Bringt mir ein Netzteil mit galvanisch getrennten Anschlüssen etwas?

Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Bassix
ß15.636
Hallo an die Elektrotechniker unter euch,

ich habe auf meinem Pedalboard unter anderem ein EHX Freeze und ein Korg Pitchblack Mini. Nun ist es so, dass auf meiner Anlage im Proberaum (GK Fusion 550 + Eden Nemesis RS212, abgenommen über den DI- Out ins Digitalmischpult oder über die Box) bei Verwendung der Helferlein Phänomene auftreten.
Freeze: Macht eher ein hochfrequentes Surren/Pfeifen, welches man in Spielpausen gut hört.
Pitchblack: Gibt eher ein rhythmisches "Knattern" ab, auch eher hochfrequent, wenn es aus ist.

Das Freeze gibt bereits Ruhe, wenn ich es aus der Signalkette nehme (brauche ich bei den Proben ohnehin nicht).
Das Pitchblack knattert ja auch, wenn ich es im Bypass habe und eingeschaltet, wenn ich kein Signal zum Stimmen darauf gebe. Dieses geht weg, sobald ich dem Pedal den Saft aus dem Netzteil klaue, sprich, den DC Stecker ziehe.
Nun will ich gerade nicht zum Stimmen immer den Stecker einstecken müssen, denn ich habe es mir als Helferlein zugelegt, um gerade nicht noch etwas umstecken zu müssen zum Stimmen.

Jetzt meine Frage: Lassen sich meine Probleme durch ein oben beschriebenes Netzteil lösen, oder bringt das nichts, weil die Störgeräusche (vermutlich durch Relais) über den Stromkreis an den Amp weitergegeben werden?
Umkehrschluss: Sollte ich das Pitchblack lieber im Batteriemodus betreiben (den ich noch nicht getestet habe) oder das gesamte Board einfach in eine andere Steckdose stecken?

Im Übrigen fallen mir die Störungen nur auf der großen Anlage auf.
Mein Homeamp (Roland Bass Micro- Cube) zeigt die Geräusche nicht (so deutlich). Vermutlich aber auch, weil ich die Geräte in unterschiedlichen Steckdosen im gleichen Raum hängen habe?
Ergibt das einen Unterschied?

Ich danke für eure Antworten. :-)

In der Suche bin ich nicht auf meine konkrete Fragestellung gestoßen.

Grüße!
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Bassix
ß29.776
Da ich auch gerade nach einem Netzteil suche (habe nur sehr wenige effekte),hätte ich ne kleine Frage.
Oftmmals steht bei den Netzteilen galvanisch getrennt und bei anderen nur isoliert. Gibts da nen Unterschied?
 
G
Gast25243
Guest
Da ich auch gerade nach einem Netzteil suche (habe nur sehr wenige effekte),hätte ich ne kleine Frage.
Oftmmals steht bei den Netzteilen galvanisch getrennt und bei anderen nur isoliert. Gibts da nen Unterschied?
Eigentlich sind die Netzteile beides :-) galvanische Trennung aufgrund der Bauform eines Netzteiles. Also ein Transformator. Der trennt Primärseite (230Volt) komplett von der Ausgangsseite , je nach dem für die Effekte, z.B. 9, 12, 18.... Volt. Und das ganze sitzt isoliert im Plastikgehäuse.
Schaltnetzteile besitzen nur eine höhere Frequenz und arbeiten dadurch mit einem kleineren Transformator.

Heute ist das auch schon Standard, das Schaltnetzteil.

Ein klassischer Spartransformator wird eigentlich nicht mehr verwendet. Hier ist die Primärseite mit der Sekundärseite verbunden.
Diese Art von Transformator besitzt nur drei Anschlüsse. Z.B. Autozündspule.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Ein klassischer Spartransformator wird eigentlich nicht mehr verwendet. Hier ist die Primärseite mit der Sekundärseite verbunden.
Diese Art von Transformator besitzt nur drei Anschlüsse. Z.B. Autozündspule.

ich bin die ganze Zeit schon am Grübeln in wie weit das überhaupt zulässig wäre. Ich kann mir irgendwie rein gar nicht vortellen das es Netzteile ohne galvanische Trennung gibt / geben darf.
 
G
Gast25243
Guest
ich bin die ganze Zeit schon am Grübeln in wie weit das überhaupt zulässig wäre. Ich kann mir irgendwie rein gar nicht vortellen das es Netzteile ohne galvanische Trennung gibt / geben darf.
Jep, nennt sich Spaartransformator.
Zündspule ist das beste Beispiel.
Kl.15 und 1 primärseitig, der Ausgang sekundär ist Kl.4 gegen 1.
Wobei letztendlich, wenn der "Kontakt" im Verteiler geöffnet hatte die Hochspannung über 12Volt plus abgeleitet wurde.
Han ich studiert ;-)
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Jep, nennt sich Spaartransformator.
Zündspule ist das beste Beispiel.
Kl.15 und 1 primärseitig, der Ausgang sekundär ist Kl.4 gegen 1.
Wobei letztendlich, wenn der "Kontakt" im Verteiler geöffnet hatte die Hochspannung über 12Volt plus abgeleitet wurde.
Han ich studiert ;-)

ja, ´ne Zündspule.....ganz anderer Schnack. Ich bin ja nicht auf den Kopf gefallen.
Hohe Spannung, aber keine Ströme. Davon stirbt ein gesunder Mensch nicht. Hat bestimmt jeder schon mal einen geflattert gekriegt, wenn er am Moffa geschraubt hat.

Ich rede jetzt davon das man im Fehlerfall nicht galvanisch vom Netz getrennt ist. Ist das überhaupt VDE-Zulässig? Ich kann mir nicht vorstellen das soetwas in D verkauft werden darf.
 
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Bassix
ß15.636
Hast du schon die Ground-Lift-Schalter versucht?
Ich bin mir zwar recht sicher, dass ich das damals, als es mit dem Freeze losging, schon mit dem Groundlift probiert habe und das gar nichts gebracht hat und jetzt ist es mit dem Pitchblack definitiv kein Netzbrummen, aber versuchen werde ich es mal.

Im Übrigen habe ich das Knattern heute auch auf meiner Übungsanlage hören können bei aufgedrehter Lautstärke. Das ging weg, sobald ich den Tuner ausgesteckt habe und blieb weg, nachdem ich ihn mit Batterien weiterbetrieben habe.

Was heißt das jetzt für mich?

Mit galvanischer Trennung meine ich die Trennung der einzelnen Steckkontakte zur Stromversorgung voneinander, um ein Übersprechen zu vermeiden.
Aber zurück zu meiner Frage: Bringt das überhaupt was, wenn das eigentliche Stromnetz mit Einstreuungen "verseucht" ist?

Grüße!
 
G
Gast25243
Guest
Ist das überhaupt VDE-Zulässig? Ich kann mir nicht vorstellen das soetwas in D verkauft werden darf.
Mein Röhrenradio hatte noch diese Art von Trafo.
Deswegen steht heute noch immer auf der Gehäuserückseite: Stecker vor dem Öffnen des Gehäuses ziehen. Weil, hast du den Stecker falsch herum drinnen gehabt, ja mei, do hoschd dann 220 Volt auf dem Blechrahmen gehabt.
Ehrlich gesagt, ich wüsste jetzt (Außer stationär betriebenen Systemen) nicht, wo so etwas noch eingesetzt wird. Vielleicht noch in Umspannwerken. Da ist es egal.
 
G
Gast25243
Guest
Ich bin mir zwar recht sicher, dass ich das damals, als es mit dem Freeze losging, schon mit dem Groundlift probiert habe und das gar nichts gebracht hat und jetzt ist es mit dem Pitchblack definitiv kein Netzbrummen, aber versuchen werde ich es mal.

Im Übrigen habe ich das Knattern heute auch auf meiner Übungsanlage hören können bei aufgedrehter Lautstärke. Das ging weg, sobald ich den Tuner ausgesteckt habe und blieb weg, nachdem ich ihn mit Batterien weiterbetrieben habe.

Was heißt das jetzt für mich?

Mit galvanischer Trennung meine ich die Trennung der einzelnen Steckkontakte zur Stromversorgung voneinander, um ein Übersprechen zu vermeiden.
Aber zurück zu meiner Frage: Bringt das überhaupt was, wenn das eigentliche Stromnetz mit Einstreuungen "verseucht" ist?

Grüße!
Hängt alles auf einer Steckdose?
Wenn nicht könnte es sein dass du leichte Potentialverschiebungen hast. Das kann zu Brummschleifen führen. Steck mal das/die Netzteile nacheinander um 180 grad in den Steckdosen um. Bzw. Geh mit allem auf eine drauf.
 
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Bassix
ß15.636
Hängt alles auf einer Steckdose?
Wenn nicht könnte es sein dass du leichte Potentialverschiebungen hast. Das kann zu Brummschleifen führen. Steck mal das/die Netzteile nacheinander um 180 grad in den Steckdosen um. Bzw. Geh mit allem auf eine drauf.
Du meinst also, ich nehme jetzt meinen Verstärker und mein Boardnetzteil und stecke beides zusammen in den gleichen Verteiler?
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Vertieft euch bei "galvanischer Trennung" nicht zu sehr auf dieses Spartrafo-Thema. ALLE Floorboard Netzteile, bis auf offensichtliche Suizid-Versuche, sind vom Netz natürlich galvanisch getrennt. Hier geht es vielmehr um die Ausgänge untereinander. Wenn ein Netzteil z.B. isolierte Outputs hat, hat es intern eigene Trafowicklungen oder Zweige für jeden der Outputs. Es besteht keine elektrische Verbindung dazwischen. Eine Masseverbindung zwischen Effektgeräten kommt dann nur aussschliesslich über die Patchkabel zusammen und nicht noch zusätzlich über das Netzteil etc. Gerade die Kombination analoger und digitaler Effektgeräte kann Probleme bereiten und hier empfiehlt es sich wirklich, ein Netzteil mit isolierten bzw. galvanisch getrennten Ausgängen zu nehmen, um sog. Brummschleifen zu vermeiden oder Ausgleichsströme über die Abschirmungen der Signalleitungen zu vermeiden. Nebenbei kann man galvanisch getrennte 9V-Ausgänge auch per Adapterkabel in Reihe schalten, wenn man mal 18V braucht.
 
G
Gast25243
Guest
Vertieft euch bei "galvanischer Trennung" nicht zu sehr auf dieses Spartrafo-Thema
Wollte es nur aufgeführt haben. Weil der Rest ist galvanisch getrennt. Das ist der einzige Trafo den ich kenne der das nicht besitzt. Hätte ich es nicht gemacht hätte es bestimmt mecker gegeben dass ich diesen vergessen habe :D :D :D
 
HenrySalayne
HenrySalayne
Well-Known Member
Bassix
ß7.211
Ich kann mir irgendwie rein gar nicht vortellen das es Netzteile ohne galvanische Trennung gibt / geben darf.
st das überhaupt VDE-Zulässig? Ich kann mir nicht vorstellen das soetwas in D verkauft werden darf.
Vergiss es. Netzspannung ist nicht Verpolungssicher und deswegen wird niemals eine Verbindung zwischen Primär- und Sekundärseite des Trafos eines Netzteils bestehen. Bei den Netzteilen mit Euro-Stecker gibt es keinerlei Massebezug. Bei Netzteilen mit Schuko-Stecker dürfte die Netzteilmasse durchaus auf dem Schutzleiter hängen (Stichwort Schutzklassen).
Hier geht es vielmehr um die Ausgänge untereinander. Wenn ein Netzteil z.B. isolierte Outputs hat, hat es intern eigene Trafowicklungen oder Zweige für jeden der Outputs. Es besteht keine elektrische Verbindung dazwischen. Eine Masseverbindung zwischen Effektgeräten kommt dann nur aussschliesslich über die Patchkabel zusammen und nicht noch zusätzlich über das Netzteil etc. Gerade die Kombination analoger und digitaler Effektgeräte kann Probleme bereiten und hier empfiehlt es sich wirklich, ein Netzteil mit isolierten bzw. galvanisch getrennten Ausgängen zu nehmen, um sog. Brummschleifen zu vermeiden oder Ausgleichsströme über die Abschirmungen der Signalleitungen zu vermeiden. Nebenbei kann man galvanisch getrennte 9V-Ausgänge auch per Adapterkabel in Reihe schalten, wenn man mal 18V braucht.
Und da ich gerade gesehen habe, dass Stratitis schon alles Weitere ausführlich gesagt hat, zitiere ich das hier einfach noch mal.
 
G
Gast25243
Guest
Vergiss es. Netzspannung ist nicht Verpolungssicher und deswegen wird niemals eine Verbindung zwischen Primär- und Sekundärseite des Trafos eines Netzteils bestehen.
Prinzipiell kann ich das so stehen lassen. Es gibt, oder gab die alten Röhrenradios. Da war dieser Spartransformator verbaut. Aber heute ist dieses Teil tatsächlich so gut wie ausgestorben.:bier:
 
 

Oben Unten