Bitte nicht zu tief - Transposition

Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.921
Moinchen,

Sänger ging, Sängerin mit klassischer Gesangsbildung gefunden.
Allerdings steht jetzt das Problem im Raum das die Songs zu „tief“ wären. Ohne groß zu überlegen haben wir gesagt „Ja klar, kein Ding, transponieren wir.“ Nur wie?

z.B. dieser Song hier ist simpel aufgebaut mit fast durchgehenden A G F.
http://soundcloud.com/kylebutler/stalemate-memories

Da ich mit dem Thema noch nie wirklich auseinander gesetzt habe, hatte ich spontan zwei Ideen:

Idee 1: Den Song höher transponieren. Von AGF zu HAG evtl. ein Kapo dazu nehmen für die Gitarren. Allerdings las ich auch, ein Song könnte so seinen Charakter verlieren etc.

Idee 2: Ich glaube mal gelesen zu haben das Placebo ihre Instrumente auf F bzw. F# gestimmt haben, da deren Sänger auch eine ziemlich hohe Stimme hat. Würde dies merklich was bringen?

 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Generell gilt es die für den Sänger passende Lage zu finden. Es muss nicht zwangsläufig nach oben transponiert werden, nur weil es dem Sänger zu tief ist, wobei der Weg nach unten oftmals eher eingeschränkt beschreitbar ist (Stichwort Mumpf und Dröhn).

Die Veränderung kann tatsächlich den Charakter verändern. Nur ist es dann (imho) die Aufgabe der Instrumentalisten ihr Spiel dahingehend zu verändern, dass der Charakter gewahrt bleibt. Positiv formuliert: Das ist eine fantastische Chance am Arrangement zu arbeiten[8D]

Kapos werden meiner Meinung nach übrigens von vielen Gitarristen zu Unrecht unterschätzt oder gar abgelehnt, bieten sie doch, neben einer potentiellen Vereinfachung von Griffen auch interessante klangliche Veränderungen. Aber in Zeiten, in denen alle Welt tiefer stimmt, ist ein Kapo ja uncool, weil es nur "rauf" kann...

P.S.: Es heißt "transponieren", nicht "transpositionieren"[;-)]
 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.921
Moinchen,

ein Kapo wäre DIE lösung auch in meinen Augen, aber ich glaub meine Gitarristen fühlen sich "zu cool" für soetwas, zugegeben, im Hardrock/Alternativ ist es auch eher selten.
Wollte mich Montag eh mit meinem Gitarristen zusammensetzen und die Songs "umschreiben".

Aber ich bin nach wie vor von der Idee die Gitarren auf F oder F# zu stimmen begeistert, nur hab ich ne kleine Angst um die Saiten und Halskrümmung...

*hust* danke, geändert *hust*
 
-OTTO-

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Zitat:Original erstellt von: DerAlucard

Moinchen,

ein Kapo wäre DIE lösung auch in meinen Augen, aber ich glaub meine Gitarristen fühlen sich "zu cool" für soetwas, zugegeben, im Hardrock/Alternativ ist es auch eher selten.
Wollte mich Montag eh mit meinem Gitarristen zusammensetzen und die Songs "umschreiben".

Aber ich bin nach wie vor von der Idee die Gitarren auf F oder F# zu stimmen begeistert, nur hab ich ne kleine Angst um die Saiten und Halskrümmung...

*hust* danke, geändert *hust*
Das müssen die Hälse und die Saiten doch abkönnen!
Ist doch nur nen Ganzton rauf=F
Ne Kleine Terz rauf=F#


ausprobieren.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.387
Ich würde das mal als gute Gelegenheit nutzen, Songs unabhängig von Leersaiten zu schreiben, bei meinen Rockbands ging mir das schon immer auf den Keks, daß sich vieles gleich anhört, weil die Gitarristen sehr gerne mit Zeugs ankamen, was auf E- und A-Saite basierte.
Bei so Akustik-Picking-Kram wie dem Beispiel wird das schon unspielbarer werden, aber wenn's nur um Powerchords geht, kann man die Instrumentenstimmung auch gerne mal lassen, wie sie ist.
Natürlich ändert sich der Charakter der Songs, sie werden trauriger oder fröhlicher, wenn man alles auf dem Griffbrett verschiebt, das ist 'ne coole psychoakustische Erfahrung. Mit meiner Ex-Band, die auf D war, haben wir mal spontan ein paar Songs gezockt auf den Insrumenten einer anderen Band, die auf E war, das ging weil wir einen Hammer-Sänger hatten. Und gut voll waren, da haben wir nicht mehr gedacht, sondern nur noch gefühlt. Das ganze wurde sogar aufgenommen und bei ein paar Songs war das Feeling cooler, bei anderen weniger.
An Deiner Stelle würde ich den Bass gar nicht umstimmen, wozu soll das gut sein? Damit es genauso aussieht, wie bei den Gitarristen? Fang lieber an in Tönen zu denken, statt in Griffbrettbildern.
Ich hab mittlerweile meinen Hauptbass so tief, wie es soundmäßig geht (D beim Preci), egal, was die anderen treiben. Grade, wenn es viel E-Geriffe von den Dünnsaitern gibt, ist es cool, 2 Halbtöne drunter zur Verfügung zu haben, damit kann man viel besser pumpen.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Welche Lage singt denn die Sängerin?
Und euer alter Sänger, welche hatte der?
Fürs dauerhafte höherstimmen würde ich dünnere Saiten verwenden, bei funktionbierendem Trussrod kann die Halskrümmung jederzeit angepasst werden.
Ansonsten ist transponieren auf Saiteninstrumenten ja eher ein Kinderspiel, da die Saiten im Gegensatz zu Tasten nicht plötzlich die Farbe wechseln.

OLI
 
Frederico

Frederico

Back to KB
Bassix
ß15.932
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen


Natürlich ändert sich der Charakter der Songs, sie werden trauriger oder fröhlicher, wenn man alles auf dem Griffbrett verschiebt, das ist 'ne coole psychoakustische Erfahrung. Mit meiner Ex-Band, die auf D war, haben wir mal spontan ein paar Songs gezockt auf den Insrumenten einer anderen Band, die auf E war, das ging weil wir einen Hammer-Sänger hatten. Und gut voll waren, da haben wir nicht mehr gedacht, sondern nur noch gefühlt. Das ganze wurde sogar aufgenommen und bei ein paar Songs war das Feeling cooler, bei anderen weniger.
An Deiner Stelle würde ich den Bass gar nicht umstimmen, wozu soll das gut sein? Damit es genauso aussieht, wie bei den Gitarristen? Fang lieber an in Tönen zu denken, statt in Griffbrettbildern.
genau so ist das!
- ein hervorragendes beispiel, wie der charakter des songs sich ändert, ist bei z.B. nirvana zu hören(fühlen) - achtet man auf die stimmung beim mtv unplugged-concert, dann ist durch das umstimmen um nur einen "halbschritt" von e auf eb eine völlig andere stimmung im song da, als "normal" - der ganze charakter eines songs wird oft (gewollt) verändert.
den bass umstimmen ist genauso eine "krücke" wie nach meiner meinung ewig und drei tage nach "tabs" statt nach noten zu spielen.
harmonielehre ist der schlüssel um sich besser in die songstruktur denken zu können. - beim umschreiben von songs wäre der ganztonschritt etwas, was immer machbar ist - klar...

viel erfolg!!!
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: -OTTO-

Das müssen die Hälse und die Saiten doch abkönnen!
Ist doch nur nen Ganzton rauf=F
Ne Kleine Terz rauf=F#

ausprobieren.
Auf meinen Gitarren & Bässen ist's vom E zum F sogar nur ein Halbton bzw. vom E zum F# nur ein Ganzton. Da geht's dann noch besser [;-)]

Ich würd aber auch die Variante vorziehen, beim Transponieren der Stücke die Stimmung der Instrumente nicht anzupassen und einfach so in einer anderen Tonart zu spielen. Die Wahrscheinlichkeit ist doch recht hoch, dass dieser Halb- oder Ganzton nicht bei allen Stücken notwendig oder hilfreich ist, denn ihr habt wohl kaum bei allen Stücken den exakt gleichen Tonumfang für den Gesang.

Als Nebeneffekt ist das eine sehr gute Uebung, das Instrument besser in den Griff zu bekommen!
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.387
Zitat:Original erstellt von: pesche
Auf meinen Gitarren & Bässen ist's vom E zum F sogar nur ein Halbton bzw. vom E zum F# nur ein Ganzton.
Tz, Ihr Schweizer, immer 'ne Extrawurst[:-P]
Es gibt natürlich Situationen, wo man eine bestimmte Leersaitenstimmung braucht, etwa weil man im 10 Bund rumfuddelt und dann das tiefe E oder A dazwischenknallt, aber wenn man sowas nicht hat, dann ist das Umstimmen des Instruments nur Faulheit, die einen tonal beschränkt.
 
-OTTO-

-OTTO-

www.batsch.de
Bassix
ß802
Zitat:Original erstellt von: pesche

Zitat:Original erstellt von: -OTTO-

Das müssen die Hälse und die Saiten doch abkönnen!
Ist doch nur nen Ganzton rauf=F
Ne Kleine Terz rauf=F#

ausprobieren.
Auf meinen Gitarren & Bässen ist's vom E zum F sogar nur ein Halbton bzw. vom E zum F# nur ein Ganzton. Da geht's dann noch besser [;-)]

Hey du habe recht ....
 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.921
Morgen werden wir mal diverse Sachen ausprobieren: Capo, Transposition oder ein bisschen tiefer stimmen damit sie eine Oktave höher singen kann(???), hat mein Gitarrist wohl vom seinen Musiklehrer als Ratschlag bekommen...
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich hatte für einen Song auch mal das Problem, von C auf E hochzumüssen...
Auf der Akustikgitarre habe ich mir da mal den Gag erlaubt und ein altes Capo gestutzt, sodaß es nur die 4 tiefen Saiten transponiert.
Im vierten Bund ergibt sich dann ein G# C# F# B B E Tuning. Das E wird dann wie ein ganz normaler C gegriffen. Durch die teiweisen Tondopplungen kommt so ein bisschen 12-String-Feeling auf.
Lassen sich sehr interessante Voicings mit spielen, die sehr voll klingen, vor allem beim Picking. Bringt einem im Song auf ganz neue Gedanken :-)

Gruß
Stefan
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.751
wir haben gestern "what's up" von den 4 non blondes mal 2,5 ganztöne runtergestimmt gespielt. das sind bereiche, in denen man eigentlich den song nicht mehr wiedererkennt. das hatte eher was von doom.
transponieren ja. nicht jeder sänger kommt mit jeder tonhöhe klar. und da der sänger meist nicht einfach mal am kehlkopf drehen kann bis es passt, müssen die saiteninstrumente eben rauf oder runter. da seh ich kein problem. aber man muß es sich dann mal kritisch anhören, ob der song von der stimmung noch rüberkommt.

wenn man einfach vor sich hindudelt, ein cooles lick ausgeknobelt hat und das dann mal wahllos auf dem griffbrett verschiebt, funktioniert es ja auch ganz oft nicht mehr richtig.
 
 

Oben Unten