Custom Bass - Ist DER SO umsetzbar?

Slapman

Pareto
Bassix
ß38.206
Hallo zusammen,

zur Realisierung eines lang ersehnten Wunsches benötige ich eure fachmännische Einschätzung. Erst einmal möchte ich betonen, dass es hier nicht um Eigenwerbung o. ä. geht, ich bin kein Berufsmusiker und benötige keine Aufmerksamkeit durch meine Bitte. Ebenso ist es nicht mein Ziel ein Signature-Bass bei einem Hersteller zu plazieren. Vielmehr bin ich seit ca. 2 Jahren hier unterwegs und habe viele Leute über Bassic kennengelernt die ich für sehr Kompetent und Erfahren halte. Ich habe viel gelernt, aber dieses Projekt ist was ganz besonderes für mich. Auch habe ich mich noch auf keinen Bassbauer festgelegt :-) (man könnte das auch als Aufforderung der hier tummelden Bassbauer interpretieren ;-) )

Zur Vorgeschichte:
Begonnen habe ich mit einem anderen Instrument, mit dem ich sehr gut Noten lesen lernte. Irgendwann bin ich zum Bass gewechselt, habe aber weiterhin u. a. Musik nach Noten gespielt (Bigband, Musikverein etc.). Daneben begann die klassische Cover-Musik-Karriere und ein bis heute (13 Jahre) andauernde Tätigkeit in einem wandernden Musical-Projekt. Aus dieser Zeit heraus brauchte ich ein Instrument, das sehr neutral und einfach (da Notenlesen ohne aufs Griffbrett schauend) funktionieren musste. Auch optisch sollte es eher Standard sein, da mir ausgefallene Basskonzepte damals nicht gefielen. So hatte ich mich vor über 10 Jahren mal auf den Yamaha BBNE2 festgelegt. Nach wie vor ist es mein absoluter Liebling und auch heute setze ich ihn in 95% meiner Projekte ein.

Ein Überblick der aktuellen Tätigkeiten:
- Musical-Produktion (Revue mehrerer Musicals)
- Udo-Jürgens-Tribute-Show
- Udo-Lindenberg-Tribute-Band
- Rock-Funk-Band (Cover) mit Bläser
- Tanz- und Unterhaltungsband (Cover) in kleiner bis mittlerer Besetzung ohne Bläser
- gelegentliche Studioaufnahmen
Der BBNE gibt mir nach wie vor die Möglichkeit alle diese Projekte mit einem Bass gut bis sehr gut "bedienen" zu können.

Aber:
Irgendwann hatte ich Lust auf einen Sound mit mehr Charakter. Ebenso bin ich durch diverse Edelbässe auf den Geschmack edler Verarbeitung gekommen. Beides kann (und soll) der Yamaha nicht wirklich vollends befriedigen. Erstens ist er aus meiner Sicht ein reines Arbeitsgerät und daher kann man sich befreien von Tränen bei kleinen Dings und Dongs und soundtechnisch ist er vom Majestro selbst genau für diese flexibilität entwickelt worden?! Letztlich hat auch er ein sehr vielfältiges Einsatzgebiet und deckt damit alles ab. Phil Collins, Toto, Eric Clapton, Orchester-Projekte z. B. mit David Foster, unzählige Studiojobs etc. Die Liste ist unendlich.... Ich habe mich auch die letzten Jahre mit ihm als Musiker auseinandergesetzt und er zählt für mich als kleines Vorbild. Vor allem was seine Einstellung zu seiner Aufgabe als Bassist gehört.
So fing ich also an Bässe auszuprobieren und habe auch in der Zwischenzeit so einige erworben bei denen ich das Gefühl habe, sie können mir das geben, was der BBNE nicht kann oder völlig neue Impulse zur Erweiterung des musikalischen Horizontes eröffnen. Das habe ich auch aus meiner Sicht erreicht. In jeder Disziplin die mir wichtig ist hab ich aus meiner Sicht das optimale Instrument. Dann habe ich begonnen diese Instrumente bei den Projekten einzusetzen und stellte fest, dass zwar die jeweilige Disziplin des Basses perfekt passt, aber da insbesondere in den Cover- und Musicalprojekten eine ungeheure Bandbreite abgefeuert wird, die Bässe schnell an ihre Grenzen kommen. Und dann kommt es dazu, dass mir mein Kopf sagt: Nein, Du machst mit dem Sound des Basses mehr kaputt, als Du bei den wenigen Nummer gut machst, in denen der Bass auftrumpfen kann. Ich sehe mich hier immer als Dienstleister im Sinne des Projektes und die Zuhörer sollen das optimale geboten bekommen. Und dazu muss ich eben auch meinen optimalen Part beisteuern. Das klingt alles so poethisch, aber es entspricht genau dem Gefühl was mir auch der Bauer des BBNE als seine Grundhaltung zeigt. Ich stecke also mein persönliches EGO eher in den Hintergrund als dem Projekt mein Basssound aufzudrücken wozu ich Lust habe.

Nun zur Idee:
Eigentlich suche ich also kein Instrument das nur Spezialdisziplinen beherrscht, sondern ein Universal-Arbeitsgerät mit einigen Besonderheiten die mir an den anderen Bässen so zusagen. Ich möchte mich nach wie vor auf ein Instrument verlassen anstatt 3-4 mitzuschleppen. Natürlich bleiben bestimmte Instrumente im Einsatz wie beispielsweise mein reiner Preci. Mir ist bewusst, dass es kein Instrument gibt, das wirklich ALLES kann.
Mir schwebt also konkret ein "Yamaha BBNE auf Anabolika" vor. Also ein Bass auf Basis des Yamaha´s mit den wesentlichen Spezifikationen die ihn auszeichnen und einigen Optionen, die mir bei den anderen Bässen gefallen. Und das mit einer edlen Optik verfeinert.
Warum ich das nun poste und eure wozu ich euer Feedback benötige ist die Frage, ob ihr meine Erkenntnis nach den oben genannten Ausführungen teilt und ob ihr mir zu meinen folgenden Ausführungen noch Anregungen oder Kritik geben könnt. Erst danach gehe ich auf die Suche nach einem Bassbauer, der mir genau das umsetzen kann. Auch hier im Forum gibt es ja genügend Bassbauer und vielleicht möchte jemand genau das für mich umsetzen.... Das wäre natürlich der optimale Fall! Und sollte dann jemand aus diesem Thread Interesse haben die Geschichte bis zur Umsetzung weiter zu verfolgen, kann ich gerne die weiteren Schritte dokumentieren.

So soll er sein:
  • Bauweise:
    • Korpus: Basis Yamaha / Fodera Emperor
    • Durchgehender Hals für verbessertes Sustain (Yamaha BBNE hat dies ebenfalls)
    • Matching Headstock
    • Monorail Brücke (Sustain)
    • Ebenholzgriffbrett
    • Blockinlays MOPs
    • Spacing 18 mm
    • Nullbund
    • Mehrteiliger Hals für Stimmstabilität
    • Binding Griffbrett in Holzoptik
  • Decke: Buckeye Burl oder vergleichbare schöne Maserung
  • Lackierung: Hochglanz
  • Pickups: Der Sound soll dem Yamaha nahe kommen, aber etwas mehr Charme haben. Die "normalen" Humbucker sind mir teilweise zu "nörgelig". Daher benutze ich neben den original Yamaha stacked Humbucker z. B. die Delano JSBC. Humbucker-Druck, aber etwas offener im Klang. Schön wäre hier den Split zwischen Humbucker und reiner Single-Coil-Nutzung.
    • Stacked Humbucker (z. B. JSBC von Delano?)
    • Supersingles z. B. Nordstrand oder Aguilar?
    • Timespare?
    • Custom?
    • Keine Lautstärkeunterschiede zwischen den Modi Humbucker und Single-Coil (z. B. soll der MTD Norm Stockton das schaffen, hier sind Bartollinis verbaut)
    • Ggf. gibt es auch die Möglichkeit die Humcanceling-Spule ganz zu deaktivieren um einen True-Single-Coil zu bekommen.
  • Elektronik:
    • Aktive-Passiv-Schaltung
    • Passive Höhenblende auch im Aktivmodus nutzbar
    • Passive Höhenblende mit wählbaren Kondensatoren
    • Variable Mittenfrequenz bzw. generell variable Frequenzen (z. B. in meinem mBass befindet sich eine programmierbare elektronik)
  • Ergonomie: Die Yamaha BBNE-Ergonomie gefällt mir schon gut, aber an 2-3 Stellen ist die Verbesserungswürdig. Insbesondere die Handauflage der rechten Hand könnte etwas flacher sein.
  • Optionale Ideen:
    • A-Tuner für die H-Saite (wie beim Dingwall Lee Sklar)
    • Chambering (da ggf. wir ggf. schon auf ein gutes Gewicht kommen)
    • LED-Site-Dots (da ich oft in sehr dunklen Verhältnissen spiele und Noten lesen muss)
    • Neutrik Jack (wie Dingwall) bzw. seitlicher Klinkenanschluss wie BBNE und Dingwall
    • Batteriefach mit Magneten (Dingwall) oder Holz, hauptsache schnell zugänglich.
So, das sind mal die grundsätzlichen Ideen, nun wäre ich froh um möglichst viele Anregungen. Gibt es Dinge, die sich von vorne ausschließen eurer Erfahrung nach? Gibt es noch sinnvolle Ergänzungen? Vielleicht hat jemand sich bereits einen vergleichbaren Bass bauen lassen und könnte hier ebenfalls Erfahrungen mit mir teilen.

Ich freue mich!
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.551
Hi Slapman,

klingt lecker was Du vorhast. Schau doch mal in den "Torillo" Threat. Tom hat da gerade einen geilen Singlecut als Auftrag gebaut, der dem schon ziemlich nahe kommt. Der Auftraggeber ist in einem ähnlichen Genre wie Du unterwegs.
 

Boogy_man

#dalibassman
Bassix
ß4.429
Andreas Kristall! kristallbass.com
oder
Ralf Börjes - bass-guitars.de
Andi ist der absolut kompetenteste und sympathischste Bassbauer m.M.n. Habe mit fast allen hier in Deutschland gesprochen und bei ihm fühlt man sich einfach zuhause.
Ruf ihn einfach mal, ist es absolut Wert.
Er baut mir ich auch einen Arbeitsbass der einfach alles abdeckt und das Geschleppe in's Studio entfallen lässt.
Gruß Nico

P.S. bei Fragen stehe ich gerne per PM zur Verfügung.
 

4low

Über-Bayudankse
... gutes Projekt...!
Über die Mensur würde ich mir noch Gedanken machen: ich spiele mittlerweile Coverzeug nur noch mit 35er Mensur, weil ich mir da über die Einbindung der H-Saite und entsprechende Phrasierung am wenigsten Gedanken machen muss...
Die Delano Times Squares (ich denke die hast Du gemeint...) kann ich nir empfehlen: habe ich in meinem M-Bass, und wenn Du nicht unbedingt richtigen Oldschool Sound brauchst, dann sind das mit die Besten und flexibelsten Pickups, die ich kenne...
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß38.206
... gutes Projekt...!
Über die Mensur würde ich mir noch Gedanken machen: ich spiele mittlerweile Coverzeug nur noch mit 35er Mensur, weil ich mir da über die Einbindung der H-Saite und entsprechende Phrasierung am wenigsten Gedanken machen muss...
Die Delano Times Squares (ich denke die hast Du gemeint...) kann ich nir empfehlen: habe ich in meinem M-Bass, und wenn Du nicht unbedingt richtigen Oldschool Sound brauchst, dann sind das mit die Besten und flexibelsten Pickups, die ich kenne...
Genau die meinte ich. Kann ich Dir zustimmen, ich habe die auch in meinen beiden mBässen, daher kenne ich die auch ein wenig. Was mich nur etwas davon abhält ist die Tatsache, dass die Delano stacked Humbucker im Humbuckermodus nicht so quäkig klingen wie die Timesquare und dass es kein Holzcover dafür gibt. Meine beiden mBässe sehen so wunderschön aus, da wäre ein Holzcover (wie in meinem Fodera) das Sahnehäubchen. Oder gibt es die mittlerweile mit Cover? Und wie meinst Du das genau mit der 35er-Mensur? Ich hatte vor x-Jahren einen Ibanez mit 35er Mensur eingesetzt. Kann mich da aber nicht mehr an den Unterschied groß erinnern. Macht das wirklich so viel aus? Ist das Spielgefühl beeinflusst? Ich kenne zwar die Mensur-Thematik aus meinen beiden Dingwalls, aber das ist ja ein gänzlich anderes Konzept und beide gehen bis 37-Mensur.
 

4low

Über-Bayudankse
...Und wie meinst Du das genau mit der 35er-Mensur? Ich hatte vor x-Jahren einen Ibanez mit 35er Mensur eingesetzt. Kann mich da aber nicht mehr an den Unterschied groß erinnern. Macht das wirklich so viel aus? Ist das Spielgefühl beeinflusst? Ich kenne zwar die Mensur-Thematik aus meinen beiden Dingwalls, aber das ist ja ein gänzlich anderes Konzept und beide gehen bis 37-Mensur.
... gerade die dicke H-Saite kommt besser und vor allem definierter (und auch haptisch "straffer"), wenn sie etwas mehr Länge zum Schwingen hat... das gilt genauso für die Fanned Fret Konzepte...
Vom Spielgefühl her gibt es meiner Meinung nach keine Nachteile...

Ob es die Times Squares mit Holzcover gibt, weiss ich nicht - da würde ich mal bei Delano nachfragen, die sind sehr hilfsbereit und auskunftsfreudig... andererseits baut Dir wohl jeder Bassbauer auf Wunsch sowas...

Andi Kristall, Magnus Krempel, Siggi Jäger, Olli Lang, Torillo, usw., ggf. auch Gerald Marleaux oder die Dobratzens... unter denen auszuwählen ist schon fast ein "Luxusproblem"...!

... aber einer von denen hat wahrscheinlich etwas in seinen Standardbauformen, was Deinem Konzept schon recht nahekommt... kann ich leider nicht so gut beurteilen, weil ich vor allem mit der Haptik des BBNE nicht so vertraut bin... aber das wäre doch schonmal ein Ansatz, um sich da etwas anzunähern...
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß38.206
Die Suche nach der eierlegende Woll-Milch-Sau :D
Zum Holz hast du auch schon konkrete Vorstellungen?
Genau da liegt m. E. die Aufgabe des Bassbauers mich da noch zu beraten. Ich habe zwar einige Bässe mit den unterschiedlichsten Bauformen und Hölzern, aber letztlich kann ich auch nur definieren was ich möchte bzw. wie er klingen soll. Der Yamaha ist auf Erle-Mahagoni-Basis. Vermutlich wird es auch in diese Richtung gehen. Die Esche-Bässe die ich bis jetzt habe, sind alle eher nicht so geeignet für dieses Konzept so umzusetzen hab ich den Eindruck. Und neben Erle und Esche gibt es ja noch gefühlte 1.000 unterschiedliche Holzarten.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß27.960
um bei der elektronik etwas felxibler zu sein (z.b. 18volt) würde ich anstelle der led side dots evtl. auch fluoreszierende dots in betracht ziehn... sind zwar nicht jedermanns sache aber bevor du im blödsten fall 3 oder mehr bateriefächer im bass hast ;-)...

edit sagt noch: ob 35" bequem oder unbequem sein können hängt stark davon ab wieweit das obere horn aus dem body ragt... bei einem kurzen horn muss man sich schon recht unbequem strecken - grundton / quint wechselbass in der ersten lage möcht ich auf nem 35" ken smith btg jedenfalls nicht machen müssen :o)
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.282
sound kommt vor irgendwelchen designideen. jede leimfuge verstärkt die konstruktion, wirkt aber dem holzcharakter entgegen. daher: neutraler sound und sustain erfordern sperren, durchgehenden hals, viel leim. fendriges attack erfordert den schraubhals. bei den beiden punkten muß man dann abwägen, was sich konstruktiv gegenseitig im weg steht.
einem bassbauer würde ich zutrauen (können müssen), daß er soundvorstellungen in konstruktion übersetzt. ich hab da zwar viel ahnung, aber größtenteils nur theoretische.

die monorails kenn ich nicht, würde die jetzt aber eher als leichtgewichte einschätzen und damit als nicht sonderlich sustainförderlich.

beim thema pickup würde mir zu deinen wünschen spontan das quadcoil-delano-ei einfallen, das ist vielfältig schaltbar und bringt in jedem modus schicke charaktersounds raus. da geht von humbucker über splitcoil bis singlecoil alles.

die elektronik scheint mir überladen zu werden. den aktiven teil würde ich mit einer etwas besseren variante des artec para eq erschlagen, also einer in allen drei graden einstellbaren parametrischen ein-band-klangregelung. wenn ein bass per se schon gut klingt, braucht man keine x bänder mit lauter firlefanz.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.551
die elektronik scheint mir überladen zu werden. den aktiven teil würde ich mit einer etwas besseren variante des artec para eq erschlagen, also einer in allen drei graden einstellbaren parametrischen ein-band-klangregelung. wenn ein bass per se schon gut klingt, braucht man keine x bänder mit lauter firlefanz.
Alice ich würde niemals einen aktiven Bass mit nur einem Band bauen lassen. Wenn man öfters mit verschiedenen Bässen spielt oder mit einem Bass z. B. 2 Sounds abrufen mag, z. B. einen aktiv und einen passiv, dann kann ich die Unterschiede sauber am Bass einstellen, fertig.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß42.233
Hi Slapman,
Gute Ideen! Ich würde allerdings auch etwas abspecken in der Elektronik um sie praxistauglicher zu machen:

- aktiv/passiv
- Höhenblende immer on
- 3-band-eq
- nur hinterer Pu splitbar und parallel/seriell schaltbar

Das reicht völlig aus um viele wichtige und gute Sounds zu erzeugen. Alles andere wird zu kompliziert im Bühnenalltag. Wählbare Mitten kann man machen, ist aber auch überbewertet. Lieber nen guten Preamp verwenden!

LEDs am Griffbrett sind cool aber unnötig. Leuchtende Punkte reichen aus. Mensur unbedingt 35er, Gewicht nicht unter 4 Kilo damit er ordentlich Pfund hat, Hals nicht zu flach, Brücke nicht zu leicht. Umso spartanischer, umso leichter zu bedienen, umso besser! ;-)

Grüße Hen
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß29.551
Hi Slapman,
Gute Ideen! Ich würde allerdings auch etwas abspecken in der Elektronik um sie praxistauglicher zu machen:

- 3-band-eq

Grüße Hen
So eine Frage an den Profi, warum eigentlich 3 Band. Ich habe z. B. nach 22 Jahren bei meinem Loga die Elektronik gegen eine Noll 4 Band getauscht und "glaube" das er gerade durch die getrennte Regelung der Hoch- und Tiefmitten wesentlich variabler ist oder geht es Dir um die bühnenfreundliche Bedienung.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß42.233
Ganz klar die Praxis! Man kann immer viel drehen, nachbearbeiten, tüfteln und machen aber ob sich das wirklich lohnt? Ich finde eine vernünftige 3-Band völlig ausreichend in jeder Situation, man kann den Grundsound bearbeiten und auf diesen aufbauend mit vorderem und hinterem PU den Sound färben in dunkel und hell, der Rest sind die Finger! ;-)

Grüße Hen

So eine Frage an den Profi, warum eigentlich 3 Band. Ich habe z. B. nach 22 Jahren bei meinem Loga die Elektronik gegen eine Noll 4 Band getauscht und "glaube" das er gerade durch die getrennte Regelung der Hoch- und Tiefmitten wesentlich variabler ist oder geht es Dir um die bühnenfreundliche Bedienung.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß67.318
schlönes projekt und ich werfe noch HOTWIRE ins rennen für die umsetzung. da kann man alles genaust besprechen und hat dann schon mal recht schnell auch eine preisvorstellung.

allerdings glaube ich einfach: es gibt keine eierlegende wollmilchsau außer dem hier:



vielleicht noch der hier:



dann wirds aber auch eng.... :D:D:D:D:D:D:D:D:D:D:D

das mit dem "es gibt keine eierlegende wollmilchsau!" meine ich im übrigen ernst! es werden immer kompromisse sein, die du dann baust/spielst. is ne frage, was man möchte/braucht, logo.
 

Oben Unten