Der beste Octaver ist der von...

anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß67.020
Im Nachbarthread kam das folgende und ich dachte, das wäre in diesem Thread passiert. Ich hole meinen dort geschriebenen Kommentar mal hier hinüber. Er passt hier besser:
POG und sonst nix. Der kann Oktave nach oben und für mich macht nur das bei einem Bass einen Sinn, weil ein Bass an sich schon tief genug klingt...

Für mich nicht, denn die synthetische Oktavierung nach unten (in höheren Lagen gespielt) klingt nunmal völlig anders als derselbe klingende Ton nativ eine Oktave tiefer auf dem Bass gegriffen.
Und oft genug geht es bei der Oktaver-Anwendung auch genau um mitklingende Sub-Bässe.
Die etwaige Nützlichkeit der Oktave aufwärts will ich allerdings nicht in Abrede stellen.

Der POG ist ein hübsches Gerät, egal in welcher Form und Ausstattung: POG, Mini POG, Nano POG, POG 2. Ich kenne (und hatte mal) den Nano POG (unkompliziert, macht alles richtig ;-)) und habe den POG 2.

Der POG 2 - ein wahres Konvolut von lustigen Optionen - ist schon deutlich mehr als einfach nur ein Octaver-Pedal.
- 4 Oktaven Umfang (zwei runter, zwei rauf)
- "Verstimmbarkeit" der beiden oberen Oktaven (auch schaltbar fürs Dry-Signal)
- Attack-Teil der Hüllkurve manipulierbar (schaltbar auch fürs Dry-Signal)
- LPF (schaltbar auch fürs Dry-Signal); mit 4-fach gestuften Resonanzlevel
- 8 speicherbare Presets.
- Und dann ist er natürlich auch noch polyphon.
Da geht von klassischen Octaver-Sounds über flöten-ähnliche Sounds weiter zu streicher-ähnlichen Dingen bis hin zur angezerrten Orgel ziemlich viel.

Mir gefielen die POG Nano Sounds (und das Tracking) besser als das, was der TC Sub'n'Up so bietet; wobei ich mich - zugegeben - noch nicht mit der Toneprint-Seite des Geräts beschäftigt habe.

Nicht zu verachten als sehr flexibler Octaver ist auch das Synth-Pedal C-4 von Source Audio. (Wurde ja auch schon genannt.)
 
Zuletzt bearbeitet:
KOEPPE

KOEPPE

Well-Known Member
Bassix
ß26.350
Vielen Dank schon mal, für die zahlreichen Antworten und praktischen Tipps!
Habe mich schon durch das ein oder andere Material durchgelesen und viele YouTube Videos angeschaut.,
Dabei bin ich unter anderem über das hier gestoßen:
39475D00-40EF-433A-9E48-0F33662BC7F8.jpeg

Hat jemand Erfahrung mit diesem Gerät?
Ich hatte ja erwähnt, dass ich einen museähnlichen Sound zu kreieren gedenke.
Oder gibt es da bessere Geräte/Kombinationen die diesen Sound besser reproduzieren?
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Vielen Dank schon mal, für die zahlreichen Antworten und praktischen Tipps!
Habe mich schon durch das ein oder andere Material durchgelesen und viele YouTube Videos angeschaut.,
Dabei bin ich unter anderem über das hier gestoßen:
Anhang anzeigen 431470
Hat jemand Erfahrung mit diesem Gerät?
Ich hatte ja erwähnt, dass ich einen museähnlichen Sound zu kreieren gedenke.
Oder gibt es da bessere Geräte/Kombinationen die diesen Sound besser reproduzieren?

Erfahrung hab ich keine damit, aber in den Videos und den Reviews, die ich so gelesen habe, kam´s so rüber als ob der Octaver nur zum Fuzz hinzu aktiviert werden kann, was halt die volle Grütze wäre.
 
Tieftonterrorist

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß7.438
Falls du etwas mit Octaver in Verbindung mit Fuzz experimentieren möchtest, kann ich dir den hier empfehlen.

Ich habe den Okto Nojs seit etwa 2 Jahren in Betrieb und bin absolut zufrieden damit. In meiner Cover-Band setze ich ihn vor allem für Synthie-Ähnliche Sounds (Walk the Moon - Shut up and Dance, Killers - Mr. Brightside, Ray Parker Jr. - Ghost Busters) ein, die Fläche haben, sich aber trotzdem gut durchsetzen ohne zu matschen (klingt Paradox, ich weiß :D ). Auf jeden Fall sehr vielseitig das Teil, man braucht etwas, bis man die für sich und seinen Bass passenden Sounds herausgefunden hat.
 
 

Oben Unten