Direkt 5-Saiter und (erstmal) nur auf 4-Saiten spielen lernen?

bassero

Member
Bassix
ß771
Hallo zusammen,

als Noob habe ich mich gefragt, ob man nicht besser einen 5 Saiter kauft und zu Anfang erstmal nur auf den 4 höheren Saiten spielt.

Wenn man dann besser geworden ist oder den Bedarf nach tieferen Tönen hat, kann man auf demselben Instrument dann direkt weiterspielen.

Ist das eine dumme Idee oder sollte man lieber auf 4-Saiter starten und dann einen zusätzlichen 5-Saiter bei Bedarf kaufen?
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß33.303
Moin!

Entweder spiele ich 5-Saiter auf einem 5-Saiter oder 4-Saiter auf einem 4-Saiter.
Ich bin tatsächlich Fan beider Konzepte und spiele beides ohne Probleme im Wechsel.
Meine ersten schritte habe ich auf einem 4-Saiter Leihinstrument gemacht und nach (bummelig) 2 Jahren meinen ersten eigenen Bass, einen 5-Saiter, gekauft und diesen gut 10 Jahre ausschließlich gespielt.

Es ist ein bisschen wie die Frage: Ich hätte gerne ein Auto. Soll ich als Anfänger einen Kleinwagen nehmen, oder einen Kombi und dessen Kofferraum erstmal nicht benutzen?

Wenn dich ein 5-Saiter anmacht und reizt - warum auch immer; Optik, dein Idol spielt einen, tiefe Töne sind voll geil, etc. pp. - dann nimm einen 5-Saiter und nutze alle 5 Saiten.

Wenn du dich fragst, ob man einen 5-Saiter braucht, dann lass dir sagen, dass sehr viele Bassisten der Meinung sind, dass sie keinen brauchen und keinen haben. Es kommt darauf an, was du machen möchtest. Partycover, Tanzmucke, Fusion, Bigband, bösen modernen Metal - hier kann man aufgrund der Arrangements auf die tiefen Töne der B-Saite angewiesen sein und es kann merkwürdig klingen, wenn man teilweise einfach eine Oktave höher spielt. Aber es geht bei einem 5-Saiter auch nicht ausschließlich um die 5 tieferen Halbtöne, die man mehr zur Verfügung hat. Er ermöglicht manchmal einfach auch das Spielen in einer bequemeren Lage auf dem Griffbrett, bzw. Spiel mit weniger Lagenwechsel (Greifhand links/rechts auf dem Griffbrett verschieben).

Das waren „Vorteile“ eines 5-Saiters durch die 5. Saite. „Nachteile“ sind: ein Satz Saiten kostet mehr, die zusätzliche Saite will auch noch gedämpft werden und es kann sein, dass die B-Saite von der Definition her schlapper klingt, als die restlichen Saiten (Anm.: muss nicht, kann! -> abhängig von Mensur, Instrument und Saitenmarke/-Art/-Typ), ein 5-Saiter ist „im Normalfall“ etwas schwerer als ein vergleichbarer 4-Saiter.

Wenn dich jetzt meine Ausführungen zum 5er „erschlagen“ haben, dann möchte ich noch einen drauflegen: wenn du einen 4-Saiter nimmst und neu anfängst das Instrument zu erlernen, hast du nicht weniger „Baustellen“. ;-)

Nimmst du Unterricht?

Grooves
H.
 

Stachelrochen

...wenn es nichts kostet, ist es kein Hobby!
Bassix
ß2.948
Hi Bassero,

Ich antworte von Noob zu Noob, da ich auch erst seit anderthalb Jahren spiele. Die erste Hälfte der Zeit auf meinem Einstiegsviersaiter. Seit einem dreiviertel Jahr endlich auf meinem 5 Saiter Stingray. :love:

Ich dachte anfangs auch, je mehr Saiten, desto komplizierter. Und auf 5 Saiten muss man sich erst ran arbeiten wie an einen schwarzen Gürtel.
Mittlerweile sehe ich das fast schon anders rum.
Für mich als Anfänger war und ist das schöne bei einem 5 Saiter, dass man einfach und ohne die anfänglichen Schmerzen im Handgelenk auch die tiefen Noten spielen kann, die bei einem 4 Saiter in Kopfnähe sind. Inklusive des Problems der dort breiten Bünde. Die selben Noten kann man beim 5 Saiter aber ganz bequem und damit auch schnell spielen.
Diese Bequemlichkeit führt bei mir aber euch zu einer gewissen Faulheit, nicht in den unbequemen Bereich des Halses gehen zu müssen, was hinsichtlich Verbesserung der Technik nicht gut ist.
Das ist meine Baustelle.

Aus heutiger Sicht würde ich also eher sagen, ich bin technisch noch nicht gut genug für einen 4 Saiter und spiele unter anderem deswegen erst mal einen 5 Saiter. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß9.209
In den 4 oder 5 Saiter Glaubenkrieg will ich nicht einsteigen.
Wenn du sowieso einen 5er willst, ergibt es keinen Sinn, erst nur 4 Saiten zu nutzen. Im Gegenteil. Die B Saite hat nicht nur die untersten 5 Bünde. Es ist wichtig, die Griffbrettnavigation für alle Saiten von Anfang an zu lernen und sich von den Fingersätzen an die 5 Saiten zu gewöhnen.
 

Ray Mahogany

rude finger
Diese Bequemlichkeit führt bei mir aber euch zu einer gewissen Faulheit, nicht in den unbequemen Bereich des Halses gehen zu müssen, was hinsichtlich Verbesserung der Technik nicht gut ist.
Spätestens, wenn man 'neuere Rockmusik' spielt, wird man festetstellen, dass da sehr viel in der tiefsten Lage gespielt wird ;-)
Dereit proben wir mit meiner Band 'Control' von Puddle of Mudd: Cis / E / h / Fis ...das geht nur 'ganz tief', ne Oktave höher klingt einfach richtig Kacke, weil der Bass die Strophe quasi alleine begleitet...

 

bassero

Member
Bassix
ß771
Moin!

Entweder spiele ich 5-Saiter auf einem 5-Saiter oder 4-Saiter auf einem 4-Saiter.
...
Wenn dich ein 5-Saiter anmacht und reizt - warum auch immer; Optik, dein Idol spielt einen, tiefe Töne sind voll geil, etc. pp. - dann nimm einen 5-Saiter und nutze alle 5 Saiten.

Wenn du dich fragst, ob man einen 5-Saiter braucht, dann lass dir sagen, dass sehr viele Bassisten der Meinung sind, dass sie keinen brauchen und keinen haben. Es kommt darauf an, was du machen möchtest. Partycover, Tanzmucke, Fusion, Bigband, bösen modernen Metal - hier kann man aufgrund der Arrangements auf die tiefen Töne der B-Saite angewiesen sein und es kann merkwürdig klingen, wenn man teilweise einfach eine Oktave höher spielt.
...
Wenn dich jetzt meine Ausführungen zum 5er „erschlagen“ haben, dann möchte ich noch einen drauflegen: wenn du einen 4-Saiter nimmst und neu anfängst das Instrument zu erlernen, hast du nicht weniger „Baustellen“. ;-)

Nimmst du Unterricht?
Im Augenblick habe ich einen 4-Saiter (G&L Tribute L-2000) und den finde ich ziemlich knorke.

Ein 5-Saiter ist für mich kein muss, und als alter Sack der Fan von Classic-Rock ist, haben meine "Idole" auch damals keine 5. Saite gehabt.

Ja, ich nehme Unterricht - erstmal viel Theorie und Griffbrett-Navigation (was ich auch explizit so wollte).
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
Metal ist nicht auf meiner Favoritenliste, da kommt ne ganze Menge vorher. ;-)

Neuere Rockmusik ist interessant, fange derzeit aber mit Classic-Rock-Sachen an (Cream usw.).
Puddle of Mudd ist definitv kein Metal ;-) Spiele in einer Post Grunge / Hard Rock Band und habe in den letzten 34 Jahren all die Classic-Rock-Sachen auch gespielt.

Hendrix, Deep Purple und Cream auf dem 5saiter habe ich sehr gerne gespielt, weil man dann erst die Wucht der Stücke so richtig herausarbeiten kann und merkt, wie modern das Songmaterial heute rüberkommen kann!
 

buchi1974

Äktif Mämba
Bassix
ß5.247
Der Henning hat das Wesentliche bereits auf den Punkt gebracht.
Möchte noch hinzufügen: Wenn es einem nur drum geht ab und zu auch ein paar tiefere Töne anzubieten dann kommt man auf einem 4-Saiter mit D-Tuner auch schon relativ weit. Man muss nur beim Greifen etwas umdenken...
 

bassero

Member
Bassix
ß771
Puddle of Mudd ist definitv kein Metal ;-) Spiele in einer Post Grunge / Hard Rock Band und habe in den letzten 34 Jahren all die Classic-Rock-Sachen auch gespielt.

Hendrix, Deep Purple und Cream auf dem 5saiter habe ich sehr gerne gespielt, weil man dann erst die Wucht der Stücke so richtig herausarbeiten kann und merkt, wie modern das Songmaterial heute rüberkommen kann!
Ne, das meinte ich so auch nicht in Bezug auf PoM mit dem Metal. Wollte nur sagen, dass ich vorr. kein Metal spielen werde.

Das mit dem Hinweis auf die tiefe Saite, um Songs mehr Druck mitzugeben finde ich interessant. Danke für den Hinweis!
 

Ray Mahogany

rude finger
Das mit dem Hinweis auf die tiefe Saite, um Songs mehr Druck mitzugeben finde ich interessant. Danke für den Hinweis!
Ich habe übrigens ewig lange 4-Saiter gespielt und bin erst 2009 durch meinen ersten Music Man SR5 dazu gekommen und habe zu dieser Zeit in einer Classic Rock Band gespielt, bei der die dazugewonnene Wucht und Fülle im Ton (nur ein Gitarrist, kein Keyboarder) auf große Gegenliebe stieß.
z.B. die Purple-Stücke waren dann trotz fehlender Orgel schön fett!

Edit sacht noch: Ich spiele immer noch 4-Saiter, in unserem Bandprogramm ist der Hauptbass ein 5er, dann habe ich noch einen 4er Stingray in Drop D parat (Drop D-Stücke lassen sich nicht gut auf nem normal gestimmten 5er spielen!) und noch einen 4er Fretless (obwohl: Zu Hause steht ein 5er Fretless... ;-))
...und den schönen Thunderbird-Sound gibt es für mich eben nur auf vier Saiten :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Musicmaker

Bergfriese
Hallo

Kann mich nur anschliessen. Wenn du eh 5–saiter spielen willst, dann kauf keinen 4–saiter. Ich habe mir ganz am Anfang einen 4–saiter gekauft und wenige Wochen später einen 5–saiter. Seitdem steht der 4–er eigentlich nur noch rum.

Der 5–saiter ist prinzipiell anders (Griffbrettorientierung) zu spielen als ein 4–saiter. Also lerne auch lieber auf einem 5–er, wenn du sowieso einen spielen möchtest.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß22.067
Hallo zusammen,

als Noob habe ich mich gefragt, ob man nicht besser einen 5 Saiter kauft und zu Anfang erstmal nur auf den 4 höheren Saiten spielt.

Wenn man dann besser geworden ist oder den Bedarf nach tieferen Tönen hat, kann man auf demselben Instrument dann direkt weiterspielen.

Ist das eine dumme Idee oder sollte man lieber auf 4-Saiter starten und dann einen zusätzlichen 5-Saiter bei Bedarf kaufen?

Scott liefert hier je 5 Gründe pro/con 5-string. Glaubt man ihm, wäre dein Ansatz wenig zielführend. Weder sollte man 5er als als "natürlichen Fortschritt" begreifen, bei dem man auf dem 4er aufbaut, noch sollte man 5er spielen, wenn man eigentlich doch nur 4 Saiten nutzt und die 5. nur als Option sieht. Also wenn 5, dann gleich richtig. Noob bist du unabhängig von den Anzahl der Saiten. Ich finde, da ist was dran.

Ich hab die ersten 10 jahre 4er gespielt, dann 10 Jahre ausschließlich 5er, dann ca. 10 Jahre beides und jetzt seit ein paar Jährchen wieder ausschließlich 4er.
 

TomW

Heroes
Bassix
ß63.803
Ob man mit einem 4- oder 5-Saiter einsteigt, ist meiner Meinung nach egal ... ich hatte mir zwischenzeitlich auch mal einen schönen Fünfer zugelegt (Fender Dimension Am-Deluxe V), aber dann a) keine direkte musikalische Verwendung dafür und b) Probleme mit dem ständigen Hin-und-Her-Wechseln von 4er auf 5er ...
 

TomW

Heroes
Bassix
ß63.803
Geübt habe ich - es war irgendwie eine Kopfsache ... irgendwann bin ich auf beiden Bässen (4 und 5) ins Schleudern geraten, dann habe ich's bleiben lassen ...
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß22.067
Daher wohl auch Scotts Tipp: Wenn man vom 4er auf 5 umsteigt, den 4er erstmal für ne ganze Weile unters Bett legen. Also entweder/oder, nicht beides! Wenn du dann auf dem 5er blind klarkommst, kannste den 4er wieder ausgraben. Der Wiederumstieg gelingt dann deutlich schneller, da man die alten Verknüpfungen im Hirn nur reaktivieren muss.

Als ich nach ner Dekade das erste Mal nen 5er in den Händen hatte, kam ich gar nicht klar, hab immer zwischen die Saiten gegriffen. Hat ne Weile gedauert. Tage, Wochen, kanns nicht mehr sagen. Nach ner weiteren Dekade zurück auf 4 war nur eine Sache von Minuten/Stunden. Ich meine "blind" spielen. Nu ists egal, ob 4/5, der "mentale" Umstieg erfolgt in dem Moment, indem ich den Bass umhänge.
 
Oben