Bundbass mit Bundlos - Klang gesucht

pernod

pernod

Klappspatensammler
Bassix
ß19.660
Durch den anderen Tröt, bin ich neugierig geworden.
Gibt es Bundbässe mit denen man den singenden Ton von Bundlosen hin bekommt?
Ich weiß, warum es Bundlose gibt, aber nicht jeder kann so super spielen!
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Zitat:Original erstellt von: pernod

Durch den anderen Tröt, bin ich neugierig geworden.
Gibt es Bundbässe mit denen man den singenden Ton von Bundlosen hin bekommt?
Ich weiß, warum es Bundlose gibt, aber nicht jeder kann so super spielen!
Aber (fast) jeder kann es IRGENDWANN lernen. Bei mir dauert der Lernprozess schon laenger als ein Jahr und trotzdem traue ich mich mit dem Fretless aus Ruecksicht auf die Ohren des Publikums noch nicht auf die Buehne.[:I][:I][:I][:I] Aber ich geb die Hofnung nicht auf.
Ich rate dir wirklich, nicht nach Alternativloesungen zu suchen, die bestimmt doch nicht wie ein echter Fretless singen und klingen.
Mein Fretless Jazz Bass gibt mir ganz andere Inspirationen als der Bund Bass. Schon dass du Toene spielen kannst, die es auf nem Bundbass gar nicht gibt, zum Beispiel, wenn du mit Naturvoelker-Instrumenten wie Didgeridoos oder irgendwelchen exotischen Floeten oder Kalimbas spielst, die nicht nach der wohltemperierten Stimmung gestimmt sind.

Fretless Spielen ist eben schwer zu erlernen und zumindest bei mir ohne regelmaessiges Training sehr leicht wieder zu verlernen. Aber es lohnt sich. Der Charakter eines solchen Instruments ist ein ganz anderer. Von der koestlichen Haptik des griffbrettes gerade in kombination mit Flatwounds mal ganz abgesehen. Aber das ist nur mein gutgemeinter Rat. Geduld lohnt sich!!!!!![:-)][:-)][:-)][:-)][:-)]
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Auch da bin ich wieder ganz penetrant mit Vigier dabei:
Die Fretless-Teile mit Metallgriffbrett kann man auch mit eingfrästen, gan schmalen Nuten anstelle von Bünden bekommen. Man fühlt also den trotzdem nicht vorhandenen Bund... ansonsten schnurrt er wie ein Kätzchen.
Edit sagt: Hab gerade gesehen, daß es den mit den Fräsungen aktuell nicht gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Zitat:Original erstellt von: lowfreqMM5

Auch da bin ich wieder ganz penetrant mit Vigier dabei:
Die Fretless-Teile mit Metallgriffbrett kann man auch mit eingfrästen, gan schmalen Nuten anstelle von Bünden bekommen. Man fühlt also den trotzdem nicht vorhandenen Bund... ansonsten schnurrt er wie ein Kätzchen.
Edit sagt: Hab gerade gesehen, daß es den mit den Fräsungen aktuell nicht gibt.
Schade eigentlich. Hoert sich ja echt nach guter Idee an. Bundlos mit ertastbarer Intonations Hilfe nach dem blindeschrift Prinzip. Wenn auch umgekehrt, da mit Nut.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.590
Auf dem Boss ME 50 B, das ich mal eine zeitlang besaß, war ein wirklich überzeugender Fretless-Simulator.
 
pernod

pernod

Klappspatensammler
Bassix
ß19.660
@Matbas
im Prinzip hast du recht, aber wenn du wenig Zeit hast und dann auch noch am Bundierten dich verbessern willst, ist das die einfachere Methode[:I]

@lowfreqMM5
Schade das es das Ding nicht mehr gibt. Wie teuer war das als es noch gab?

@jam_bass
Mit der Firma Boss steh ich auf Kriegsfuß, ich verstehe ihre Beschreibungen nicht, darum verkaufe ich den DR 880. Das soll jetzt nicht heißen, das die Firma nicht gut ist. Ich komme damit nicht klar.

@dumbopop
bis jetzt habe ich noch nichts im Netz gefunden.

Danke an euch, für die Infos
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.597
Hatte bis jetzt überhaupt nur 2 Dreahtlose in Händen
-1 Human Base ( ich kann das Summen in den Greif-Fingern immer noch "fühlen" [:-)]) und
-1 Remington Steel ...die Stahlplanke ist... exotisch und fühlt sich sanft/weich an ...aber so schön gesirrt hat der nicht.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.705
jeder, der schon mal einen jonas in der hand hatte, ist begeistert... geiles gerät...

allein die fragestellung hier find ich mal wieder unglaublich.
der fretless-ton kommt ja durch grades griffbrett und niedrige saitenlage zustande. die schwingende saite kommt dabei dem griffbrett sehr nahe und erzeugt durch dieses "schleifen" höhere töne, die das singen ausmachen. letztlich ist das eine unsaubere schwingung.
das geht mit einem bundbass per definitionem nicht. die saite würde da bei entsprechender saitenlage an einen bund kommen. und wie gut das klingt, probieren wir morgen mit miserabel eingestellten squier-bässen im musikgeschäft aus... grauenvoll. da ist kein vernünftiges spielen möglich.

also hol dir verdammt noch mal einen bundlosen und hör auf zu jammern. sogar ich oberpfeiffe trau mich an die dinger ran.
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Zitat:Original erstellt von: Axel

@pernod: von Neuser gibt es so eine Bridge [url="http://www.neuserbasses.com/nfs.html"]°Klick°[/url]
von wem anderen gibt es das auch noch (mit flachen Holzreitern). Hab ich jetzt aber auch nicht gefunden.
Axel, kannst du mir erlaeren, wie das physikalisch funktioniert.
Ich weiss nicht, ich bin da skeptisch. Wenn das wirklich identisch klingen wuerde, gaebe es ja kaum noch Gruende, echte Fretles Baesse zu kaufen - ausser du brachst eben manchmal "schiefe" Toene, um mit nicht genau intonierenden Nuturklanginstrumenten zu spielen.

@Pernod: Meiner Erfahrung nach verbessert sich durch intensives Ueben mit dem Fretless (ausgehend von gleicher Mensurlaenge) auch die Spieltechnik beim bundierten Bass. Einfach, weil du dir die Greifpositionen beim Ftelessspielen so gut einpraegen musst. Nimmst du dann den bundierten zur Hand, bleiben die Fingerpositionen in der Relation zueinander gleich, nur eben ein kleines Stuckchen weiter Richtung Kopfplatte verschoben, weil du nicht auf die Buende drueckst, sondern etwas davor. Jedenfalls habe ich das Gefuehl, dass mein Spiel auf dem Bundierten dadurch besser geworden ist. Und die Umstellungsprobleme sind bei mir mit der Zeit auch weggegangen.
Also ich seh das wie Alice, nur nicht so krass. Aber ich bin ja auch aelter und ruhiger[:D][:D][:D][:D][:D][:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Mir wurde der Fretless näher gebracht mit den Worten
"Halts Maul! Nimm ihn in die Hand, mach die Augen zu und spiel einfach".
Wenn man sich lang genug mit dem Instrument beschäftigt hat, weiß man ja eh instinktiv wo man Greifen muss und auch wie der zu erwartende Ton klingen soll.
Da geht einem Fretless-Spielen dann erstaunlich schnell von der Hand - einfach keine Berührungsängste und rein da.
Perfekt intonieren lernt man dann schon nach und nach, wobei ich garnicht wissen mag wie "daneben" so mancher Ton auf einem bundierten Bass ist, weil Oktavreinheit nicht passt, oder durch Bendings vom Spieler... da sollte man sich nicht zuviel Gedanken machen, kann ja auch gerade der Reiz sein wenn man ein bisschen off spielt.

Edit: Ahja, wie diese Brücke funktioniert würd ich auch gern wissen. Ich kapiers nicht ganz. Was macht die denn?!
 
Zuletzt bearbeitet:
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Zitat:Original erstellt von: Jogi68

Die andere "Fretless-Brücke" ist von Eyb: [URL]http://www.eyb-guitars.de/Eyb-Deutsch/DDP-Bridge.html[/url]

Funktioniert bei sorgfältiger Justierung wirklich gut! Hab ich leider gerade nicht montiert, sonst könnte ich mal ein Soundfile machen, aber hier [URL]http://www.youtube.com/watch?v=9RAguBIFbwg[/url] bei 7:20 gibt´s einen Eindruck.
Gut, man hört die Bünde zwar schon ein bisschen schnarren - kommt trotzdem ganz gut. Vielleicht hab ich den Part im Video übersprungen, aber wie funktioniert das jetzt?!
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
@Jogi68: das ist genau die Brücke die ich eigentlich als erstes gesucht hätte

@Matbas: nein das kann ich leider nicht erklären . . . hab's nur gegoogelt.

um mal auf pernods grundsätzliche Frage und Matbas Vermutung . . .

Zitat:Original erstellt von: Matbas

. . .
Wenn das wirklich identisch klingen wuerde, gaebe es ja kaum noch Gruende, echte Fretles Baesse zu kaufen - ausser du brachst eben manchmal "schiefe" Toene, um mit nicht genau intonierenden Nuturklanginstrumenten zu spielen.
. . .
. . . einzugehen:

das bundlose Griffbrett bietet uns nicht blos "schiefe Töne" sondern auch die Möglichkeiten
A) in einer kontinuierlichen Bewegung von einer Note zur anderen zur rutschen (Glissando)
B) den Ton um eine Note "herumeiern" zu lassen (Vibrato) und das (im Gegensatz zum Saitenziehen) nicht nur aufwärts sondern auch abwärts.

Beide (Glissando und Vibrato) sind für mich ganz wesentlich für den singenden Ton . . . bzw für dessen Qualität. Natürlich kann man das anschwellen des Tones irgendwie simulieren aber für den richtigen Tone brauchst du halt auch zB das sich-zum-Ton-anschleichen des Glissando.
Ich denke, dass diese Tonhöhenmodulation ganz viel von dem singenden Eindruck ausmachen. Mehr als uns das vielleicht bewusst ist.

Und das Vibrato spielt in meinen Augen eine ganz besondere Rolle: ich spiele schon länger nicht mehr aktiv Fretless aber ich weiß noch, dass es für das richtig tolle Anschwellen auch nötig ist, ein wenig Vibrato reinzulegen. Man entwickelt da mit der Zeit ein Gespür, wie weit und wie schnell man modulieren muss um den Ton möglichst weit aufschwingen zu lassen (kommt auch aufs Instrument oder Einstellung an). Dann kann man auch steuern, wie weit man den Ton aufschwingen lässt oder ob man zB etwas "töter" anlegt.
Keine Ahnung warum das funktioniert. Muss was mit der zusätzlichen Kraft, die man in das "schwingende System" einbringt zu tun haben. Ist bisserl wie bei einem JoJo: da denkt man auch nicht auch nicht über Drehimpulse nach aber irgendwann wird das eine geschmeidige Bewegung.
Aber was ich weiß ist: so baut dir das kein bundiertes Instrument nach.

Von daher: diese Brücken und weiteres sind alles nette Spielerein aber halt nicht The Real Deal
Ich würde dir auf alle Fälle zu der etwas längeren Lehrzeit raten anstatt Zeit und Geld auf eine Krücke zu verschwenden. Am Ende kann ich mir kaum vorstellen, dass die besser und/oder lebendiger sind, als ein Blatt Papier an eine Saite zu halten. Klingt auch ein wenig wie eine Sitar. Aber halt nur "ein wenig"

noch eine kleine Anekdote dazu:
Sting hat angeblich kurz vor einem Police Gig seinen ersten Fretless bekommen und prompt mit auf die Bühne genommen. An dem Abend hat er sein Geheimrezept fürs Fretless-Spielen erarbeitet:

Immer nur lächeln

[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Jogi68

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß32.419
Die Eyb Brücke funktioniert wie die Sitar-Brücke für Gitarren: In dem die Saitenauflage "zu lang" gemacht wird fängt die Saite an zu schnarren. Eigentlich unerwünscht, hier aber in Holzausführung genau richtig für den Fretless-artigen Sound.
 
pernod

pernod

Klappspatensammler
Bassix
ß19.660
Gestern war ich beim Herrn Eyb und habe mich über den Umbau erkundigt. (hätte ich auch selber drauf kommen können, er wohnt nur ein paar km von mir).
Bass, neue Brücke und Umbau, denke da schau ich doch lieber nach einem gebrauchten Bundlosen, wie es Matbas und Axel empfohlen haben.[:I]
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten