DI/Preamp Shootout

Bluerising

Active Member
Bassix
ß4.348
Gerade ein tolles DI Shootout auf Youtube gefunden. Mit dabei die Reddi DI, Neve DI, Avalon U5, Mindprint Envoice Preamp, Markbass Big Bang. Sind zwar nicht alles reine DI`s aber sehr interessant die Unterschiede zu hören. Für mich klingen die alle sehr gut, nur der Markbass kann nicht ganz mit den anderen mithalten.

 
Zuletzt bearbeitet:

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.249
Markbass, garnicht mal so schlecht? :D

wir hatten mal auf einer Basssesion einen ähnlichen Test zwischen einer pasive DI Box made by RTVS (Slovakische Television) vs Markbass LMIII, Aguilar Tonehammer500 und GK RB700-II, da kam der LMIII ganz schrecklich vor, Tonehammer hatte einen leichten Charakter trotz PRE EQ und der Gallien PRE EQ war ganz rein, von der pasive DI Box, nicht zu erkennen, das ganze war als Blindtest vorgeführt und wir sollten dem DI des Amp vs DI Box erkennen, es war funny :-)
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.463
Nennt mich einen Banausen oder Ignoranten aber für mich sind die Unterschiede ... ich sag mal vernachlässigbar. Ich gehe sogar noch weiter und würde sogar vermuten, dass eine Behringer DI100 Ultra-DI jetzt auch nicht sooo viel anders klingt.

Und jetzt gehe ich mir ein paar Chips und Bier holen ...:popcorn:
 

Hypnotoad

New Member
Bassix
ß571
Kommt drauf an. Für Live ist auch die Markbass DI ok. Für Studios lohnt es sich dann doch etwas mehr auszugeben. Gerade die Tonecraft und Tab Funkenwerk bieten nochmal einen besonderen Schmatz. Außerdem kann ein Studio eine gute DI nicht nur für Bass verwenden... für einen Live-Bassisten lohnt sich eine DI in diesem Bereich (ca. 1000€) kaum.
 

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß13.941
Die Reddi DI unterscheidet sich deutlich von der Avalon U5 im Klang und die Neve RND klingt nochmal ganz anders.
Ich sag jetzt mal ganz frech, du brauchst ne neue Abhöre, mit einer billigen Soundkarte und PC Boxen wirst du keinen großen Unterschied hören können.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß49.463
Die Reddi DI unterscheidet sich deutlich von der Avalon U5 im Klang und die Neve RND klingt nochmal ganz anders.
Ich sag jetzt mal ganz frech, du brauchst ne neue Abhöre, mit einer billigen Soundkarte und PC Boxen wirst du keinen großen Unterschied hören können.
Na ja ... wenn ein AKG K-701 über einen Kopfhörerpreamp für Dich eine billige Abhöre ist ... ;-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.444
beim ersten test hör ich ein paar unterschiede, da ist aber nix bei was unter besser/schlechter läuft. und auch nix was ich nicht in der mische nicht angeglichen krieg. einzig der mindprint gefiel mir etwas weniger, da hatte ich das Gefühl, der bass geht einen schritt nach hinten, vielleicht war der aber auch nur einmal leiser und ich hab es falsch gedeutet. für ein high-end-studio mag es Interessant sein mehrere verschiedene zur Auswahl zu haben. halt dort wo auch noch um das letzte promille an sound gekämpft wird. wenn dann auf allen ebenen auf dem niveau gekämpft wird, dann hört man in summe auch einen unterschied und die Promille addieren sich zu den berühmten 5% die eine gute von einer spitzenproduktion unterscheidet.

in meinen Augen/ohren nichts was hier für die Mehrheit jemals von Relevanz sein wird. trotzdem spannend.
 
  • Like
Reaktionen: ISI

Bluerising

Active Member
Bassix
ß4.348
Ich finde auch das alle brauchbar klingen. Da ist keines besser/schlechter, ist halt viel Geschackssache was einem besser gefällt. Der Unterschied zwischen dem Neve und dem Reddi ist aber schon deutlich. Das Reddi färbt aber den Sound schon etwas, klingt sehr "voll" und etwas röhrig. Weiß nicht ob das der Sinn von ner DI ist den Sound zu verschönern. Die Neve klingt deutlich zurückhaltender. Solche Vergleichstest sind hauptsächlich fürs Studio oder Soundfetischisten interessant, live wird das keine große Rolle spielen ob du mit nem Markbass oder Reddi auftauchst.
 

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß13.941
für ein high-end-studio mag es Interessant sein mehrere verschiedene zur Auswahl zu haben. halt dort wo auch noch um das letzte promille an sound gekämpft wird. wenn dann auf allen ebenen auf dem niveau gekämpft wird, dann hört man in summe auch einen unterschied und die Promille addieren sich zu den berühmten 5% die eine gute von einer spitzenproduktion unterscheidet.
volle Zustimmung!!!
 
Oben Unten