Combo für Proben gesucht (mal wieder :))

Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
Hallo
ich belästige euch mal wieder mit dem leidigen Thema der Combo-Suche.
Ich spiele erst seit ca. 6 Wochen, aber mit wachsender Begeisterung und Erfolg :-)
Im Freundeskreis liesen sich ebenfalls schnell Gleichgesinnte auftreiben, und nun hocken wir regelmäsig bei mir im Keller zwecks "Musizieren".

Nun kann mein Übungsamp leider gegen ein Schlagzeug und 2 Gitten schlecht anstinken. Das Teil ist anscheinend von Danville, einer Marke zu der man im Inet kaum was findet, und hat imho 20 Wättchen.
Der 8" Speaker drückt natürlich auch nicht.

Nun suche ich etwas anstädiges zum Proben, ausserdem will ich meinen Sound auch mal spüren, nicht nur hören :-)

Ins Auge gefasst hab ich erstmal Harley Benton, aber imho kann das Zeugs bei dem Preis doch garnix taugen? :-)

Ausserdem bin ich im Forum hier auf GK aufmerksam geworden, insbesondere auf den Backline 112 oder den MB150.
Letzterer wäre preislich aber wohl die Obergrenze.

Kann jemand vielleicht jemand paar Zeilen dazu schreiben? Gerne nehme ich auch Empfehlungen anderer Marken an :-)

Gigs sind in absehbarer Zeit erstmal nicht abzusehn, da ich wie gesagt noch nicht solange dabei bin. Musik wäre Hardrock und (klassischer) Heavy / Thrash - Metal.

Achja, da ich im Herzen Bayerns wohne habe ich den Luxus, zum T nach Bamberg zum Testen fahren zu können. Aber eine Liste mit Anspieltipps wäre toll.

Basslastige Grüße,
Ozy

Tante Edit merkt an, das zeitgleich ein anderer User das selbe Thema aufgemacht hat. Ich lass aber trotzdem mal offen, verfolge aber natürlich den anderen Fred auch!
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:Original erstellt von: OzyIns Auge gefasst hab ich erstmal Harley Benton, aber imho kann das Zeugs bei dem Preis doch garnix taugen? :-)
Wie ich diese Pauschalisierungen liebe! (es war eine Ironie, falls es nicht so rüber kam).

Wenn Du so etwas sagst, dann nehme ich stark an, dass Du sie nie gespielt oder live gehört hast, oder? Ich weiß nicht was Du von 99 Euro erwarten würdest, aber ich habe zufällig gerade seit Freitag den neuen kleinen 35W Harley (http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbw_35.htm) und ich muss sagen, dass ich von dem Klang extremst überrascht bin. Natürlich positiv. Er ist für eine Bandprobe mit 2 Gitarren und einem akustischen Schlagzeug vielleicht nicht ganz geeignet, weil möglicherweise etwas zu leise, und aus dem kleinen Lautsprecher kommt auch nicht viel Tiefbass, aber es gibt in dieser Reihe noch zwei größere Modelle:

http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbw80.htm
http://www.thomann.de/de/harley_benton_hbw150.htm

Wenn die von der Lautstärke Euch nicht reichen, dann würde ich sagen, dass Ihr ein anderes Problem habt. Check mal die an, Du wirst Dich überraschen! Beim Nichtgefallen kannst Du ja problemlos zurückschicken.

Nur zur Info: ich habe zum Vergleich ein viel teureren 15" Ampeg Combo.

Gruß
pbass

 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Hallo,

Wenn ein G-K MB150SIII deine preisliche Obergrenze darstellt,
wären auch der (im Forum sehr beliebte) Roland Cube-100, die Würfel SWR LA-Serie (LA 12 oder LA 15) und die (aber etwas weniger bekannten) Laney "Richter" Combos zu nennen. Wenn du sonst auf Brit-Sound abfährst, gibts natürlich auch noch Ashdown mit günstigen Combos. Aus deutschen Landen hast du dann noch die Hughes&Kettner Basskicks zur Auswahl. Für Rockiges taugen die auch auf jeden Fall!
Edith: es gibt auch noch die Marshall MB's, die soll auch ganz gut rocken.

Bässte grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
In der Tat hab ich noch keinen HB gespielt, generell noch nix ausser meinen 20W Übungsamp. Solche Kampfpreise machen mich dennoch immer stutzig, nicht zuletzt weil bei mir ums Eck ein bekannter (Billig-)Elektronikversand mit "P" sitzt.

Kann mir jemand vielleicht sagen, was man so Pi mal Daumen unter der Haube haben sollte, um sich in einer Hardrock/80er Metal Band (noch ne Zeitlang ohne Gigs!! Nur "Kellerproben") durchsetzen zu können gegen 2 Gitarren, + dieses Schöne Gefühl im Bauch zu haben?

Ne grobe Wattangabe als Orientierungshilfe wäre echt toll!

Also in der engeren Auswahl stehen momentan:
1) HARLEY BENTON HBW-150
Wobei mich der Preis stutzig macht, aber ich werd ihn mal Anspielen

2) GALLIEN KRUEGER BACKLINE 115 II
Jemand Erfahrung damit? 100€ für 25W mehr, naja :/

3) GALLIEN KRUEGER MB115
Mein Favorit bis jetz, aber eben schon obere Grenze. Nicht Lieferbar, hoffe die haben wenigstens einen zum Anspielen da

4) AMPEG BA115
Erscheint mir bisl teuer? :/

Falls ich nen heißen Kandidaten übersehen habe bitte drauf hinweißen, aber das Anebot ist als Anfänger doch recht schlecht überschaubar :-)

MfG Ozy


Edit: Stimmt, den Roland Cube 100 hab ich auch in Betracht gezogen, wobei das wieder arg wenig Watt fürs Geld sind. Aber Watt sind ja anscheinend != Watt :/
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Der G-K MB150SIII ist ein hervorragender Combo, empfehlenswert. Wenn es günstiger sein soll ist der Roland Cube 100 meine Empfehlung, guter Klang und sehr flexibel. Die SWR Combos klingen auch sehr gut, hierbei aber bitte die Lautheit mit den vorab genannten vergleichen (den 15er kenne ich nicht).
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

ein bisschen Power sollte der Combo schon haben, mein gut aber günstig Tipp wäre nach einem gebrauchten Peavey TNT 115/150 zu gucken. Die Teile werden regelmäßig für U300Euro in Kleinanzeigen etc. angeboten, haben einen knackig rauen, durchsetzungsfähigen Sound, sind sau laut und sehr robust.
Ansonsten sind die Laney Richter Combos eine gute Preis/Leistungswahl.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Bei einem Budget von knapp 400 Piepen solltest Du Dich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen, denn den Baß spüren wirst Du bei Neugeräten dieser Preisklasse sicher noch nicht.



 
SL K@ne

SL K@ne

Active Member
Bassix
ß2.127
Als gute Combo in diesem Preisbereich mit Power wäre dieser evtl. auch mal "antestwert", liegt bei ca. 413,-€: http://de.woodbrass.com/product_info.php?products_id=17615&calculport_country_id=81&af=832
Kannst den auch nach Bedarf erweitern.

Oder auch die Laney Richter-Teile. Habe selber vor ca. 2Monaten mal einen angespielt und war echt angetan von dem Druck und der Klarheit. Allerdings bin ich kein Combo-User^^

Es war der RB8 mit 300w. Der liegt allerdings bei ca. 430,-€. aber das Teil rockt definitiv und hat nützliche features (EQ, Limiter, Comp...), z.b. hier: http://de.woodbrass.com/laney+rb8+bass++verstarker+-+richter+series-+combo

greetz
Simon
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.632
Zitat:Original erstellt von: Tomtom

...Wenn es günstiger sein soll ist der Roland Cube 100 meine Empfehlung, guter Klang und sehr flexibel.
Ich habe den Roland als Übungsverstärker und hatte ihn mal bei einer Session dabei. Er kann schon einigermaßen mithalten, aber den Bass richtig fühlen wirst du mit ihm nicht. Eine Zusatzbox bringt hier auch nur einen kleinen Gewinn an mehr Membranfläche. Hier verhält sich der Roland anders als "normale" Combos (kannst du in den entsprechenden Threads nachlesen)

Mein Tip an dich: Vergeude kein Geld für einen Combo in dieser Preisklasse. Du wirst nach kurzer Zeit doch wieder aufrüsten müssen. Schau dich auf dem Gebrauchtmarkt nach einem Half-Stack (Topteil mit einer Box, am besten 4x10 oder 2x12) um. Dann bist du flexibel und kannst einzelne Teile nach einiger Zeit austauschen.

Wenn ein Combo, dann einer, an dem man eine weitere Box anschliessen kann (achte auf die Ohm-Zahl, die der Amp verträgt) und der dann mindestens 200 Watt abgibt. Sonst wirst du nicht glücklich. Glaub mir das.
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:Original erstellt von: Bassbernd99Mein Tip an dich: Vergeude kein Geld für einen Combo in dieser Preisklasse. Du wirst nach kurzer Zeit doch wieder aufrüsten müssen. Schau dich auf dem Gebrauchtmarkt nach einem Half-Stack (Topteil mit einer Box, am besten 4x10 oder 2x12) um. Dann bist du flexibel und kannst einzelne Teile nach einiger Zeit austauschen.

Wenn ein Combo, dann einer, an dem man eine weitere Box anschliessen kann (achte auf die Ohm-Zahl, die der Amp verträgt) und der dann mindestens 200 Watt abgibt. Sonst wirst du nicht glücklich. Glaub mir das.
Vielleicht verstehe ich etwas falsch, aber vielleicht habt ihr im Eifer des Gefechts den ersten Post aus den Augen verloren. Dort fragt jemand der gerade seit 6 (sechs) Wochen (!!!) Bass spielt und sich neulich mit ein paar Kumpels im Keller zum Spielen trifft. Konzerte sind in absehbarer Zeit nicht wahrscheinlich. Es geht also "nur" um Proben von (nicht abwertend gemeint) Anfängern. Ich frage dann ernsthaft - braucht man dafür einen half stack + 4x10"??? Im Keller? Ich weiß es echt nicht, aber ich würde schon mal vorsorglich einen Termin beim HNO ausmachen - manchmal muss man da lange warten ;-)

Gruß
pbass




 
SL K@ne

SL K@ne

Active Member
Bassix
ß2.127
Zwei Sachen, die gerne durcheinandergeworfen werden:
1) "Anfänger" bedeutet nicht gleich "leise"
2) "Viel Power" bedeutet nicht gleich "laut"

Natürlich braucht sich ein sog. "Anfänger" noch nicht wirklich Gedanken über "Headroom" etc. machen, aber wir können das ja anfänglich für so jemanden empfehlend übernehmen. Ergo: man kann nie genug Leistung haben! Und das bedeutet in keinstem Falle, dass man immer laut aufdrehen muss bzw. der Lauteste im Raum sein muss. Wer das meint, hat das gemeinsame "Musikmachen" (egal welcher Stil) grundsätzlich nicht verstanden und sollte zur Modelleisenbahn wechseln, denn da gilt ggf. "je länger um so besser..." :-):-)

Viel Power bedeutet einfach Reserven haben, 3dB Headroom ggf. und für alle Situationen gerüstet sein. Natürlich muss das gesamte Equipment zu der Person und dem Restequipment passen und stimmen, also transportabel sein, den Sound produzieren, den ich will, usw. Aber da ist auch jeder Basser unterschiedlich.

Und der TE will in geraumer Zeit Richtung Heavy gehen, da kann er den Roland mal gemütlich stecken lassen, denn der dient dort höchstens als Flaschen- oder Aschenbecherabstellplatz (au, das wird Ärger geben, da es hier doch soviele Fanboys von dem Teil gibt...hehehe).

Da der TE ca. 400,-€ ausgeben will, sollten wir ihm m.E. das Equipment raussuchen, womit er den besten Kompromiss zu Beginn bekommt: alle nötigen Features, gute Qualität, mögl. viel Power... (also z.B. der Ashdown MaG C115-300).

Später kann er dann, wenn er immer mehr herausgefunden hat, was ihm selber gefällt, ein Stack oder sonst was Neues besorgen. Und selbst das wird nicht sein letztes gewesen sein...^^
 
Ozy

Ozy

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Bei einem Budget von knapp 400 Piepen solltest Du Dich auf dem Gebrauchtmarkt umsehen, denn den Baß spüren wirst Du bei Neugeräten dieser Preisklasse sicher noch nicht.
Obwohl ich eigentlich Fan von der Bucht & Co. bin ist mir ein Gebrauchtkauf ab einer gewissen Preisklasse nicht geheuer. Zumal ich mit meiner Erfahrung einen Gebraucht-Combo auch nicht so beurteilen kann wie manch andre hier.

Ansonsten Danke an alle, waren einige interessante Vorschläge dabei. Werd am Samstag beim T gastieren und ausgiebig klimpern [:D]

Aber eins würd mich noch interessieren: Hier im Forum wird immer wieder der Cube 100 mit dem Begriff "günstig" in Verbindung gebracht.
Also ehrlich gesagt tu ich mich schwer, was teueres mit "nur" 100W zu finden. Selbst wenn er gut verarbeitet ist, hohen Wirkungsgrad hat etc, für weniger Geld gibts den MB115 mit 200W, fürs gleiche Geld einen Ashdown mit 300W. Und das sind ja wohl auch keine Pfuscher die da am Werk sind. Aber angespielt wird er trotzdem mal [8D]

Falls jemanden noch was einfällt nur her damit [8D], ansonsten nochmal Danke an alle.
Werd bestimmt nächste Woche paar Zeilen hier lassen!

Grüße, Ozy
 
monatic

monatic

New Member
Bassix
ß8
Hey Moin! :-)
Also ich habe bis vor 3 Tagen auch den Cube 100 gehabt. Super Sound, ohne Frage!
Aaaaber...viel zu leise für harte Musik. Ich bin damit gegen 2 Gitarristen mit normal kleinen Git Combos
und nem lauten Drumset garnicht gegen angekommen. Hab mich 0 gehört.
Ebenso war es Live nicht zu meistern. Klar...über die PA kam da schon etwas mehr aber gehört hab ich mich
nie. (hab ihn 1 mal unter richtig professionelen Live Bedinungen gespielt)

Das lustige ist, dass der andere Bassist den HBW150 von Harley Benton dabei hatte, welchen von den anderen
beiden Bands bespielt wurde. (der oben ja schon erwähnt wurde)
Der war viel besser zu hören und einfach präsenter. Auch der Sound war super für den Preis und für 150W.
Hatte vorher ein Model von HB welches nichtmehr gebaut wird und war damit auch eigentlich zufrieden. Gerade
wenn man nen drückenden Sound mag sind die eig echt nicht schlecht.

Ich könnte dir von meiner Seite her also Harley Benton empfehlen wenn du keine großen Ansprüche stellst.
Wenns iwann nichtmehr reicht muss dann halt was neues her :-)
Aber 200 Tacken sind ja erstma nich so viel.
 
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.082
Hi du,

ich bin kein Experte was Verstärker angeht.. - aber meine Erfahrung mit dem Basskick 200 von Hughes & Kettner war / ist positiv. Den Verstärker gibts mit 100, 200 und 300W
Kostet zwar ein bissl mehr - dafür reicht er aber fürs Proben und für kleinere Auftritte auf jeden Fall. Zumal du auch ne Box noch anschließen könntest, wenn irgendwann Bedarf besteht. Mit 32kg allerdings kein Leichtgewicht. ;-)
Wenn möglich - den vielleicht halt auch mal antesten.
http://www.thomann.de/de/hugheskettner_basskick_bk200_basscombo.htm

Gruß
Les
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.632
Zitat:Original erstellt von: pbass

Zitat:Original erstellt von: Bassbernd99Mein Tip an dich: Vergeude kein Geld für einen Combo in dieser Preisklasse. Du wirst nach kurzer Zeit doch wieder aufrüsten müssen. Schau dich auf dem Gebrauchtmarkt nach einem Half-Stack (Topteil mit einer Box, am besten 4x10 oder 2x12) um. Dann bist du flexibel und kannst einzelne Teile nach einiger Zeit austauschen.

Wenn ein Combo, dann einer, an dem man eine weitere Box anschliessen kann (achte auf die Ohm-Zahl, die der Amp verträgt) und der dann mindestens 200 Watt abgibt. Sonst wirst du nicht glücklich. Glaub mir das.
Vielleicht verstehe ich etwas falsch, aber vielleicht habt ihr im Eifer des Gefechts den ersten Post aus den Augen verloren. Dort fragt jemand der gerade seit 6 (sechs) Wochen (!!!) Bass spielt und sich neulich mit ein paar Kumpels im Keller zum Spielen trifft. Konzerte sind in absehbarer Zeit nicht wahrscheinlich. Es geht also "nur" um Proben von (nicht abwertend gemeint) Anfängern. Ich frage dann ernsthaft - braucht man dafür einen half stack + 4x10"??? Im Keller? Ich weiß es echt nicht, aber ich würde schon mal vorsorglich einen Termin beim HNO ausmachen - manchmal muss man da lange warten ;-)

Gruß
pbass
Hi PBass,
ich verstehe dich schon. Nur, meine Erfahrung aus meinen Anfangstagen hat gezeigt, dass man als Anfänger 1. einfach noch zuwenig weiß auf was es beim Bass-Equipment so ankommt 2. Etwas kauft und nach kurzer Zeit merkt, dass die Power nicht reicht oder der Sound sich im Bandgefüge nicht durchsetzt usw.

Und dann macht das Spielen auf nicht richtig Spaß, wenn der kleine Amp immer an die Grenze kommt. Man muss dann mit Verlust verkaufen und doch etwas teureres nachkaufen.

Deshalb war mein Rat ja, ein Combo der so ab 200 Watt Power hat und an welchen man noch eine Zusatzbox anschliessen kann. Wenn man gleich ein passables gebrauchtes Halfstack bekommt, ist man für die nächsten Jahre erst einmal versorgt.

Das Problem beim Cube 100 ist ja, dass sich entgegen allen anderen Amps eine weitere Box eher leistungsmindernd auswirkt, da sich die Impedanz erhöht. Man bekommt zwar mehr Membranfläche aber keinen Leistungszuwachs. Ich habe ja den Cube selber und nehme ihn als Übungsamp. Für Metal und den will Ozy ja spielen, reicht das einfach nicht aus, wie schon beschrieben wurde. Für eine Jazzcombo würde der Cube locker reichen [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten