Bezahlte Gigs

Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.319
Da bei uns sich so langsam die ersten bezahlten Gigs einstellen, mal ne Frage wegen Fiskus und so.
Müssen wir unsere Band als Firma anmelden? Oder wie werden die Mehreinnahmen versteuert?
Wir haben mal Katzen gezüchtet und das interessiert das Finanzamt gar nicht (zumindest in der kleinen Dimension). Vermutlich, weil die Werbungskosten und Investitionen die Erträge fast wieder auffressen.
Möglich, dass das bei einer Hobby-Band genauso ist.
Wobei es natürlich schon seinen Reiz hätte, Bass und Amp künftig ohne Mehrwertsteuer zu kaufen und dann auch noch über Jahre abzusetzen[:-)]
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.381
Willst Du jetzt 'ne rechtliche, oder 'ne praktische Antwort?
Was für eine Band seid Ihr denn?
Wenn Ihr eine Coverband seid, die für 5.000€ auf Stadtfesten spielt, dann würd ich das machen, weil das erstens hinsichtlich Verträgen alles eindeutiger ist, weil sich das zweitens finanziell lohnen kann, und weil drittens auf "öffentlichen" Veranstaltungen auch gerne mal Finanzbeamte rumlaufen und die Euch, wenn sie wollen, ziemliches Generve bereiten könnten.
 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß66.739
Dies ist keine Rechtsberatung! (Darf ich nämlich nicht.)
Nur ganz kurz ein paar Schlagworte, damit du dir das selber raussuchen kannst bzw. weißt wonach du fragen mußt.
Nein, ihr seit einfach eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechtes)
Ja, du mußt natürlich die Einnahmen als Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit angeben.
Wichtig: ihr dürft keine Mehrwertsteuer angeben.

Kleiner Tip: Verwahrt bitte alle Rechnungen und Quittungen für alles Equipment, sowohl für die Band, wie für jeden einzelnen. Ebenso wie die Aufteilung der Einnahmen. Damit ihr lückenlos beweisen könnt, wo welches Geld gelandet ist. Manchmal kommt das Finanzamt und will prüfen.
Es gibt einen gewissen Satz an Einnahmen, der ist Steuerfrei. Solange ihr darunter bleibt, ist alles gut. (Angeben müßt ihr das trotzdem) Dadrüber wird's dann etwas komplizierter und da wird auch ein Steuerberater fällig. (Meiner Meinung nach...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Ihr könnt es auf jeden Fall machen, ein paar grobe Zahlen von deiner Seite wären nicht schlecht, musst uns ja hier nichts groß auflisten.

Schlimmstenfalls wird euch nach kurzer Zeit "Liebhaberei" "vorgeworfen", es wird also vom Finanzamt rückgängig gemacht, weil es sich nicht lohnt.

Genaue Infos kann ich dir leider auch nicht geben.
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
...das muss sich schon lohnen, eine GbR zu gründen. Das Finanzamt will nämlich jedes Jahr eine ausführliche Steuererklärung von euch haben, auch wenn ihr nichts eingenommen habt.

Würd ich mir sehr gut überlegen. Die Zeit, die man in die Steuererklärung(-en) steckt, ist die Möglichkeit zu haben Equipment absetzen zu können echt nicht wert. In der Zeit kann man das "verlorene" Geld locker reinverdienen.

Was ich damit meine: wenn jeder von Euch beim Gig nach Abzug der Kosten mit nem Fuffi nach Hause geht, ists den Aufwand nicht wert. Das Finanzamt ist nämlich auch nicht blöd und bohrt nach, wenn man was absetzen will, aber kaum was einzahlt.

Wenn ihr regelmäßig (also nicht nur einmal im Monat) nen dreistelligen Betrag pro Nase einfahrt wird das interessant.

p.s. dies ist auch keine Rechtsberatung, sondern nur meine Meinung gemischt mit etwas Erfahrung. [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) seid ihr als Band ganz automatisch. Das wird immer gerne mit einer Firmierung verwechselt, ist es aber nicht. Ihr seid einfach eine Interessengruppe, die gemeinsame Ziele verfolgt und damit ungefragt (und unvermeidlich) gegenseitige Verpflichtungen und Abhängigkeiten erzeugt. Unangenehm kann z.B. eine gesamtschuldnerische Haftung sein, wenn der Band insgesamt ein Schaden zur Last gelegt wird. Eine Satzung (also ein gegenseitiger Vertrag) und eine privatge Haftpflichtversicherung wären also stets empfehlenswert.

Ein Gewerbeschein hat mit der Band nix zu tun, denn ihr seid Künstler = Freiberufler. Da gibt es also nichts anzumelden, eventuelle steuerpflichtige Einkünfte landen am Jahresende einfach in der Einkommensteuererklärung. Die Einkünfte sind aber nur, was nach Abzug der darauf entfallenden Kosten übrig bleibt.

Solange die Einnahmen den Gesamtaufwand (Proberaum, Nebenkosten, Instrumente, anteilige Telefonkosten, anteilige Internetkosten, Wartung, Versicherung, Fahrtkosten, Noten, Gebühren, usw. usw....) nicht wirklich deutlich übersteigen (es gibt eine kleine Freigrenze) würde ich gar nichts machen. Nur schön Belege sammeln, für alle Fälle. Die MWst. bzw. den Vorsteuerabzug vergiss mal ganz schnell [:-(]

Und dann gäbe es da noch die Künstlersozialkasse, die für alle künstlerischen Dienstleistungen ihren Obulus vom Auftraggeber einfordert, egal ob die Band das als Hobby bzw. nebenberuflich macht, und obwohl ihr nie Leistungen aus dieser Kasse beziehen werdet. Und der Veranstalter zahlt die GEMA Gebühren, also seid ihr selbst besser nicht der Veranstalter. Aber jetzt höre ich lieber auf .....
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.310
Auf jeden Fall ALLE, und wirklich ALLE Belege gut sortiert aufbewahren.
Wenn ihr regelmäßig Gigs habt, kommt die Steuerprüfung sowieso. Wir hatten diese Nervensägen am Hals, weil einer unserer Veranstalter geprüft worden ist und in diesem Zusammenhang das Finanzamt auf uns aufmerksam geworden ist. Ging zum Glück glimpflich ab..
Und schön aufpassen, dass auf Gagenquittungen KEINE Mehrwertsteuer ausgewiesen wird!!

 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.319
Ok, du hast ja recht...
Aber du weisst ja wie das ist: Fahrtkosten zählen nicht, ist ja für´s Hobby; Proberaum kostet uns glücklicherweise nichts; neue Saiten...wenn das schon mein Hobby ist, will ich auch bestmöglich klingen; neuer Bass...mein Spectrum soll ja breiter werden, also ganz normal; PA...der Proberaum soll ja rocken; lieber Noten kaufen...selbst komponieren ist so schwer...also Bequemlichkeit; Mikro, muss sein, ohne hört man mich nicht; und Kombi und Anhänger hab ich sowieso: ergo, Null Unkosten[:D]

Das heisst, die 200 Euro die ich vielleicht ab und zu mal kriege sind "Reingewinn" und muss versteuert werden...ich bin wohl zu gut für diese Welt...[;-)]
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Es lohnt sich auf jeden Fall, die GbR beim Finanzamt anzumelden. Erstens seid Ihr auf der sicheren Seite und zweitens könnt Ihr alles, was Ihr für die Musik ausgebt, auch geltend machen (ist ja ein Gewerbebetrieb). Und das kann dann dazu führen, dass Du den Verlust von Deinem anderweitigen Einkommen abziehen darfst und somit Steuern sparen kannst.

Eine Ansparabschreibung (für 'nen neuen Baß oder Amp) ist auch was nettes... [;-)]

 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Habs zwar so noch nicht gemacht, aber das klingt verquer. Eine GbR ist wie gesagt per se keine Firma, als was willst Du denn anmelden ? Wieso gewerblich, Musik ist ganz gewiss kein Gewerbe. Oder gleich als Veranstaltungsfirma ? Von sowas würde ich die Finger lassen. Und wie lange soll sich das Finanzamt dann die Verluste ansehen, die aus diesem "Gewerbe" erwachsen und die man so gerne aufrechnen würde ?? Ein Freiberufler macht doch die einfache Einnahme-Überschuss-Rechnung für seine Einkünfte, nicht anders als eine Hausfrau. Was solte denn da der Gewerbebetrieb zusätzlich abziehen ? Ne,ne.
 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß66.739
Du kannst nur dich persönlich anmelden. Dann kannste die Ausgaben von den Einnahmen abrechnen, aber nur pro Gewerbe.
D.h. du kannst z.B. die Anschaffungskosten deines Basses nicht von den Einnahmen als Angestellter abziehen. Das geht nicht.
Und wenn du 2 Jahre lang keine Gewinne gemacht hast, entzieht dir dsa Finanzamt den Status wegen Liebhaberei. Es liegt dann keine Gewinnabsicht mehr vor. Das hab ich gerade alles hinter mir. Bin froh, wieder eine "normale" GbR zu haben. Der ganze Aufwand lohnt sich wirklich nur, wenn man mit der Musik auch richtig was verdient (will).
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Zitat:Original erstellt von: Joerg

Zitat:Vermutlich, weil die Werbungskosten und Investitionen die Erträge fast wieder auffressen.
FAST wieder auffressen?

Also, nach dieser Liste:
Zitat:Solange die Einnahmen den Gesamtaufwand (Proberaum, Nebenkosten, Instrumente, anteilige Telefonkosten, anteilige Internetkosten, Wartung, Versicherung, Fahrtkosten, Noten, Gebühren, usw. usw....) nicht wirklich deutlich übersteigen (es gibt eine kleine Freigrenze) würde ich gar nichts machen.
ist doch euer Einkommen sicherlich nicht nur fast, sondern vollständig aufgebraucht, oder?

Unseres jedenfalls schon. Wer wirklich mehr verdient, ist in meinen Augen erfolgreicher Amateuermusiker.

Wir haben einen ehemaligen Musiker von Soul Chicken bei uns (Posaunist). Die waren immer knapp bei 20.000.- Euro und hatten nie Probleme.

Gut, das ist Hörensagen, mehr nicht. Wie auch immer: wenn ihr wirklich mehr verdient, als ihr für den "Betrieb" der Band braucht dann seid ihr richtig gut dabei! Für diesen Fall kann ich nichts sagen, ich war noch nie Mitglied in einer solchen Band.

Ansonsten kann auch ich nur unverbindlich empfehlen, dass ihr Euch entspannt und die Sache als solches nehmt, was es ist:
Liebhaberei.[:-)]

Oder steigt ihre gerade auf?
Wie ich schon sagte: lohnt sich erst, wenn man nach Abzug aller Kosten pro Gig pro Person mit ner dreistelligen Summe nach Hause geht und das mehrmals im Monat.

In den letzten 10 Jahren - selbst in der Zeit, in der ich sehr regelmäßig Gigs gespielt habe - war ich bzgl. Kosten/Einnahmen immer im Minus. Im Plus wär ich erst bei ner Bezahlung von ca. 200-300 Euro / Gig (für mich allein!!!) gelandet. Da muss man aber dazu sagen, dass ich damals 120km einfach fahren musste zu den Proben.

Also sagen wir mal wir wollen nen Gewinn von 100-200 Euro pro Nase.

Rechnet man das auf ne 4-köpfige Band um, sind das alleine schon mal 400-800Euro pro Gig + "Nebenkosten" (Sprit/Verschleiß (geschätzt 50 pro Auto bei Gigs in der Nähe, bei vier Personen also mindestens 2 Autos mit Equipment -> 100 Euro), Mischer [300 Euro sind billig, aber realistisch], eventl. PA (lass ich mal raus), Essen + Trinken (Fuffi pro person -> 200) ). Dann hauste noch grob geschätzt 500 Euro im Monat (sehr billiger Proberaum) für den Proberaum mit Strom + Anfahrten zu den Proben (Annahme: wöchentliche Probe, Anfahrt pro Person im Schnitt 20km, doppelt also 40, macht bei ner Pauschale von 0,25E pro Kilometer 80 Öcken im Monat für die gesamte Band, also 20 Pro gig) zur Rechnung dazu.
Wenn man also durchschnittlich vier mal im Monat spielt (an den Wochenenden, aus Sicht eines Berufstätigen) macht das 125 pro Gig + 5 Euro Sprit und Verschleiß zusätzlich.

Das ganze verwendete Equipment ist hier noch gar nicht berücksichtigt. Da kommen dann aber auch noch Verschleißteile (Saiten, Kabel, Batterien etc) dazu. 25 Euro im Monat/Person ist dafür auch optimistisch kalkuliert.

Equipmentanschaffung lass ich mal raus.

Damit landet man bei ner 4-Mann-Band bei einer Gage von 1170-1570 +X Euro pro Gig. Wie gesagt, da fehlt noch ein bißchen was in der Rechnung und ich hab teilweise sehr optimistisch gerechnet.

Wie gesagt, alles Pi mal Daumen unter dem Ziel 100-200 Euro Gewinn zu fahren bei 4 Gigs und 4 Proben im Monat.

 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten