Die Anfänge des Mischens - wie fängt man überhaupt mal an?


dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
.....denn einfach nur rumschrauben hilft nicht wirklich was.

Serwuff, zamm.
Nachdem es mit der alt Herren Thrash Metal Band aus Corona und Proberaumtechnischen Gründen und so bisher nichts wurde, habe ich ein
Engagement in der Punk (oder so) Band von meinem Sohn angenommen.
Jetzt ist das ja immer soeine Geschichte mit den Jungen Hüpfern, da Geld hams überhauptkeins und mit dem Amps siehts auch nicht so prima aus
und jeder hat immer an seinen Brüllwürfeln rumgeschraubt und es wurde nix einheitlichen im Proberaum. Also hattma die Idee sowas wie ein Mischpult wäre evtl.
praktisch dann würden nicht immer 4 Leute am Ton schrauben. Glücklicherweise lief und da gleich eine günstige 400 Watt PA über den Weg, passend für alle alle
Instrumente, Gesang, den Proberaum und kleine Auftritte (wenns mal wieder was gibt).
Jetzt zum Problem, noch mehr Knöpfe. Jetzt haben wir die Woche mal versucht da was rauszubringen was garnicht so einfach ist.

Und meine Frage wär jetzt, wie fängt man da am besten an?
Alles auf Mitte oder auf 0?
Jedes Instrument erstmal für sich passend machen, clean, verzerrt und dann die anderen dazu abstimmen?
Gitarre zuerst oder Bass?

Gibts da irgendwie eine Regel woran man sich am besten hält oder gilt auch hier, solange drehen bis alles passt?

Dankschön scho einmal.

Servus
Marco
 
allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.755
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß175.616
Regel 1: Kein Verstärker darf so laut sein, dass er selbst bei gemutetem Kanal nicht leiser wird. Ganz wichtig!
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Beiträge
331
Ort
Deutschland
Bassix
ß23.790
Hallo Marco,
zunächst solltest du ein Referenzinstrument für die Lautstärke nehmen. Wie du schon geschrieben hast, man muss ja irgendwo anfangen. Damit es im Proberaum nicht zu einer Schalldruck-Apokalypse kommt, ist es zweckdienlich ein Instrument, dessen Lautstärke nicht durch Amps generiert wird, als Referenz zu nehmen: Das akustische Schlagzeug. Es wird im Proberaum selten abgenommen und kann - abgesehen von der Spieldynamik - in der Lautstärke nicht großartig angepasst werden. Als nächstes kommen dann die melodietragenden Instrumente dran - vermutlich bei Punx die Gitarre(n).
Wichtig ist, dass sie nicht das Schlagzeug überdecken und noch Platz für die Gesangsstimme lassen. Nun werden Gitarren und Vocals aufeinander abgestimmt.
Wenn es dann passt, kütt der Bass....

Das Ganze mag nicht der Weisheit letzter Schluss sein, hat mir aber mal Conny Plank mit auf den Weg gegeben...
 
dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Hi,
measse, das ist ja schon mal ein guter Anfang und die Sache mit dem Schlagzeug klingt einleuchtend und wenns etz ganz blöd ist, weil wir ja auch nicht zum Schlagzeuger kommen.
Man darf ja nix in diesem Land, momentan.
Ich seh schon da müssma noch viel lernen.
Macht man die Grundabstimmung dann schon mit Effekte oder stören die da erstmal?
Marco
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.601
eine günstige 400 Watt PA
Was ist denn da für'n Mischpult dabei ?

Davon besorgst du dir das Manual und liest es in Ruhe (zur Not mit Wikipedia oder Google-Suche) durch, bis du verstanden hast wie das Teil funktioniert.

Und dann:
1. Gain vernünftig einstellen
2. EQ auf 0dB
3. Alle FX und evtl. Aux: Aus
4. Fader auf Null - zu laut? leiser machen / zu leis? andere leise machen
5. Klingt Scheiße? EQ schrauben
und immer so weiter bis es passt

Und: Hinhören!

:bier:
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.520
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß282.884
Referenzlautstärke gibt am Ende erstmal das Schlagzeug vor (so denn eins da ist).
Dann würde ich zuerst die Gitten auf Pegel bringen. Dann den Bass dazu. Erstmal alles, wie schon geschrieben ohne EQ. Rein die Lautstärke.
Wenn alles von selbiger passt, dann kannst Du die Frequenzen von Gitten zu Bass mischen, dass es kein Gematsche gibt.
Dann noch den Gesang so, dass er laut genug ist und klingt. Et voilá :-)

Das war jetzt die Schnellzusammenfassung ;-)
 
OliB.
OliB.
Auf Kohle geboren
Beiträge
1.752
Ort
Oberhausen
Bassix
ß95.752
Da ihr alle anscheinend so richtig bei 0 anfangt, was die Zusammenstellung eines ordentlichen Band sounds angeht....
Würde ich euch empfehlen euch (oder du dir) mal für einen Tag einen freiberuflichen Mischer zu buchen.
Die haben zZt ein wirklich schweres Leben und bestehen sicherlich nicht auf ihren üblichen Tagessatz.
Dann habt ihr eine vernünftige Grundlage!
Alles weitere können wir dann hier weiter diskutieren 👍
LG
Oli
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.959
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß77.601
Würde ich euch empfehlen euch (oder du dir) mal für einen Tag einen freiberuflichen Mischer zu buchen.
Die haben zZt ein wirklich schweres Leben und bestehen sicherlich nicht auf ihren üblichen Tagessatz.
Du hast natürlich recht, aber vielleicht will das der Vater selbst probieren?
Wir wissen alle nicht, was das für'n Mischpult ist - das ist vielleicht dann nicht mehr nötig...
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.273
Lösungen
2
Bassix
ß30.153
Also hattma die Idee sowas wie ein Mischpult wäre evtl.
praktisch dann würden nicht immer 4 Leute am Ton schrauben.
Ich würde sagen, mit dem Mischpult wird das bestehende Problem nicht gelöst, aber dafür weitere Probleme erzeugt. ;-)
Die vier Leute können ja weiter an ihren Brüllwürfeln schrauben und gerade der Gitarrensound wird am Amp oder davor über Pedale gemacht. Wie kommen die Instrumente eigentlich ins Mischpult? Mikrofoniert? DI und falls ja, gibt es Amp-/Cabsims für die Gitarren?
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Beiträge
14.205
Ort
Ruhrgebiet
Bassix
ß283.570
Ich hab mal in einer Band gespielt mit PA und alles über die PA.
Da konnte keiner einfach lauter machen.
Allerdings wollten die zwei Gitarreros auch keine Zeit drauf verschwenden, im Proberaum einen ordentlichen Sound einzustellen.
Bleed geloofe. ;-)
 

dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Ein Powermixer von Samson ist es:


Bedienungsanleitung ist noch erhältlich. Sollte also alles hinhaun.
Und Idee mit einem der sowas kann hört sich garnicht so blöd, ja.
Etz schrauben wir mal selber, und treiben den Rest der Familie und die Nachbarn in den Wahnsinn. :D
Die sollen ja schließlich auch was davon haben.

Marco
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.273
Lösungen
2
Bassix
ß30.153
Ein Powermixer von Samson ist es:

Oh je...!
Außer für Gesang ist das Ding völlig überflüssig (was hat eigentlich der Sänger vorher benutzt?).

Einen Dreiband-EQ hat ja nun wirklich jeder Brüllwürfel, und das sogar mit passenden Frequenzbereichen zum jeweiligen Instrument.
 
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: fmm
dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Also, mir ist klar dass dies nicht die Technische Erfüllung ist. Aber die fangen ja erst an. Jeder hat irgendwas was Krach macht mitgebracht. Der Mixer vereinheitlicht die Sache mal und es müssen die kleinen Combos nicht aufgedreht werden bis Anschlag und das Schlagzeug ist immer noch lauter.
Der Sänger hatte vorher eine Gesangscombo die schon geklappert hat.
Bei unserem Rum ist halt noch nichtmal das Cola dabei. Spaß machts erstmal und fürn Auftritt reichts auch schon mal. Was wäre denn ein sinnvollerer Mischer gewesen?

Marco
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.273
Lösungen
2
Bassix
ß30.153
Jeder hat irgendwas was Krach macht mitgebracht. Der Mixer vereinheitlicht die Sache mal und es müssen die kleinen Combos nicht aufgedreht werden bis Anschlag und das Schlagzeug ist immer noch lauter.
Ich wiederhole noch mal die Frage: Wie sind die Instrumente ans Mischpult angeschlossen?

Und wenn die Vereinheitlichung darin besteht, daß man jetzt einen EQ hat, der für kein Instrument mehr paßt, ist auch nichts gewonnen.
 
dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Also bei den ersten Versuchen haben wir mit ganz normalen Instrumentenkabel probiert. Klinke halt.
Wie heissen die Mikrofonstecker? XLR? Ist auch möglich.
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.273
Lösungen
2
Bassix
ß30.153
Also bei den ersten Versuchen haben wir mit ganz normalen Instrumentenkabel probiert. Klinke halt.
Das war nicht die Frage. Waren die Instrumente direkt ans Pult angeschlossen (ohne Preamp o.ä.), oder über einen DI-Ausgang des jeweiligen Instrumenten-Amps oder wurden die Amps per Mikrofon abgenommen (zumindest die Gitarren-Amps).
Interessant wäre vielleicht auch noch, welche Instrumenten-Amps im Einsatz sind.
 
dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Ah etz. Also wir hatten da keine Amps, nur das Effektpedal. Die Gitarre eben den Verzerrer und ich mimm Bass mein Zoomeffektpedal.
Heißt das wir bräuchten alle noch an preamp? Oder reicht die Vorverstärkung der Pedale?

Marco
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.273
Lösungen
2
Bassix
ß30.153
Heißt das wir bräuchten alle noch an preamp?
Ja. Und für die Gitarren auch noch eine Cabsim (gibt auch Preamps/Multieffekte, wo sowas drin ist), sonst klingts grausig.
Für den Bass sollte es mit dem Zoom (welches eigentlich?) funktionieren, vorausgesetzt die Boxen sind halbwegs tauglich.
Welche Boxen sind denn bei der Anlage dabei?
Oder reicht die Vorverstärkung der Pedale?
Das ist nicht das Problem. Wobei ich inzwischen gesehen habe, daß das Mischpult nicht mal eine Gainregelung pro Kanal hat, d.h. das Eingangssignal kann nicht angepaßt werden, das muß dann vorher passieren.

Also mein Vorschlag wäre, den Powermixer nur für den Gesang zu nehmen und für die Instrumente eben die passenden Amps.
Für das, was ein Preamp oder Multieffekt kostet, bekommt man auch schon einen Combo.
 

Similar threads

 

Oben Unten