D.I.-Out "Pre" abnehmen

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Eike, 31. Mai 2014.

  1. Eike

    Eike Member

    Bassix:
    ß162
    Hallo :-) ich hab ne ganz allgemeine Frage wenns ums Live spielen über PA geht...
    Man liest in sämtlichen Foren immer, das viele Ton Techniker lieber das Pre Signal, also quasi den nackten Bass haben wollen... Warum kauft man sich dann sündhaft teure Verstärker und Boxen wenn der Techniker eh nur das Pre Signal möchte? Mir leuchtet es einfach nicht ein... Wie handhabt ihr das auf der Bühne?

    Mich würde auch mal interessieren wie es die "Großen" machen, dh. bekannte Künstler und Bands, die oft 2 oder 3 Ampeg SVT mit 8x10er Türmen auf der Bühne stehen haben...

    LG Eike
     
  2. Kong

    Kong R.I.P., Mikki

    Bassix:
    ß143.825
    Ist ganz einfach. ;-)

    Die Einen machen es so, die Anderen aber auf andere Weise. :D

    Alles wird gemacht. Es werden verschiedene Röhren- oder Solid-State - DI-Boxen benutzt, der Amp-Di, manche nehmen ihre Boxen mit dem Mikro ab, andere nehmen zwei Kanäle und mixen die Signale von Box und DI.

    Jeder schwört auf sein Verfahren. Es gibt genügend Leute, die ihre Backline nur als Bühnenmonitor benutzen, der Bass-Sound für die FOH wird mit einer VT DI oder ähnlichem generiert. Andere wieder verzichten ganz auf eine Backline. Das ist Geschmacks- und Aufwandssache. Und so, wie man es gewöhnt ist.
     
    schubi, Martin Hofmann und xroads gefällt das.
  3. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.515
    Wenn Du wissen willst, wie es "die Großen" und andere Bekannte machen, dann gib mal bei Youtube "rig rundown" ein, da sind zwar zum Großteil Gitarristen, aber auch mal Basser. Da ist alles dabei, aber da die vorgestellten Leute in der Regel ihren eigenen Mischer dabei haben und den ganzen Kram schon länger machen, ist es da vielfach eine Mischung aus direktem Bass, Amp-DI und Mikro.

    Der Techniker möchte das möglichst unverfälschsteste Singal, damit er es selber besser verfälschen kann.
    Also an den Raum und seinen Hörgeschmack anpassen. Und das geht auf die Schnelle und ohne daß der Mensch die Band und Ihren angestrebten Sound kennt, aben am besten möglichst neutral.
    Weil das Humbug ist, daß das alle Techniker wollen, habe ich auch noch nie erlebt, keine Ahnung, was für Forumanten sowas schreiben.
    Außerdem spielt man ja auch im Proberaum oder Gigs, wo es keine PA gibt.
    Ich habe einen SansAmp, da geht mein DI-Signal raus, da ist ziviler EQ und "Sound" drauf. Somit ist der Amp für den Anlagensound egal und ich kann prinzipiell auch über irgendwelchen fremden Kram spielen.
    Ich könnte es auch Pre-EQ aus dem Amp machen, bloß geht der Volume meines Tops dämlicherweise auch auf den DI.
     
    Kong gefällt das.
  4. Red Cross

    Red Cross Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.072
    Den Sound eines guten Rigs nimmt man per Mic ab. Das kann man dem DI-Signal zumischen. Fertig.
     
    doubleball und Kong gefällt das.
  5. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß23.253
    Ich kenne es von großen Bühnen so, das man dem Mischer schon irgendwie ein möglich neutrales Signal gibt, damit er es im Saal gut abmischen kann. Je nach Equipment gibt es dann viele Variationen wie man seinen Sound kreiert. Ich spiele seit einigen Jahren nur noch Röhre, das heißt mein Signal kommt per DI nach dem Amp. Da ich mir gerne Boxen stellen lasse nutze ich die Möglichkeit der Mikrophonierung nie. Meine beiden Röhrenamps haben auch gar keinen EQ bzw. der eine nur einen ganz kleinen, da stellt sich die Frage für mich nicht.

    Beim Kontrabass mache ich es anders, da kommt immer das bearbeitete Signal in die DI weil mein AER da maßgeblich am Sound mitgestaltet. Man muss also immer von Situation zu Situation schauen wie es am besten passt.

    Viele Grüße Hen
     
    Kong gefällt das.
  6. Martin Hofmann

    Martin Hofmann New Member

    Bassix:
    ß5.852
    Ich bin auch einer derjenigen, die niemals ein Pre-Signal an den FoH geben würden (Ausnahme unplugged)!

    Völlig richtig gefragt: wozu schafft man sich einen tollen Amp an, wenn dann der Mischer ein Pre-Signal (Bass direkt über Line-Out (Pre) ins Pult) bekommt? Wie schon einige vor mir geschrieben haben gibt es dennoch eine Reihe von Mixern, die das Pre-Signal bevorzugen!

    Warum?

    Meistens dann, wenn sie den Bassisten nicht kennen! Aus einem Direktsignal kann der Mischer wenigstens selbstbestimmt den Sound einstellen, den er haben will. Viele Bassisten stellen nämlich ihre Bassanlagen so ein, dass sie den optimalen Wohlfühlsound auf der Bühne haben. Ich habe das gerade wieder bei den Winery Dogs (mit Billy Sheehan) erlebt: der reißt in einem 600-Mann-Club drei Hartke Stacks volle Kanne auf, ohne Rücksicht darauf, dass der Mischer für das Publikum einen Wohlfühlsound einstellen (können) soll - und das, obwohl er mit InEar-Hörern unterwegs ist!

    So geht es aber leider nicht! Mag sein, dass Herr Sheehan das so machen kann, wenn er Open-Air vor 10000 Leuten spielt, aber in Clubs geht das nicht!

    Zurück zum Thema: wer endlich seine optimale Einstellung am Amp gefunden hat, möchte natürlich auch diesen Klang ans PA weitergeben - das geht nur Post! Außerdem, wer z.B. ein Multieffektgerät oder einen Tuner im Einschleifweg hat, kann die Pre-Out-Einstellung gar nicht nutzen, sonst hört das Publikum den Bass auch beim Stimmen!

    Wenn man nun also den Line-Out post verkabelt, dann sollte man allerdings auch vorsichtig mit dem EQ umgehen, denn zu starke Veränderungen des EQ wirken sich natürlich auch auf das PA aus, das sich meist völlig anders verhält als eine Bassbox! Das ist der Grund, weswegen die viele Mischer bei Bassisten, die sie nicht kennen, das Pre-Signal bevorzugen.

    Wer mit einem InEar-System spielt (und damit bereits Erfahrung hat) ist diesbzgl. im Vorteil, denn da hört man genau, was der FoH-Mann eingestellt hat!

    Im Idealfall verwendet man zusätzlich zum Line-Output ein Mikrofon, denn in Abhängigkeit von dem Raum, in dem der Auftritt stattfindet, kommt es vor, dass erst durch den Mix zwischen Mikrofon und Line-Out ein guter Basssound entstehen kann.

    Schließlich: je besser der FoH-Mann weiß, wie mein Sound vor der Box klingen soll, um so sicherer ist er auch in der Lage, diesen Klang über die PA-Anlage zu verstärken - hierbei hilft es im übrigen, wenn man nicht so laut spielt, wie man vielleicht könnte ;-)!
     
    Herr Karl, doubleball und Kong gefällt das.
  7. Kong

    Kong R.I.P., Mikki

    Bassix:
    ß143.825
    Vor allem der letzte Satz ist wichtig. :-)
     
    Herr Karl und doubleball gefällt das.
  8. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß23.253
    Das Problem ist vielschichtig und komplizierter, als man gemeinhin annimmt.
    Als E-Bassist haben wir eine große Kette an zusammenhängenden Faktoren, die den Sound bestimmten, und dazu noch ständigen Schwankungen unterworfen sind:

    Finger - Saiten - Bass - Instrumentenkabel - Preamp - EQ - Effekte - Poweramp - Boxenkabel - Box - DI-Kabel - PA - Akkustik der Raumes - ... um nur die wichtigsten zu nennen!

    Bei jedem Gig "seinen" Sound abzurufen ist da eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, nicht umsonst haben die "Großen" ihre eigenen Techniker dabei die sich nur darum kümmern. Ich habe meine Einstellung zu diesem Thema aus der Klassik bekommen, da ich das über Jahre studiert habe ist mir das Prinzip "Instrument hinstellen, in den Raum reinhören und spielen" sehr vertraut und lieb geworden. Mei Motto kann man wiefolgt formulieren: "So viel wie nötig, so wenig wie möglich." Daher kümmere ich mich auch nicht mehr um alle Faktoren sondern gebe Verantwortung ab, so zB auch an den Mischer. Ich habe alles in die Parameter gesteckt, die ich auch direkt beeinflussen kann: ausgefeilte und perfekte Instrumente, hochwertigste Kabel, bester Verstärker, geile Boxen, hochwertigste Boxen- und Patchlabel, ja selbst eine qualitative DI-Box nehme ich zum Gig mit. Was danach aber passiert, ist mir egal geworden, sonst würde ich nur verrückt werden. Wenn ein Mischer etwas von seinem Handwerk versteht, wird er dich und deinen Sound so verstärken wie es am besten im Saal klingt. Wenn nicht, dann kann ich da auch nichts mehr ändern. Solange ich meine Hausaufgaben gemacht habe, bin ich zufrieden und kann mit der Situation so leben, wie sie ist.

    Das schöne an der Sache ist ja das, was ich in der Zwischenzeit auch regelmäßig erlebe: Wenn ich zum Gig komme und anfange mit den Technikern ein wenig zu reden, merken die ziemlich schnell wie viel Ahnung ich habe von der Materie und wie Soundverliebt ich bin. Dann kommen ganz von alleine die Fragen wie ich mir den Bass im Raum vorstelle und ob sie es besser so oder so machen sollen. Alle finden meinen Vollröhrenamp genial, ich habe schon 4 Techikern aufschreiben müssen wo ich den her habe weil sie sich den alle ins Studio stellen wollen. In diesen Situationen mache ich mir auch keine Gedanken mehr um meinen Sound im Saal. Vertrauen gehört da einfach dazu.

    Viele Grüße Hen
     
    Talisker, garotti, Slapman und 2 anderen gefällt das.
  9. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.328
    in diesem fall: reden ist gold, schweigen ist scheisse...wenn ich mich mit dem tontech unterhalte und ihm sage ich hätte gerne den di vom amp und er möge mir bitte sagen wenn etwas nicht paßt dann läuft das schon. manche kommen sogar noch mit nem micro dazu an, nehm ich natürlich gerne. nach micro selber gefragt hab ich noch nicht, da will ich erst selber mit rumtesten welches micro an welcher stelle, das werd ich dann mitbringen und ein kleines x an der box kleben haben, damit das alles nicht zuviel zeit frißt.
     
    Kong gefällt das.
  10. Kong

    Kong R.I.P., Mikki

    Bassix:
    ß143.825
    +1!

    Allerdings ist das die Grundregel für den Umgang mit Tonis.

    "Wetten, jetzt kommt wieder wer und erklärt, dass kein Toni vor dem Konzert die Zeit hat (oder sich die Zeit nimmt), mit den Musikern zu reden, da er anderes, besseres zu tun hätte..... "
    :D
     
    Hen gefällt das.
  11. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß25.650
    Ich hab mit meinen zwei Signalen zum FOH eine kleine Spezialanforderung. Wenn ich die mal anmelde werd ich immer komisch angeguckt, nach der Erklärung heisst dann aber meistens: "Ja ist super, können wir so machen."
    Und funktionieren tut's dann in der Regel gut.
     
  12. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß118.191
    Wenn ich mich nur wenig oder gar nicht auf den Raum einstellen muss, bekommt er post, muss ich viel rumschrauben, um meine Kollegen oder Mobiliar nicht irreparabel zu beschädigen, bekommt er pre.
    Und wenn er die Zeit und Bock hat, meine Box zu mikrofonieren (haben die meisten, wenn man freundlich darum bittet), bekommt er sowieso pre.
    In der Regel bekomme ich die Rückmeldung, dass die Leute "meinen" Sound hören. Ich bin aber auch wirklich nicht kompliziert oder mit einem "besonderen" Ton unterwegs. Wenn es tritt wie ein Maultier ist es in Ordnung...:D
     
    Kong gefällt das.
  13. Duff Rose

    Duff Rose New Member

    Bassix:
    ß226
    Moin und ein herzliches Hallo an dieses schöne Forum!

    Eine bestimmte Frage die hier zum Thema passt lässt mich seit 2 Tagen enorm grübeln und ich hoffe hier irgendwie auf eine Lösung zu gelangen.

    Nach Kinderpause haben wir aktuell wieder eine Band gegründet und ich habe mir überlegt einen Leistungsstarken Basscombo anzuschaffen, der leicht ist und sowohl im Proberaum als auch auf der (kleineren) Bühne Verwendung.

    Hierzu habe ich beim Händler Einen GK212er, Glockenklang 210er und verschiedene Markbass probiert, von denen allen ich sehr enttäuscht war. Dachte schon mein alter Sandberg Bass ist dahin. Dann aber habe ich den Fender Rumble Stage 800 probiert und war hammermäßig begeistert.

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fender-Rumble-Stage-800/art-BAS0009441-000

    Die Verschiendenen Effekte die man digital einstellen kann könnten künftig helfen relativ einfach an gewisse Sounds zu gelangen. Ich spreche dazu mal Chorus, Verzerrer und Funk- Sounds an. Wir covern verschiedene Bands, hier könnte man auf die Anschaffung mehrerer Effektgeräte verzichten - die ich wahrscheinlich jedes nur einmal pro Gig nutzen würde. Die Effekt Sounds vom Combo hören sich über die eingebauten 210er qualitativ sehr hochwertig an.

    Jetzt mein Problem: Zwangsläufig muss ich ja über den DI Post Ausgang den Mixer bedienen, denn sonst sind meinen Sounds im Publikum unter Umständen nicht hörbar. Woher weiß ich denn jetzt vorher, ob das überhaupt funktioniert? Kann man sagen ein Combo in dieser Preisklasse sollte vernünftige DI outs haben und eher günstige sind da schlecht bestückt oder werde ich es einfach erst beim Gig erfahren? Zunächst ist klar, werden wir in Kneipen spielen, aber später wird es zwangsläufig zum entsprechenden größeren Einsatz kommen.

    Der Combo bietet natürlich ein einen Pre-Post, weiterhin kann man beide als Stereo Signal verwenden. Ist das vielleicht ein guter Weg, womit der Mixer klar kommt? Ich meine, wenn der Sound über Post Schrott ist, dann wird das ja auch nicht helfen.

    Die Alternative ist, ich behalte meine alte 410er von Tecamp (auch Neodym) und kaufe mir einen Amp dazu und ca. 3 Tretminen. Allerdings hab ich dann wieder ne ganze Menge mehr zu schleppen. Und der Sound des Rumble hat mich einfach total überzeugt, passt einfach!

    Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus.
     
  14. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.515
    Ausprobieren. Im Laden. Amp in die PA-Abteilung schleppen. Oder PA in die Bassabteilung schleppen. Eisenhart. Das Ding kostet Geld, da checkt man alle Teile. Zur Not geht man aus dem DI in einen Glockenklang oder so. Man kann es auch mal an nen Mixer anschließen und mit Kopfhörern checken ob's rauscht, oder daheim per Interface.

    Grad wenn es um Zerrer und so geht, wäre es interessant zu wissen, ob man auf den DI-Out eine Speakersimulation legen kann, oder ob vielleicht hinter den Presets noch ein extra zu bedienender EQ liegt, vielleicht steht das in der Anleitung.

    Die Teile sind ja noch recht neu, hier sind die glaube ich noch nicht aufgetaucht.
     
    schubi gefällt das.
  15. mr. sanchez

    mr. sanchez Active Member

    Bassix:
    ß7.193
    Ich erlebe auch oft, daß der Techniker ein PRE Signal möchte - die Gründe wurden hier ja schon aufgezeigt.
    Problem ist natürlich, daß viele Techniker sich nicht die Mühe machen, in das Material der Band reinzuhören, um eine Idee von der gewünschten Klangästehik zu kriegen (das gilt natürlich für alle Instrumente).

    Ich sende gerne ein minimal bearbeitetes POST Signal zum FOH (Markbass Lillte Mark mit ein wenige VLE (Hi Cut) und eventuell sehr dezentem Bass- oder Lo Mid Boost. Mir klingen unbearbeitete Bass-Signale über die PA meistens zu spitz (sogar mit Flatwounds...), deshalb das EQing. In den meistens Fällen sind die Tonleute damit sehr zufrieden und machen dann nicht mehr viel (in erste Linie Kompression, aber das lege ich manchmal ein Veto ein, wenn es im FOH hörbar "squishy" wird. Ich benutze normalerweise live selbst keine Kompression um die ganze Lautstärke und das Klangvolumen "unter den Fingern" zu haben.

    Am Ende isses dann so, wie hier auch schon Kollege Hen schrieb: nach der eigenen Signalkette liegt es nicht mehr in unserer Hand, aber: der Tonmann ist erstmal unser Freund, ein freundlicher Dialog hilft, zu einem gemeinsamen Ergebnis zu kommen :-)
     
  16. Duff Rose

    Duff Rose New Member

    Bassix:
    ß226
    Danke für die Antworten!

    Also man kann unheimlich viel einstellen. Neben dem Preset gibt es noch einen GLOBAL-EQ, mit dem man den Sound "global" etwas mehr auf die Umgebung anpassen kann. Diese EInstellungen könnte man schließlich mit dem Mixer durchprobieren, so wie ich das verstanden habe ist das ähnlich wie bei Mr. Sanchez.

    In der BA steht über die DI- Ausgänge nicht sonderlich viel:

    Die Combos Rumble Studio 40 / Stage 800 sind mit symmetrischen LINE-Anschlüssen (links und rechts) ausgestattet. Die Buchsen sind an der Rückwand des Combos angebracht und dienen dem Anschluss externer Aufnahme- und Verstärkungsgeräte
    (siehe Abbildung unten). Standardmäßig sind die Ausgänge zwei Monoausgänge - „PRE“ (direktes und unbeeinflusstes Signal) und „POST“ (Signal mit allen Verarbeitungen). Die Ausgänge können auch auf Stereo (POST) konfiguriert werden. Sie können die Einstellungen im Menüü „AMP SETTINGS“ konfigurieren (siehe Seite 57).

    ...
    LINE OUT OPTIONS (LINE OUT OPTIONEN): Diese Option wird verwendet, um die symmetrischen Ausgänge auf der Rückseite
    des Combos zu konfigurieren (siehe Seite 44). Drehen und drücken Sie den ENCODER, um „PRE / POST“ (Mono) oder „STEREO“ auszuwählen.

    Wenn man beide Augänge schaltet ist es ein reines Post- Signal? In Stereo? Verstehe ich nicht, aber ich hab ja auch nicht viel aufm Kasten in dem Bereich. Ich dachte man gibt spwohl Pre als auch Post weiter und der Mixer kann sich dann selbst entscheiden und die beiden Signale untereinander ausmischen. Vielleicht ist das auch Quatsch.

    Das mit dem austesten in der PA- Abteilung ist eine sehr gute Idee. Schließlich doch beim Gig entwickelnde Brummschleifen auszuschließen stellt das aber nicht sicher, wobei dass ja prinzipiell nicht an meinem Amp liegt, sondern an der Erdung in Verbindung mit den anderen Instrumenten-Amps. Da sollte sich dann der Mixer drum kümmern - zur Not Pre Ausgang wählen und Micro vor die Box.

    Schlussendlich wird es konventionell mit Fußtretern wesentlich einfacher und auch sicherer gehen. Aber mir gefällt dieser Combo einfach zu gut. Die einzustellenden Sounds sind echt gut, auch wenn man letztlich nur wenige davon wirklich benötigt. Bluetooth, Cloud, USB Recording....braucht man wesentlich ja nicht, gibt dennoch eher Plus- als Minuspunkte.
     
  17. energy

    energy Altholz & Glühkolben!

    Bassix:
    ß26.117
    Ich spiele in zwei Bands, eine davon ohne Backline und mit In-Ear-Moni. Da habe ich mir angewöhnt, "meinen" Sound vor dem Amp zu machen, mit Bodentretern, die nicht als Effekte dienen sondern immer an sind: bisschen Kompression (Lehle) und der Solid Gold Beta im Preamp-Modus, simpel und gut. Das ist das, was ich ans Pult gebe. Funktioniert immer: ohne Amp, mit Amp als Bühnenmonitor, oder auch bei ganz kleinen Gigs, wo nur der Gesang über die PA läuft und der Rest von den Amps kommt.
     
  18. Herr Mosa

    Herr Mosa ✌️

    Bassix:
    ß7.539
    Der Bass ist ja erst mal Mono - Stereo wird's erst, wenn du den enstprechenden Effekt (z.B. Stereo Delay) hinzufügst. Wenn das dann Bestandteil deines Sounds sein soll und du das auch Stereo über die PA bringen möchtest, musst du eben die Stereo Option beim DI nutzen; logisch fällt dann die Pre-Option weg. Mit der Pre/Post Option kannst du das "trockene" Pre-Signal und das Post (FX-) Signal Mono rausschicken. So verstehe zumindest ich das…
     
  19. cmr

    cmr Member

    Bassix:
    ß856
    Niemand gibt sowohl ein Pre- als auch ein Post-Signal an den Mischer. Oft passt ohnehin nur eine der Varianten ins Konzept. In den übrigen Fällen wäre es nur unnötiger Aufwand und das Mischen der Signale hätte auch keinen sinnvollen Effekt.
     
  20. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß53.405
    Bei mir wollte bis jetzt noch jeder Mischer das "Pre" Signal... stört mich aber überhaubt nicht;-) Ich bitte immer um einen fetten aber differenzierten Sound... was schlussendlich vorne raus kommt weiss ich aber nicht;-):bier: