Bezugsquelle für Waterslide Decals

Dieses Thema im Forum "Bassbau" wurde erstellt von co2, 6. November 2018.

  1. co2

    co2 Active Member

    Bassix:
    ß3.021
    ich brauche Decals, die mit lösemittelhaltigen Lacken überlackierbar sind. Mit selbst gedruckten habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht bisher, mal klappts, mal nicht, die Farbe berläuft, oder das komplette Decal verknittert beim Lackieren usw, dazu kommt noch die langfristige Beständigkeit gegen UV usw.... ich suche also etwas hochwertigeres.

    Ich habe mal beim „Druckeronkel“ angefragt, leider läuft die Kommunikation wirklich seeehr schleeepeeend... er bietet ja genau das an, was ich brauche, in der gewünschten Stückzahl ( Kleinstserie), Preis ist auch ok, aber ich brauche die Teile irgendwann in den nächsten Wochen.....

    Also, kennt jemand einen vergleichbaren Service, gute Decals in Kleinstserie? Irgendwelche Alternativen?
    Danke.
     
  2. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß48.049
    Ciao,

    was nimmst Du denn für einen Klarlack? Bei den Standard Waterslide Laserdecals welche normal verwendet werden, können keine 2k- Kunstharz- oder Lösemittelhaltige Klarlacke verwendet werden, da diese die Decals zerstören. Funktionieren tun Acryllacke und wasserbasierte Lacke. Diese brauchen jedoch mehr Deckschichten und oft Zwischenschliffe und einen finalen Politurschliff zum Finish.

    Gruss
    claudio
     
  3. co2

    co2 Active Member

    Bassix:
    ß3.021
    Ja, im Moment „experimentiere“ ich mit Nitrolacken.....
    Ich habe, damit es überhaupt klappt, über die bedruckten Decals noch ein unbedrucktes geklebt, das geht, wenn man mehrmals dünn drüberlackiert. Bei zuviel Lack in den ersten 1-2 Schichten löst es sich aber sofort wieder an, was natürlich einen nervigen „Rattenschwanz“ an Mehrarbeit nach sich zieht.....
    und sieht natürlich nicht so toll aus, weil die Decals ja schon etwas auftragen, wenn die beiden Schichten dann nicht sehr sauber ausgeschnitten sind....

    Ich könnte es auch per Siebdruck versuchen, habe ich vor Jahren mal gemacht, wäre aber halt erstmal wieder ein riesen Aufwand, sich da einzuarbeiten bis es zufriedenstellend klappt.
    Bin mit dem Nitrolack schon schwer am rumeiern, aber langsam wirds besser.....
     
  4. Fledermaus

    Fledermaus Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.037
    Mit dem Druckeronkel hatte ich auch schonmal Kontakt. Das hat auch mit seinen Produkten häufiger Bläschen gegeben. Manchmal hat es aber auch geklappt. Hab es nicht so ganz kapiert. Sind danach wieder zu rub-on Decals gegangen. Wohl aber auch nicht vom Druckeronkel sondern von Interproof. Nicht ganz günstig - aber man spart Nerven.
     
  5. co2

    co2 Active Member

    Bassix:
    ß3.021
    Danke für den Tipp, schaue ich mir mal an.
    Beim Druckeronkel hats jetzt doch noch geklappt, bin mal gespannt. Er bietet ja unterschiedliche Druckverfahren an, mal sehen, was es bringt.
     
  6. co2

    co2 Active Member

    Bassix:
    ß3.021
    Ja, sieht ganz interessant aus, Preis ist etwas höher, aber wenns dafür gut wird, ist das ok....
    Kann man den Druck denn gut überlackieren?
     
  7. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß202.089
    Schon mal danke für die Infos! :-):great:
    Ich knobel da nämlich auch dran rum. :D
     
  8. tofi1

    tofi1 Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!

    Bassix:
    ß202.089
    Hab ich grade nicht gefunden.
    Kannst Du bitte ein bisschen genauer werden?
    Danke im voraus!
     
  9. co2

    co2 Active Member

    Bassix:
    ß3.021
  10. Fledermaus

    Fledermaus Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.037
    Die Decal-Folie vom Druckeronkel (der Druck darauf gar nicht mal) hat bei mir häufiger aufs Lösemittel reagiert und fing an zu schrumpeln oder Bläschen zu entwickeln - die rub-on-Decals von Interproof nicht. Die kann man super überlackieren, ja. Mehr kann ich dazu jetzt auch nicht sagen, mehr Erfahrungen habe ich nicht diesbezüglich.

    Ansonsten als Alternative: wenn es nicht allzu fizzelig klein (Logo o.ä.) ist - hab ich mir kürzlich für ein Projekt einfach ne Lackierfolie plotten lassen. Holz klar grundieren, Folie drauf kleben, Schwarz färben, Klarlack drüber, Folie runter, Lackkanten anschleifen, nochmal drüber lacken, fertig. Erstaunlich klar definierte Kanten - aber wie gesagt: Recht großformatig und irre fummelig. Hier gibt's n Einblick vom Prozedere.

    [​IMG]
     
  11. fmm

    fmm Well-Known Member

    Bassix:
    ß86.533
    Hast Du einen RC-Modellbauklub in der Nähe? Vielleicht da einmal Fragen. Die haben das Problem vermutlich auch und haben so Ihre Quellen
     
  12. co2

    co2 Active Member

    Bassix:
    ß3.021
    Danke, hatte ich auch schon dran gedacht, jetzt versuche ich erstmal die Teile vom Druckeronkel, die solten morgen kommen.
     
  13. mulhofa

    mulhofa Active Member

    Bassix:
    ß4.424
  14. co2

    co2 Active Member

    Bassix:
    ß3.021
    Ich habe jetzt die Decals vom Druckeronkel benutzt, hat gut geklappt, ist nix verlaufen oder geknittert. Lackiert habe ich mit Nitrolack.
     
  15. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß51.996
    wie hab ich mir das denn in der Umsetzung vorzustellen? druckst du auf den Headstock oder druckst du auf die Decalfolie nur alternativ zu Laser oder Tinte?