Bewerbung - welche Reihenfolge?

Dieses Thema im Forum "Musikbusiness" wurde erstellt von Mad Jazz Morales, 12. Oktober 2017.

?

Welche Reihenfolge für erfolgreiche Bewerbung würdet Ihr wählen?

  1. erst Mail - dann Anruf

    46,7%
  2. erst Anruf - dann Mail

    33,3%
  3. erst Anruf - dann Post (CD etc.)(teuer)

    6,7%
  4. ganz anders - siehe meine Antwort

    13,3%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Mad Jazz Morales

    Mad Jazz Morales EinerVonZweien

    Bassix:
    ß20.223
    Guten Tag Ihr lustigen Musikanten.
    Stellt Euch bitte vor, ich hätte eine Liste mit rund 2000 Veranstalter/Veranstaltungsorten. Das Gros ist mit Homepage, Mailadresse, Adresse, Telefonnummer versehen. Alles fein nach PLZ sortiert.
    In welcher Reihenfolge würdet Ihr Euch bewerben.
     
  2. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.608
    Grundsätzlich erstmal 'ne Mail mit sehr knapper Beschreibung im Text und Links zu mehr.
    Also zu Presskit, Video, Mucke. Youtube, Spotify, Soundcloud, Bandcamp oder nem Komplettpaket zum Download. Dann ein, zwei Wochen später bei Kontakten, bei denen Digitalfähigkeiten nicht uuuunbedingt als gegeben angenommen werden können mal anrufen.
    Wenn man nicht noch Schokolade oder ein zwei Pillen dazupackt, sind Leute eher genervt von CDs und Papier, erstens müllt das rum, zweitens kann man das schlecht an die anderen Mitglieder des Gremiums weiterleiten und drittens haben die wenigsten Smartphones ein CD-Laufwerk.
     
  3. madmanjens

    madmanjens Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!

    Bassix:
    ß65.683
    E-Mail und wenn's nur aus dem Grund wäre, dass man beim Abschicken selbst auch schon sehr viel mit Copy Paste spielen kann. Ich lecke doch nicht 2000 Briefmarken an?

    Obwohl ich mir auch nicht sicher bin, ob ich für mich diese Frage je hätte? Ich glaube, ich würde zunächst mal versuchen die Zahl 2000 zu zehnteln. Bei 2000 - just imho - ist bestimt sehr viel Scheiss dabei.
     
  4. Mad Jazz Morales

    Mad Jazz Morales EinerVonZweien

    Bassix:
    ß20.223
    Nee, das ist ne aktuelle Liste von Künstlern. Aber natürlich kommen nicht alle in Betracht.
     
  5. Lobi

    Lobi Ampegianer

    Bassix:
    ß2.171
    Ich würde erst einen Radius von 50 km um den Proberraum ziehen. Im nächsten Schritt würde ich die Clubs aussortieren, die keine aktuell gehaltene Homepage / FB Page haben. Danach würde ich ein kurzes Mail mit allen Basisdaten zur Band (idealerweise mit Demo und Bandfoto und link zur HP) und der Bitte um einen Terminvorschlag für ein Telefonat schicken. Für jede Anfrage eine Wiedervorlage von drei bis vier Wochen notieren. Wenn bis dahin nichts gekommen ist, einmal (!) nachfragen. Wenn dann wieder nichts kommt, aussortieren. Danach in Wellen je nach Rücklauf den Radius erweitern. Wichtig ist aus meiner Sicht auch, die eigene Schmerzgrenze zu kennen und keinesfalls zu unterschreiten, bei Door Deals nach einem Fixum fragen etc...

    So mache ich es bis jetzt... Läuft so ganz gut:-)
     
    hui, Herr Karl, Ens und einer weiteren Person gefällt das.
  6. basshenning

    basshenning Der blaue Bassist...

    Bassix:
    ß31.247
    Mein Drummer ist auch Veranstalter. Er hat lieber die CD im Briefkasten, anstatt wöchentlich 50-100 Mails nach irgendwelchen Links zu Musik zu durchsuchen. Die Bandinfos interessieren höchstenfalls, wenn die Mucke gut ist und ins Programm passt.
    Die CD schmeißt du in den Player und kannst weiter arbeiten und hören und hast nicht 3Mio Tabs im Browser auf.
     
    Herr Karl, hotte66 und Ens gefällt das.
  7. EPBBass

    EPBBass Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.052
    Habe eine Zeitlang in einem Jugendzentrum für unsere semi professionelle Konzertgruooe das Booking gemacht.

    Die Bands die mir ne Mail geschrieben haben, mit Links zu Beispielen und Videos, hatten immer schonmal einen Bonus. Insbesondere wenn sie Dinge wie Bitte, Danke und die allgemeinen Höflichkeiten drauf hatten. Es müsste natürlich keine Hochformale Schreibweise sein, nur nett und höflich.

    Diese Gruppen wurden dann dem Team vorgestellt mit Sound und Videos. Wenn das Team dafür war habe ich angerufen oder ne Mail geschrieben. Wer beim Anruf sympatisch war hat den Slot bekommen.

    Ich mit meiner Band halte es ähnlich. Ich schreibe Mails und rufe an, wenn es mor erscheint das der Veranstalter es wünscht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2018
    Herr Karl gefällt das.
  8. Ramsay Bolton

    Ramsay Bolton Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.982
    Das ist doch eher selten oder kommt halt auf das Alter an. Meine Kollegen fahren total auf ausgedrucktes Papier ab, ich hab lieber ne PDF Datei im Ordner.
    Wobei, wenn ich genauer nachdenke... Es gibt Firmen die wollen inzwischen Bewerbungen komplett digital. Teilweise über eigenes Bewerbungsportal. Und dann gib es wieder Firmen die auf Papier abfahren...
     
  9. el_loco

    el_loco Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.317
    Hi,

    komme gerade vom Gig.
    Also ich würde erste Anrufen und dann einfach im Anruf klären, was gewünscht ist.
    Somit fällt man schon mal nicht durch irgendein Raster und man hat sich schon mal persönlich gehört,
    was schon, wenn auch nur subtil, eine Beziehung herstellt. (Anders als bei einer Mail)

    Grüße
     
  10. Mister Mo

    Mister Mo Well-Known Member

    Bassix:
    ß52.727
    Mittlerweile frage ich mich, ob Auftritte demnächst nur noch als "Contest" vergeben werden. Das ist ja eine Epidemie geworden.

    Wir haben gerade vor zwei Wochen angefangen, Bewerbungen zu versenden, als knackige Mail mit Link auf Youtube-Videos, Bandfoto, Infotext, wie man das eben empfohlen bekommt. Bis auf zwei Absagen keinerlei Rückmeldungen. Ich muß wohl mal telefonieren oder jeden einzelnen Laden aufsuchen...
     
    Mad Jazz Morales gefällt das.
  11. Mad Jazz Morales

    Mad Jazz Morales EinerVonZweien

    Bassix:
    ß20.223
    Es ist echt schwer geworden!
     
  12. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.645
    Es kann ja immer regional verschieden sein, aber dieses Jahr kommt es mir auch besonders kniffelig vor. Wenn man nicht gerade macht was der superheisse Scheiss in der Gegend ist (bei uns tatsächlich immer noch Metalcore), superbreit aufgestellte Top40 Band, lange etablierte Genre-Kapellen oder attraktive U35 Singer/Songwriter*innen ist das trotz guter Links, Demos, gutem spielerischem Niveau etc sacken schwer...und das selbst wenn man signalisiert jetzt nicht gerade die "dicke Asche" dafür haben zu wollen/auf hut spielen will.
    Noch letztes Jahr ging das noch, dieses mal isses echt mau in meiner Blase.
     
    Mad Jazz Morales gefällt das.
  13. Mister Mo

    Mister Mo Well-Known Member

    Bassix:
    ß52.727
    Inzwischen hat sich was getan: 1 Gigangebot eines guten Clubs, Zusage für ein privates Festival (sowas gibt's), bei dem wir mit 6 anderen Bands spielen.
     
  14. Mad Jazz Morales

    Mad Jazz Morales EinerVonZweien

    Bassix:
    ß20.223
    Und wenn man Qualität abliefert, darf man meist wiederkommen.
    Was mich nervt, sind penetrant nicht antwortenden Veranstalter.
    Das gehört sich einfach nicht.
    Und im Zeitalter von copyandpaste reicht doch ein "Danke, nicht bei uns, nicht dieses Jahr, nicht wegen darum "

    https://www.svennae-und-morales.de/wann-und-wo/
     
    Tillofant und Tangette gefällt das.
  15. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß83.623
    erst den lebenslauf.

    die veranstalter sind nur noch wenige und die bands viele. die veranstalter wollen bier verkaufen - nicht tausende demo-cds anhören und mails tippern. der livemusikabend muß ein selbstläufer sein.
     
  16. olebass

    olebass will nur spielen

    Bassix:
    ß4.396
    Hier ein Link zu einer etwas umfangreichen Abhandlung zum Thema. Habe nicht alles gelesen :-), beschreibt aber oft treffend.

    https://www.johannesschaedlich.de/text_akquise.html#kommunikation

    "Musiker könnten ja nach einschlägigen Erfahrungen in Sachen Auftritts-Akquise irgendwann einmal, sagen wir: ziemlich abhärtet sein. Nach meiner Erfahrung ist es jedenfalls hilfreich, falls man nicht von der Natur mit entsprechendem Talent begabt sein sollte, sich beizeiten eine gewisse Robustheit zuzulegen. Viele Kollegen würden wohl hinzufügen, das sei, nicht nur einfach hilfreich, sondern sozusagen ein unverzichtbarer Bestandteil des geistigen Rüstzeuges."

    https://www.johannesschaedlich.de/text_akquise.html#mucke