Der Twingo-Camper (Microcamper Blog)

f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
Da sich doch einige im Forum für mein Bastelprojekt interessieren schreibe ich hier über den Ausbau eines 2002er Twingos zum Microcamper den ich für 450€ am Wochenende gekauft hab.

Sinn der Sache:
- Gigs außerhalb, oder nach dem Gig keine Lust mehr zu fahren...
- Kleine Trips in die Natur, oder Freunde besuchen die wenig Platz haben.
- Lange Fahrten, Urlaub, die Schwester meiner Frau in Barcelona besuchen

Grundidee: Die Vordersitze des Twingos kann man 180° nach hinten klappen. Wenn man die Rückbank ausbaut (muss nichtmal unbedingt sein, aber ich mach das so) kann man eine gerade Fläche erzeugen, auf der man einigermaßen bequem schlafen kann.
Mein Anspruch ist dabei, es so bequem ist, dass man es auch mal 2 Wochen darin schlafen kann ohne Rückenschmerzen.
Dabei soll unter der Matratze Platz bleiben für:
- Campingstühle + Tisch
- Segeltuch
- Kochausrüstung
- Konserven und haltbare Lebensmittel
- Faltkanister
- Klappspaten (Insider wissen wofür^^)
- Das wichtigste Werkzeug fürs Auto

Vom Boden aus bleiben ca. 20cm Platz und das Reserverad muss einem Notrad weichen, welches auf die Motorhaube kommt. Ich denke so schaffe ich alles unterzubringen.

Klammotten und Handtücher etc. kommen in die Dachbox.
Ebenso kommt ein schwarzes PVC Rohr auf den Dachträger, welcher mit Wasser befüllt Abends eine warme Dusche ermöglicht (12V Tauchpumpe). Da meine Frau nur 158cm groß ist, wird die (12V 50W)Kühlbox nachts an ihrem Fußende stehen. Ein kleiner Verbraucher-Akku kommt auch mit an Board, der sollte idealerweise in der Lage sein mal 4-5 Tage die Kühlbox zu betreiben bis wir wieder Strom haben (einfach mal spontan 1-2 Nächte Campingplatz geht erfahrungsgemäß immer, auch ohne Reservierung, um Wäsche zu waschen, Akkus zu laden und mal nochmal richtig zu duschen.

So sieht es bisher aus:
IMG-20210530-WA0000.jpeg

Außerdem habe ich 2 Lattenroste auseinandergenommen um Material für den Umbau zu haben. Ich unterteile (so der Plan) den Bereich hinter den Sitzen mit Querbrettern, auf die längs die Holzbögen der Lattenroste kommen. Ich weiß noch nicht genau wie ich das mache, aber wahrscheinlich so ähnlich wie bei einem Xylophon. So, für heute hab ich genug geschrieben. Ich freue mich über Rückmeldung, Motivation und Anregungen :-)
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß8.202
Da bin ich mal gespannt. Sänger aus meiner ehemaligen Band hatte früher auch nen alten Twingo, da war ich schon manchmal erstaunt, was wir da für Gigs alles reinbekommen haben (mein Kühlschrank hat auch einige Male darin Platz gefunden). Aber alles fürs Camping unterzubringen ist sicher nochmal ne andere Hausnummer.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
Da bin ich mal gespannt. Sänger aus meiner ehemaligen Band hatte früher auch nen alten Twingo, da war ich schon manchmal erstaunt, was wir da für Gigs alles reinbekommen haben (mein Kühlschrank hat auch einige Male darin Platz gefunden). Aber alles fürs Camping unterzubringen ist sicher nochmal ne andere Hausnummer.
Evtl. kommt irgendwann noch ein Heckträger dazu, aber durch die ziemlich große Dachbox kriegt man eigentlich alles ganz gut unter!
Zur Not packt man halt Zeug unters Auto zum Schlafen... Flache Plastikboxen hab ich auch. Darf halt nichts wertvolles drin sein.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß90.516
Twingo zum Camper umbauen ? Echt mutig. Ich (1,83m) hätte mir da eher einen Grand Scenic o.ä. ausgesucht.

Ich mach's mir schon mal bequem.
:popcorn2:
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß90.516
Ein Bekannter ist 196 und hat früher regelmäßig im Twingo geschlafen. Ich bin 189. Durch die Sitzkonstruktion ist das kein Problem.
Also ich hatte schon Probeme, in einem Twingo normal zu fahren. Mit 105kg bin ich allerdings auch nicht gerade ein Leichtgewicht.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
Also ich hatte schon Probeme, in einem Twingo normal zu fahren. Mit 105kg bin ich allerdings auch nicht gerade ein Leichtgewicht.
Echt? Ich bin eher Typ Sitzriese und finde es geht eigentlich. Bin aber bisher nur kurz mit dem Twingo gefahren. Zur Not muss ich die Sitzschiene verlängern, aber bisher glaube ich dass es auch so geht. 105 Kilo hab ich zur Zeit auch... Ich hoffe allerdings dass mit dem Ende von Corona auch das Bauchpolster wieder etwas zurückgeht^^
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß90.516
Echt? Ich bin eher Typ Sitzriese und finde es geht eigentlich. Bin aber bisher nur kurz mit dem Twingo gefahren. Zur Not muss ich die Sitzschiene verlängern, aber bisher glaube ich dass es auch so geht.
Na denn ... mach mal. Bitte viele Fotos.

NB: Mein aktuelles Fahrzeug ist ein Skoda Superb Kombi. Da passt für mich alles. Zur Not kann ich auch mal drin übernachten.
 
Zuletzt bearbeitet:
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß47.955
Interessanterweise wird dies mit dem Twingo der ersten Generation sogar besser funktionieren als mit dem Nachfolger, denn obwohl der neuere äusserlich grösser ist, ist der alte innen grosszügiger und hat einen ebenen Boden hinter den Sitzen, nimmt man mal die Reserveradmulde aus. Die neueste Generation ist für solche Umbauten wohl noch viel zu teuer und die kenne ich auch gar nicht.

Wenn Du beim Twingo I allerdings mal an den Motor oder Kupplung/Getriebe ran musst: viel Spass ;-) Ein 2002er hat ja zum Glück nicht mehr den alten 70er Jahre Motor aus dem Renault 5, welcher im Alter Probleme mit der Ventilsteuerung hatte und immer etwas heiss lief, von daher: Daumen hoch!
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß44.178
Cooles Projekt :great:

Ich bin gespannt.

Eine Frage ... wäre es nicht besser die Sitzlehnen hoch zu stellen und die Sitze ganz nach vorne zu schieben? Vielleicht sogar hoch zu klappen?
Die Liegefläche also hinter den Sitzen einzurichten?

Aber vielleicht ist der Twingo zu kurz?!
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
Wenn Du beim Twingo I allerdings mal an den Motor oder Kupplung/Getriebe ran musst: viel Spass
Dann wird er verschrottet und ich such mir den nächsten... Twingos findet man im Netz wie Sand am Meer :-) Alles was ich nicht selbst repariert bekomme oder mein Schrauberfreund (LKW-Fahrer in Frührente) sprengt den Rahmen und macht das Projekt unwirtschaftlich. Der Ausbau sollte, wenn das Konzept mal steht, in einem Tag zu machen sein.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Die neueste Generation ist für solche Umbauten wohl noch viel zu teuer und die kenne ich auch gar nicht.
Viel bräuchte man beim Twingo III nicht zu machen, da durch den Motor über der Hinterachse bei umgelegten Rücksitzen eine absolut ebene Fläche entsteht.
Legt man noch die Vordersitze (nach vorne) um, hat man auf der Beifahrerseite 2,30 m Platz.
Hier mal meiner:
essai-renault-twingo-gt-edc-2017~2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß47.955
Viel bräuchte man beim Twingo III nicht zu machen, da durch den Motor über der Hinterachse bei umgelegten Rücksitzen eine absolut ebene Fläche entsteht.
an den Unterflurmittelmotor muss man dann aber auch noch rankommen. Wenn für einen Luftfilter-, Ölfilter- oder Kerzenwechsel der ganze Innenausbau zerlegt werden muss, macht das auch nicht gerade Laune.

Edith meint, dann lieber die elektrische Variante. Dürfte aber auf dem Gebrauchtmarkt für solche Projekte viel zu teuer sein.

Twingo I passt schon, ich finde das eine gute, kostengünstige Idee.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
Viel bräuchte man beim Twingo III nicht zu machen, da durch den Motor über der Hinterachse bei umgelegten Rücksitzen eine absolut ebene Fläche entsteht.
Legt man noch die Vordersitze (nach vorne) um, hat man auf der Beifahrerseite 2,30 m Platz.
Hier mal meiner:
Dann ist der IIIer Twingo bzw. Smart For Four (selbe Plattform) näher am Twingo I als der IIer 🤔👍
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.622
an den Unterflurmittelmotor muss man dann aber auch noch rankommen. Wenn für einen Luftfilter-, Ölfilter- oder Kerzenwechsel der ganze Innenausbau zerlegt werden muss, macht das auch nicht gerade Laune.

Edith meint, dann lieber die elektrische Variante. Dürfte aber auf dem Gebrauchtmarkt für solche Projekte viel zu teuer sein.

Twingo I passt schon, ich finde das eine gute, kostengünstige Idee.
Ist halt ein echtes Spaßprojekt...
Ich hab Spaß an alten Schrottkisten.
Opel Astra F, Corsa B, Polo II, oder alte Volvos. Schrullig und rumpelig, damit kann ich mich identifizieren 🤣
Edit: Twingo stand eigentlich nicht auf meiner Liste der ungeliebten Youngtimer die ich persönlich bevorzuge.
Eigentlich sollte mein 1.4 8v Corsa B umgebaut werden, aber der taugt als Alltagsauto so genial und die Spielerei mit dem Sitz gibt es da auch nicht, sodass ich ihn lieber so lasse wie er ist. An dem Corsa ist wirklich nichts dran außer Verschleiß, das ist schon verrückt 😀 Stand sein Leben lang in der Garage und hat 0 Wartungsstau ❤
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten