Dead Notes

Funkymonk

New Member
Bassix
ß0
Hatte leider keine Zeit das Forum so zu durchforsten, dass ich irgendwo etwas zu den "dead notes" finden könnte. Kann mir irgendjemand tipps dazu geben (bin gerade an eine paar rhcp-songs am werken und geht ohne nicht!)
 

johan

New Member
Bassix
ß0
bei den dead notes liegt der finger (oder auch mehrere) der greifhand auf der seite, drücken diese aber nicht runter. und dann spielst du die seite. je nachdem wie du den sound variieren möchtest kannst du die note dann popped, thumbed oder halt normal spielen ..
 

Funkymonk

New Member
Bassix
ß0
Schönen Dank auch Johan!
Gibt es auch noch Soundvariationen wenn ich den (die) Finger über einen bestimmten Bund lege oder nicht?
 

Funkymonk

New Member
Bassix
ß0
So weit so gut... bestätigt mir ja eigentlich alles was ich schon wusste, mir aber nicht ganz sicher war. Jetzt wirds aber kniffelig. Gibt es irgendwelche tricks und tipps zum üben der schnelligkeit - dead note schön und sauber (!) spielen und dann wieder auf normal umgreifen???
 

Slapboby

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Funkymonk

Hatte leider keine Zeit das Forum so zu durchforsten, dass ich irgendwo etwas zu den "dead notes" finden könnte. Kann mir irgendjemand tipps dazu geben (bin gerade an eine paar rhcp-songs am werken und geht ohne nicht!)
welchen fetten song übst du den gerade? get up and jump? dort hats auch so schöne dead notes auf der e-saite...
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
viel umgreifen musst du da nicht funkymonk. einfach das saite nicht mehr runterdrücken und finger auf der saite lassen und dann anschlagen... das mit der sauberkeit ist übungssache, aber so schwer ist das nicht =)
 

Bitch on Bass

New Member
Bassix
ß0
[):]well you know- dead-notes shouldn`t be a normal note or a flagolet- just somewhere inbetween. There is a great book from Hal leanard called- "Muted-grooves". It is a good step-by step guide to dead notes or Muted-notes as they are sometimes called. Have fun!!!
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Grosse "Klangvarianten" sollte es bei Dead-Notes nicht geben.
Sie sollen Tonhöhen-neutral sein.
Zu empfehlen ist es, Dead-Notes mit allen Fingern der linken Hand zu muten.
Somit verhindert man, dass irgendwelche Obertöne klingen.
Bezüglich "raking" kann es sinnvoll sein, die Dead-Note auf der nächsthöheren Saite (tonal gesehen) des nachfolgenden Tones zu spielen.
Klingt jetzt herb, ist aber simpel.
Ist mein nächster klingender Ton ein tiefes G (auf der E-Saite), kann es sinnvoll sein, die vorhergehende Dead-Note auf der gemuteten A-Saite zu spielen und den anschlagenden Finger durchzurutschen.
Je nach dem, dass soll keine Regel sein, eher eine Option.
Ausprobieren.
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
da hätte ich auch eine kleine frage: gibt es das man mit einem finger jetzt zb den 7 bund auf der a- seite niederdrücken und mit den restlichen fingern deadnotes spielt? ich probier da nähmlich hin und wieder mal rum und es kommt ein interesanter ton dabei heruas [8D]

mfg
wolfgang



 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
so:

-----------x------------------
-----------7------------------
-----------x------------------
-----------x------------------
 

BassFanatiker

New Member
Bassix
ß0
@ bassfrak

Ich hab mal eine Frage. Du schreibst mit den restlichen Fingern Deadnotes spielen da so ein interessanter Ton heraus kommt.
Da ich noch ziemlicher Anfänger bin wollte ich fragen ob du die restlichen Finger auf die anderen Saiten packst (so wie BassX meint), oder auf die, die du im 7en Bund andrückst.
Was meinst du in etwa mit in etwa mit interessanter Ton?

Danke erstmal
bis denn
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
so meinte ich es zwar nicht [:O!] naja egal.

das was ich meine wird folgendermaßen gespielt: du greifst mit dem zeigefinger irgendeinen bund auf irgendeiner seite und mit den restlichen finger machst du den ton "tot". das interesante dabei ist, dass man den klang der dead notes dadurch erhöhen kann oder ist das nur ein eindruck von mir [**/]

mfg
wolfgang


 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Ich glaube Francis Rooco Prestia von Tower of Power spielt oft so. Ich habe mich nämlich mal gewundert, wie er diesen trockenen Sechzentelgroove spielt mit ganz kurzen Attacks und einem ziemlich dumpfen Ton. Dann habe ich ein Video von ihm gesehen und tatsächlich greift er eine Note zB. mit dem Zeigefinger und dämpft diesselbe Saite mit Ring- und kleinen Finger soweit ab, bis der Ton ganz kurz und trocken wird. Ich hab's dann auch mal probiert und mußte feststellen, daß das ganz schön schwierig ist, vor allem da Francis Rocco ja Höllenläufe dazwischen spielt. Aber nur so hab ich seinen Ton hingekriegt.
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Ich lieeeebe Dead-Notes. So was tolles. Interessant ist auch die "getoteten Noten" (Monte Pyton lässt grüssen) in einer anderen Rhythmik zu spielen, als den Rest des Licks. Also wenn es angenommen ein 8tel-Lick ist, spielst Du als Dead-Note kurz 2 16tel oder machst ne Triole draus. Oder direkt die Note(n) vor oder nach der Dead-Note anders akzentuieren.

Klangnuancen bei den Deadnotes gibts meineserachtens eben doch. Doch das entscheidende ist die Griffposition und Anschlagart der rechten Hand. Oder mit Ausnahme wenn Du die linke Hand extrem nah des ersten Bundes spielst. Also so fast ne halbe "Dead-note".

Die Geschwindigkeit kommt mit der Übung natürlich, wobei never forget die Rhytmik, wenn sauber gespielt ist, klingt gleich schneller mal groovig. In diesem Sinne: Viel XX'X'Spass'X'XX
 
Oben