Beunruhigende Störgeräusche auf Studiomonitoren


KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Beiträge
1.180
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß14.367
Hallo zusammen!

Ich habe in den letzten Tagen 2 sehr beunruhigende Situationen mit Störgeräuschen gehabt und hoffe, mir kann hier jemand helfen. :-(

Zuerst mein Studiosetup:

MacBook Pro
Rack ->
MOTU 828x Interface (mit angeschlossenem 4fach Kopfhörerverstärker)
Neve Pre Klon
LA2A Klon
1176 Klon

Das Phänomen:

Beim ersten Mal bin ich mit dem Stereoklinken Kabel, dass den Kopfhörerverstärker mit dem Interface verbinden soll gegen eine der Metall-Verschlüsse des Racks gekommen, als ich den Verstärker und das Interface verbinden wollte. Dabei gab es einen ziemlich lauten Schlag über die Studiomonitore und sowohl das Interface als auch der zusätzliche Bildschirm fielen kurz aus und starteten wieder neu.

Bei der zweiten Situation war alles herkömmlich verkabelt und ich wollte den MacBook an den Strom anschließen. Das Resultat war ähnlich heftig.

Bei der ersten Situation war der Kopfhörerverstärker wohlgemerkt nicht mit dem Rest verbunden, allerdings am Strom angeschlossen.

Wahrscheinlich würde es helfen die einzelnen Komponenten irgendwie galvanisch voneinander zu trennen, aber ich frage mich wie ich das am schlausten mache.

Ich bin über jeden Tipp dankbar, weil ich weder meine Monitore noch mein Gehör himmeln will…

Liebe Grüße und frohes Neues
 
digitalkeule
digitalkeule
...is now analogkeule!!
Beiträge
1.109
Ort
DE
Bassix
ß39.512
Moinsen,

ich bin seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem Gerät, welches ich sowohl als Interface für mein MacBook, als auch als reinen Digitalwandler mit ADAT-Ausgabe verwenden kann. Unter anderem bin über den Motu 828x gestolpert. Beim großen T. liest man darüber in einer Kritik:

"Achtung: Ich habe den Button "Monitor" der Software Cuemix deaktiviert und es hat mir unmittelbar fast das Trommelfell und die Boxen-Membranen zerrissen. Anscheinend sorgt die Deaktivierung dafür, dass das Signal - nicht mehr mit dem Volume-Knopf regelbar - in absurd hoher Lautstärke direkt in die Boxen geleitet wird. Seit diesem Vorfall kann ich das Teil nicht mehr verwenden, da mir jegliches Vertrauen fehlt, dieses Ding ohne Gesundheitsgefährdungen verwenden zu können. Es ist nicht das erste Audio Interface das ich besitze und ich habe noch nie davon gehört, dass man beim Verwenden eines Audio Interfaces gesundheitliche Schäden davon tragen könnte. Eine kurze Google-Recherche ergab, dass ich nicht der einzige Motu-Besitzer mit dieser Erfahrung bin. Entweder es ist ein Software-Fehler oder es fehlt ein großer Warnhinweis auf der Verpackung.... Habe es wieder zurückgeschickt und mich deutscher Qualität zugewandt."

Vielleicht ist das genau das Phänomen, dass Deiner gerade zeigt...
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.355
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß164.349
Das Ganze ist ein Erdungsproblem! Vermutlich hast Du da Geräte verwendet, die einen Schutzleiter benötigen. Hast Du z.B. bei einem Gerät den Schutzleiter hochgelegt, kann Spannung auf dem Rack liegen. Das kommt über die Y-Kondensatoren in den Schaltnetzteilen zustande. Die Ströme sind zwar nur klein, aber mit einem einfachen Phasenprüfer kann das schon angezeigt werden.

Kommt die Klinkensteckerspitze eines empfindlichen Audioeingangs gegen dieses Potenzial, knallt und brummt es gewaltig. Im schlimmsten Fall kann das Schäden an den Inputs verursachen oder die Speaker beschädigen... Dazu sei noch gesagt: Wer Klinkenstecker bei aufgedrehtem Verstärker umstöpselt, muss mit den Folgen leben. Amp oder Aktivboxen sind auszuschalten, wenn man mit Klinkensteckern rumwerkelt ! Galvanische Trennung schützt auch vor Fehlbedienung nicht!
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.157
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß303.263
Leider ein recht häufiges Problem, wenn Computer bzw Wandler-Interfaces involviert sind. I.d.R sind diese immer ungeerdet und zum zweiten sind gerade viele Interfaces da sehr anfällig. Riesen Einschalt/Auschaltknacks...
Hilft eigentlich nur die Boxe/Endstufen zuletzt ein- und zuerst ausschalten.

Wenn ich es recht überlege, ist diese Regel aber auch immer schon bei analoger Technik (PA/BAssanlage) sehr sinnvoll gewesen.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.165
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß28.166
Wenn ich es recht überlege, ist diese Regel aber auch immer schon bei analoger Technik (PA/BAssanlage) sehr sinnvoll gewesen.
genau aus diesem Grund habe ich auch einen Power Sequencer mit Linefilter von Furman im Heimstudio. Hat auch den Vorteil, dass man nicht den Sicherungsautomaten auslöst, wenn man den ganzen Krempel anwirft.
  • Stufe 0 (always on): Computer und Laptop
  • Stufe 1: Pult, Rack, Interfaces
  • Stufe 2: Keys und Instrumentenamps
  • Stufe 3: Monitore und Endstufen
Daran vorbei eine separate Zuleitung für alles, was nicht Audio ist. Also Bildschirme, Netzwerkhardware, Drucker, Ladegeräte, Lötkolben, usw.
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Beiträge
2.307
Ort
DE
Bassix
ß40.069
genau aus diesem Grund habe ich auch einen Power Sequencer mit Linefilter von Furman im Heimstudio. Hat auch den Vorteil, dass man nicht den Sicherungsautomaten auslöst, wenn man den ganzen Krempel anwirft.
  • Stufe 0 (always on): Computer und Laptop
  • Stufe 1: Pult, Rack, Interfaces
  • Stufe 2: Keys und Instrumentenamps
  • Stufe 3: Monitore und Endstufen
Daran vorbei eine separate Zuleitung für alles, was nicht Audio ist. Also Bildschirme, Netzwerkhardware, Drucker, Ladegeräte, Lötkolben, usw.
ich glaube sowas in der art brauchen wir auch in unserem Studio/Proberaum...
da hats mir in letzter zeit immer wieder die Sicherung geschossen und ich kapier nicht woran es liegt. Durch eine Art ausschlussverfahren bin ich noch nicht drauf gekommen. Das komische ist, es hing schon viel mehr equipment dran und es ist nie etwas passiert....
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.165
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß28.166
ich glaube sowas in der art brauchen wir auch in unserem Studio/Proberaum...
da hats mir in letzter zeit immer wieder die Sicherung geschossen und ich kapier nicht woran es liegt. Durch eine Art ausschlussverfahren bin ich noch nicht drauf gekommen. Das komische ist, es hing schon viel mehr equipment dran und es ist nie etwas passiert....
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Beiträge
2.307
Ort
DE
Bassix
ß40.069
puhhhhh ganz schön teuer das ding .....
ich werde das trotzdem mal in unsere Proberaumgruppe posten. wir sind ja ca. 15 Personen unten, da ist der Anteil denke ich vertretbar
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.165
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß28.166
puhhhhh ganz schön teuer das ding .....
ich werde das trotzdem mal in unsere Proberaumgruppe posten. wir sind ja ca. 15 Personen unten, da ist der Anteil denke ich vertretbar
ich habe meinen für einen Hunni bei einer Räumung gekauft. Da die bei Veranstaltungstechnikern und Festinstallationen recht beliebt waren, tauchen immer wieder mal welche auf.

EDIT: Wichtig ist, dass der Schlüssel dabei ist, sonst kann man das Ding nicht in Betrieb nehmen oder remote steuern.
 

Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Beiträge
2.307
Ort
DE
Bassix
ß40.069
Ich schalte schon bestimmte steckerleisten nach und nach an... es wird nicht alles gleichzeitig angebruzelt. Das hat bisher immer gut funktioniert. aber seit 2-3 wochen .... :nix:
 
toko42
toko42
Well-Known Member
Beiträge
772
Ort
DE
Bassix
ß22.925
Ich hab das simpel über eine Steckdosenleiste mit einzeln schaltbaren Dosen gelöst.

Mischpult einschalten, danach Sub & Tops, PC nur bei Bedarf (steht mit Netzschalter hinten im Regal...) etc.

Der Furman macht ja für das Geld noch ne Reihe anderer Dinge, wenn es nur um die Einschaltreihenfolge geht, kann man das manuell lösen.

Für die Serververkabelung im Keller hab ich eine einfache PDU von APC, die es aber anscheinend nicht mehr zu kaufen gibt und, gebraucht gekauft, auch erschwinglich war.

Die kann man so konfigureren, daß, sobald sie Strom hat, die acht Dosen in bestimmten Zeitabständen eingeschaltet werden oder eben immer/direkt Strom haben.

Mir ging's vor allem darum, daß ich einzelne Geräte schalten kann, ohne in vom zweiten Stock in den Keller laufen zu müssen...
 
KneffBass
KneffBass
#evilknevels
Beiträge
1.180
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß14.367
Das Ganze ist ein Erdungsproblem! Vermutlich hast Du da Geräte verwendet, die einen Schutzleiter benötigen. Hast Du z.B. bei einem Gerät den Schutzleiter hochgelegt, kann Spannung auf dem Rack liegen. Das kommt über die Y-Kondensatoren in den Schaltnetzteilen zustande. Die Ströme sind zwar nur klein, aber mit einem einfachen Phasenprüfer kann das schon angezeigt werden.

Kommt die Klinkensteckerspitze eines empfindlichen Audioeingangs gegen dieses Potenzial, knallt und brummt es gewaltig. Im schlimmsten Fall kann das Schäden an den Inputs verursachen oder die Speaker beschädigen... Dazu sei noch gesagt: Wer Klinkenstecker bei aufgedrehtem Verstärker umstöpselt, muss mit den Folgen leben. Amp oder Aktivboxen sind auszuschalten, wenn man mit Klinkensteckern rumwerkelt ! Galvanische Trennung schützt auch vor Fehlbedienung nicht!
Danke dir für den Hinweis!
Aber nur zur Klärung:
Das Klinkenkabel, mit dem ich da hantierte war nicht an einen Audioeingang zum Interface hin verbunden, sondern mit dem Kopfhörerverstärker, den ich in den Kopfhörerausgang stecken wollte.
 

Oben Unten