DI-Out + Mikro?

Dieses Thema im Forum "Bass in der Band" wurde erstellt von bandchef, Juni 11, 2018.

  1. bandchef

    bandchef Max 'Hyronimus' Meier

    Bassix:
    ß7,791
    Hi Leute,

    macht es Sinn auf der Bühne DI des Amps + ein Mikro an den Lautsprecher? Macht ihr das auch? Mein PA Mensch mischt das DI-Signal dann mehr in Richtung Hifi und das Mikro Richtung "Dreck". Beide Signale werden dann live passen zusammengemischt.

    Eure Erfahrungen dazu?
     
  2. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß40,766
    Ich habe es 2 oder 3 mal erlebt das der PA-Mensch meinen Amps so abgenommen hat. Wenn er den Mehraufwand gern so machen möchte...warum nicht? Wie das Resultat ausgefallen ist kann ich schlecht sagen, da ich auf der anderen Seite der Frontlautsprecher gestanden habe :D

    Allerdings habe ich gestern erst erlebt wie der Techniker extra nach vorn zur Bühne gegangen ist und sich davon überzeugt hat das der Bass aus der Front genau so klingt wie aus meinem Equipement. Das fand ich sehr löblich. :-)
     
    f_luxus und Ray Mahogany gefällt das.
  3. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen racecars - lasers - aeroplanes

    Bassix:
    ß47,687
    Wie immer, kommt drauf an. Auf das, was aus DI und mikrophoniertem Speaker rauskommt und auf das, was aus der PA kommen soll.
    Grundsätzlich macht es ja schon mal Sinn, zwei Klangquellen zu haben, dann ist man freier in der Gestaltung. Man kann das DI-Signal für den Druck nehmen und die Box für das Lebendige. Wenn dann noch Zerre ins Spiel kommt, braucht man eine gemikete, gut zerrende Box oder einen guten, engagierten Mischeroder oder ein DI-Signal mit Capsim. Da ich mehrere Sounds fahre und ich mich auf das Vorhandensein von Gegebenheit 1 und 2 nicht verlasse, nutze ich Variante 3.
     
  4. katadaster

    katadaster Hier könnte Ihre Werbung stehen

    Bassix:
    ß7,365
    ich verzichte gerne auf die eventuellen Vorteile der "Akustik-Kopplung" mit Mikro & Membran, weil ich mir dadurch mehr Einstreusicherheit erkaufe. Das Fullstack des Gitarristen macht auf (natürlich nicht allzu kleinen) Bühnen schon einiges an Radau. Als Konsequenz müsste ich meine Boxen weiter von den Gitten-Boxen wegstellen, was aber den Bühnensound (will ja auch was davon haben) inhomogen macht...
     
    f_luxus gefällt das.
  5. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß40,766
    Deshalb darf mein Gitarrerokollege nur seinen 15 Watt Cream spielen :-P
    Komischerweise reicht der immer als Bühnenmonitor.

    Ist zwar Off-Topic, aber ein VOX AC 30 kann schon in den Ohren wehtun und nicht selten haben die Mischer geschimpft weil die Dinger so laut waren, das er nichts mehr zu mischen hatte (Auch in größeren Lokationen für mehrere hundert Gäste) Die Dinger stehen dann ja quasi in Ohrhöhe der Zuhörer :eek:
     
  6. SonicDomination

    SonicDomination Active Member

    Bassix:
    ß4,493
    Wenn der Mischer gut damit umgehen kann finde ich das super. Ich gehe ebenfalls per DI aus dem Amp und habe noch ein D112 vor dem 212-Cab. Die angezerrten Sounds klingen über das Mikro einfach schöner & wärmer. Dafür ist das DI-Signal klarer. Die Mischung machts :-)
     
  7. tintibug

    tintibug Member

    Bassix:
    ß1,379
    bei einigen live gigs schon erlebt: da bass verzerrt gespielt wird, wäre mikro willkommen. soundtechniker wenig begeistert. entweder gleich ein nein, oder ausrede-kein passendes mikro mehr da usw. einer hat mir dann mal folgendes erklärt, er stellt ein mikro hin, aber in 99% der fälle arbeitet er mit dem di-signal. es wird durch das mikro nicht wirklich besser. ich solle ihm einfach vertrauen, er kennt den club, die anlage und hat schon bands gemischt, wo der bass eher die funktion einer tiefen gitarre hat. tatsächlich war der sound ausgezeichnet. das gab mir zu denken.
     
  8. SonicDomination

    SonicDomination Active Member

    Bassix:
    ß4,493
    Wenn wenig Zeit für den Soundcheck ist oder der Mischer nicht allzu motiviert, dann macht das Mikro zusätzlich keinen Sinn.
    Wenn man sich genug Zeit nehmen kann, dann finde ich es super. Mit dem eigenen Setup und Techniker sowieso. Und es ist ja nicht so, dass der Sound ohne Mikro nicht grandios werden könnte: das Mikro bringt einfach nochmals einen weiteren Sound rein als Alternative oder Färbung. Prinzipiell reicht das DI-Signal völlig, das Mikro dazu ist ein Stück weit Luxus :-)
     
    Rhino- gefällt das.
  9. caligula

    caligula Active Member

    Bassix:
    ß1,750
    Das sehe ich auch so.
    @ OP: Ich habe es in über zwanzig Jahren Gigs mit PA etwa dreimal erlebt, dass ein Mischer unbedingt ein Mikro dazunehmen wollte. Für mich kein Problem. Weil's schnell und meist problemlos ist, nimmt man in 99% aller Fälle aber "nur" ein DI-Signal. Deswegen achte ich bei meinen Amps immer darauf, dass sie ein richtig gutes Signal aus dem DI schicken. Das ist für mich eines der wichtigsten Kriterien beim Ampkauf und einige Amps, die ich in der Vergangenheit gespielt habe, hatten wirklich nur mittelmäßige Signale (Hartke, einige Markbass Amps, SWR, Gallien Krueger). Legt man sehr viel Wert auf ein super DI-Signal, macht evtl. die Anschaffung einer top DI-Box Sinn.
    Ein echt guter Mischer kann mit einem DI-Signal alles anstellen, was die Band braucht. Habe ich vor einigen Wochen noch bei einem Gig erlebt. Der Bass ging direkt in eine recht billige passive DI-Box und vorne klang es superfett und knackig.
     
    SonicDomination und Slapman gefällt das.
  10. SonicDomination

    SonicDomination Active Member

    Bassix:
    ß4,493
    Würde ich auch so unterschreiben, die DI sollte allerdings wirklich vom Amp kommen oder was eigenes sein. Ich habe aber auch vor der komplett eigenen Technik den Bass nie direkt in die DI gesteckt und dann auf den Amp, ich wollte den Amp immer in der Signalkette haben.
     
    caligula gefällt das.
  11. licorice

    licorice Active Member

    Bassix:
    ß1,397
    Hallo,
    ein extra Mikro macht m. M. nur Sinn wenn man einen eigenen Mischer hat.
    Bei Fremdmischern muss man i. d. Regel schon froh sein, wenn sie die Lautstärke der Instrumente untereinander einigermaßen abstimmen können.
     
  12. christheg

    christheg Alles ist Songdienlich

    Bassix:
    ß3,030
    Wenn man nicht in größeren Locations spielt, ist es eh meistens egal. Ich hatte es schon so oft, dass man im Endeffekt mit der
    eigenen Box dann doch den ganzen Club beschallt hat und das DI-Signal nur pro forma war.

    Exakt. Da es Mischer und Mischer gibt, würde ich mich erstmal drum bemühen, dass mein Sound gut aus der Box kommt und auch in Bühnensituationen funktioniert.

    Im Idealfall hat man imo das nackte Basssignal als DI, dann eins nach den Effekten (evtl. mit Cabsim) und dann noch eins nach dem Amp / Mikro. Aber das wird eh nie
    passieren.
     
    bassilisk gefällt das.

Diese Seite empfehlen