Dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen

huhu

New Member
Bassix
ß252
Hallo,
ich persönlich habe ja immer das Problem, dass ich öfters mal verplane, wann ich denn einen Einsatz habe, wann ein Refrain kommt und sogar wann das Lied zuende ist [:O!]. Ich improvisiere eigentlich die ganze Zeit wild drauf los (nagut, der eine oder andere Riff wird mal etwas öfters gespielt, aber der größte Teil ist improvisiert) und vergesse dabei oft alles um mich rum.
Was schreibe ich mir also am besten auf einen Zettel, der vor mir liegt, damit ich weiss, wann ich aufpassen muss...? Takte mitzählen mache ich nicht so gerne, weil das schon wieder an Arbeit grenzen würde...


Gruß
huhu
 

Rockbass

Member
Bassix
ß210
Der Bassist sollte eigentlich immer wissen wo's lang geht. Ich kann mich oft gut am Gesang orientieren oder an der Lead-Gitarre, aber ich habe auch immer den Verlauf des Songs im Kopf. Beim Improvisieren solltest du auf keinen Fall zu sehr in dich versinken!! Achte mehr auf deine Mitmusiker, was die so spielen. Dann dürfte es dir auch leichter fallen Orientierungspunkte zu finden.
 

maltiger

New Member
Bassix
ß200
Tja, das Wild-drauflos-Improvisieren ist eigentlich sehr selten Sache des Bassisten. Vielmehr sollte man schon eine gewisse Linie oder einen Groove-Rahmen mit Wiedererkennungswert haben, um den Song zusammenzuhalten. Ich gehe beim Spielen neuer Songs so vor, dass ich zunächst mal 'ne möglichst einfache Basslinie spiele, von der ich dann später, wenn der Song sitzt und auch in der Band klappt, öfter mal ein paar Ausflüge mit Variationen bzw. Improvisationen unternehme. Da kann man sich dann auch schon mal austoben. Aber Vorsicht: Zu viel Gedaddel tötet den Song. Vielleicht ist diese Vorgehensweise ja auch was für dich...[;-)]
 

Tonne

Member
Bassix
ß200
Also im Song vergessen wo man ist sollte wirklich nicht passieren. Gerade der Bass sollte doch zusammen mit dem Schlagzeug das "Gerüst" aufbauen. Is ja nix neues. Ich orientiere mich meistens am Schlagzeug und an der Leadgitarre. Und bei neuen Songs mache ich das auch so, daß ich erstmal nur einfache Linien spiele und evtl. Riffs, auf die der Song aufbaut. Hilfreich ist es auch, wenn man Songs schreibt, die Abläufe bei der Probe auf ein Stück Tapete zu schreiben. Mit einem Edding z.B. da kann man während des spielens die ganze Zeit "spicken". [:D]
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Hola...der Bass sollte die Band schon führen können. Zumindest mache ich das so. Übel, wenn ausgerechnet der Bassplayer die Übersicht verliert.
Ich schreibe mir Akkorde auf, wenn ich was aufschreibe.
Manchmal auch Läufe, aber die nicht zum Spicken sondern eher für's Archiv.
Nach dem Motto "das habe ich doch vor 10 Jahren mal gespielt, wie ging das denn?".
Song-Ablauf?
Letztendlich gibt es keine andere Alternative, als 'nen Song einfach spielen zu können.

Das mag anders aussehen, wenn man ungeprobt als Aushilfe unterwegs ist.
Aber sonst: no way.
 

huhu

New Member
Bassix
ß252
Mein Fazit:

Ich werde mir aufzwingen eine Zeitlang nur gaaaaaanz einfache Sachen zu spielen. Ich hoffe das bringt mich weiter...

Danke erstmal
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Na ja, ich denke, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
Es sagt ja niemand, dass Du simpel spielen sollst.
Du solltest nur nicht den Überblick verlieren.
That's all...
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Och, ich hab mal keinen Tipp auf Lager, kann nur sagen, dass es mir auch manchmal so geht, wenn ich in meinen bassigen Klängen alles aus dem Blick (bzw. den Ohren) verliere! ;-)
 

mb

New Member
Bassix
ß240
Anfänglich solltest du mitzählen. (--> Ohne Fleis kein Preis) Du wirst sehn das du nach einiger Zeit nicht mehr zählen brauchst und trotzdem im Takt bleibst.

Mfg Michael
 

huhu

New Member
Bassix
ß252
@mb - Im Takt bleiben ist ja gar kein Problem - es geht ja nur darum, dass ich manchmal nicht mehr weiss, wann bestimmte Teile des Liedes zuende sind...
 
Oben Unten