Der Küchenplattenbass entsteht

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß22.322
Hallo liebe Bassic-Gemeinde!

Zeit für ein Update was meinen Küchenplattenbass betrifft. Nachdem heute der bestellte Fräser - ein Bündigfräser mit schaftseitigem Anlauflager - geliefert wurde konnte ich endlich richtig loslegen.

Nachdem die Sperrholzschablone der Korpusform angebracht war bemerkte ich beim Probefräsen an einem anderen Holzstück dass ich mit der dünnen Schablone viel zu viel Material auf einmal wegfräsen wollte, daher hab ich kurzerhand aus einem Holzrest noch so eine Art Abstandhalter gesägt. Dann gings auch schon ans Eingemachte.


01.jpg


Beim ersten Fräsdurchgang hab ich ungefähr einen Zentimeter weg genommen, genug um den zweiten Durchgang ohne die Schablone machen zu können. Ich war mir nämlich nicht sicher ob ich die genau so ein zweites Mal draufbringen würde.


02.jpg

Hier zu sehen von oben nach unten: Die Schablone, der Abstandhalter und die Küchenplatte, bei der jetzt schon der erste Fräsdurchgang gemacht wurde. Ich hab nicht mit so vielen Spänen gerechnet ;-)


03.jpg

So sieht nur die Küchenplatte aus. Der Fräser hat sich tapfer gehalten, die Bearbeitung vom Holz ging eigentlich ziemlich gut. Die grobe Form habe ich mit der Stichsäge vorgeschnitten.


04.jpg

Jetzt fehlt nicht mehr viel! Dafür musste ich im letzten Fräsdurchgang auf den Werktisch achten ;-)


05.jpg

Das Resultat der heutigen Arbeit. Die Kanten werden demnächst auch mit der Fräse abgerundet. Ich denke, das werde ich noch vor der Halstasche erledigen. Und unter Umständen hoble ich rückseitig noch ein paar Millimeter Holz ab um das Gewicht zu reduzieren.


06.jpg

Zum Drüberstreuen hab ich auch noch die Kopfplatte vom Fertighals bearbeitet. Die ursprüngliche Form war spitz zulaufend, so im Stil einer Flying-V. Nachdem mir das nicht so gut gefallen hat hab ich mich für diese schlichte Rundung entschieden. Ich habe auch überlegt ihr Hörner aus dünklerem Holz anzuleimen, hab mich dann aber dazu entschlossen das doch bleiben zu lassen.

Ich denke, ich komme schon morgen dazu weiter zu machen. Sobald es wieder Neuigkeiten gibt werde ich diese gerne hier mit euch teilen!
 

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.250
Hey interessantes Projekt. Als Laien Handwerker bin ich mal gespannt wie du die Halstasche sauber hinbekommst. Und ob die Küchenplatte den Zugkräften gewachsen sein wird?
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß22.322
Wie ich die Oberfläche genau behandeln werde weiß ich noch nicht, ich werde aber auf jeden Fall abwarten bis das Teil fertig ist. Wenns optisch was her macht werd ich ihn ölen, wenn nicht wird er deckend lackiert. Ob überhaupt ein Finish drauf kommt hängt aber auch maßgeblich davon ab, wie das Teil klingt! Wenn der Klang absolut zu vergessen ist werd ich den Korpus als Wanddeko verwenden und Erle kaufen.

Bezüglich der Halstasche hab ich vor eine Schablone anzufertigen in die der Hals exakt passt und diese dann in den Korpus zu fräsen, das dürfte eine gängige Methode sein. Gespannt bin ich nur, wies mit dem Radius von den Ecken vom Halsfuß funktioniert, mein Bündigfräser hat 16 mm Durchmesser, das könnt knapp werden. Nachbessern würde ich mit dem Dremel.
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß22.322
Aaaaalso, die heutigen Fortschritte (auch wenns nicht viele sind):

01.jpg

Die Kanten vom Korpus sind jetzt abgerundet, das Arbeiten mit der Fräse macht wirklich Spaß!


Die Halstasche hat mich aber vor ein (hoffentlich kleines) Problem gestellt. Ursprünglich hatte ich vor den genau abgezeichneten Umriss vom Halsfuß mit der Bandsäge auszusägen, nur wurde das nicht präzise genug. Ich hab dann auf eine andere Methode umgesattelt:

02.jpg

Auf dieser Holzplatte hab ich ein Brettchen nach dem anderen geschraubt, während ich den Hals angehalten habe. Das heißt, die 3 Bretter sind jetzt 1:1 die Form des Halsfußes. Entlang der aufgeschraubten Bretter hab ich dann mit dem Bündigfräser gefräst.

03.jpg


Was mich noch vor ein Problem stellt, ist der Radius der oberen Ecke vom Halsfuß. Der liegt nämlich bei ca. 6 Millimeter, während mein Bündigfräser einen Radius von 8 Millimeter hat. Das bedeutet, dass der Radius mit dem ich die Halstasche fräsen werde zu groß ist und der Hals damit nicht genau in diese Tasche passt. Das wiederum stellt mich vor zwei Optionen:

1. Ich bohre mit einem 12 mm-Bohrer ein Loch im Eck vor und hoffe, die benötigte Tiefe mittels Tapemarkierung am Bohrer möglichst genau zu treffen und fräse dann die restliche Tasche oder

2. Ich schleife das Ende vom Halsfuß auf einen 8 mm-Radius ab, sodass ich gleich alles fräsen kann ohne vorher ein Loch bohren zu müssen.

Ich tendiere derzeit zu Option 2, werde mir das aber noch durch den Kopf gehen lassen.
 

zapp

Member
Bassix
ß4.112
Hmm nach meiner bescheidenen Meinung:

zu 1.) Problem wäre, dass der Bohrer und damit das Bohrloch spitz zulaufen und du a) entweder zu weit reinbohrst oder b) nur soweit bis die Bohrerspitze die nötige Tiefe erreichst. Bei b) müsste dann der Rest mit Dremel o.ä. entfernt werden. Beides nicht gerade die saubere Lösung. Würde auf jeden Fall mit einem sehr kleinen Bohrer vorbohren. Ansonsten wirds wohl zu unpräzise. Hoffe man versteht, was ich sagen möchte. ;-)

zu 2.) Die im Endeffekt wahrscheinlich sauberere Lösung. Man könnte zwischendurch immer mal wieder den Hals an die Tasche anhalten und genau sehen an welchen Stellen noch Material weggenommen werden muss.

... oder: gibts keinen passenden 12 mm Fräser?

Der Body sieht doch schonmal nach was aus! :-) Ich würde glaub ich ein Naturfinish wählen. Sonst geht der Witz an der Sache ja verloren. Und, ich bin bin sicher, dass am Ende ein brauchbarer Ton rauskommen wird. Vorausgesetzt du verwendest ordentliche Pickups. In "Physik der E-Gitarre" wird gezeigt, dass das Bodyholz eine eher untergeordnete Rolle spielt (siehe Link). Aber ich möchte jetzt keine Diskussion diesbezüglich lostreten!! Versorg uns lieber mit regelmäßigen Updates. ;-)

https://hps.hs-regensburg.de/~elektrogitarre/pdfs/gesamt.pdf
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß22.322
Ich werde die zweite Lösung wählen, die erste ist wie du richtig sagst zu unpräzise. 12-mm-Fräser hab ich zwar einen, aber nur mit unten liegendem Anlauflager - der ist somit unbrauchbar. Kaufen möchte ich extra dafür keinen, vor allem nachdem Fräser mit oben liegendem Lager scheinbar eine Seltenheit sind.

Mit dem Korpus bin ich auch sehr zufrieden, vor allem seitdem die Kanten abgerundet sind. Was da für ein Ton rauskommt wird sich zeigen, aber ich bin sehr gespannt! Als Tonabnehmer hab ich 2 MM-Style Humbucker von Rockinger gekauft - nach dem was ich gelesen habe sind die vom Preis-Leistungsverhältnis her ausgezeichnet. Hinsichtlich der Positionierung orientiere ich mich am Corvette $$.
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß24.787
Als Tonabnehmer hab ich 2 MM-Style Humbucker von Rockinger gekauft - nach dem was ich gelesen habe sind die vom Preis-Leistungsverhältnis her ausgezeichnet.
Kann ich nur bestätigen. Den Pick-Up hatte ich vor knapp 3 Jahren bei meinem Bass als Ersatz für 'nen J-Pick-Up eingebaut und mir ist bisher nicht einmal in den Sinn gekommen, dass ich ihn durch einen teureren ersetzen könnte.
 

Metalfist

schnell und böse
Als Laien Handwerker bin ich mal gespannt wie du die Halstasche sauber hinbekommst. Und ob die Küchenplatte den Zugkräften gewachsen sein wird?
Ganz locker schafft sie das!
Geleimtes Holz nimmt Belastung noch besser auf als unverleimtes.
Aus Leimbindern baut man Hallentragwerke mit Spannweiten, die man mit Vollholz nie erreichen könnte.


Die Form gefällt mir sehr gut! Auch wenn die Stäbe geleimt sind, das Holz hat optisch was. :lechz:

Zum Rundungsproblem Radius Bohrer vs. Fräse - so würde ich vorgehen:
Loch mit gewünschtem Radius in der Ecke bohren.
Fräsen.
Letzte Rest mit scharfem Stechbeitel wegnehmen. Wahrscheinlich würde für so einen kleinen Rest sogar ein Stanleymesser ausreichen.

Schaut sehr sauber aus was du da machst!!:bier:
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß22.322
Vielen Dank für die Lorbeeren! :-)


Und dann möchte ich noch ein riesiges Dankeschön an meinen Vater und seine chaotische, aber doch irgendwie äußerst üppig ausgestattete Werkstatt richten!!! Ohne dem wäre das alles gar nicht erst möglich gewesen.

Die Updates von heute:

Zuerst hab ich das Eck vom Halsfuß etwas abgeschliffen, damits besser in die Fräsung passt - ich hab mir gedacht, dass das so der einfachere Weg sein dürfte. Mit dem Dremel ist das dann auch recht schnell gegangen. Als nächstes hab ich dann die Halstasche grob mit dem Forstnerbohrer vorgebohrt damit sich der Fräser nicht so schwer tut.

01.jpg

Das ganze wurde dann eingespannt und die Schablone ausgerichtet.

02.jpg

Im Detail sieht das dann so aus. Die Fräse hatte schon einiges zu tun, ich hab aber natürlich nicht alles auf einmal weg genommen. Insgesamt habe ich in drei Durchgängen gefräst, wobei zwischendurch die angeschraubten Brettchen entfernt werden mussten da ich sonst nicht tief genug fräsen hätte können.

03.jpg

So sieht dann das Resultat aus: eine wunderbar ausgefräste Halstasche! Ich war und bin überrascht, dass ich es mit diesen relativ einfachen Mitteln geschafft habe, das zu machen. Der Halsfuß sitzt fast perfekt in der Tasche, zwei kleine Spältchen gibts - wahrscheinlich werde ich das auch so lassen.

Die nächsten Arbeitsschritte sind dann die Bohrungen für die Halsschrauben, das kürzen ebendieser (sind etwa 4 mm zu lang), das Bohren der Versenkungen für die Halspitten und dann die (vorläufige Montage). Dafür hat mir heute aber dann doch die Zeit gefehlt, denn jetzt ruft der Griller. Prost!
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ich würde mir tatsächlich überlegen, wenn du schon dabei bist, gewindebuchsen in den halsfuß zu setzen und Inbus-Schrauben zu verwenden
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.780
Saubere Arbeit, schaut gut aus!:-)
Das nächste Mal geh zum Fräsen raus, das musst du ja alles wieder sauber machen...:D

Vielleicht habe ich es überlesen: Hast du den Hals auch selbst gebaut oder stammt der von einem anderen Bass?
Frohes Schaffen weiterhin.

:bier:;-)
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß22.322
Ich war eh draußen :-) Die Werkstatt ist in der Garage, dahinter ist ein super Betonplatzl und dort hab ich gearbeitet.

Den Hals hab ich bei gitarre-bestellen.de gekauft, da hab ich mich noch nicht drüber getraut den auch selbst zu machen. Der Hals hat 80 Euro gekostet, die Verarbeitung ist im großen und ganzen in Ordnung, könnte aber teilweise doch deutlich sauberer ausfallen. Mittlerweile bin ich auf jeden Fall so weit dass ich beschlossen habe, beim nächsten Projekt (wann auch immer das sein wird) den Hals selbst zu machen, bzw. würde ich gerne mal einen durchgängigen Hals verbauen.
 

zapp

Member
Bassix
ß4.112
Sehr sauber! Ich bin auf der Ergebnis fast schon mehr gespannt, als bei meinem eigenem Bastelprojekt. :D

Die "Spältchen" könnte man evtl mit einem dünnen, in Größe angepassten, Furnier ausfüllen. So habe ich es zumindest mal bei meinen Youtube-Recherchen erlebt. ;-) Aber die Halstasche wirkt etwas tief, oder täuscht die Optik hier?
 

zapp

Member
Bassix
ß4.112
Achja noch eine Frage: War die Küchenplatte eigentlich "roh und unbehandelt"? Oder war diese bereits mit einem Öl/Wachs o.ä. versiegelt?
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß22.322
Das mit den Spältchen muss ich mir noch überelegen, aber ein kleines Holzblättchen einklemmen kann ich später auch noch. Und ich glaube die Optik täuscht, so tief ist die Tasche nicht. Der Halsfuß verschwindet zur Gänze, das Griffbrett steht oben raus.

Die Platte war ein mal geölt - ich weiß aber leider nicht mit was. Mein Vater hat gemeint, dass bei den Arbeitsanweisungen vom Hersteller davon die Rede war dass man noch mindestens 3 Mal ölen soll, also wirklich versiegelt ist die Oberfläche nicht.
 

beate

Bassteltante
Ok, dann wirds mit Schleifen schwierig, weil das Papier das Öl im Holz schneller zusetzt. Besorg Dir am besten einen Ziehklinge und mache die Oberfläche damit glatt. So wurde in alten Zeiten gearbeitet, als es noch kein Schleifpapier gab (Ziehklingen erlauben übrigens raschen Arbeitsortschritt).
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß26.702
sehr witziges Projekt. Tolle Idee. Wenn jetzt einer aus alten Schultischen, inclusive Schnitzereien seinen ersten Bass baut, alte Schiffsplanken verwendet oder vielleicht sogar gebrauchte Särge .... dann sind wir so wirklich auf dem Holzweg, äh meine natürlich Recycling-Trend angekommen. :D
Nee, die Idee ist lobenswert. Bin mal gespannt, wie dein Küchenbass dann klingt, wenn er fertig ist. :-)
 

Oben Unten