dieses leinöl für ein palisandergriffbrett?

nikl0s

nikl0s

New Member
Bassix
ß240
hallo,

es wird mal zeit mein griffbrett einzuölen. dafür wurd mir leinöl empfohlen, welches man auf ca 50°C erhitzt, dann auf dem griffbrett verreibt, kurz einziehen lässt und die reste wieder abwischt.
jetz hab ich mal in unserem "reinigungsmittel-schrank" geguckt und ein sogenanntes "leinöl firnis" vom hagebau gefunden, welches aber kein reines leinöl ist sondern noch irgendwelche trockenstoffe beigemischt hat.
kann ich das bedenkenlos nehmen oder sollte ich mir lieber reines leinöl zulegen? (bin mir da bissl unsicher weil ich das zum ersten mal mache [:II])
hier noch nen foddo davon.
http://www5.pic-upload.de/04.01.11/m6luwls8rgf.jpg

noch zum griffbrett: ja, es ist deffinitiv abgeschliffen und nicht lackiert

wenn noch fragen aufkommen sollten oder bessere vorschläge, was ich nehmen soll, immer her damit!

gruß
nikl0s
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Von Firnis würde ich abraten - gerade wegen den Trockungsbeschleunigern. Hab mal gelesen, dass das nicht so toll ist für Instrumente - nur weiß ich nicht mehr wieso. Aber sicher bin ich mir, dass du das nicht auf dein Griffbrett - und damit letztlich auf deine Hände - schmieren willst.
Für Holz, normales Leinöl - am besten natürlich kaltgepresst ;-)

Ansonsten nur mal die Frage - wieso überhaupt Leinöl? Willst du das Holz pflegen, oder es neu versiegeln?
Als reine Pflege würde ich eher zu Zitronenöl greifen, das geht locker flockig und riecht frisch.
Leinöl zieht gut ein, kristallisiert aber dann aus und es bildet sich durch mehrmaliges auftragen sogar eine richtige Schutzschicht, die so in Richtung Satin-Finish geht.
Dafür musst du aber deutlich mehr als nur eine Schicht auftragen. Ich hab mal nen Korpus neu versiegelt, der wurde komplett abgeschliffen und dann über ne Woche hinweg immer schön mit Leinöl "massiert". Ohne erwärmen. Das Ding sollte dann auch nicht in nem dunklen Keller trocknen, sondern am besten irgendwo, wo auch ein bisschen UV-Licht drauf kommt.
 
nikl0s

nikl0s

New Member
Bassix
ß240
tja gute frage, warum leinöl? das hat mir nen freund empfohlen. versiegeln wollt ich nicht umbedingt. dann greif ich wohl lieber zum zitronenöl!
auf jeden fall dickes dankeschön.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
zitronenöl würde ich auch nicht mehr nehmen, hab ich früher auch gehabt.
auch das kristallisiert auf die jahre leider. besser ist ballistol oder silikonöl.
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Zitat:Original erstellt von: Oli Wan

zitronenöl würde ich auch nicht mehr nehmen, hab ich früher auch gehabt.
auch das kristallisiert auf die jahre leider. besser ist ballistol oder silikonöl.
Ehrlich? Hab ich echt noch nie gehört - wie hat sich das dann geäußert? Ich benutz das auch seit Jahren, aber immer nur relativ dünne Schichten. Ist auf jedenfall in der Anwendung schon völlig anders gewesen, als z.b. eben Leinöl.
(gegen das übrigens auch nichts so wirklich spricht - es bildet sich halt dann nach und nach diese Schicht)
Und Silikonöl? Dein ernst?
Balistol seh ich ein, aber Silikonöl macht mich ein bisschen stutzig, hatte da eigentlich auch mal was gegenteiliges gehört, von wegen vollsynthetik Öle auf Holz - aber da schau ich bei Zeiten nochmal nach.
 
Zuletzt bearbeitet:
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.828
mir wurde blockflöten-öl empfohlen, ist das auch ´ne art leinöl? wer kennt sich aus?

bauschi
 
RR

RR

Member
Bassix
ß606
Ich benutze das Lemon-Oil von Dunlop, speziell für Griffbretter, gibts beim "T", natürlich auch anderswo :-)
Prima Sache
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Es lebe der lackierte einteilige Ahornhals[;-)]
Mein Tokai kriegt gelegentlich das Öl aus der Küche aufs Palisander...
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
lecker, wenn das noch frittiert wird..[:D]
schrotty schwört auf silikonöl und hat den tip vom gitarrenbauer, ich hab jetzt gute erfahrungen mit dem ballistol, und schlechte mit zitronen (lemon-) öl. ist keine kurzfristige sache, aber ich habe meine bässe auch gerne über viele jahre..
lackiert ist natürlich am einfachsten, wie bei den rics, aber für den arco zb. bin ich sehr pingelig..
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.828
das weiss ich nicht, habe sie rechtzeitig weggegeben, nachdem unvermeidbare und unschöne lackabplatzer durch bundstäbchenwechsel bzw. das griffbrett aufgrund häufigen spielens (nicht nur von mir) aussahen wie kurz vor dem scheintod.

da lob ich mir doch schönes echtes rio palisander, auch ohne jegliche pflege.

bauschi
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Meine 5 Eurocent dazu:
Nimm nicht das Firniszeug, sondern entweder eines der vielen Griffbrettmittel. Da gibts genug Öle. Das ist zwar meistens etwas teurer,
aber die Fäschchen reichen auch bei täglicher Benutzung ewig. Gerne verwende ich auch String Fellow von Dr. Kyser (oder so ähnlich),
das ist auch gut für die Saiten.
Und im Prinzip kannst du auch einfach ein Sonnenblumenöl nehmen. Das ist zwar nicht optimal weil es theoretisch irgendwann ranzig würde,
aber habe ich auch schon auf teuren Instrumenten gemacht. Es reibt sich mit der Zeit ja sowieso wieder ab.

Grüße,
K
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Zitat:Original erstellt von: Herr K


Und im Prinzip kannst du auch einfach ein Sonnenblumenöl nehmen. Das ist zwar nicht optimal weil es theoretisch irgendwann ranzig würde,
aber habe ich auch schon auf teuren Instrumenten gemacht. Es reibt sich mit der Zeit ja sowieso wieder ab.

Grüße,
K
Boah, sorry - aber wenn dann wenigstens kaltgepresstes Olivenöl. Sonnenblumenöl wird innerhalb von ein paar Stunden schon ranzig.
Allgemein liegt das einfach an der Fett-Struktur der verwendeten Öle, da gibt's eben ein paar, die sind dahingehend optimal sowohl in das Holz einzuziehen, als auch nicht zu ranzen, sondern auszuhärten oder rückstandsfrei abgewischt werden zu können.
Das mag vielleicht das Problem bei Zitronenöl gewesen sein - das ist nichts für tägliche Pflege und das Holz gehört nach 1h oder so auch wieder gut abgewischt, damit Reste, die inzwischen aus dem Holz ausgetreten sind auch wieder wegkommen. Ich benutz ein bisschen Zitronenöl auf nem Lappen zum Putzen vom Griffbrett, dann Öl ichs nochmal ein, lass es gut einziehen und polier dann - nach ca 30-40min nochmal gut drüber um Rückstände zu entfernen. Das hat zumindest auf dem einen Bass seit 8 Jahren keinerlei Probleme gemacht

Über Silikonöl hab ich mich immernoch nicht informiert, aber ich glaub das Problem davon war, dass nicht jedes Holz Silikonöle gleichermaßengut aufnehmen kann. Hab's aber immernoch nicht gefunden.
Was übrigens auch für Finish-Anwendungen ganz gut sein soll ist "Tung Oil", übersetzt irgendwas Richtung Holzöl, hab das aber noch nie gesehen.
Von wegen Blockflötenöl: Was ich so gesehen hab, ist das halt erstmal nur eine Handelsbezeichnung. Da kann alles drin sein, aber in der Regel ne Mischung natürlicher Öle. Ist bestimmt nicht schlecht.
 
nikl0s

nikl0s

New Member
Bassix
ß240
täglich wollt ich jetz auch nich rumölen...halt einmal mit jedem saitenwechsel.

hab mir jetz auch erstmal son dunlop fläschchen zugelegt, die paa euronen sind auch nciht der weltuntergang.

und auf nem etwas günstigeren modell hab ich gestern einfach mal walnussöl genommen. das schien mir das edelste und am wenigsten viskose zu sein. bisher bin ich auch gut zufrieden, das holz ist wieder schön dunkel die maserung wieder deutlicher und schmiert auch nicht oder so.
aber das war auch mehr rumprobieren als das ich mir davon was erhofft hätte. auch ein blindes huhn findet mal ein korn :D
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Yo, klar - ich meinte eben, dass solche Öle nicht wie irgendwie n Putztuch jedesmal übers Griffbrett gezogen werden. Gibt ja Leute die hauen sich im Monat fast ne Flasche Fast Fret auf ihre Gitte.
 
 

Oben Unten