Der Gig, der in die Hose ging


EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.566
Ich bin aktuell Musikmäßig irgendwie nostalgisch und hab alte Aufnahmen gehört. Beim Lesen des threads "faule Musiker" ist mir ein Gig eingefallen, der irgendwie lustig war: Mitte der Achziger hatten wir beim Fachschaftsfest der FH Wiesbaden, Fachbereich Weinbau in Eltville, glaub ich gespielt. Das ging echt gut ab bass-guitar

Daraufhin hat der Fachbereich Wirtschaftwissenschaften uns auch für ihr Fest engagiert. Angefangen hat's mit geschätzt 300 Zuschauerinnen und Zuschauern, die nach und nach den Saal verlassen haben. Wir wurden immer rotziger, schneller und lauter :evil:
Am Ende war der Saal leer :engel:
Die standen wohl eher auf Synthypop
:bier:

Was war euer absurdester Gig?
 
pirat54
pirat54
Well-Known Member
Bassix
ß17.479
Mit ner mittelalten Heavy-Rock Cover Mucke haben wir den Pausenfüller einer damals (2005) im oberschwäbischen Raum ziemlich angesagten Blues Rock Cover Band gemacht.
Publikum: Landjugend zwischen 18 und 30, volles Zelt
Genau nach dem 2ten Lied (Rage Against..Killing in the Name....) war das Zelt leer....aber sowas von. Wir haben das Ding (1/2 Stunde) selbstverständlich zu Ende gespielt.......endlich mal ne Probe auf ner richtigen Bühne!
Das war der erste und gleichzeitig vorletzte Gig mit der Band.....

Ende der 90er meinte unser Schlagzeuger, dass wir die richtige Band (Funk/Soul mit vielen Bläsern) für die Weihnachtsfeier des Elektrogroßmarktes wären in dem er gearbeitet hat.
Die Damen Verkäuferinnen wollten aber so gar nicht Tower of Power oder Pick up the Pieces hören sondern sowas richtiges zum Tanzen und mitsingen.....ob wir nicht was von Pur oder dem Mann mit den Bändeln am Arm spielen könnten............Die Belegschaft hat die Feier dann zum Großteil im Nebenraum versoffen....

In Luxemburg hatte uns ein Unternehmer zur Eröffnung seines Ladens (den unser Sänger ihm eingerichtet hatte) gebucht.(2010) Standesgemäße Unterbringung im Nobelhotel, Feines Buffet und viele Reden zur Eröffnung....und weil sich nach dem ersten Lied herausstellte dass wir eigentlich viel zu laut für die Festgesellschaft waren war nach 4 oder 5 Titel schon wieder Schluß und es gab dezente Begleitmusik vom CD Player
Kohle gab es aber trotzdem satt...naja
 
TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß16.995
Wir haben in ner Gaststätte gespielt, einer der ersten Gigs, und an Werbung machen dachte keiner ... weder der Kneipier (der hatte auch noch nie ne Band da gehabt) noch wir. Ergo war auch wenig los.
Die Badische Zeitung berichtete vom Handballspiel in der Halle nebenan und schloss den Artikel mit einer Bemerkung „untermalt vom Gejaule einer zweitklassigen Rockband“.

Das war 1999/2000 und der Gitarrist trägt diesen Zeitungsausschnitt noch immer mit sich rum.
 
ollo
ollo
Comicer
Ich habe mal mit einem Duopartner in einem Senioren/Pflegeheim vor Zwangsrekrutierten gespielt. Eine Backsteinmauer wäre interessierter gewesen, das ist echt hart, wenn so gar keine Reaktion kommt. Über Buhs und Pfiffe könnte ich mich ja noch aufregen, aber über nichts? Traurig, aber nie wieder.
 
ollo
ollo
Comicer
BTW: Wir haben altersgerechte Mucke gemacht, evtl. etwas zu intellektuell, aber nix mit Rock und Pop und ähnlichem Teufelszeug. Und nein, natürlich auch keinen Schlager. Vermutlich doch zu intellektuell. :embarrassed:
 
stoneface
stoneface
There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß80.491
boah, da gabs viele ... :weird:
Wir hatten einen Gig im Café Verkehrt, war voll und ging gut ab. Der Kneipier war voll begeistert und sagte "ihr müsst unbedingt im Bären in Olten spielen" (war das wirklich Olten? ich weiß nicht mehr) "ich kenn den Besitzer, das wird gut".
Ein paar Monate später in Olten. Das Zeug über eine Art Feuerfluchttreppe 2 Strockwerke hochgeschleppt. Wir harren der Dinge. Einer kommt. Ein Paar kommt dazu, dann noch zwei Leute. Wir sollten schon längst anfangen. Der Chef kommt und meint, laut Gesetz müssten wir nicht für 5 Leute spielen, wir würden trotzdem die volle Gage bekommen.
Wir haben die Leute gefragt "wollt ihr, dass wir spielen oder den Eintritt zurück?" "Spiele, spiele, spiele, ..."
Also haben wir vor rund 200 leeren und 5 besetzten Stühlen gespielt. Hat trotzdem irgendwie Spaß gemacht.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß9.047
wir haben mit meiner früheren band so oft für den wirt und seinen einzigen gast gespielt, das kann ich gar nicht mehr zählen...
aber das schönste dieser ereignisse war, als wir am arsch der welt (wo sonst...) in einem obskuren cafe mitten im besseren wohngebiet gespielt haben. erst mal mußten wir unsere ecke freiräumen - sprich größere couchen raustragen. dann haben wir uns aufgebaut (meine anlage muß ich ja wohl nicht mehr beschreiben, dazu war unser drummer damals auch ein tier...). das publikum verflüchtigte sich in den nebenraum zum fußballgucken. bei der ersten note wurde auch noch die tür zu gemacht. also haben wir zwei stunden rein für die akustisch hochwertvollen marmorfliesen abgeliefert. pünktlich zum schlusspfiff waren wir fertig.
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Bassix
ß35.110
Davon habe ich 100e:

Sylvester 94/95 Hoteljob, super Band mit toller (& hübscher) Sängerin. Wir hatten gerade was von den Carpenters und dann was von Stevie Wonder gespielt... kommt eine ältere Dame an die Bühne und kreischt:“Das was Sie machen ist unter aller Sau!“.... wir konnten nicht mehr vor lachen. Das Problem war, obwohl es „Hummer satt“ gab, waren die Leute sauer weil der Saal nur knapp 16 Grad warm war, ein eiskalter Wind blies gegen die riesige Fensterfront des Saals, nichts zu machen...

Samstag nach Sept. 11, riesige Party im Ballsaal Hotel Atlantic, Band mit 3 Bläsern + Percussion, extra Arrangements für den Abend... Riesen Bühne, PA, Licht.
Mittags Soundcheck, Agentur zufrieden, kurz vor Schluss taucht der Chef der feiernden Firma auf und dreht fast durch: Bläser nach Hause, Percussion nach Hause, wir haben abends dann ganz leise Bossa Novas im Hintergrund gespielt... was diesen Orga-Leuten wohl so durch den Kopf geht... das hätte man schon am Do komplett absagen müssen.
H
 
bassmaxxe
bassmaxxe
Mächtige BaddaBumm
Bassix
ß5.543
... ah ja, Studentenparties ... wir sind damals in den 80ern mit einer Truppe für eine "Dekonstrutivismus"-Architekten-Party eingeladen worden ... also haben wir mit einem Freejazzkonzept "fachlich richtig" auf das Motto reagiert - sehr zum Unmut des zahlreichen Publikums, die lieber eine Partyband wollten ...
den Kampf haben wir aufgenommen, zunächst mit klarer verbaler Ansage was wir uns vorgestellt haben und dann Musik voll auf die Fr.... wir sind dann zum Freefunk gewechselt und nach 45 Min. sind sie voll drauf ausgeflippt - und wollten das wir w e i t e r m a c h e n ...
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß14.851
Der Gig, der mir am besten in Erinnerung geblieben ist, habe ich nur im Publikum erlebt.
Es war Anfang der 80er, der Saal war voll, die Band kam auf die Bühne (in der Aula des Gymnasiums) und wollte mit einer Wall of Sound den Abend beginnen. Sie sind ziemlich genau 3 Akkorde weit gekommen als das Licht ausging. Nicht nur im Saal sonder in der ganzen Umgebung, Als das beschädigte Kabel nach knapp 2 Stunden repariert und der Strom wieder da war waren noch 3 oder 4 Leute anwesend
 

UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß20.612
Wir haben mit einem Improvisationswilligen Rock Trio öfters in einer recht obskuren Rockerkneipe gespielt.

Ging beim ersten Mal schon gut los: der Wirt, mit dem Gig und Gage vereinbart waren, saß inzwischen im Knast und keiner wusste von uns. Spielen durften wir trotzdem, was auch sehr cool war.

Nach dem Gig war in der schlauchförmigen Kneipe allerdings einer der Gäste (Sternhagelvoller Rocker der 200kg Klasse) stehend an der Theke eingeschlafen und absolut nicht mehr wach zu bekommen. War wohl auch besser so, wie die Frau an der Theke noch meinte.

Aber schlepp mal das ganze Bandgerödel inkl. PA durch einen vielleicht 50cm breiten Korridor an einem schlafenden Oger vorbei in deinen Bus🤓
 
Lobi
Lobi
Ampegianer
Bassix
ß4.896
Ich erinnere mich an einen Gig auf einem Weinfest in der Pfalz. Gebucht für drei Stunden (19 - 22 Uhr), ordentliche Gage und im Anschluss ab 22 Uhr DJ. Eine Vorband gab es auch, die mit lustigen Wollmützen bretthart verrockte Schlager/- und Popmusik spielte. Deren Metal Version von Dont´t go chasing Waterfalls (oder so?) haben wir sehr gefeiert, war aber um 18 Uhr bei Sonnenschein und Familienausflügen eher schwieriges Material.

Als wir dann anfingen, fing es nach dem ersten Song an, wie aus Kübeln zu schütten. Wir haben die Instrumente in Sicherheit gebracht und abgewartet. Es goss zwei Stunden lang wie aus Eimern, der Veranstalter wollte schon, dass wir gehen, weil der Abend sowieso gelaufen sei. Naja, um 21 Uhr 30 hörte der Regen auf, wir erklommen die Bühne und legten los. Nach 10 Minuten war der Platz voll und es ging gut ab. Um kurz nach 22 Uhr erklärt unser Sänger dem Publikum- natürlich völlig unabgestimmt mit dem Rest der Band - , dass wir nur bis 22 Uhr gebucht waren und jetzt gehen würden. Wir waren gemeinsam mit dem Publikum entsetzt und hätten gerne noch gespielt. Der Sänger meinte aber, Vertrag sei Vertrag, es sei nicht seine Schuld, dass wir nicht hätten spielen können und er würde jetzt gehen... xx(

Als der Veranstalter dann auch fragte, ob wir nicht noch was spielen könnten, haben wir unseren Sänger mit Mühe und Not noch drei Songs abgerungen, die er dann noch "gnadenhalber" gesungen hat. Das war natürlich eine blöde Situation, nachdem wir damit eine Riesen Chance verpasst haben, uns als verlässlicher Live Act zu etablieren. Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl und Teamgeist hätte ich mir von unserem Sänger gewünscht. Es wäre überhaut kein Problem gewesen, bis 23 Uhr zu spielen und dann an den DJ zu übergeben. Der war ohnehin noch nicht in Sicht, da er sein Equipment während des Regens gar nicht ausgeladen hatte. Das habe ich damals so vorgeschlagen, aber zu mehr als dem Kompromiss war unser Sänger nicht bereit. So kamen wir halt als kleinmütige, arrogante Klemmerband rüber und sind natürlich zu diesem Fest nicht mehr gebucht worden...
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß68.350
Ciao zäme,

Ende 90er Jahre, ich mit Schweizer Bigband gebucht am Regensburger Jazz Festival, schönstes Sommerwetter. Angekommen, aufgebaut, Soundcheck auf der Open Air Bühne, alles paletti. Dann ein paar Weisswürste mit alkoholfreiem Weissbier in der bekannten historischen Wurstküche am Fluss kredenzt, als ein riesen Sturm aufzieht und es zu hageln beginnt. Wir konnten gerade noch auf der Bühne unsere Instrumente retten. Die gestellte Front- und Backline, Teile der Bühne sowie der Bösendorfer Flügel wurden arg in Mitleidenschaft gezogen, teilweise bis zum Totalschaden. Die Veranstalter waren nach dem Sturm sehr kreativ und haben zusätzliche Slots für alle Künstler an allen möglichen Orten geschaffen und neues Material herangeschafft, so dass das Festival doch kein Fiasko wurde.

Gruss
claudio
 
Lobi
Lobi
Ampegianer
Bassix
ß4.896
Im Anschluss an den Gig gabs natürlich richtig Krach. Das Problem war, dass diese Situation absolutes Neuland war und es durchaus Menschen gibt, die sachlich nicht argumentieren können, sondern meinen, ihre Positionen mit Beleidigungen oder Abwertungen vortragen zu müssen und es schon deshalb zu keiner ad hoc Lösung kommt. Bereits vor dem Kompromiss war die Debatte durch eine geradezu inflationäre Verwendung von Begriffen, wie Rausschmiss, Ausstieg, Kameradenschwein, arrogantes Arschloch etc. völlig vergiftet.

Ich habe mir seinerzeit angewöhnt, sofort die Führungsrolle bei Auseinandersetzungen zu übernehmen und die Richtung und auch die "Spielregeln für sachliche Auseinandersetzungen" vorzugeben. Das mache ich bis heute so. Es ist ganz erstaunlich, wie viele eigentlich gute Projekte an der Unfähigkeit zu streiten, scheitern. Damals hat unser Sänger als stillschweigende Wiedergutmachung drei ähnlich honorierte Gigs eingeworben und sich auch nie mehr so verhalten. Eine echte Klärung bis hinters Komma gab es damals nicht, weil es erstmal einen Haufen Kurzschlussreaktionen und Verletzungen gab, die erstmal aus dem Weg geräumt werden mußten.

Aber wie ich sehe, die emotionals Zündschnur ist auch hier verhältnismäßig kurz :bier:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß58.566
Wobei bei mir klar ist: Wer keine Lust auf Musik hat, weil ihm das aus irgendwelchen Gründen zu viel ist, mit dem spiel ich nicht :bier:
 
 

Oben Unten