Decke löst sich bei Semi-Akustik Bass

ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß216
Hallo,
bei meinem 70er Jahre Epiphone "5120B" (Schraubhals, auch unter der Bezeichnung "EA-260" bekannt) löst sich die Decke von der Zarge, in der Gegend um die Hals/Korpus-Verbindung. Nach langer Untersuchung habe ich feststellen können, dass sich der Bass bei vollem Saitenzug ein bisschen biegt, wie ein Flitzebogen. Dort wo der Hals angeschraubt ist, ist der Bass offensichtlich etwas weich, er ist ja auch hohl. Und an der Stelle, wo der sehr steife Hals auf den Korpus trifft, kantet der Hals an der Decke an und drückt diese in Richtung Steg/Tonabnehmer. Die Decke ist sozusagen im Lufe der Zeit durch den Hals "abgehebelt" worden. Ist das Problem verständlich?

Klar ist wohl, dass das geleimt werden muss. Muss es bei Saitenzug geleimt werden? Wenn nicht, ist doch das erneute "Abhebeln" der Decke durch den Hals nur eine Frage der Zeit. Oder braucht der Hals etwas zum gegendrücken, dann würde ich alles abspannen und dann leimen.

Danke
 
ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß216
Hi, hm... Denk Dir das mal so: Der Bass spannt sich ein bisschen wie ein Flitzebogen unter dem Saitenzug. Der Hals ist aber steifer als der hohle Body. Dann kantet der geschraubte Hals an der Decke an und drückt da. Er drückt und drückt über Jahre - der Bass ist Baujahr 1970-1974 - bis irgendwann die Decke sich unter dem Druck zu lösen beginnt. Sie wird abgehebelt.

Werde jetzt leimen. Und zwar ohne Saitenzug, der Hals ist ab. Habe mir überlegt, das es sicher besser ist, das Holz ist entspannt wenn ich leime, sonst "leime" ich ja Spannung rein, was sicher dann an anderen Stellen der Decke nicht gut tut.

Wenn später noch was drückt, wird geschliffen. So :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß80.507
Hi,
ich bin mir nicht ganz sicher, ob du dir nicht gerade ein weiteres Problem "anleimst". Der Bass ist schon älter, und offensichtlich stimmt etwas am Halsansatz nicht. Der Hals darf keinesfalls die Decke eindrücken, was er aber tut. Ich würde an deiner Stelle mal einen Gitarren-/Bassbauer befragen. Allerdings kenne ich den Bass nicht und weiß deshalb nicht, ob sich das lohnt.

Ach ja, Saiten runter ist richtig.

Grüße, ollo
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Wenn das der selbe Bass ist, der auch das Halsproblem mit dem Spannstab hat würde ich auch mal darüber nachdenken, ob sich die Totalsanierung überhaupt lohnt.

Ansonsten ab damit zum Gitarrenbauer, ggf. ne Versteifung für den Korpus einbauen. (Stichwort Toneblock)
 
ougleme

ougleme

Member
Bassix
ß216
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Wenn das der selbe Bass ist, der auch das Halsproblem mit dem Spannstab hat würde ich auch mal darüber nachdenken, ob sich die Totalsanierung überhaupt lohnt.

Ansonsten ab damit zum Gitarrenbauer, ggf. ne Versteifung für den Korpus einbauen. (Stichwort Toneblock)
Nein, das hier ist ein anderer Bass, auch Semi-Akustik, ein anderer. Mensch, gut aufgepasst! Hut ab. Bassnot habe ich eh nicht, da bliebt nur im Haus, was wirklich gut ist. Keine Sorge :-)
--- Versteifung für den Korpus habe ich auch schon gedacht, sowie bei einer Dreadnought-Gitarre, meinst du, oder? Ja, das wäre glaube ich gut.
Habe übrigens im Netzt Photos von anderen Epiphone 5120 bzw EA-260 gesehen und das Problem hat nicht nur mein Bass... der Body scheint im Halsbereich tatsächlich zu weich, worauf du ja anspielst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bronco

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.597
Also meine Epiphone EA-250 (die Gitarrenversion davon) hatte das Problem wohl auch, was recht rustikal vom Vorbesitzer gelöst wurde, indem Schrauben von hinten durch den Body gebohrt wurden....und geklebt wurde sie wohl auch mal. Das arme Ding. [:-(]
Am besten wär´s wohl, du gehst mal zu einem guten Gitarrenbauer, der müsste dir da doch wohl irgendwie professionell helfen können.

Edith sagt: Langsam verstehe ich auch, wieso fast alle halbakustischen Gitarren (& Bässe) eingeleimte Hälse haben, und nicht geschraubte..
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten