingesetzt haben. Suche da nähmlich nach neuen Inspritationsquellen für mein Spiel da ich auch beides richtig miteinander verknüpfen (natürlich auf meinem Niveau ;-)) und mich nicht speziallisieren will.



Viele Grüße, Hen
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß95.904
die beide Instrumente vollkommen gleichwertig gespielt
Da gibt es meiner meinung nach nur ganz ganz wenige.
(Jazz u Fusion-bereich)

Der erste der mir dazu einfällt ist
Und dann noch Christian Mcbride.
(schauen wer mir noch einfällt)

Wobei Pattitucci für mich weltweit so ziemlich der einzige bassist ist der auf beiden instrumenten richtig gut u virtuos solieren kann.
Ich meine jetzt zb über einen schnellen Bebob-tune, nicht einen blues oder einen mehr modalen tune.

Das ist selbst bei den allermeisten top-bassisten meist peinlich.
Selbst hobby-saxophonisten können das besser.

Klar, wir sind eben zu 99% mit dem groove beschäftigt.
 
Chris Wood und Christian McBride finde ich absolut großartig an E und Kontrabass. Auf YT gibt es ein super Video von McBride, wie er einen Blues zusammen mit Scofield absolut großartig spielt - auf einem von der Stange Epiphone Les Paul Bass
 

Tomtom

dumdidum
Nicht zu vergessen, dass Mr. Miller ein respektabler Pianist und ein richtig guter Klarinettist ist. Sax wohl auch. Beneidenswert.
Am KB hab ich ihn noch nicht oft gehört.
 

AndreasKA

Member
Bassix
ß2.200
Sting war früher immer für Überraschungen gut... zwar nicht virtuos aber guter/interessanter Klang.

Mit einem EUB live und im Studio:


Und hier mit einem echten KB in einem Video... kennt bestimmt jeder:

Gruß
Andreas
 

beate

Bassteltante
...heute scheint es Standard zu sein, das jeder prof. Bassist E-Bass und Kontrabass auf gleichem (hohen) Niveau spielt.
Mhmm, glaube ich nicht. Da gibts zum Beispiel Gina Schwarz mit einem wohl recht deutlichen Schwerpunkt auf dem Kontrabass. Da gibts Nicole Badila, die beide Instrumente spielt.
Tatsächlich sollte es doch stark von der musikalischen Ausrichtung des jeweiligen Musikers abhängen, welche Instrumente er spielt - ein Rocker wird wohl eher seltener die Gelegenheit haben, einen Kontrabass sinnvoll einsetzen zu können (s. Sting und Paul McCartney, beide nur gelegentlich). Gleichwertigkeit wird hier wohl eher nicht klappen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.287
Danke für die interessanten Beiträge!

Paul McCartney ist ein unglaublicher Musiker und ein großartiger und weit unterschätzte Bassist. Er ist ein großes Vorbild von mir, ich kenne kaum einen Bassisten der er versteht so musikalisch zu begleiten und den Gesang zu umspielen. Allerdings ist er wirklich kein Kontrabassist, so cool das Video auch ist (kannte es bereits) und so viel Swing er auch in der Stimme hat - das groovt auch ohne Instrument! :-)

Unter den alten Jazzgrößen gibt es wirklich einige Jungs die beides können, nun die Stilrichtung ist dafür auch wirklich prädestiniert.

Esperanza Spalding ist natürlich DER Prototyp des modernen Bassist: technisch extrem gut ausgebildet, eine gute Sängerin, dazu hübsch und kommerziell gut zu vermarkten - das ist schon ne Hausnummer.

Es zeigt sich das im populären Bereich deutlich weniger Leute unterwegs sind die beides können. Allerdings wird die Zahl größer und größer, zumindestens erlebe ich das in meiner Generation...


Viele Grüße Hen
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.023
Im Jazz-Bereich ist der KB eben immer noch oder sogar wieder verstärkt sehr gefragt. Viele beginnen recht früh mit dem E-Bass und der KB ist dann eine logische Erweiterung.

In Jamersons Zeit gab es den E-Bass nicht als Anfängerinstrument. Da war es meist so, dass man mit Klavier, einem Blasinstrument oder einem Streichinstrument angefangen hat und erst in der High School evtl. einen Bass entdeckt hat. Jamerson seinerseits hat zwar die meisten Aufnahmen mit dem Preci gemacht, bei seinen zahlreichen Sessions aber immer wieder KB gespielt. Zu der Zeit von Jaco war der E-Bass dann schon ein normales Einsteigerinstrument. Soweit ich weiß, hat es auch nicht ernsthaft KB gelernt. Für die von ihm gespielte Musik war das auch nicht notwendig. Allerdings hat er auch nicht konventionell gespielt.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.287
Klingt für mich ein wenig herablassend, was du da so schreibst.
War überhaupt nicht so gemeint, realistisch trifft es ganz gut. Ich habe eine sehr hohe Meinung von ihr, sie ist quasi die "neue" perfekte Jazzmusikerin die perfekt in diese Zeit passt. Ich finde ihr Album "Chamber Music" großartig, "Radio Music" war etwas langatmig aber qualitativ nicht zu verachten, Pop-Soul in Perfektion eben.

Ich habe also keine Verachtung ihr gegenüber noch in irgendeiner Form etwas negatives im Sinn. Im Gegenteil, ich bin froh das es neue Musiker wie gibt die den Jazz wieder ins allgemeine Bewusstsein rücken damit es überhaupt weitergeht.

Das wir in einer Zeit leben wo nur noch schwer kantige Garagenmusiker bekannt und berühmt werden, dafür kann Esperanza Spalding nichts. Klar gibt es immer wieder Ausnahmen, im Jazz jedoch sehr selten, größtenteils Leute von Hochschulen mit fundierter Ausbildung. Frau Spalding hat sich dafür entschieden sich dazu auch gut zu verkaufen, was spricht dagegen? Ich habe größten Respekt davor denn das alles ist nicht selbstverständlich.

Ausreichend geklärt? Wenn ich mich herablassend über jemanden äußere, dann schreibe ich das auch so... ;-)
Grüße Hen
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß11.947
Tim Lefebvre spielt beides famos und ist darüber hinaus in mehr Stilistinnen zuhause als alle oben genannten - von Fusion über Electro Pop zu Americana/Blues, Soundtracks, Experimentell...

Weitere tolle "Doubler" (ohne geschmackliche Wertung, sind aber auf E- wie Kontrabass tierisch fit): Ben Williams (aktuell in Pat Methenys Band) und Tom Kennedy.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten