Die Anfänge des Mischens - wie fängt man überhaupt mal an?


licorice
licorice
Well-Known Member
Beiträge
181
Ort
DE
Bassix
ß4.258
Also mein Vorschlag wäre, den Powermixer nur für den Gesang zu nehmen und für die Instrumente eben die passenden Amps.

Meiner auch. Vor allem da es ja hier um den Einsatz im Proberaum geht.
Und falls der Drummer recht reinprügelt, dann kann es sowieso nichts mit einem guten Sound werden.:nix:
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.258
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß160.641
Meiner auch. Vor allem da es ja hier um den Einsatz im Proberaum geht.
Und falls der Drummer recht reinprügelt, dann kann es sowieso nichts mit einem guten Sound werden.:nix:
Das Problem hatten wir auch. Es war zwar für Gitarren und Bass kein Problem, sich dem Drummer anzupassen, aber dann hatte der Gesang überhaupt keine Chance. O.K. bei Punkrock brüllt und schreit man ja eher. Ansonsten hilft ein Audix OM 7 Mikro für die Vocals. Das reagiert extrem unempfindlich auf Umgebungslärm . Mit Standardmikros mit normaler Nierencharakteristik hat man da ja kaum eine Chance. Wenn der Sänger dann auch noch nit laut genug in die Pötte kommt, ist der Umgebungslärm über das Mikrofon lauter als der Gesang und das Ganze endet schnell im Feedback-Desaster. Lasst es gar nicht erst soweit kommen, dass man wie blöde am Mic-EQ fummelt, nur um Rückkopplungen zu bekämpfen.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Ja. Und für die Gitarren auch noch eine Cabsim (gibt auch Preamps/Multieffekte, wo sowas drin ist), sonst klingts grausig.
Für den Bass sollte es mit dem Zoom (welches eigentlich?) funktionieren, vorausgesetzt die Boxen sind halbwegs tauglich.
Welche Boxen sind denn bei der Anlage dabei?

Das ist nicht das Problem. Wobei ich inzwischen gesehen habe, daß das Mischpult nicht mal eine Gainregelung pro Kanal hat, d.h. das Eingangssignal kann nicht angepaßt werden, das muß dann vorher passieren.

Also mein Vorschlag wäre, den Powermixer nur für den Gesang zu nehmen und für die Instrumente eben die passenden Amps.
Für das, was ein Preamp oder Multieffekt kostet, bekommt man auch schon einen Combo.

Cabsim ist? Dem Namen nach vermute ich jetzt mal eine Simulation für bestimmte Boxen? Das kann mein Zoom B1xon (billig ich weiß) auch. Verschiedenen Boxen simulieren. Wie gut, hm das ist ein anderes Thema. Die Verzerrer haben ein Gain, kann mans da drüber anpassen das Eingangssignal? Oder regelt dieser den Eingang am Verzerrer und nicht den Ausgang?
Boxen sind PA Boxen von einem Musikhaus in Nürnberg gebaut, konnte jedenfalls keine Marke finden irgendwo. 4 Stück mit je 1x12" Eminence und 4" Horn/Tweeter?

Bezüglich dem was ein Preamp und eine Combo kosten da gehen ja die Meinungen auch wieder sehr auseinander. ICh seh schon das wird noch ein steiniger Weg. :D

Servus
Marco
 
dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Danke für den Tipp mit dem Mikro. Das is echt cool.
Das Audix OM 7 kostet schon mehr als die Gitarren der Gitarristen und der Kühlschrank miteinander.

Ja da seh ich schwarz. Ich glaub wir müssen auf ganz üblen Punk umstellen damit das Soundproblem ein kleineres wird.
Des Sänger muß halt dann in den Nebenraum.

ohje ohej

Marco
 
Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Beiträge
550
Lösungen
1
Ort
Sector 7G
Bassix
ß27.382
Ich sehe hier vor allem eins. Du musst dich erstmal viel mehr in die Materie einlesen und dich mit dem Thema befassen. Man kann nicht einfach nen Mischer kaufen und denken, das Problem, das du schilderst, so lösen zu können. Wenn Du dann mehr Knowledge hast, wirst Du z.B. feststellen, dass du mit der Idee, alles über eine Kleinst-P.A. laufen zu lassen neue Probleme erzeugst. EIns ist z.B. dass Du dann mehrere Schallquellen (Git.,Bass, Vox) über die gleichen unterdimensionierten Boxen schickst. Das Schall-Chaos ist somit vorprogrammiert. Viel wichtiger wäre, deinen MItmusikern Disziplin einzuimpfen, Punk hin oder her.
 
S
schatten
Well-Known Member
Beiträge
1.273
Lösungen
2
Bassix
ß30.153
Cabsim ist? Dem Namen nach vermute ich jetzt mal eine Simulation für bestimmte Boxen?
Richtig.
Das kann mein Zoom B1xon (billig ich weiß) auch. Verschiedenen Boxen simulieren. Wie gut, hm das ist ein anderes Thema.
Wie schon geschrieben, ist das Zoom für den Bass auch tauglich, allerdings braucht man da auch nicht unbedingt eine Boxensimulation. Das Problem bei den Zooms (hab selbst ein B3) sind die eher mäßigen Verzerrer-Simulationen, so daß ein entsprechendes Pedal für Gitarre keine gute Lösung wäre.
Die Verzerrer haben ein Gain, kann mans da drüber anpassen das Eingangssignal? Oder regelt dieser den Eingang am Verzerrer und nicht den Ausgang?
Das regelt den Eingang am Pedal und damit den Grad der Verzerrung.
Boxen sind PA Boxen von einem Musikhaus in Nürnberg gebaut, konnte jedenfalls keine Marke finden irgendwo. 4 Stück mit je 1x12" Eminence und 4" Horn/Tweeter?
Da wäre noch interessant, was das für 12" Eminence genau sind (Typenbezeichnung). Für Gesang sollten sie auf jeden Fall reichen, für alles andere nur vielleicht.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Spacelook
Spacelook
Active Member
Beiträge
93
Bassix
ß2.358
Referenzlautstärke gibt am Ende erstmal das Schlagzeug vor
Ja, so sind wir Anfang der 90er mit unseren ersten vernünftigen "Low Budget" Demos angefangen.
Als allererstes haben wir uns immer einen vollständigen Satz vernünftiger Drum Micros ausgeliehen.
Den Drum Sound dann mit einem 8 Kanal Mischer sorgfältig neutral "eingenordet" und auf 2 Spuren Stereo gebracht.
Als Aufnahme Gerät hatten wir ein günstiges 8 Kanal Tascam.
Die reinen Rhytmus Tracks haben wir dann live eingspielt. Mein Bass über DI-Box, Rhytmus Gitarre über Micro.
Dann blieben fürs Heimstudio noch 1 Spur für Solo Gitarre und 2x Vocals frei und eine für Overdubs.
Vernünftig abgemischt - Bow die Aufnahmen sind auch heute noch absolut top.
 
dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Ich sehe da muss ich noch viel lesen und lernen. Aber zum Glück man jetzt mal nicht wirklich durch Probieren etwas kaputt machen, ausser den Sound. Aber Corona is noch länger dann hamma noch mehr Zeit zum probiern.

Marco
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.115
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß94.428
Man baut doch nicht die oberen Stockwerke vor dem Fundament :opa:
Deshalb mache ich es immer so:
Erstmal die Drums natürlich.
Dann die Lautstärke ordentlich hochfahren, um das Dröhnverhalten und Sound der Bassdrum zu optimieren.
Dann der Bass (Gitten bitte hinten anstellen :D)
Grundlage eines jeden guten Sounds ist das tragende Fundament aus Drums und Bass!
Gerade die Bassdrum muß mit dem Bass harmonieren... Thema Frequenzverteilung.
Bei größerer Lautstärke merkt man schnell, wo der Bass sitzen muß.
Anschließend würde ich die Vocals nehmen. Sie müssen halt am durchsetungsfähigsten sein.
Da sollte dann auch ein HPF drauf sein, damit die Bassfrequenzen nicht durch's Mikro den Sound vermatschen und Rückkopplungen entstehen. Das Ganze dann bis zur großen Lautstärke testen (leiser machen macht man später... vielleicht).
Zum Schluß dürfen die Gitarren dran sein. Dann hört man auch schnell, wie sie den bis dahin hoffentlich guten Sound wieder kaputtmachen :D
Bassfrequenzen und vor allem LAUTSTÄRKE anpassen.
Gitarren sehe beim abmischen als Füllmaterial, das genau dosiert und positioniert werden will (ich weiss, Gitarristen sehen das anders).
Verschiedene Lautstärken benutze ich, um die Beteiligung des Raums in den Bassfrequenzen zu checken..
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
1.969
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß42.529
Erstmal laut Musik abspielen, am besten was unkomprimiertes (über einen Kanal mit EQ) Da merkt man direkt wo die PA und der Raum Schwächen haben, dann am EQ drehen bis es linear klingt, es wenig dröhnt etc. (Nicht hifi-schön drehen, sondern linear). Dann würde ich diese EQ Grundeinstellung als Basis für alle Kanäle nutzen, da man schon weiß was ggf überall zu präsent kommt. Ansonsten so wie die Kollegen geschrieben haben.

Das ist meiner Meinung nach der größte Fehler den viele Techniker machen, sie fangen an an den Instrumenten rumzudrehen ohne zu wissen wie die PA im Raum klingt. Und dann wird sich gewundert warum man bei jedem Instrument die gleiche Frequenz rausziehen muss 😅
 

Hardrockracer
Hardrockracer
Well-Known Member
Beiträge
550
Lösungen
1
Ort
Sector 7G
Bassix
ß27.382
Ein paar Posts gehen jetzt aber ziemlich in die Richtung Recording. Man sollte den guten Jungen nicht noch mehr irriteren. Obwohle es natürlich Schnittmengen gibt zwischen Live und Recording, geht es doch hier um einen Proberaumsound mit einem 6-Kanal Powermischer. Da bringt es wenig, zu erklären, wie man ein Drumset mikrofoniert oder von Hochpassfiltern zu reden. Hier sind erst mal Basics gefragt.
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.520
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß282.884
Ein paar Posts gehen jetzt aber ziemlich in die Richtung Recording. Man sollte den guten Jungen nicht noch mehr irriteren. Obwohle es natürlich Schnittmengen gibt zwischen Live und Recording, geht es doch hier um einen Proberaumsound mit einem 6-Kanal Powermischer. Da bringt es wenig, zu erklären, wie man ein Drumset mikrofoniert oder von Hochpassfiltern zu reden. Hier sind erst mal Basics gefragt.

+1
 
dombrator
dombrator
Active Member
Beiträge
176
Ort
Berching
Bassix
ß5.071
Danke für den guten Jungen. 😁
Jung ist schon eine Weile vorbei.

Aber trotzdem alles recht hilfreich auch wenns mich überfordert. Helfen tuts auf jedenfall.
Danke
 

Similar threads

 

Oben Unten