Diskussion: Kleines Digitalmischpult für den Bandeinsatz

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wir sind schon seit einiger Zeit mit uns am ringen, das gute alte kleine Soundcraft durch eine Digitalmische zu ersetzen. Bedingung: 16 Analoge XLR-Inputs, gute interne Effekte, optimale Monitoring-Möglichkeiten für 4 Musiker.... Remote über iPAD etc.
Kein Siderack mehr für Compressor / Limiter, Reverb und Co. nötig...

Wenn man den Markt so abgräbt, landet man immer wieder beim Bäährongscheeer X32 und seinen verschiedenen Ausführungen, sofern es die Preisklasse unter 2000€ angeht.
Die Flut der Möglichkeiten erschlägt einen ja geradezu und das Monitor-Konzept ist irgendwie genial, die Effekte, vor allem die Kompressioren etc. werden in den Himmel gelobt. Die Vorstufen sind "designed by MIDAS" usw. usw.

Tja.. was gibt es für Alternativen... Allan und Heath bzw. Soundcraft bauen ja auch kompakte Pulte in dieser Preisregion. Die Presonus-Zeug .. naja.. Wirkt irgendwie nicht besonders wertig und dieses bunte Bonbontüte von Behringer habe ich noch nicht selber unter den Fingern gehabt. Vor allem... was ist, wenn bei der bunten Bonbontüte mal ein Regler oder irgendwas anderes kaputtgeht. Von den technischen Möglichkeiten her scheint das X32compact ja konkurrenzlos zu sein. Aber wer macht Support / Reparatur für die Dinger, sofern überhaupt möglich...

EIn schlichteres, sachlicheres Design wie das Allan & Heath Qu16 sagt mir da schon eher zu.

Das Soundcraft SiEx1 liegt schon fast out of range.

Geil wäre generell die Möglichkeit, auch mal Multitrack-Recording auf Festplatte ohne PC hinzubekommen.

Hat von euch da schon jemand Erfahrungen sammeln können.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Besitze ein älteres Yamaha AW4416, bei der Bezeichnung bin ich mir nicht ganz sicher. Mit 2 Erweiterungskarten 16 Kanäle.
Wenn man das einmal kapiert hat, kein Ding, braucht nur etwas Übung, ist das ein geiles, bezahlbahres Teil. Vom Gebrauchtmarkt natürlich.
Meins hat nicht den kleinsten Mangel.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
MIt Yamaha hatte ich früher mal Erfahrungen sammeln dürfen. Von den damaligen Mixer aus den späten 90ern mit 16Bit-AD-Wandlern habe ich aber schnell wieder Abstand genommen.
Das Ding war der Vorläufer des aktuellen 01V96, nur halt mit 16bit/44KHz.
Die Mic-Eingänge waren nicht besonders und die Equalizer auch eine Sache für sich. Irgendwie war der Sound leblos und muffig. Da klangen analoge Pulte noch deutlich besser.

24bit AD ist ein absolutes Muss, sonst macht digitale Dynamikbearbeitung keinen Sinn. Für die interne Signalverarbeitung ist 32bit das absolute Minimum, besser sogar Floating Point ab 40bit.

Dieses X32-Pult ist schon klasse, aber was ist ausserhalb der Garantiezeit. Kann man die Dinger überhaupt reparieren oder ist gleich Entsorgung angesagt? Bei den Preisen kann ich mir keinen modularen, strukturierten Aufbau vorstellen, der servicefreundlich ist. Wie stabil sind Potis und Schalter?

Allan & Heath Qu16 scheint wohl, was die PC-Anbindung angeht, mit Windows noch auf Kriegsfuss zu stehen. Sonst gefällt mir das Teil richtig gut... Und es soll auch Multitrack-Recording und Overdubbing auf USB-Platte können.
Das X32 kann auf Stick nur die Stereo-Summe aufzeichnen. 32-Kanal -Recording gilt nur mit PC oder MAC.
X32 bietet 8 Effektprozessoren mit Algorithmen namhafter Hersteller u.a Klark Teknik etc.
Qu16 bietet 4 Prozessoren auf Basis des Lexicon 400.
Wichtiger als die Effekte sind mir die Dynamikfunktionen in den Kanalzügen (Comp/Gate etc.) um z.B. Drumkits optimal zu verarbeiten. Phasenschalter und evtl. Delay im Millisekundenbereich sind auch Pflicht, um Phasenschweinereien bei Mehrfachabnahme auszubügeln. Der DI-Out meines Ampeg ist z.B. gegenüber dem Speaker-Out in der Phase gedreht, was beim Mischen von Mic und DI zu Auslöschungen führt.
Ein riesiger Vollparametrik-EQ oder whatever nutzt auch nicht viel, wenn die Filter nicht gut klingen.
Irgendwie vermisse ich da noch den 4 Band Simple-EQ meines uralten MITEC 16/4/2-Mischpultungetüms. Das Teil war klasse.... Leider war das Viech so groß wie ein Wohnzimmertisch....
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.638
Ich hab mir von einem Toni mal sagen lassen, dass die Ipad Kontrolle des X32 viel besser wäre, als die vom Soundcraft. Zumindest vom optischen Eindruck (Menüstruktur, Übersichtlichkeit) schien das zu stimmen.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.467
Ich bin momentan auch gerade an so einem Punkt:
Hab ziemlich viel Material das ich durch ein Digimischpult ersetzen könnte.

Erster Gedanke war "so klein wie möglich". Da hat sich das neue Behringer X18 herauskristallisiert. Nur per Tablet bedienbar, ähnlich dem Konzept des Mackie mit verbesserten Möglichkeiten. Vor allem das Mehrspurrecording. Anfänglich hiess es, dass nur 4 der 8 Effectsengines (aber gleichwertig) vorhanden sein werden, jetzt ist aber die Software mal herausgekommen und da sind so 1-Knopf-Kompressoren etc. Wenn sich das nicht ändert, dann ist die Sache vom Tisch.
Der grosse Vorteil der Tablet-Only Lösung ist, dass es eigentlich ne Stagebox plus Tablet ist. Das wäre natürlich sensationell.

Die zweite Lösung ist eines der kleinen Behringer X32. Compact oder Producer. Das Compact hat die Channel-Displays, was ehrlich gesagt etwas vom tollsten ist, vor allem bei Mehrfachbelegung der Fader. Das Producer hat den imo grossen Vorteil in ein 19" Rack klemmen zu können. Erstens hätte ich dieses schon und zweitens ist dann alles was benötigt wird in dem Case. Die fehlenden Channeldisplays könnte man wohl verkraften, da wir auch nie mehr als 16 Spuren haben. Aber dennoch...

Weitere Geräte wie z.B. die neuen SM Pro Audio uMix, welche an sich echt gut aussehen, wurden wegen der fehlenden Möglichkeit des Mehrspurrecordings ausgeschlossen. Ich will einfach und simpel meinen Mac anschliessen können und in Reaper oder was alle Spuren aufnehmen können.
Das QU-16 von AH ist auch ein Möglichkeit, aber in Anbetracht des Preises in der Region des X32 Compact, sehe ich dem gegenüber keinen wirklichen Vorteil. Da sind die Channeldisplays dann echt eine sehr tolle Sache.

Dann ist leider schon sehr schnell Ende im Gelände. Jedenfalls wenn es noch im bezahlbaren Rahmen stattfinden soll...


An sich wäre mein Wunsch klar: Auf der Bühne eine Stagebox und die Bedienung mittels Cat5 irgendwo anders. Logisch, das geht ja, dank X32 und den S16. Aber wozu hab ich dann all die Ein- und Ausgänge am Pult wenn ich alles vorne nutze? Für mich könnte das Pult wirklich nur die Kontrolle der Box auf der Bühne sein. Nur Fader, Knöpfe und ein Bildschirm. Alles andere ist im Rack.
Wann wohl?
 
Zuletzt bearbeitet:

Willie

Rock on...
Bassix
ß58.391
Also nur Rack und nur iPad Mischung, dann wäre das X32 Rack das richtige.
Ich habe lange gegrübelt, was ich mir zulegen soll. Ich wollte 'ne Console, weil es doch ziemlich doof aussieht, wenn man nur mit einem iPad bewaffnet im Raum rumsteht. Und was, wenn mal das WLAN ausfällt?
Aber eben digital. Effekte ja, Quali sollte gut sein, bin da aber nicht verwöhnt, weil ich das Dingen nur On the Road einsetze. Muss also keine Studioqualität haben. Gates und Comp pro Kanal wollte ich aber schon, 8 Kanäle würden mir reichen, iPad vorhanden. Es ist tatsächlich ein Mackie DL1608 geworden. (Weil ich das für den Kurs den 8'ters bekommen habe)
Klar die Effekte sind nicht Studio tauglich, reichen für die Bühne aber allemal. Viel brauch ich da eh nicht, nur ein bisschen Hall für die Gesänge.
Alles andere ist super gelöst, und die App ist richtig gut. Da muss Behringer noch ein bisschen nacharbeiten.
Ansonsten hätt ich ein Behringer genommen, aber das x18 ist ja noch nicht da und wann das kommt steht in den Sternen.
Wenn das da ist, würde ich sogar noch mal tauschen...
Achja, die Gains sind analog...
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.467
Analoge Gains empfinde ich definitiv als Nachteil. Gerade wenn sie so schnell verstellt sind wie am Mackie (Kabel die darüber laufen etc.).
Mehrfachrecording ist bei mir halt auch Pflicht.

Aber ansonsten sind diese kleinen Teile schon sehr toll.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß58.391
Das kann ich nicht bestätigen. Die Gains sind nicht empfindlicher als die anderer Pulte. Und Kabel laufen da nicht drüber. Beim analogen Pulten legt man ja auch keine Kabel über das Pult. Dafür ist das Pult deutlich kleiner als ein X32 und kostete (zumindest meines) nur 1/3... Mehrfach Recording geht aber eben nicht. NUr Stereosumme auf iPad.
Achja einen kleinen, für meine Begriffe, echten Nachteil hat das Pult schon. Für ein Pult das nur mit dem iPad bedienbar ist, fehlt der eingebaute WLAN Router. Ich hab mir allerdings den hier zugelegt. Der ist so klein, den kann man hinten ans Gehäuse kleben. (http://www.pollin.de/shop/dt/OTQxOD...reless_LAN_Nano_Router_TP_LINK_TL_WR702N.html)
Wie dirngend ist's denn? Denn dieses Jahr soll der X18 ja noch kommen. Ansonsten wie gesagt das X32 Rack. http://www.thomann.de/de/behringer_x_32_rack.htm
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.467
Also bei mir gar nicht dringend. Von daher kann ich mich ruhig auf dem Markt umsehen. QSC hat auch noch ein Tabletmischer am Start, welcher aber zusätzlich einen Bildschirm am Gerät selber hat. An sich nicht schlecht. Aber leider nur USB 2 Track. http://qsc.com/products/Mixers/Touchmix_Series/TouchMix-16/

Das mit dem Verstellen des Gains ist mir einfach einmal passiert, da das Gerät wie ne Stagebox vor dem Drum am Boden lag. Kabel kamen von allen Seiten.
 

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß7.860
ist vielleicht der Line6 StageScape eine Alternative?
Ich finde das Ding schon reizvoll, ich glaube, andere mit dem Bedienkonzept werden folgen.
Ist hat der erste seiner Art, early adaptors zahlen mehr...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß61.607
Die kleinen Digitalpulte sind ja ganz nett und praktisch. Aber wenn ich bedenke, dass man für einen 16-Kanalmixer mal schnell 1000 Euro und mehr einplanen muss, dazu noch ein IPad ... also ich weiss nicht :-/. Für die Kohle bekommt man eine Menge guter, analoger Mischpulttechnik.

Nicht dass jemand meint, ich hätte was gegen Digitaltechnik. Unser Soundman verwendet das Behringer X32. Allerdings kämen wir bei 10, teilweise noch mehr Musikern mit 16 Kanälen auch nicht aus. Bei Mischpulten mit mehr als 16 (echten) Kanälen wird es analog auch schnell groß und teuer. Da lohnt sich das X32 dann auch. Wenn man aber nur eine geringe Kanalanzahl benötigt, sind Digitalpulte einfach noch zu teuer finde ich.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß58.391
Die kleinen Digitalpulte sind ja ganz nett und praktisch. Aber wenn ich bedenke, dass man für einen 16-Kanalmixer mal schnell 1000 Euro und mehr einplanen muss, dazu noch ein IPad ... also ich weiss nicht :-/. Für die Kohle bekommt man eine Menge guter, analoger Mischpulttechnik.

Nicht dass jemand meint, ich hätte was gegen Digitaltechnik. Unser Soundman verwendet das Behringer X32. Allerdings kämen wir bei 10, teilweise noch mehr Musikern mit 16 Kanälen auch nicht aus. Bei Mischpulten mit mehr als 16 (echten) Kanälen wird es analog auch schnell groß und teuer. Da lohnt sich das X32 dann auch. Wenn man aber nur eine geringe Kanalanzahl benötigt, sind Digitalpulte einfach noch zu teuer finde ich.
Ja, haste recht, aber wenn man als Mischer gebucht wird, kann ich nicht mit einem analogen Behringer 8 Kanal Pult ankommen. UNd das X32 ist mir einfach zu groß. Das Auge hört mit... Ein Vorteil vom Digitalen: Ich kann die gesamte Veranstaltung vorher schon mal in aller Ruhe soundmäßig zusammen stellen und speichern. Wichtig vor allem, wenn man mehr als 1 Künstler auf der Bühne hat. Bisher mußte ich an die Gains auch noch nicht ran. Bei unterschiedlichen Gains, reichte es bisher immer, einfach einen anderen Kanal zu benutzen. (Gerne auch mal mit Splitter bei Funk)
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.467
@TheBass
An sich hast du recht, aber man ist halt schnell verwöhnt. Bisschen Hall, Kompression oder ein Gate gefällig? EQ auf den Monitoren? Womöglich IEM?
Eine Digikiste hat halt alles drin, die Sideracks sind in ner DSP zusammengefasst.
Das X32 Producer nimmt nicht mehr Platz weg als mein Mackie Onyx 1620, hat aber ne gefühlte Million mehr Möglichkeiten. Eben auch der Mehrspurmitschnitt (so als grosser Unterschied zum Analogpult).

Hätteste das mit einem analogen Pult auch gemacht, hätteste die gleichen Probleme, eigentlich sogar noch mehr, weil du da dann alles verstellst...
Nein, diese Probleme hast du nie. Warum? Weil du das Mischpult gar nie als Stagebox einsetzt. Macht ja auch keinen Sinn, ein vollständiges Mischpult vor oder seitlich des Drums an den Boden zu legen. Das Ding am Mackie ist ja, dass es die Stagebox ist und du am iPad rumfungierst.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn Mehrspurmitschnitt schon wichtig ist, fällt mir hier wieder der AH QU16 ein, da der das ohne MAC oder PC auch alleine kann. Das X32 kann standalone nur Stereo-Recording auf USB-Stick, alles andere nur mit Computer dran.
Positiv bei beiden finde ich die volle USB 2.0-Unterstützung, denn FireWire ist (so gut wie es auch war) TOT !!! Für Windows schon lange. Mal sehen, wie lange es sich am MAC hält.
Mal zurück zum X32 Compact / Producer....
Von der Architektur sieht es so aus, daß man immer 8 Kanäle auf den Fadern liegen hat, wenn man die rechten 8 Fader für Submixes etc. nutzt. Da wäre ja auch bei "nur" 16 Kanälen ein Umswitchen der EIngangsgruppen nötig... Sofern macht dieses kleine Channel-Display dann schon wieder Sinn.
Für die Remote-Freunde gibt es das X32 doch auch als 3HE-Rackversion. Gleiche IOs, nur keine Fader etc. Das ist ja auch noch mal einen ganzen Tacken günstiger als das Producer. Nur ohne PC oder Tablett steht man halt etwas verlassen da....
X18 wäre mir etwas zu dürftig. Behringer zählt bei den Kanälen immer alles verfügbare zusammen. So hat der X32 Rack vis Compact auch nur 16 XLR-Inputs. Die restlichen Ins dienen auch für Send/Return-Sachen etc. Dann ist der X18 wahrscheinlich nur mit 8 XLR-Ins bestückt....
Wäre für eine Band mit abgenommenen Schlagzeug definitiv zu wenig.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.467
Behringer X18 hat 16 Mik Preamps und 6 Aux Sends.
Beim Producer/Compact kann man mit der neuen Software auch 16 Inputs auf die 16 Fader legen.

Ja, Thunderbolt ist grad mal ne Ecke krasser als alles andere...
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß13.947
Wir nutzen jetzt schon seit längerer Zeit das Line6 M20D und sind bis auf ein paar Klienigkeiten recht zufrieden mit dem Teil. Klein & handlich, Bedienung relativ intuitav/einfach, gute Effekte. Ist auf alle Fälle ´ne Antesten wert!

 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß24.169
Selbstpegelnde Ein-/Ausgänge ?
Funktioniert das?
Ist das irgendwie Erweiterbar in Bezug auf Monitor Outs?
Also alles auf den Line6 Mischer bezogen.
 
 

Oben Unten