Computerzeitalter - Modeller und Profiler


Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Moin Kolleg/en/innen/x,

ich bin neulich mit dem merkwürdigen Bedürfnis aufgewacht mich mit Kemper/Fractal/Line6 genauer zu befassen. :O!


Und das obwohl ( HA! wohl eher genau deswegen!) ich mit meinem setup sehr zufrieden bin.

Die technischen Unterschiede zwischen den großen (Kemper, Axe Fx, AX8, Helix, Headrush etc) kenne ich inzwischen. Demos gibt’s auf Youtube ebenso einige. Die meisten beschäftigen sich allerdings mit den komischen mini-Bässen mit 6 Saiten. :kaffee:

Ich habe aus allen Geräten bereits sehr gute Bassklänge gehört, wie auch schlechte.

In diesem Thread soll es auch nicht um die Sinnhaftigkeit oder Daseinsberechtigung solcher Alleskönner gehen sondern vielmehr um Erfahrungen.

Wer von euch benutzt so ein Gerät oder hat sich bereits ausgiebig damit beschäftigt? Was sind eure Eindrücke? Welches Gerät würdet ihr einem anderen vorziehen?

Soviel vorweg: der Kemper spricht mich aufgrund seiner eher begrenzten Effekten und routing Möglichkeiten eher weniger an. Ich bin Bastler. Wo ein Knopf ist, wird auch gedreht. Und ich steh auf komplizierte/aufwändige Effekte wie Synthflächen oder abgefahrene reverbs und delays.
 
TieftonTom
TieftonTom
Well-Known Member
Beiträge
428
Lösungen
2
Ort
Palz
Bassix
ß13.387
Über die o.g. Geräte kann ich leider nichts beitragen.

Wo ein Knopf ist, wird auch gedreht. Und ich steh auf komplizierte/aufwändige Effekte wie Synthflächen oder abgefahrene reverbs und delays.

Mal über ein MIDI-System nachgedacht?
Z.B. Roland GR 55.
Wenn man mal von Aktion (und der Entstellung des Basses) mit dem MIDI-PU absieht, bringt das System aus meiner Sicht immer noch die meißten Möglichkeiten in Sachen Modeling (ganz gut), Effekte (ganz o.k.) und v.a. Synths und überhaupt alles an Klängen, was so geht. Die Möglichkeiten und Sounds sind enorm und zum Teil richtig gut.
Das heißt aber dann auch, viel fummeln und anpassen, wie so oft sind die meißten Werksounds zu viel des guten.
Abgefahrene und gute Delay und Reverb bringt aber der G55 nicht. Da würde ich dann nach einem Gerät von z.B. eventide schauen. Gleich was gescheites. :bier:
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Mal über ein MIDI-System nachgedacht?

Fällt flach. Die Systeme sind aus Zeiten, in denen DSP noch teuer war und das top-notch modelling aus einem POD kam. Abgesehen davon siehts mies aus, erfordert extra Kabel und hat mindestens ein ebenso instabiles tracking wie die Modeller...

Abgefahrene und gute Delay und Reverb bringt aber der G55 nicht. Da würde ich dann nach einem Gerät von z.B. eventide schauen. Gleich was gescheites. :bier:

Die Helix und das Axe FX können das durchaus. Und bei fast 2000 Öre kann man schon von "gescheit" reden, denk ich. :-)
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.917
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.493
Ende April habe ich mal meine Sowohl-Gitarre-als-auch-Bass (also das in Quinten gestimmte Dingens) über mein VOX Tonelab ST gespielt. Das hing vor dem Mywatt. Und der bestätigte mal wieder seine Selektivität in bezug auf Effekte: das Tonelab klang wie aus großer Entfernung, machte überhaupt keinen Druck. Das hat überhaupt keine Freude bereitet, und es hat mich auch überrascht.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.631
Bin in einer ähnlichen Situation, ich hätte gerne für daheim einen Modeller den ich dann mit Bass/Gitarre/Tenor-Git/Synths, etc. befüttere. Da meine Wohnung recht hellhörig ist geht spielen sowieso nur mit Kopfhörern, da hätte ein Modeller schon was. So ein Rack mit Modeller und einem Fusstreter zum bedienen wäre schon sehr geil, aber so richtig die Übersicht habe ich noch nicht.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.917
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.493
Das Problem beim Tonelab scheint mir die Qualität speziell für Bass zu sein. Für Nicht-Tieftöner ist es schon ganz gut, aber für den Bass nur mit Einschränkungen nutzbar - wir sind halt komplett aus dem Fokus fernöstlicher Ingenieure (aber es gibt wenigstens ein paar wenige sinnvolle Modi). Der Kopfhörerausgang und auch die USB-Schnittstelle finde ich klanglich auch recht brauchbar. Standalone wäre es also nützlich.
(Gibt es nur noch gebraucht, und vielleicht hat sich zwischenzeitlich ja auch nochmal was getan).

Seit ich das kleine Mischpult habe, nutze ich den Gitarren-Multi-Treter kaum noch - zum Bass üben ist das Pult besser.
 
ThK
ThK
Low end frequencies @ Blodtåke
Beiträge
2.433
Lösungen
1
Ort
Oberhausen (NRW)
Bassix
ß32.207
Der Kemper wurde oben ja schon ausgeschlossen ;-)
Natürlich ist mittlerweile ne sehr große Sammlung an Effekten inklusive.
Ob da aber was in Richtung Synthflächen geht weiss ich nicht.
Reverbs und Delays wurden aber mit den letzten beiden Updates so richtig aufgebohrt.
Siehe div Youtube Videos zu Shimmer Delays und Co.
Ein weiteres Schlagwort wäre die Morph Funktion.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.980
Ort
H
Bassix
ß86.455
Das Problem beim Tonelab scheint mir die Qualität speziell für Bass zu sein. Für Nicht-Tieftöner ist es schon ganz gut, aber für den Bass nur mit Einschränkungen nutzbar - wir sind halt komplett aus dem Fokus fernöstlicher Ingenieure (aber es gibt wenigstens ein paar wenige sinnvolle Modi). Der Kopfhörerausgang und auch die USB-Schnittstelle finde ich klanglich auch recht brauchbar. Standalone wäre es also nützlich.
(Gibt es nur noch gebraucht, und vielleicht hat sich zwischenzeitlich ja auch nochmal was getan).

Seit ich das kleine Mischpult habe, nutze ich den Gitarren-Multi-Treter kaum noch - zum Bass üben ist das Pult besser.


Das Tonelab spielt aber auch in einer komplett anderen Liga, bzw spielt nicht einmal den selben Sport. In der Preisklasse würde ich wohl auf ein B3N zurückgreifen.


Der Kemper wurde oben ja schon ausgeschlossen ;-)
Natürlich ist mittlerweile ne sehr große Sammlung an Effekten inklusive.
Ob da aber was in Richtung Synthflächen geht weiss ich nicht.
Reverbs und Delays wurden aber mit den letzten beiden Updates so richtig aufgebohrt.
Siehe div Youtube Videos zu Shimmer Delays und Co.
Ein weiteres Schlagwort wäre die Morph Funktion.

Morph heißt, man kann von einem preset ins anderen überblenden? Das klingt interessant... Ob ich das brauchen würde, weiß ich allerdings nicht...

Mir sind die routing Möglichkeiten im Kemper auch irgendwie zu unflexibel... Und großartige Ampemulationen brauche ich eigentlich auch nicht, weil ich da eher auf so clean wie möglich stehe. Aktuell spiele ich in einen Glockenklang und mache den Rest über Pedale bzw habe einen Quadruplet im Effektweg des GloKla für einen indiefräse-overdrive.

Gescheites IR loading, hochwertige Effekte und flexibles routing sind mir wichtiger als die Ampsims. Eigentlich muss ich mich nur zwischen AX8 und der Helix entscheiden...
 
 

Oben Unten