Daumen der rechten Hand

dyo
dyo
Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.914
Hi, ich habe eine Fragen, den Daumen der rechten Hand betreffend. Hab schon alles mögliche gesehen und gelesen und will jetzt mal wissen, welche Technik so am üblichsten ist und was Vor- und Nachteile sind.
Am weitesten verbreitet scheint es mir, den Daumen immer auf der E Saite (4Saiter) zu haben, außer wenn man ebendiese anschlägt, dann geht der Daumen in die Luft oder aufn Pickup. Dann gibt es aber auch, und so habe ich meistens gespielt, die Möglichkeit mit dem Daumen immer eine Saite mitzugehen. Wenn ich also die A Saite anschlage, liegt er auf E, wenn ich die D Saite anschlage auf A und wenn ich die G Saite anschlage komischerweise trotzdem auf A. ;-) So habe ich es zumindest paar mal gelesen.

Was empfehlt ihr und warum? Im Endeffekt ist es wahrscheinlich sowieso Geschmackssache, aber es interessiert mich trotzdem mal. ;-)
 
nerd
nerd
New Member
Bassix
ß200
hmm ich rutsche automatisch je nach situation nach, habe den daumen meistens auf der tiefen h-saite. ich mach das von selbst, darüber denke ich garnicht mehr nach. gern benütze ich den daumen auch, um damit eine saite anzuschlagen.
 
max000
max000
Member
Bassix
ß240
ich leg meinen immer mit der der linken seite, also rechtwinklig auf die tieferen saiten, die ich nicht spiele. wenn ich zb g saite spiel kommt er auf e,a,d. vorher hatte ich auch immer aufm pickup, aber is beim fender nich so doll. ich finds so eigentlich recht angenehm^^
 
Kingpin
Kingpin
Well-Known Member
Bassix
ß8.460
denk gar net mehr drüber nach, meistens aber denke ich auf der h-saite oder auf dem pu.
 
Bassertom
Bassertom
New Member
Bassix
ß224
hab meinen auf der H-saite, und ziehe ihn aber auch nach, wenns auf die höheren saiten geht.
 
Susanne
Susanne
Member
Bassix
ß200
Kommt drauf an,
ich zieh ihn mittlerweile automatisch nach.
Wenn es darum geht, eine der tieferen Saiten abzudämpfen, auch mal bewußt.
 
knaxl
knaxl
New Member
Bassix
ß212
Immer am PU. Ich habe mal versucht mir das abzugewöhnen, war aber nicht erfolgreich. Und bis jetzt habe ich auch nicht rausgefunden ob ich dadurch an Nachteilen leide.
Und solange Komfort, Geschwindigkeit und Ausdruck nicht beeinträchtigt sind, sehe ich nicht ein warum ich es ändern sollte.

Gruß
Max
 
G
Gustav Gargoyle
Member
Bassix
ß157
Ist letztendlich wirklich reine Geschmackssache... Ich leg meinen auf den Neck-PU, kannst aber (falls du mehrere PUs hast) auch mal zum Bridge-PU wechseln: das verändert den Sound ziemlich stark.
 
Axel
Axel
Well-Known Member
Bassix
ß1.310
ich bin ansich ein großer Nachrutscher vor dem Herren. Das hat den Vorteil, dass man bei wilder Bühnen- (oder Proberaum-) Action immer die tieferen Saiten dämpft

hab mir aber auch antrainiert auf der E-Saite stehen zu bleiben. Manchmal gefällt mir das vom Feeling her besser (zB bei Walkingbass)

bei kurzen Einwürfen oder flotten Läufen über mehrere Saiten nach unten bleib ich eigentlich immer auf der E (oder dem PU)

ansich Geschmacksache (auch wenn viele Lehrer meinen, dass beim Durchrutschen Geschindigkeit verloren geht). Finde es recht praktisch beides zu können
 
dyo
dyo
Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.914
Danke für die vielen Rückmeldugnen..bin zumindest mal beruhigt, dass es wirklich Geschmackssache ist. Ich werde wohl erstmal beim mitrutschen bleiben, gefällt mir vom Feeling her am beste und ich dämpfe die tieferen Saiten direkt.
 
Mike`adelic
Mike`adelic
Well-Known Member
Bassix
ß1.667
Zitat:Original erstellt von: Joerg

Hi,

so ganz ist es nicht eine Frage des Geschmacks. Aber ganz genau läßt es sich auch nicht festlegen.

1. Mir wurde es so beigebracht, daß ich den Daumen immer auf der tiefsten Saite liegen habe, außer ich spiele diese Saite. Vorteil: ich dämpfe besagte Saite ab. Wenn ich den Daumen auf einem PickUp ablege, habe ich eine Saite mehr zu dämpfen.

Nachteil: wenn ich hohe Saiten spiele habe ich eine größere "Öffnung/Spreizung" der Hand, der Wechselschlag fühlt sich anders an.

2. Daumen nachziehen, also immer auf der Saite ablegen, die über der gerade gespielten angeordnet ist. Vorteil: die Hand hat immer dieselbe "Öffnung/Spreizung", was etwas günstiger vom Spielgefühl her ist.

Nachteil: die Dämpfung ist etwas komplizierter als bei der anderen Technik.
.
.
.
3. auf den Brücken- oder Hals-PU ablegen.
Vorteil: die Hand muss nicht nachgezogen werden, weniger "Stress" beim Spielen -> ruhigerer Arm.
Das muss man aber Üben. Da man die Hand nicht nachzieht, ist man weniger versucht den ganzen Arm mitzubewegen. Dies bringt enorme Ruhe ins Spiel, vor Allem klanglich.

Nachteil: noch größere Handspreizung bei den hohen Saiten, tiefste Saite wird nicht gedämpft.
Das Dämpfen der Saiten erfolgt dabei immer mit der Greifhand.

 
Axel
Axel
Well-Known Member
Bassix
ß1.310
Zitat:Original erstellt von: Joerg

2. Daumen nachziehen, also immer auf der Saite ablegen, die über der gerade gespielten angeordnet ist. Vorteil: die Hand hat immer dieselbe "Öffnung/Spreizung", was etwas günstiger vom Spielgefühl her ist.

Nachteil: die Dämpfung ist etwas komplizierter als bei der anderen Technik.

findest du echt?

wenn ich auf der D-Saite spiele und den Finger auf der auf der E-Saite lasse, muss ich mich um die Dämpfung der A kümmern UND aufpassen mit dem Zeige-/Mittelfinger aufpassen nicht dagegen zu knallen.

wenn ich den Finger auf der A-Saite habe, dämpfe ich diese gleich mit. Ich muss zwar darauf achten, dass die E nicht (durch Korpusvibrationen) anfängt mitzuschwingen aber das unter binde ich quasi gleichzeitig mit dem Rücken des Daumens...

kommt mir dämpfungsmäßig einfacher vor
 
Bassertom
Bassertom
New Member
Bassix
ß224
in diesem Falle hätte ich den Daumen auf der E-Saite, und würde die A-Saite dadurch dämpfen, dass meine Finger nach dem Anschlag auf der A-Saite landen.
 
Susanne
Susanne
Member
Bassix
ß200
Zitat:Original erstellt von: Axel
wenn ich auf der D-Saite spiele und den Finger auf der auf der E-Saite lasse, muss ich mich um die Dämpfung der A kümmern UND aufpassen mit dem Zeige-/Mittelfinger aufpassen nicht dagegen zu knallen.
Die A-Saite wird doch gedämpft, wenn du nach dem Spielen der D-Saite mit dem Zupffinger auf der A-Saite landest?

Doof ist, wenn man einen Fünfsaiter hat, den Daumen auf der A-Saite und die H-Saite das Mitschwingen anfängt. So flach kann ich den Daumen gar nicht ablegen, dass die auch noch gedämmt ist.
 
Mike`adelic
Mike`adelic
Well-Known Member
Bassix
ß1.667
Zitat:Original erstellt von: Susanne


Doof ist, wenn man einen Fünfsaiter hat, den Daumen auf der A-Saite und die H-Saite das Mitschwingen anfängt. So flach kann ich den Daumen gar nicht ablegen, dass die auch noch gedämmt ist.

Die armen Bässe, was macht ihr alle mit denen?! [;-)]
 
Bassertom
Bassertom
New Member
Bassix
ß224
@susanne: in dem Falle dämpfe ich die E und die A-Saite mit dem Daumen, und die H-Saite mit dem kleinen Finger der rechten Hand. Als ich früher nur mit Mittel-und Zeigefinger gezupft habe, konnte ich den Ring- und den kleinen Finger auch imemrnoch zum Dämpfen nehmen. Da ich nun aber mit 3 Fingern zupfe, bleibt nurnoch der kleine Finger zum Dämpfen.
 
Susanne
Susanne
Member
Bassix
ß200
@Bassertom,
Deine Dämpfungsmethode hört sich interessant an.
Kannst du mal ein Foto ins Forum stellen?
 
Bassertom
Bassertom
New Member
Bassix
ß224
ich kann mal versuchen eins zu machen und es dir per email schicken, schick mir einfach mal deine adresse per PN.
 
edel
edel
Active Member
Bassix
ß483
was habt ihr auch alle den daumen auffer h-saite??? also ich spiel die ja meistens [:D], also daumen aufm hals-pu. und wandern tut mein daumen nur ab der a-saite, weil eben, die dazwischen dämpft man ja bei der "landung" nach dem anzupfen der gespielten saite (hoffe, das war jetzt verständlich). naja, und wenn ich jetzt doch mal auf der g-saite spiele, dann liegt der daumen halt so flach wie möglich auf den tiefen 3 saiten, und im übrigen kann man ja auch mit der greifhand noch mitdämpfen dann...
greez
edel
 
 

Oben Unten