CIJ Jazz Bass klingt zu knackig, dumpf, leblos

Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.612
Ich hab seit einiger Zeit schon einen Japanischen Jazz Bass (62er RI). Das Lefty Standardmodell mit Lindekorpus.
Prinzipiell bin ich sehr mit Joanna (so heißt die Braut) zufrieden. Sie hat nen perfek geformen Hals und Rundungen dass einem schwindlig wird. Wenn man sie spielt dann vibriert sie richtig!
Trocken gespielt klingt sie saugut, aber über den Amp wirkt sie irgendwie halb tot, schwächelnd, röchelnd...

Alleine daheim mag ich den Sound ja irgendwie. So leicht nasal, dumpf und so wie eben eine etwas hochnäsige alte döblinger Dame.
Aber in der Band geht das garnicht. Kein Durchsetzungsvermögen, und der Sound passt nicht. Sie wirkt einfach etwas altersschwach.

Ich hatte vorher Labella Flats drauf und hab die jetzt gegen Fender Flats 9050ML getauscht.
Es ist jetz etwas besser mit ihr, aber vermutlich weil die Fender Flats jetzt noch neu sind.
Persönlich bin ich kein Fan von Rounds, da ich die Greifgeräusche überhaubt nicht abkann.
Als Joanna zu mir kam hatte sie irgendwelche Fender Rounds mit hellblauer Umwicklung drauf. die waren trocken auch der Hammer, aber über Amp dann die Greifgeräusche - irks! xx(
Leider kann ich mich kaum mehr an die Klangfarbe damals erinnern.

Pickups sind noch die originalen drin. Ich weiß, die sind nicht besonders gut, aber bevor ich die austausche würd ich lieber noch andere günstigere Verbesserungsversuche starten.

Die Pickup-Höhe hab ich auch schon verändert. Ohne Erfolg.
Joanna klingt noch immer sehr leblos, bisschen nasal und hat kaum Knurr.

Hat jemand einen Tip, was ich noch mit ihr versuchen könnte?
ev. auch für neue PUs, aber das wär wirklich nur die letzte Alternative vor dem Verkauf
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Wenn der Bass ohne Verstärkung toll klingt, sind die PUs schlicht und einfach bescheiden. Das kannst Du mit rumdoktern an Saiten und Klangregelung nicht kompensieren.
Ich hatte ein ähnliches Problem mit einem Tokai Jazzy fretless: Trocken gespielt klang der herzerweichend holzig und glockig, über den Amp waren die Mitten weg, die Höhen voll Aggressiv und der Bassbereich hatte keinen Charakter.
Da die Holzbasis so schön klang, hatte ich mich für passive Bill Lawrence J-PUs, die laut Tests den Charakter des Basses sehr getreu übertragen, entschieden. Ich wollte ja den Trockensound auch über den Amp haben!
Die Investition hatte sich alle mal gelohnt: Mit den Pickups war das plötzlich ein wunderbares Instrument!

Nicht der Preis des Basisbasses ist entscheidend für die Aufrüstung, sondern die Soundbasis, die er liefern kann!
 
Achim Herzlos

Achim Herzlos

Dengel-Punk
Bassix
ß5.214
Dem Sound von Flats kann ich generell nix abgewinnen, desshalb kann ich Dir da auch leider nix empfehlen...

Ich gebe nur zu bedenken, dass man fuer den Preis von 5 Saitensaetzen auch ein Qarterpounder-paar adoptieren kann...

Was ich damit meine: Ausprobieren is bis zum gewissen Masse schoen und gut, aber irgendwann wird 'die Brieh teurer wie die Brocke' wie man in der Pfalz so schoen sagt
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Erstmal wirst Du in gewissem Umfang immer mit Flats einen glatteren Sound haben der eben etwas weniger "Knurr" liefert.
Zudem ist Linde (nicht umsonst engl: basswood) eben auch von sich aus eher scooped.

Ich habe aber auch bei meinen beiden Japan JBs die PUs getauscht, weil sie mir zu wenig Mitten geliefert haben.
Auf dem einen (Esche) hab ich nun die Seymour Duncan "hot" (sjb2) und auch dem anderen (Erle) Nordstarnd nj4s.

Die Japan PUs sind eigentlich nicht schlecht, aber eher auf Höhen und weites Frequnzspektrum ausgelegt. Wenn es unbedingt weiter flats sein sollchen kommen da natürlich erstmal die Thomastik Jazz Flats in den Sinn. Wenn die es nicht sind würde ich wohl die D'Addario EXL aufziehen und die eben solange einmuggeln bis die Greifgeräusche weniger werden. (Das geht auch mit Üben ;-))

Wenn Du die PUs tauschen willst würde ich wohl erstmal DiMarzio Model J ausprobieren. Quarterpounder sind mir inzwischen zu viel des Guten.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.050
"knackig, dumpf, leblos"... hört sich für mich nach der lehrbuchbeschreibung des sounds von linde an.

flats sind halt ein bischen so. ich bin inzwischen in weiten teilen auch von flats ab, obwohl ich greifgeräusche auch überhaupt nicht leiden kann. ein grund mehr, die tonblende zuzudrehen. ob flats mit offener tonblende oder rounds mit geschlossener, das ist jetzt nicht der unterschied.

ich würde korpusmaterial, saiten und pickups im hinterkopf behalten, wenn ich herumexperimentiere. kauf dir mal billige rounds, nudel die ein paar wochen ein und probier mal, wie die sich bei geschlossener tonblende machen. das ist die 10-euro-version.
wenn da nichts bei rum kommt, sind die pickups dran. fender bietet verschiedene schön unterschiedliche modelle, da bist du dann rasch 200 euro los.
und wenn das nichts hilft, isses wohl die von mir so gerne gehasste linde (jaja, ich weiß, der bongo... schiebt euch das tonufo da hin, wo die sonne nicht scheint.) und dann würde ich das gerät eher verkaufen und einen neuen, besseren bass jagen als nach einem erle oder esche body zu suchen.

arme linkshänder. in eurer haut wollte ich beim thema instrumente echt nicht stecken.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
irgend was mache ich falsch, ich habe keine "nervigen Greifgeräusche" mit Rounds.
Das Linde und Flats sehr gut miteinander harmonieren können, durfte ich bei dem 60CV Preci von Zinfandel erleben. Nix dumpf und leblos sondern rund und warm, langsam solltest du Alice merken, das dein Linde verteufeln keine Allgemeingültigkeit hat:rolleyes:.
Fakt nach meiner nicht allgemeingültigen Erfahrung ist für mich persönlich, das JazzBässe schon kleine Diven sind gerade was Saiten angeht.Linde ist oft tatsächlich oft mittenärmer, dazu die meist clean und cooped ausgelegten japan PUs und auch noch Flats=keine Traumkombi.
Wenn Du ein wenig investieren willst kann ich die Fender 60s CS PUs empfehlen. die bekommt man auch gebraucht hier und da mal für 80-90 Euro.
Die haben gute Mitten und können eine gute Basis schön nach Vorne bringen.
Wenn es denn unbedingt Flats sein müssen mal die Thomastik ausprobieren, die auch sehr markante Mitten haben, aber man muss das weiche Spielgefühl mögen. Eingemuggelte Nickelrounds wären meine Empfehlung.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.612
was heißt eigentlich cooped in dem Zusammenhang? hab das jetzt shcon einige Male in letzter Zeit gelesen aber ich kann mir da echt nix drunter vorstellen - beengt, eingepfercht? nicht offen? also eher mehr Bässe und Tiefmitten als Höhen und Hochmitten? Bin ich da schon auf dem richtigen Dampfer?

@alice303 wie ich ja schrub trocken ist ja alles gut, nur über den Amp fehlt dann was
Ich weiß Linde ist generell etwas dumpfer als Esche oder Erle, aber dahingehend hatte ich mit dem Bass nie Probleme - ich glaub es liegt eher an den PUs oder den Saiten. Aber ich lass mich gern eines besseren belehren


@Mudskipper naja es sind schon normale Greifgeräusche, aber ich find das einfach nervig
vielleicht ist es auch Übungssache, aber meine Technik funkioniert mit Flats einfach besser



Ja die Fender 60CS hatte ich mir schon mal angesehen, aber neu waren sie mir für den Spaß zu teuer
vielleicht stell ich mal ne Suchanzeige in den Flohmarkt

Nickelrounds müsst ich auch mal probieren.
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß78.870
scooped heißt Badewanne, also zurückgenommene Mitten
Mein Linde-Precision klingt absolut nicht "scooped"...

Habe ich gerade im Netz gefunden:

Linde (Basswood)
Dieses Holz weist eine mittlere Dichte auf und findet häufig bei E-Gitarren, die einen sehr weichen, mittigen Klang liefern, sollen seinen Einsatz. Also ideal für Gitarren, die im Rock-Genre zu Hause sind. Hier kann das Holz seine Eigenschaften am besten zu Geltung bringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Aha. Müsste es dann nicht "Midwood" heißen ;-)?

Bei meinem Linde Japan Preci, dem Vintage Modified tb (mudbucker) und dem Aerodyne ist es aber schon so, dass die eher die Bässe und die tiefmitten betonen als den (höheren) Mittenbereich, in dem sich dieses ominöse "Knurren" von Jazzbässen abspielen soll. Aber jedes Stück Holz ist anders....
 
precision78

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß78.870
Ich denke Linde hieß im Englischen schon Basswood, bevor es überhaupt für die Produktion von Instrumenten verwendet wurde. Der Begriff hat wohl mit "Bass" im Sinne wie wir es verstehen eher nichts zu tun.

Mein Classic Vibe 50s klang schon trocken sehr holzig und mittig, am Amp dann deutlich bassiger, was aber eher auf die PU-Position zurückzuführen sein dürfte.
Mein VM Precision V klingt eigentlich sehr ausgewogen und wie oben beschrieben eher weich, trotz Ahorn-Griffbrett.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.612
was bei der Gitarre die Mitten, sind ja bei uns eher Höhen

Es ist einfach so, ich mächt die gute nicht hergeben, weil sie sich echt super spielt. Holztechnisch ist sie meiner Meinung nach auch vollkommen OK. Bezüglich Saiten und PUs lässt sich vielleicht was machen. Wenn hier schon Leute Erfahrung mit den fehlenden MItten der PUs gemacht haben, wäre das wohl ein Ansatzpunkt - PUs auf welche mit mehr Knurr austauschen

Mal schauen was ander noch dazu sagen - ich danke auch mal herzlich für die Ratschläge!
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Ich denke Linde hieß im Englischen schon Basswood, bevor es überhaupt für die Produktion von Instrumenten verwendet wurde. Der Begriff hat wohl mit "Bass" im Sinne wie wir es verstehen eher nichts zu tun.
Stimmt, kommt im botanischen Bereich von Bast!
Wikipedia schrieb:
(...)In Mitteleuropa verwendete man vor der Nutzung von Lein und Hanf als Faserpflanzen bevorzugt den Bast von Linden und Eichen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.050
die begrifflichkeit "basswood" hat nichts mit "bass" zu tun. ich weiß, es gibt inzwischen viele instrumente mit linde, mögen muß ich es deshalb trotzdem nicht. mir kamen die immer zu mumpfig und undifferenziert vor. da war ich einfach von der erle besseres gewohnt. "weich" in solchen beschreibungen ist ja gerne mal ein ausdruck für "undifferenziert".
aber da ist ja auch vieles geschmackssache. für mich ist das zeug nichts und ich finde es immer wieder interessant, wo das zeug verwendet wird: einsteigerinstrumente und heavyinstrumente... sagt für mich schon mal was aus. zudem hab ich ja nicht gesagt: schmeiß das ding blos in hohem bogen fort. ich habe geraten, stufenweise herumzuprobieren und erst wenn das alles nichts hilft, die schuld beim body zu suchen.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
(...)für mich ist das zeug nichts und ich finde es immer wieder interessant, wo das zeug verwendet wird: einsteigerinstrumente und heavyinstrumente... sagt für mich schon mal was aus.
Ja genau! Nur was haben wir hier für ein Instrument? Billich und/oder heavy?
Sorry, aber so ganz kommt das nicht hin...
zudem hab ich ja nicht gesagt: schmeiß das ding blos in hohem bogen fort. ich habe geraten, stufenweise herumzuprobieren und erst wenn das alles nichts hilft, die schuld beim body zu suchen.
Da bleibe ich bei: Quatsch, der Bass klingt doch unverstärkt gut, das Holz kann es also definitiv nicht sein.
 
 

Oben Unten