De Maschin'

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.115
Nun ist es soweit, ich gehs an!

Aus einer Bierlaune heraus entstanden, werd ich in den nächsten Monaten einen Bass für einen Kollegen planen, entwerfen und bauen.



Was bislang feststeht:
Es soll ein, am 51er Precision Bass orientiertes Instrument werden, jedoch mit einigen Besonderheiten.
34" Mensur, 21 Bünde, Maple Neck, vintage Precision single coile Pickup, einschichtiges Pickguard, Slab Body, dickes C-Halsprofil, dünner Nitrolack, Thumb Rest, soweit so gut.

Der Bass wird aus einfachem Holz bestehen, nix aufwändig gemasertes, da ja lackiert wird.

Kommen wir zu den interessanten Aspekten:
  • Neck Thru Konstruktion - der One Piece Maple Neck wird über die gesamte Länge des Bodys eingeleimt. Der Korpus wird ebenfalls aus Ahorn bestehen.

  • pornöses Vogelaugenahorn Griffbrett

  • keine Sidedots, nur Inlays, voraussichtlich weißes Perloid

  • Da mein Kumpel recht weit oben am Hals spielt wird der Precision Korpus etwas verändert. Die Korpushörner wandern um ca. 5 cm weiter Richtung Sattel, die Kurve am "Arsch des Basses" wird dementsprechend runder, der Body in Summe länger.

    Hier ist der Zweck die Balance des Basses zu verändern. Im Sitzen soll der Bass weiter nach rechts rücken. Die Greifhand muss in den tiefen Lagen nicht so weit nach links ausholen, das Greifen wird komfortabler.
    Dadurch werden natürlich die hohen lagen schwieriger zugänglich, Fokus bei diesem Bass liegt jedoch nicht auf Gefrickel, sondern Groove Foundation.
    Außerdem wirkt der Hals dadurch auch optisch kürzer.

  • Body Countur: Der Korpus wird einen dezenten Rippenspoiler bekommen und eine Abschrägung zur Ablage des Unterarms bekommen, ansonsten bleibt er kantig.

  • Der Pickup wird ein Custom Stacked Humbucker im Precision Bass Single Coil Format
    Primärer Modus ist jedoch der Betrieb als Single Coil, die zweite Spule dient vorallem der Rauschunterdrückung und soll per Knopfdruck parallel zugeschaltet werden.
    Ich schreibe gerade mit Carey Nordstrand bezüglich eines Stacked 51P4.
    Hier werden wahrscheinlich noch Alnico 3 Magnete zum Einsatz kommen um den Ton noch vintagiger und samtiger zu bekommen.

  • Elektronik: Keine Regler. Der Bass bekommt lediglich eine Buchse an der Zarge und einen Druckschalter, der den Stacked Humbucker splitten bzw. viel mehr die zweite Spule für den Noiseless Mode hinzuschalten kann. Auch dieser Schalter wird versteckt, in die Zarge eingelassen angebracht.
    Volume und Tone werden einzig übers Pedalboard geregelt.

  • Headstock - dieser wird am Standard Fender Headstock orientiert, jedoch als 2+2 Kopfplatte ausgeführt. Dementsprechend wird die Kopfplatte um etwa 7cm kürzer. Außerdem wird die Form etwas angepasst um die Positionierung der Tuner für gerade Saitenführung zu ermöglichen.

  • Blechwinkel Bridge mit 4 Saitenreitern - ich hätte hier gerne noch String Thru Body eröglicht, um noch mehr Sustain aus diesem Ahornprügel rauszuholen. Aber leider wurde das vom zukünftigen Besitzer recht forsch abgewürgt :-(

  • Lackierung: hier wurde sich für entweder ein orangenes Oil Finish (was mir persönlich besser gefallen würde oder ein Tangerine Orange Nitrofinish am Body und Klarlack am Hals.
    Eventuell lässt sich hier ein Kompromiss schließen.

  • Pickguard: Creme, einlagig. Hier wirds eine Mischung aus dem 51er Precision, 57er Precision und Telecaster Bass Pickguard. Es dient vielmehr der Optik und der Abdeckung der Fräsung für das "E-Fach" sowie der Pickup Ausfräsung. Hier werde ich auf die Künste von Stefan von sbb-guitars zurückgreifen, der mir schon ein äußerst geiles, günstiges, CNC gefrästes, neues Pickguard für meinen SX 57er P Bass gemacht hat - www.sbb-guitars.com kann ich nur empfehlen

  • Halsmaße/Saitenabstände: Sattlbreite werden 40mm
    Die Saitenabstände werden jedch etwa 10 mm zwischen den Saitenmitten am Sattel sein: die G Saite wird ca. 3 mm vom Griffbrettrand weg positioniert, sodass sie beim Benden nicht so leicht über den Kante schwupst.
    Am Steg werdens übliche 19mm.
Was die genaue Konstruktion angeht bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Ich würde gerne einen zweiteiligen Body Rohling nehmen und in diesen den Keil für den Hals einfräsen.
Quasi ein Reversed Hidden Neck Thru...
Die Variante mit "Sustainblock" und angeleimten Korpusflügeln ist natürlich einfacher. Bin hier noch unschlüssig.

Bin gespannt was die erfahrenen Bastler und Bassbauer hier sagen.
Sobald mein Handy wieder geht gibt's auch Fotos vom Fortschritt.
 
Zuletzt bearbeitet:

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.740
Prima Projekt! Anmerkung: Der Originale bzw. genauer gesagt, mein 51' Reissue CIJ, liegt bereits relativ weit rechts am Körper so das der Weg zum Sattel schon kürzer ist als beim Preci ab 59, Stingray usw.

Ich nehme an, es wird ein relativ kleiner (kurviger) Griffbrettradius gewählt?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.396
vogelaugenahorn auf dem blues-brett... was ich hier alles noch erleben muß!

neulich bei einer doku hat ein alter neger was über seine klampfe erzählt. das war ein abgerocktes brett ohne gleichen, er hatte sie schon 47 mal im pawnshop und meinte dazu: "every time i get her back from the pawnshop, she sounds more bluesy!"
von daher sind meine beiden p optisch schon blues genug. insbesondere der relic...

aber irgendwie ein schönes projekt. ich bin gespannt auf den plan, wie sich die ganzen änderungen für die ergonomie auf den look auswirken.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.115
Prima Projekt! Anmerkung: Der Originale bzw. genauer gesagt, mein 51' Reissue CIJ, liegt bereits relativ weit rechts am Körper so das der Weg zum Sattel schon kürzer ist als beim Preci ab 59, Stingray usw.
Hmm, ich habe leider keine 51er als Vergleich aber rein vom Design her würd ich sagen der 51er sitzt sogar ein Stückchen weiter links weil, kein Rippenspoiler. Die Hörner enden ja genau wie beim 58er Precision am 12. und 16. Bund und der Body hat ja kein Offset Waist Design wie der Jazz Bass.

Ich nehme an, es wird ein relativ kleiner (kurviger) Griffbrettradius gewählt?
Geplant ist momentan ein Compound Radius. Ich würde aber eher in Richtung 12" gehen, weils dem Spielen über dem Griffbrett, wie mein Kumpel das macht entgegen kommt.



Eine Sache, wo ich mir noch nicht ganz sicher bin, ist die Länge des Trussrods.
Ich kenn es von einigen Singlecut Bässen, dass der Trussrod durch die Verbindung zwischen Hals und Korpus bis zum 12. Bund nur bis dahin arbeitet.
Bei meinem Design ginge das obere Korpushorn ja bis zum 10. Bund und der Korpus schließt am 14. an - ab da ist eine feste Verbindung mit dem Body da.

Von der Nut bis zum Anschluss an den Korpus sind das 47 cm.

Wie lang müsste mein Trussrod also sein?


@mikki Biertrinken ist nie verkehrt! :bier:
 
Spannend:-)!

Nur zur Frage: Warum Ahorn und die 2/2 Kopfplatte? Die Kopfplatte würde mich persönlich bei einem Fender-Ähnlichen Design sehr stören - aber ist ja Geschmackssache.
Ahorn für einen Body bei einem Vintage Konzept würde ich persönlich nicht wählen. Bei einem großen Korpus könnte das ganz schön schwer werden, auch für einen Vintage Klang finde ich es nicht optimal. Nach meiner bescheidenen Meinung passt es besser zu modern abgestimmten Bässen.
Blechwinkel Bridge mit 4 Saitenreitern - ich hätte hier gerne noch String Thru Body eröglicht, um noch mehr Sustain aus diesem Ahornprügel rauszuholen. Aber leider wurde das vom zukünftigen Besitzer recht forsch abgewürgt :-(
Schade, zu mal das ja dem Vorbild entsprechen würde.

Das mit dem Ahorn Korpus würde ich mir echt noch mal überlegen, ansonsten cooles Projekt.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.115
vogelaugenahorn auf dem blues-brett... was ich hier alles noch erleben muß!
Naja, da darfst du dich bei Oli bedanken, der hat mich mit seinem Ahorn/Walnuss Limes angefixt.
Und auf dem Rumo 5er den er auf der Messe verkauft hat, gibts ja auch noch so ein geiles Ahorn Griffbrett.
Und Vogelaugen Ahorn klingt ja jetzt auch nicht anders als 08/15 Standard-Ahorn.

Hier werd ich aber vermutlich noch ein Furnier zwischen Griffbrett und Hals einlegen, damit da ein bisschen ein Kontrast da ist.



aber irgendwie ein schönes projekt. ich bin gespannt auf den plan, wie sich die ganzen änderungen für die ergonomie auf den look auswirken.
Ich hab mich hier sehr bemüht das ganze trotzdem klassisch aussehen zu lassen und die Linien sowenig wie möglich abzuändern.
Das Pickguard wird mich dann vermutlich noch einiges an Zeit kosten, das kann ich dann aber erst machen, wenn die genaue Position der Buchse und die Parameter innerhalb derer ich mich austoben darf stehen.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.115
Spannend:-)!

Nur zur Frage: Warum Ahorn und die 2/2 Kopfplatte? Die Kopfplatte würde mich persönlich bei einem Fender-Ähnlichen Design sehr stören - aber ist ja Geschmackssache.
Ahorn für einen Body bei einem Vintage Konzept würde ich persönlich nicht wählen. Bei einem großen Korpus könnte das ganz schön schwer werden, auch für einen Vintage Klang finde ich es nicht optimal. Nach meiner bescheidenen Meinung passt es besser zu modern abgestimmten Bässen.
Ich persönlich bin der Meinung - und das hat ein netter Test, der auch im Esche-Preci-Tröt zitiert wurde recht schön bewiesen - das Korpusholz hat keinen wirklich objektiv hörbaren Einfluss auf den Klang.
Das macht der Hals und der ist in beiden Fällen Ahorn. Geringfügige Unterschiede wirds natürlich geben, aber Holz ist kein standardisierbrarer Werkstoff - da klingt kein Hals wie der andere.

Ich persönlich finde gerade passive Ahorn Bässe immer sehr schön vintagig.
Mein Steinberger Spirit kriegt mit gesplittetem Front PU und einem Anschlag um den 20. Bund auch einen wirklich geilen Vintage Sound hin.
Mein zum Passiv Konvertierter 93er Streamer Bolt-on ist ebenso samtig oldschoolig im Klang.

Und Prinzipiell hängt natürlich auch ne Menge vom Pickup ab.
Wenn du einen EMG in einen 51er Preci einsetzt brauchst du dich auch nicht wundern warum er nich mehr nach Vintage klingt...


Punkto Gewicht: der Korpus wird wesentlich dünner - 3,6 cm


Schade, zu mal das ja dem Vorbild entsprechen würde.
Ja, aber ich kann ja noch einen bauen und es dort anders machen.
Finde das Konzept selbst auch sehr interessant. Nur den Pickup würde ich gegen einen Stacked Jazz tauschen und ein paar Regler einbauen.
 
Ich persönlich bin der Meinung - und das hat ein netter Test, der auch im Esche-Preci-Tröt zitiert wurde recht schön bewiesen - das Korpusholz hat keinen wirklich objektiv hörbaren Einfluss auf den Klang.
Das macht der Hals und der ist in beiden Fällen Ahorn. Geringfügige Unterschiede wirds natürlich geben, aber Holz ist kein standardisierbrarer Werkstoff - da klingt kein Hals wie der andere.
Jain,

es ist schwer blind Bässe zu vergleichen, aber trotzdem haben Korpushölzer schon einen Einfluss auf den Klang.
Ahorn/Ahorn mit Singlecoil wird bestimmt interessant - aber imo weniger eine Bluesmaschiene sondern eher was knackiges, twängiges. Das ist schlicht meine Erfahrung mit verschiedensten Bässen und man kann nichts pauschalisieren, das ist mir klar - Ahorn wäre aber trotzdem nicht meine Wahl gewesen.

Der Hals macht viel aus, aber ich habe selbst schon ein und denselben Hals auf zwei verschiedene Bässe mit gleicher PU Bestückung geschraubt - und da hat man so was von eindeutig das jeweilige Korpusholz rausgehört - das sogar sehr ihren klischees entsprechend. Alles kann - nix muss.

Das Ahornbässe Oldschoolig können spreche ich ihnen auch nicht ab(Rickys, manche Gibson Bässe), aber mit einem 51er Preci wird der Sound höchstwahrscheinlich nichts zu tun haben, das meinte ich mit vintagig.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß12.590
Schönes Projekt!

Der Einfluss vom Korpusholz ist wirklich geringfügig. Viel wichtiger sind die anderen Faktoren; Hals, Pickups, Hardware.
Ich würde aber gerade deshalb auf z.B. Erleflügel umschwenken. Die Ahorn-Seitenflügel werden nur Gewicht bringen, es sei denn natürlich du brauchst das wegen Kopflastigkeit. Liest sich aber nicht so, siehe Korpushorn-Position.

Beim OPM-Neck würde ich ins Grübeln kommen. Hat doch bei der NT-Konstruktion eventuell Nachteile. Dreistreifigkeit geht gar nicht?
 

tiefesB

même-bas
Bassix
ß20.740
Hmm, ich habe leider keine 51er als Vergleich aber rein vom Design her würd ich sagen der 51er sitzt sogar ein Stückchen weiter links weil, kein Rippenspoiler. Die Hörner enden ja genau wie beim 58er Precision am 12. und 16. Bund und der Body hat ja kein Offset Waist Design wie der Jazz Bass.
Stimmt. Ich habe jetzt nochmal nachgemessen, sowohl der 63er P als auch der Stingray und der 51 haben bei gleicher Mensur natürlich den gleichen Abstand vom Sattel zum linkem Gurtknopf welcher sich bei allen in Höhe des 12. Bundes befindet.
Aber: Es ist wohl beim Slap-Body gerade das fehlende Plautzenshaping, welches dem Bass erlaubt, sich weiter rechts einzupendeln, so dass der Gurt halsseitig senkrecht fällt und des Spielers Wampe mehr am Korpushorn als am Body anliegt.
Geplant ist momentan ein Compound Radius. Ich würde aber eher in Richtung 12" gehen, weils dem Spielen über dem Griffbrett, wie mein Kumpel das macht entgegen kommt.
Nun, ein Bluesbass mit ultraflachem Griffbrett?
Ok, des Spielers Wunsch ist natürlich Maß aller Dinge.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.115
Der Hals macht viel aus, aber ich habe selbst schon ein und denselben Hals auf zwei verschiedene Bässe mit gleicher PU Bestückung geschraubt - und da hat man so was von eindeutig das jeweilige Korpusholz rausgehört - das sogar sehr ihren klischees entsprechend. Alles kann - nix muss.
Naja, die Sache ist ja die, dass der Hals durchgeht, also wird unter der gesamten Mensurlänge Ahorn sein.
Bei nen Schraubhals lass ich mir das einreden, da ist ja einerseits ne ganz andere Physik dahinter und halt auch keine durchgehende Holzplanke
Egal ob ich da jetzt Erlenflügel dran mache oder nicht und die Flügel machen mit Sicherheit den Klang auch nicht mehr fendermäßiger.

Schönes Projekt!
Ich würde aber gerade deshalb auf z.B. Erleflügel umschwenken. Die Ahorn-Seitenflügel werden nur Gewicht bringen, es sei denn natürlich du brauchst das wegen Kopflastigkeit. Liest sich aber nicht so, siehe Korpushorn-Position.
Ja, das ist ganz klar ein Punkt da gebe ich dir Recht. Wobei ih geplant hatte den Korpus nur 36mm dick zu machen, was das ganze auch wieder relativieren sollte. Ein Punkt den mein Kumpel auch von vorn herein angemerkt hat ist: er will keinen Pappe-Bass, das Ding soll sich schon wertig anfühlen

Beim OPM-Neck würde ich ins Grübeln kommen. Hat doch bei der NT-Konstruktion eventuell Nachteile. Dreistreifigkeit geht gar nicht?
Hmm, ja, das wird sich dann wohl zeigen...
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.115
So, der Pickup ist großteils mit Carey Nordstrand abgeklärt.
Einzig die Höhe der beiden Spulen zusammen und den Preis muss er noch ausrechnen.

Was meint ihr, wäre bei nem Stacked Humbucker, wo es nur darum geht die zweite Spule zur Rauschunterdrückung zuzuschalten parallel oder seriell gescheiter - ich würde ja parallel nehmen, weils ähnlicher klingt und man mehr Höhen hat...
 
Egal ob ich da jetzt Erlenflügel dran mache oder nicht und die Flügel machen mit Sicherheit den Klang auch nicht mehr fendermäßiger.
Stimmt, an das NT habe ich nicht gedacht - aber gerade dann ist ein leichteres Holz ja interessant - und wenn es lackiert wird hat das mit Haptik ja wenig zu tun - wobei Erle Natur sich auch weiß Gott nicht nach Pappe anfühlt.
Was meint ihr, wäre bei nem Stacked Humbucker, wo es nur darum geht die zweite Spule zur Rauschunterdrückung zuzuschalten parallel oder seriell gescheiter - ich würde ja parallel nehmen, weils ähnlicher klingt und man mehr Höhen hat...
Ich persönlich finde parallel schöner vom Klang, aber seriell schiebt halt ordentlich - einfach im E-Fach schaltbar machen, wenn keine Regler auf dem Bass sein sollen.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.115
Stimmt, an das NT habe ich nicht gedacht - aber gerade dann ist ein leichteres Holz ja interessant - und wenn es lackiert wird hat das mit Haptik ja wenig zu tun - wobei Erle Natur sich auch weiß Gott nicht nach Pappe anfühlt.


Ich persönlich finde parallel schöner vom Klang, aber seriell schiebt halt ordentlich - einfach im E-Fach schaltbar machen, wenn keine Regler auf dem Bass sein sollen.
Naja das Pappe-Gefühl war auf das Gewicht bezogen - im weitesten Sinne sollte die Aussage sein ,dass er nicht sowas wie Agathis will...

Punkto seriell/parallel, ich bin mir noch nicht sicher ob die Option besteht, habe dazu noch keine Antwort von Carey.
Wenn es als 4 Adriges Modell machbar ist (sollte ja eigentlich) wirds wohl erstmal ans Soundtesten gehn.

Rein von der der Veränderung des Sounds bei Zuschalten der zweiten Spule wäre mir persönlich auch parallel lieber, aber ist ja nicht mein zukünftiger Bass...
Mal sehen was mein Kumpel dazu sagt.

Bislang ist der Bass ja als Universalgerät mit 2 Sounds konzipiert. Wahrscheinlich wirds dann also darauf hinauslaufen, dass die mögliche/favorisierte Variante fest verdrahtet wird. Möglichst wenig Schnickschnack!
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
mich würden glaube ich eher die fehlenden potis stören. a) weil ich gerne am bass das vol. zustehen kann und b) weil gerade beim blues tonblende durchaus ihre Berechtigung hat ;-)

ich würde das machen. kaum hat man mal keinen pedal tuner wird es nervig zum amp zu rennen zum muten etc.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.396
ich bin mir auch bei neck-through nicht sicher. das sorgt ja für deutlich mehr sustain und mit meinem thunderbird würde ich allein aus dem grund keinen blues spielen wollen. der lautstärkeunterschied zwischen anschlag und klingender note ist mir da zu klein.

edith fragt, ob dein kunde mal einen bird oder, vom holz her vergleichbarer, einen rick in dem kontext getestet hat?
 

Torillo-basses

schreibt...
Mit einem durchgehenden Hals darf man gar keine Fender-Like Erwartungen haben. Ahornbody finde ich jetzt auch sehr gewagt für einen BluesBass. Trotzdem ein schönes Projekt und ich bin gespannt wie er wird!
 
Naja das Pappe-Gefühl war auf das Gewicht bezogen - im weitesten Sinne sollte die Aussage sein ,dass er nicht sowas wie Agathis will...
Einen Prügel a la Gibson RD wird er aber auch nicht haben wollen - letztens habe ich mir so ein Vollahorn Monster umgetan - 6Kg,aber auch ein Hals wie ein Mammutbaum.

Bislang ist der Bass ja als Universalgerät mit 2 Sounds konzipiert. Wahrscheinlich wirds dann also darauf hinauslaufen, dass die mögliche/favorisierte Variante fest verdrahtet wird. Möglichst wenig Schnickschnack!
Finde ich gut.

ich bin mir auch bei neck-through nicht sicher. das sorgt ja für deutlich mehr sustain und mit meinem thunderbird würde ich allein aus dem grund keinen blues spielen wollen. der lautstärkeunterschied zwischen anschlag und klingender note ist mir da zu klein.
Hast Du keine Hände:D?
Bluessound kann ja von Wolle bis Colin Hodkinson gehen. Auch wenn der Kollege weit oben am Hals spielt, könnte ein bisschen Biss vom Bass aus durchaus sinnvoll sein. Auf was für einen Sound er so steht wäre tatsächlich hilfreich.
Wie gesagt, der NT Neck wird den Sound bestimmen, aber die Flügel können da durchaus noch interessante Nuancen dazugeben.
 
 

Oben Unten