Bünde abrichten - welche Feilen?

Youth

Youth

Well-Known Member
Bassix
ß20.671
Hallo Leute

ich werde mich mal versuchen im Abrichten der Bünde....

da wollte ich fragen, welche von den eher vernünftig preisigen (nicht das billigste) Werkzeugen hier nötig ist und von euch empfohlen werden kann…

(meine Bünde haben zwischen 2 und 3mm)


ich dachte in erster Linie an:
1) grosse Feile (Schleifstein) zum Abrichten,
2) Bundfeile,
3) Fret-Rocker..


Bei Thoman gibt es die Bundfeile von Göldo und die 16cm Abrichteile von Maxparts
https://www.thomann.de/at/gewa_bundfeile_150mm_hieb_3.htm
https://www.thomann.de/at/maxparts_bf_af16_fret_file_160mm.htm

ich nehme an die Rockinger-Feile entspricht der von Göldö..
die Abrichtfeile bei Rockinger ist 20cm


bei Amazon u.a. Versendern gibt es Sets um 15 Euro, da nehme ich nicht an, dass die Qualität halbwegs brauchbar ist...

wobei ich bei Amazon noch diese gefunden hätte, die recht interessant aussieht

https://www.amazon.de/Muslady-Metal...Instandhaltung/dp/B07F41512L/ref=cts_sp_1_vtp


Musikhaus Rall kannte ich bisher gar nicht… haben interessante Sachen im angebot..

https://shop.rall-online.net/epages/61511639.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61511639/Products/04040011


Welche könnt ihr hier empfehlen? (bzw. wovon dringend abraten)


zum Abrichten selbst:

ich hab hier 2 Methoden gefunden:

a) Feile/Schleifrohr (o.ä) sooo lange, dass sie über den ganzen Hals geht und alle Bünde gleichzeitig feilt (nivelliert)

b) kürzeres Feile (so 15-20cm), sodass man sich quasi von einem Bund zum nächsten hantelt, also immer nur schaut, dass der jeweils zu bearbeitende Bund mindestens auf dem Nieveau ist, als der Bund davor (also der, näher am Headstock)

auch hier die Frage: was denkt ihr?

Danke Steff
 
beate

beate

Bassteltante
Die Methode mit der kürzeren Feile ist bundmaterialschonender. Ich verwende am liebsten eine billige feine Feile aus dem Baumarkt, mit abgerundeten Seiten, natürlich ohne das Heft. Wenn ich ziemlich viel wegnehmen musste oder es besonders schön haben will, habe ich eine Bundkronenfeile von Andreas Rall. Wenn ich faul bin, nehm ich 400er Schleifpaier zum Glätten.
 
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß5.585
Ich machte das immer mit einem Vierkant Alu Rohr aus'm Baumarkt. Auf eine Seite feines Schleifpapier aufgeklebt und los.

Mittlerweile prüfe ich die Bünde nur noch mit aufgezogenen Saiten mit dem Fretrocker und schleife dann die Kippelstellen mit nem kleinen Schleifstein vorsichtig ab.
Ich finde so klappt das am besten.
 
jensenmann

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß8.181
Ich habe das bei einem Gitarrenbauer auch mit dem Alu Vierkantrohr gelernt. Wenn das Rohr länger als das Griffbrett ist nimmt man auch überall gleich viel Material ab. Damit hat man die Garantie, daß am Ende auch alles linealgerade abgerichtet ist. Das halte ich für die bessere Methode, als mit einem Schleifstein, v.a. für Anfänger.
Bei einem Workshop bei Hoyer hatte ich das Abrichten auch mal mit Schleifstein probiert. Das geht auch, aber da braucht man viel Erfahrung um das gleichmäßig hinzubekommen.

Wenn man das Schleifpapier mit Gummi Arabicum auf das Alu klebt kann man es sehr leicht wieder abziehen und für den nächsten Schleifdurchgang feineres Papier wieder aufkleben.
 
deathnotes

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß41.600
Eure Meinung zu Radius Schleifklötzen mit Schleifpapier? (Welche Körnungen?)
habs mit gefühl gemacht.

bei den feilen habe ich eine dreieckige verwendet, weil es am einfachsten zu handhaben war.

dieser metallschutz mit schlitz ist wichtig.



hier ist das verwendete werkzeug:



weiß auch nicht, ob ich direkt mit schleifhölzchen hantieren würde.

das habe ich nur verwendet, um das griffbrett auf den "selben zähler" zu bringen.

da der mensch dazu tendiert auf eine stelle mehr druck auszuüben als auf der andern, würde ich das griffbrett
um 180 grad drehen und immer wieder messen.

wenn du einigermaßen gerade bist, kannst du mit bleistift drüber "schrafieren", um diese gerade ebene beizubehalten.

danach habe ich mit einem winkel-lineal aus metall, auch auf den bildern zu sehen,
die bünden abgeglichen.

wo es gewackelt hat mit edding markiert.
den bereich abgeschliffen. den vorgang wiederholt bis es nicht mehr "wippte".

am ende habe ich mit der dreieckigen feile die bünde abgerundet.


da jedes metall und holz sich anders zu der körnung von dem sandpapier verhält kann ich pauschal keine antwort geben.

würde eine mittlere körnung verwenden und dann gucken.

sandpapier ist echt günstig.

habe einfach mir jede stärke im baumarkt gekauft.

die ganz feine hätte ich mir sparen können,

das verhielt sich am ende wie polieren.
 
 

Oben Unten