"Billigholz für korpus"

Kleinhirn

New Member
Bassix
ß200
Hi Leudde

Hab mir n paar Gedanken gemacht...
Angenommen ich bau mir nen eigenen Bass(was ich nicht tue)und benutze statt der üblichen Edelhölzer mal ein ganz einfaches Pressspan-brett um mir daraus einen Korpus zu fräsen....
Bitte schlachtet mich jetzt nicht(schäm[B)]),aber diese "Kunsthölzer" sind ja ultrahart und mich würde interessieren wie sich das auf den Sound auswirken würde.

Oder gibt es womöglich schon irgendetwas in der Richtung(Low-budget,Billigstbässe)?

Mann bin ich ein Sünder....
CU
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Hartes Holz hält den Ton am schwingen; Pressspan ist da einfach nur "würg". Der einzige Sinn, den ich bei Pressspan sehe, ist daraus bei einem geplanten Bassbau eine Rohform zu bauen, um zu sehen, ob einem die Form und die Anordnungen der einzelnen Teile gut in der Hand liegt. Da Pressspan aus Leim und einzelnen kleinsten Holzschnitzeln besteht ist das Schwingverhalten äussest fragwürdig; an einem Bass dieser Art würdest Du meines Erachtens keine Freude haben. Angenommen Du möchtest einen Billigstbass bauen, liegt vielleicht die Möglichkeit auf der Hand 2 defekte Bässe zu kaufen, und die funktionierenden Teile zu einem Stück zusammen zu bauen; aber beachte z.b. auch das Thema Hals- und Pickupausfräsung, die dann - wenn es sich um 2 verschiedenen Modelle handelt - wahrscheinlich von anderer Abmessung sind. Billigbässe gibt es schon für 100 Euros.

Zum Thema "klingendes Holz" Sieh Dich auch mal im Netz um zum Thema "Tonholz".

siehe z.B. auch
- http://www.holz-technik.de/holz/html/holz.html
- http://www.justchords.com/reality/walterkraushaar/tonholz.html

 
Zuletzt bearbeitet:

Nobs

Member
Bassix
ß200
Man sollte auch bedenken, dass Holz in Faserrichtung die Schwingungen schneller leitet wie Quer zur Faserrichtung. Kann mir vorstellen, dass das bei einem (Faserrichtungstechnisch gesehen) unhomogenen Material zu Problemen führen kann.
Ausserdem sind die Hölzer, wenn es nicht unbedingt welche mt super schöner Maserung sind auch nicht sooo viel teurer. Ich denke wenn Du dir die Arbeit machst einen Bass zu bauen sollten die 30-40 Euro nicht die Rolle spielen (ist eh teurer wie einen made in Korea Bass zu kaufen).
Wenn Du allerdings Sperrhölzer meinst ist das was anderes. Da gibt es einen HiEnd-Hersteller ( www.curbow.com ) der sog. Rockwood verwendet das ist imho ein Sperrholz und auch Alembic verwendet mit den Multi-Laminat Halsen im weitesten Sinn Sperrholz[:D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Kleinhirn

New Member
Bassix
ß200
Hi
Danke für die hinweise.

Erstmal...ich will mir wirklich keinen selfmade Bass bauen!
Ich hab nur gerade meine Küche renoviert und eine Arbeitsplatte eingesetzt,die vermutlich (wie es Piller erwähnt hat) aus beschichtetem HDF besteht...und dabei habe ich mir eben gedanken gemacht,wie es wohl das Klangbild eines Basses tangieren würde,wenn man ihn Von Kopf bis Korpus ultrahart bauen würde(auch andere Hoelze,oder Kunststoffe wie CFK(voll)).Titan oder andere Metalle,die nicht zu schwer sind wären auch interessant.
Abgesehen davon,dass das Sustain sicherlich zunimmt...würde es grunsätzlich metallischer klingen?

Naja...waren ja auch nur Gedankenspiele...
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Grundsätzlich kann auch ein Bass aus anderem Material wie Holz nach Holzbass klingen (Bsp. Basslab) ich glaube dass halt ein paar Parameter wie z.B. die Steifigkeit des Halses, Gewicht des Korpus mehr am Klang ausmachen wie das verwendete Material.

Aber abgesehen davon Bass bauen macht viel Spass und bringt auch einiges an Verständnis fürs Instrument ist also nur zu empfehlen. Eine Holzplatte fürs erste Modell hast Du ja schon [:D]
 

Axel

Active Member
Bassix
ß324
wollte nur mal kurz (nach fast 2 Jahren) was einwerfen:

Stichwort DanElectro

Hab die Teile selber noch nie gespielt aber was man so hört, sollen die gar nicht so übel sein (wenn man einen Vintage Geschmack hat)
und die sind (was ich weiß) aus Presspappe
 

bATTERy

Member
Bassix
ß249
sind nicht die ganzen billigbässe aus china (johnson &co) aus solchem billigholz.

also mein johnson jazzbass is sicher kein normales holz.
zum klang ....sag ich ma nix
 

married05

Member
Bassix
ß687
Hab ´nen alten Hohner-HP-Bass, der hat tatsächlich ´nen Pressspan-Korpus. Soundmäßig kam nie mehr als ein "Plöpp". Irgendwann hab ich mal die Bünde entfernt, seitdem macht er "Plöng".

So sieht es aus, wenn Sänger Homepages designen[ooo]
www.besuchtunsaufunsererhomepage.de
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.309
Zitat:Original erstellt von: TheBase

Ich glaube auch nicht ,dass Pressspanplatten Schwingungen leiten können.
Müsste man ausprobieren.
Wird es andauernd. Wegen der (fast gänzlich) fehlenden Eigenschwingung ist Press-Span im Boxenbau (HiFi) eigentlich ideal. Nur wegen des Gewichts und dem Gebrösel wird es im professionellen Bereich nicht verwendet. Die allerersten HK PA's waren aus Press-Span und klangen super (ich war einer der Betatester), konnten aber wegen obiger Probleme nicht in Serie gehen.

Was u.U. gut klingt ist Sperrholz. Mein Bruder hat eine uralte Meazzi Gitarre aus Sperrholz mit einem Wahnsinns-Sustain. Das ist aber wohl eher Glück.
 

bATTERy

Member
Bassix
ß249
Zitat:Original erstellt von: TheBase

Ich glaube auch nicht ,dass Pressspanplatten Schwingungen leiten können.
Müsste man ausprobieren.
als ob der bass ordentlcih mitschwingen würde [):]

ok, das war jetzt übertrieben ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten